Bernd Hölzenbein starb im Alter von 78 Jahren. (Foto: Eintracht Frankfurt)

Abschied von Hölzenbein: Eintracht Frankfurt hat sich am heutigen Sonntag von ihrer am 15. April verstorbenen Vereinslegende Bernd Hölzenbein verabschiedet. Hölzenbeins Familie, Vereinsoffizielle und Fans nahmen an der Zeremonie im Waldstadion teil. „Seine Genialität und Torgefahr, aus jeder Lage mit jeder der Situation angepassten Technik Tore zu erzielen, waren einzigartig. Er war ein herausragender Botschafter des deutschen Fußballs, auch als Spieler in den USA“, sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf über Hölzenbein. Eintracht-Vorstandssprecher Axel Hellmann richtete letzte Worte direkt an die Vereinslegende: „Beim vergangenen Heimspiel gegen Augsburg standen alle für dich. Weil du einer der größten Eintrachtler bist und du immer unvergessen bleiben wirst.“

SGE-Verfolger patzen: Nicht nur die Eintracht verlor am 31. Spieltag, auch die Verfolger aus Freiburg, Augsburg und Hoffenheim blieben ohne Punkte. Der SC Freiburg unterlag dem VfL Wolfsburg mit 1:2, der FC Augsburg verlor zu Hause mit 0:3 gegen Werder Bremen und die TSG Hoffenheim musste sich bereits am Freitagabend dem VfL Bochum mit 2:3 geschlagen geben. Damit bleibt der Vorsprung der SGE auf den 7. Platz bei fünf Punkten. Da die Bundesliga höchst wahrscheinlich einen fünften Startplatz für die Champions League bekommt, sollte der Qualifikation für die Europa League nichts mehr im Wege stehen. Selbst Rang sieben wird dafür aller Voraussicht nach reichen.

Hradecky warnt vor der SGE: Der frische gebackene Deutsche Meister Lukas Hradecky blickt pessimistisch auf das Auswärtsspiel von Bayer Leverkusen bei der Frankfurter Eintracht am Sonntag in einer Woche. „Ganz ehrlich, die Spiele werden nicht einfacher. Gegen meinen alten Verein, da haben wir in fünf Jahren nix geholt…“, sagte der ehemalige Torhüter der Hessen im „ZDF“. Alle fünf Partien gingen an die Eintracht. In den letzten beiden Heimspielen gegen Leverkusen schossen die Frankfurter insgesamt zehn Tore. Der neue Meister hat zudem noch etwas zu verlieren: Nach 31 Spieltagen ist der Spitzenreiter immer noch ungeschlagen. „Wir haben noch drei Spiele für ein perfektes Jahr. Die Motivation ist riesig“, so Hradecky.

U21 jubelt spät: Es lief die sechste Minute der Nachspielzeit, als Noel Futkeu die U21 der Frankfurter Eintracht gegen den Bahlinger SC zum Sieg schoss. Auf die 0:3-Klatsche gegen das Kellerkind Schott Mainz vergangene Woche reagierte Trainer Kristjan Glibo mit vier Wechsel in der Startelf. Nach einer guten halben Stunde verschoss Futkeu einen Strafstoß. Die Hessen dominierten die Partie, konnten sich aber erst in letzter Minute belohnen und kletterten auf den 5. Tabellenplatz.

Neue „Fan geht vor“-Ausgabe: Zum kommenden Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am 5. Mai ist eine neue Ausgabe des Magazins „Fan geht vor“ erhältlich. Für 1,50 Euro ist es im Stadion zu erwerben. Themen sind unter anderem das Wintertransferdesaster, die Erwartungshaltung an die anstehende Europameisterschaft und der Abschied vom verstorbenen Bernd Hölzenbein.

- Werbung -

1 Kommentar

  1. Nochmals, „Danke Bernd, mein geliebtes Schlitzohr“ für die großen und wunderbaren Momente, die Du uns geschenkt hast.
    Wir werden dich nie vergessen !
    Alle Kraft und Liebe an deine Familie !

    49
    0

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -