Sebastian Rode muss immer wieder Pausen einlegen. (Foto: Heiko Rhode)

Rätsel um Rode: Sebastian Rode kommt in der Bundesliga in dieser Saison bisher immer von der Bank ins Eintracht-Spiel. Das liegt an einer erneuten Verletzung des sowieso schon verletzungsgeplagten Profis. Rode hatte sich im Sommer einer erneuten Knie-OP (seiner bereits fünften) unterziehen müssen und war daher lange ausgefallen. In der „Bild“ lobte Sportvorstand Markus Krösche den 31-Jährigen und hob dessen Wichtigkeit heraus: „Seppl ist ein extrem wichtiger Spieler für uns. Er hat enorme Qualität und vor allem viel Ruhe am Ball. Wir hoffen, dass er nach und nach die Belastung steigern kann, um uns weiterzuhelfen.“ Der Bericht des Blatts spricht aufgrund der vielen Verletzungen und immer wiederkehrenden Schmerzen in Rodes Knie sogar von einem Karriereende. Kein Thema, sagte Rode selbst nach dem Donnerstag-Training den VRM-Medien: „Die Bild hat schon mal mein Karriereende vorhergesagt, damals in Dortmund als ich eine Schambeinentzündung hatte. […] Ich habe trainiert, das Knie war okay. Ich gehe davon aus, dass ich am Sonntag dabei bin.“ Die Trainingspause während der Länderspielpause sei „vorher geplant“ gewesen, sagt er, „da habe ich noch einmal eine spezielle Therapie gemacht“. 

Freiburg kündigt Maßnahmen an: Vor der Partie gegen Eintracht Frankfurt am Sonntag um 15:30 Uhr gab der SC Freiburg verschärfte Corona-Maßnahmen an. Um sogenannte „Hotspots“ zu vermeiden, gilt im Stadion die 2G-Regel und es herrscht auf dem gesamten Gelände sowie den Steh- und Sitzplätzen Maskenpflicht, heißt es auf der Homepage der Breisgauer. Lediglich während dem Verzehr von Speisen und Getränken am Platz darf der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden. Zudem schließen der Getränkeausschank und das Stadion früher als sonst. Der SC Freiburg empfiehlt allen teilnehmenden Fans, sich vorher freiwillig selbst zu testen oder testen zu lassen und nur bei eindeutig negativem Testergebnis anzureisen.

Roca zu teuer? In den vergangenen Tagen machten Gerüchte die Runde, nach denen die Eintracht an Marc Roca interessiert sei. Der Spanier sitzt beim deutschen Rekordmeister FC Bayern bisher nur auf der Bank und wartet noch auf den ersten Einsatz in dieser Saison. Laut „Bild“-Infos sei an diesen Gerüchten aber nichts dran, da der 24-Jährige vor allem gehaltstechnisch zu teuer sei. Aus dem selben Grund sei auch eine Verpflichtung des Ex-Dortmunders Thomas Delaney, der jetzt beim FC Sevilla spielt, gescheitert, so der Bericht.

Küver erfolgreich operiert: Camilla Küver von den SGE-Frauen wurde in München am Mittwoch am vorderen Kreuzband ihres linken Knies operiert. Der Eingriff verlief erfolgreich, wie die Eintracht am heutigen Donnerstag auf ihrer Webseite mitteilte. Die 18-jährige Außenverteidigerin verletzte sich vergangenen Freitag und fällt ein halbes Jahr aus.

13 Adlerträgerinnen abgestellt: Für die letzte Länderspielpause des Jahres reisen insgesamt 13 Spielerinnen der Eintracht Frankfurt Frauen zu ihren Nationalteams. Unter anderem gehören Laura Freigang, Merle Frohms, Sophia Kleinherne und Sjoeke Nüsken zum deutschen Aufgebot. Die DFB-Auswahl trifft in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2023 auf die Türkei (26. November) und Portugal (30. November).

- Werbung -

13 Kommentare

  1. Mal so vier Tage Karriereende unter der Woche tut bestimmt jedem Mal gut.
    Unfassbar eigentlich die Meldung wenn Seppl wirklich am Sonntag spielt oder auf der Bank hockt. Da weiß man gar net ob man lachen oder weinen soll nach so einer Ente. Einfach schlecht so etwas.

    135
    2
  2. Ich habe es erst vor ein paar Stunden gelesen und denke erst mal abwarten. Bis jetzt ist er immer wieder aufgestanden. Hoffe er ist und bleibt fit. Einer der wenigen Aufrichtigen im Fußball Business.

    94
    1
  3. Lieber Habil,
    ich bin immer noch fassungslos und unglaublich traurig….der Schock sitzt unfassbar tief…ich möchte, dass jeder weiß, wie viel Herz und Kraft du in unsere Jugend und den Verein gesteckt hast…du warst und bist weiterhin ein Vorbild für deine Kollegen und jungen Kicker im Verein…dein großes Herz und liebenswerte Art wird jedem fehlen, der dich kannte…Eintracht Frankfurt verliert einen wunderbaren Menschen und absoluten Fachmann

    Danke für Alles mein Mentor und Freund 🙁

    https://nachwuchs.eintracht.de/news/eintracht-frankfurt-trauert-um-habil-misimi-137286/

    91
    3
  4. Schlimm
    auch wenn ich Dich nicht kannte, Habil
    Danke für Deinen Dienst an unserer Jugend und unserem Verein. Mein Beileid an alle Beteiligten.

    54
    1
  5. Schrecklich und so plötzlich! Mein Beileid und viel Kraft für alle Angehörigen und Freunde!

    43
    1
  6. Dass man zu Kommentaren zu diversen Themen und sportlichen Beiträgen unserer User einen Thumb Down setzt oder auch, um unabhängig vom Inhalt des Posts, seine grundsätzliche Antipathie gegenüber dem Foristen zum Ausdruck zu bringen – alles ok – gehört dazu.
    Aber zur Beileidsbekundung zum Tod eines Menschen, in diesem Fall, eines Menschen, der viel für unseren Verein geleistet hat, ein Daumen Runter zu setzen, empfinde ich als charakterlos, dumm und vor allem feige.

    53
    1
  7. Hier möchte ich Dribbelstaedter aus vollem Herzen zustimmen. Ich persönlich kannte Habil bisher nicht. Er war ein Teil unserer Eintracht Familie und auch noch sehr jung dazu. Den Angehörigen mein tiefstes Mitgefühl.
    Der “ Daumen runter Fraktion “ fehlt jeglicher Anstand.

    30
    1
  8. Richtig !
    bereits vor Jahrzehnten sagte ein großer Politiker Deutschlans :
    „Das hat der liebe Gott nicht gut gemacht.
    Allen Dingen hat er Grenzen gesetzt, nur nicht der Dummheit !“
    Gilt leider heute noch , oder sogar noch mehr, in den so „sozialen Medien“
    Bleiben wir Eintracht, im tiefsten Herzen engagiert für den Verein, für die Fans und Menschen aller Coleur, respektvoll und fair.
    Forza SGE !

    26
    1
  9. Es gibt noch einen anderen Erklärungsansatz für Daumen runter. Es gibt Menschen die den Daumen hoch mit finde ich gut gleichsetzen , und sie finde nicht gut das er tot ist. Deshalb machen Sie den Daumen runter. Ich glaube nämlich auf gar keinen Fall, dass irgendjemand Beileidsbekundungen schlecht findet.

    31
    2

Kommentiere den Artikel

- Werbung -