Ante Rebic gab sein Comeback und scheint ganz der Alte. Sein Treffer wurde allerdings annuliert. (Quelle: imago/Jan Huebner)

Am Sonntagmittag empfing die Frankfurter Eintracht den Tabellenletzten aus Nürnberg. Gegen die stark abstiegsbedrohten Clubberer musste ein Sieg her, doch die Gäste wehrten sich nach Kräften.  In der 31. Minute tauchte dann plötzlich Martin Hinteregger in bester Mittelstürmermanier allein im Strafraum auf und schob, nach toller Vorlage von Filip Kostic, locker zum 1:0 ein. Im weiteren Verlauf dominiert die SGE die Partie, tat sich aber stets schwer, den letzten Pass zu spielen und so die Partie frühzeitig zu entscheiden.

Kontrolliert aber ohne Biss

Die Frankfurter Eintracht startete wenig überraschend mit ihrem gewohnten 3-5-2 System in die Partie und trafen auf ein, in einem defensiven 4-3-3 agierenden, 1. FC Nürnberg. Die Hessen übernahmen von Beginn an die ihnen zugedachte Favoritenrolle und kontrollierten die Anfangsphase. Auffällig war in dieser Phase vor allem Neuzugang Almamy Toure, der sich oft und gut ins Aufbauspiel einbrachte. So richtig gelingen, wollte dem Team von Coach Adi Hütter zu nächst allerdings nichts, bis der emsige Kostic in der 13. Minute Goncalo Paciencia völlig freispielte, der Portugiese verfehlte den Volley-Schuss allerdings knapp. Nur eine Minute später brachte erneut Kostic den Ball flach in den Strafraum, Paciencia ließ den Ball geschickt durch, leider kam Danny da Costa am Ende einen Schritt zu spät. In der Folge stürmte die Eintracht weiter erfolglos an. Die bemühten Nürnberger versuchten es indes stets mit langen, hohen Bällen hinter die Abwehr der SGE. Die dreier Kette der Hessen war aber hellwach und ließ wenig anbrennen.

Hinteregger plötzlich im Strafraum

Wie in den letzten Partien immer häufiger zu beobachten, kippte auch gegen den Club Luka Jovic regelmäßig ins zentrale Mittelfeld ab, um von dort den Spielaufbau mit anzukurbeln. Mit Erfolg, der junge Serbe holte sich einen Ball in Spielmacher-Position und spielte mit einem tollen Steilpass seinen „Balkan-Bruder“ Kostic am Flügel frei. Der Flügelstürmer legte quer und plötzlich stand der nach vorne geeilte Martin Hinteregger mutterseelenallein vor Club-Torwart Mathenia und musste nur noch zur 1:0-Führung einschieben. Nur fünf Minute später erzielte Paciencia das vermeintliche 2:0. Doch der 24-jährige stand nach einem Latten-Knaller von Kostic im Abseits.

Die Suche nach der Entscheidung

Die Eintracht machte da weiter, wo sie aufgehört hatte und gönnte den Clubberern keine Verschnaufpause. Immer wieder kamen die Hessen über die starke linke Seite mit Mijat Gacinovic und Kostic, doch beide dribbelten sich zu oft fest oder brachten den Ball nicht vors Tor. So bot sich nach der Halbzeit zunächst ein ähnliches Bild wie in der ersten Hälfte. Die Frankfurter kontrollierten weiterhin die Partie, ohne die Gäste allzu sehr in Bedrängnis zu bringen. In der 58. Minute bewies Jovic erneut Spielmacher-Qualität, seinen traumhaften Vertikalpass in den Strafraum verpasste Gacinovic nur um Zentimeter. Direkt im Anschluss brachte da Costa eine Flanke scharf vors Tor, Paciencia schraubte sich am höchsten und köpfte den Ball an die Unterkante der Latte. Mathenia hätte keine Chance gehabt, doch der Ball sprang nicht ins Tor. Die seltenen Überzahl-Momente der Nürnberger grätschte Makoto Hasebe souverän aus der Gefahrenzone, doch die knappe Führung blieb trügerisch.

Spannung bis zum Schluss

In der 62. Minute kam Sebastien Haller für Paciencia und hatte mit seinem ersten Ballkontakt das 2:0 auf dem Schlappen. Doch Ewerton brachte noch irgendwie seinen Kopf zwischen Ball und Tornetz. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Das Spiel schwappte hin und her und die Eintracht haderte oft mit dem letzten Pass der nicht ankam. In der 73. Minute kam Kostic links im Strafraum aus spitzen Winkel frei zum Abschluss, verfehlte jedoch knapp. Bezeichnend für die hessischen Offensivbemühungen an diesem Nachmittag, wie so oft fehlten nur Zentimeter. Unter tosendem Applaus kam in der 76. Minute dann Ante Rebic für den starken Luka Jovic in die Partie. In der Schlussphase kamen die Gäste aber immer mehr in die Partie und Kevin Trapp musste in der 83. Minute in höchster Not retten. Das schien ein Weckruf für die Frankfurter Mannschaft zu sein, die nun nochmal auf das zweite Tor drängte. Der eingewechselte Rebic traf kurz vor Schluss auch zum (erneuten) vermeintlichen 2:0, allerdings griff der VAR ein, da er eine Abseitsstellung erkannt hatte. So blieb die Partie bis zum Schlusspfiff unnötig spannend.

- Werbung -

30 Kommentare

  1. Unterm Strich steht der Sieg. Glückwunsch.
    Aber ich bleibe dabei. Viel zu viel Ressourcen, die das jedes mal kostet, anstatt das zweite und dritte Tor nachzulegen. Filip und Goncalo treffen die Latte, ok. Aber teils hanebüchener Umgang mit vollwertigen Konterchancen. Am liebsten würde ich Gaci nehmen und durchschütetteln, bis mir die Arme brennen.

    Die erste Elf kann es bis nach oben schaffen, aber wenn sie so weitermachen, kommen die Muskelverletzungen. Filip, Danny, Sebbl… höchst gefährdet.

  2. Zweimal Pech mit dem Aluminium. Aber wie gegen Inter keinen Konter sauber zu Ende gespielt zum 2 zu 0, damit Ruhe reinkommt und wir endlich mal Körner sparen. Wir machen uns das Leben selbst schwer. Ansonsten gut gespielt und Leverkusen gut auf Abstand gebracht. Aber die Chancenverwertung ist zur Zeit mangelhaft. Jetzt erst mal Pause und Kraft sammeln. Dann hoffentlich gegen den VfB wieder effizienter. 🙂

  3. bin bei euch, dass die Chancenverwertung es uns leichter machen könnte. Jetzt daraus das positie sehen… schön das das unsere Probleme nur sind… und by the way
    Hoppenheim nicht gewonnen. bayer nicht gewonnen, gladbach nicht gewonnen

  4. Wahnsinn. Nach dem anstrengenden Spiel gegen Mailand so eine Leistung, körperlich und mental – Respekt! Wenn man unbedingt meckern will, dann wieviel Chancen liegen gelassen wurden. Wie am Donnerstag gegen Mailand. Aber geschenkt, ich bin begeistert und froh, dass sich das nicht gerächt hat.

  5. Mund abwischen, jetzt erstmal Pause. Gladbach und Bayer könnten nicht siegen, was den1:0 Sieg noch wertvoller macht.

  6. Ich befürchte, dass sich das bereits gerächt hat. Wer mal Sport gemacht hat der weiß, was der Griff von Filip an seinen Oberschenkel bedeutet, oder bedeuten kann, als er ausgewechselt wurde. Dieser Griff, Aduktoren oder Gesäßmuskel…. eklig und langwierig. Die Nati kann er sich wohl schenken.

  7. Der Dreikampf um Platz 3 ist eröffnet!
    Trapp rettet uns den Sieg. Ein weiteres zu Null Spiel für Ihn. Freut mich für Trapp.
    Gaci spielt zur Zeit sehr unglücklich, dezent ausgedrückt.

  8. @8 nicht unken, abwarten.
    @9 es sind noch 8 Spiele zu absolvieren, da kann noch viel passieren, in beide Richtungen. Alte Fussballweisheit: das nächste Spiel ist das schwerste. Einfach von Spiel zu Spiel denken und soviel Punkte einsammeln wie es geht und dann sehen wir wozu es gelangt hat.

  9. Ich glaube nicht, dass er verletzt ist . Aber er wird sicher die Nationalmannschaft absagen.

  10. Wer nörgeln will, soll nörgeln…..
    Hauptsache 3 Punkte. Es gibt Mannschaften die haben einen viel besseren Kader und bessere Einzelspieler und bringens nicht umgesetzt!
    Wir haben die besten Fans, einen super Trainer, einen Bobic ders kann und eine super Gemeinschaft im Team.
    Und wie schon gesagt: 3 Punkte
    Zum Schluss: wer nörgeln will, soll nörgeln

  11. Das mit den vergebenen Chancen ist ja kein nörgeln. In 11 Tagen 3 Siege und 1 unentschieden, da habe jede Menge Respekt

  12. 3 Punkte. Verdammt wichtig. Sieg!
    In der Hinrunde glücklich 1:1 gespielt gegen Nürnberg.
    Hut aber vor der Leistung der Mannschaft nach dem kräfteraubenden Spiel gegen Mailand.
    Dass sie wieder diese Leistung abspulen. Genial!
    Unsere Abwehrreihe ist der Wahsinn. Wie viele Bälle sie abgefangen haben, nach dem unsere Konter leider verspielt wurden.
    Das ist einfach klasse.
    Auch Touré wieder mit einigen klasse Aktionen.
    Trapp hat uns heute 3 Punkte gesichert.
    Starke Paraden dabei gehabt.

  13. Das, was momentan vorne verballert wird, kompensieren wir durch eine weitaus gut funktionierende Defensive. Drei Zunull-Spiele hintereinander. 🙂

  14. Das war einmal mehr ein Sieg der Mentalität. Es ist nicht lange her, wo wir diese Spiele (Hannover, Düsseldorf, Nürnberg) verloren hatten. Auch in den goldenen Jahren! Hut ab an die Mannschaft und großer Respekt!!!

  15. Ist schon beängstigend wie selbstverständlich man den nächsten Sieg der „ehemaligen“ Diva gegen den Tabellenletzten erwartet und erlebt. Hammer Saison… stand jetzt 😉

  16. Ohne Kommentar, einfach toller Einsatz, leider die Tore nicht alle rein gemacht, wäre einfacher geworden. So musste halt bis zum Ende soviel gearbeitet werden. Einfach fantastisch was da zur Zeit abgeht.

  17. klar, man kann bischen über die Chancenverwertung meckern aber bei fast allen spielen derartige Leistungen abzurufen, gegen diverse Gegner überlegen siege heimzufahren, das ist schon absolut einzigartig und einfach nur klasse.
    OT: rein rechnerisch geht in punkto abstieg übrigens nix mehr. wir sind nächstes jähr definitiv erstklassig :-)))

  18. Wir haben nach Toren die drittbeste Offensive und Defensive der Liga, sind momentan nach Punkten die zweitbeste Mannschaft der Rückrunde. Und wir sind im Viertelfinale der EL. Also Fakten, die es mir erlauben, auf CL- oder EL-Teilnahme auch im nächsten Jahr zu hoffen.

    Forza SGE!

    - Werbung -
  19. @Pot: sehe ich genauso . Wir sind defensiv und offensiv Top3,da kann man schon mal an die CL denken. Das ist schon toll und überzeugt mich mehr als das was Gladbach und Leipzig zeigen

  20. Was ein wenig nervt sind hier die Worte Nörgeln und Meckern. Das ist echt unfassbar.
    Es handelt sich um objektive Beobachtungen, gestützt von Tatsachen. Sie werden auch jedes mal vom Trainer in der PK bestätigt. Wer sich Sorgen ums grosse Ganze und die Gesundheit der Jungs macht, ist nicht mit solchen Prädikaten zu überziehen. Die Spieler sind auch Menschen ! Ich möchte nicht, dass sie sich durch diese hohen, teils unnötigen Belastungen verletzen. Keiner profitiert davon, wenn sie verheizt werden. Das ist wichtiger, als das Ergebnis eines einzelnen Spiels ! Kann man das vielleicht auch mal so anerkennen und stehenlassen ?

  21. @13 Danke
    Ich bin einfach nur begeistert von der Saison, es is so stark was hier gezeigt wird, was ne Rückrunde, ich genieß einfach jeden Moment und bin so dankbar, dass ich dies miterlebe darf un da von nem großen Ganzen zu rede, halt ich einfach für vermesse, mir.fehlt die Demut, die Dankbarkeit, der Respekt für andere, WIR sind EINTRACHT FRANKFURT, UNS macht aus, dass wir kämpfen, mehr ham wir net un wir könne immer nur alles gebe un dass bewunder ich an vielen unserer Spieler, Fans, allen… FORZA

  22. @27
    „Kann man das vielleicht auch mal so anerkennen und stehenlassen ?“

    Du hast das Recht, die Mannschaft, Spieler, Verantwortliche, die Fans und andere User zu kritisieren – positiv wie negativ (mMn solange der Ton stimmt, aber da sehe ich jetzt kein Problem). Wieso ist es für Dich dann ein Problem, wenn andere User wie ich es Dir gleich tun und Deine Beiträge als „nörgelig“ empfinden? Vielleicht kann man auch das mal so anerkennen und stehenlassen?

    PS Zum Inhalt: Ich empfinde es bisher so, dass der Trainer recht sensibel auf den Zustand seiner Spieler reagiert. Ich wundere mich auch, dass er Da Costa und Kostic nicht auch mal rausläßt – andererseits weiß ich eben auch nicht, was er im Training zu sehen bekommt und was er von den Physios und den Spielern für Signale bekommt und wie er die Trainingsleistungen der Alternativen sieht.

  23. @29 und da spezielle Belastungssteuerung:

    Ja das denke ich mit auch. Anfangs war ich immer noch ängstlich, vor allem Da Costa und Kostic, die letzten zwei Wochen auch Rode. Ob das gut geht? Sieht der denn nicht, dss die platt sind? Das Gefühl ist seit dieser Woche (der Kombi aus Mailand und Nürnberg) weg. Wie manche Spieler an beiden Tagen abgegangen sind, und sozusagen bewiesen haben, dass es OK ist sie so ran zu nehmen, das ist erste Sahne und mittlerweile denke ich keinZufall oder Verzweiflung. Hütter und sein Team scheinen diese Spieler ja gezielt einzuschätzen und liegen damit richtig! Rose stand in Mailand ja nur noch aufrecht, weil ihm der Ganzkörperkramp ich gestattet hat zusammen zu sacken! Und dann geht er wieder so ab. Wenn Hütter wirklich Angst hätte, würde er da mal gegen Nürnberg auch Stendera aufbieten. Oder für außen mal Tawahta. Macht er aber nicht. Und das mittlerweile offensichtlich „weil’s geht“.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -