Filip Kostic (li.) und Danny da Costa werden gegen Benfica Lissabon wieder gefordert sein.

Weiterhin ungeschlagen schreitet die Eintracht durch das Jahr 2019. Im Viertelfinale der Europa League vertritt sie als letzter Überbleibender die Ehre der deutschen Bundesliga. Doch auch der Gegner aus Portugal wartet mit breiter Brust.

Am Donnerstag, den 11. April 2019, gastieren die Hessen im Hinspiel in Lissabon. Im Estádio do Sport Lisboa e Benfica geht es gegen Benfica Lissabon. Schiedsrichter ist Anthony Taylor aus England, der die Eintracht bereits in Charkiw gegen Donezk gepfiffen hat und keine gute Figur machte.

Was gibt’s Neues?

Eintracht Frankfurt: Gute Nachrichten aus dem Frankfurter Lazarett. Die Mittelfeldmotoren Sebastian Rode und Mijat Gacinovic konnten beim Abschlusstraining mitwirken und dürften somit Optionen für das Spiel sein. Martin Hinteregger trainierte bereits Dienstag mit der Mannschaft und schützte die gebrochene Hand mit einer Manschette. Sebastien Haller hingegen, scheint für die Partie mit Bauchmuskelproblemen auszufallen.

Benfica Lissabon: Lissabons Stratege Gabriel fällt mit einer Knieverletzung länger aus und wird gegen die Eintracht nicht mitwirken können. Auch Flügelflitzer Eduardo Salvio ist fraglich und dürfte die Partie verpassen.

Teamanalyse

Die Portugiesen müssen sich vor den Frankfurtern nicht verstecken, in der Europa League haben sie Galatasaray Istanbul und Dinamo Zagreb bezwungen, (Anm. d. Red: In einer frühren Version des Textes stand, dass Benfica alle EL-Spiel gewonnen hätte. Dem Autor des Textes ist nach sehr sachlicher Kritik („Wer schreibt so eine Scheiße“) aufgefallen, dass Benfica nicht alle EL-Spiele gewonnen hat. Der Autor bittet hiermit um Entschuldigung) zuvor beendeten sie ihre Champions League-Gruppe auf dem dritten Platz hinter Bayern München und Ajax Amsterdam. Historisch haben sie ebenso Oberwasser: Zwar gab es noch kein direktes Duell zwischen Benfica Lissabon und Eintracht Frankfurt, aber gegen deutsche Mannschaften musste sich der Noch-Nicht-Ex-Club von Luka Jovic in 22 Partien nur drei Mal geschlagen geben. Auch in der Liga stehen die Águias, die Adler, mit fünf Siegen aus sechs Spielen den Hessen in nichts nach. Mehr Infos findet ihr in unserem Gegnercheck.

Die Frankfurter Adler sind aktuell sogar noch erfolgreicher, sechs Siege aus sechs Bundesligaspielen hat die SGE im Rücken. Zudem treibt das Team ein unbändiger Wille zu gewinnen an. Gegen Hoffenheim und Schalke traf man erst spät in der Nachspielzeit. Die Mannschaft gibt sich nicht mit einer Punkteteilung zufrieden sondern drängt stets auf den Siegtreffer. Dazu gehört großer Ehrgeiz und vor allem der feste Glaube an die eigene Stärke, beides ist bei Spielern und Trainerteam fest verankert.

Es darf bezweifelt werden, dass Hütter nochmal mit den niederländischen Achtern Jonathan de Guzman und Jetro Willems beginnt. Willems präsentierte sich in miserabler Form und de Guzman fiel höchstens durch ungewohnt leichte Ballverluste auf. Wenn Rode und Gacinovic beide fit sind, dürfte Hütter auf ein 5-3-2-System setzen. Sollte Gacinovic ausfallen, könnte Paciencia als dritter Stürmer in die Mannschaft rutschen. Lucas Torro scheint hingegen noch keine Option für die Startelf zu sein, auch wenn der Spanier gegen Schalke schon auf der Bank platz nahm.

So könnte Benfica spielen: Vlachodimos – Almeida, Ferro, Dias, Grimaldo – Pizzi, Samaris, Florentino, Krovinovic – Joao Felix – Seferovic

So könnte die Eintracht spielen: Trapp – da Costa, Abraham, Hasebe, Hinteregger, Kostic – Fernandes – Gacinovic, Rode – Jovic, Rebic

Angeberwissen

  • Viel wurde im Internet gewitzelt über den „Tausch“ Luka Jovic gegen Haris Seferovic. Gerade den Benfica-Fans blutet das Herz, den neuen europäischen Stürmer-Shootingstar einfach so gehen zu lassen. Aber Seferovic trocknet ihre Tränen derzeit – mit 23 Scorerpunkten (18 Tore, 5 Assists) in 23 Spielen, spielt der Schweizer groß auf.
  • Sollte die Eintracht in Lissabon ungeschlagen bleiben, hätte man den Europa League-Rekord von Atletico Madrid eingeholt, diese blieben 2012/2013 ganze 15 Spiele im Europa Pokal ungeschlagen. Sollten die Hessen auch das Rückspiel zu Hause nicht verlieren, wären die Hessen alleiniger Rekordhalter. Mit Rekorden kennt man sich am Main ja derzeit aus.
- Werbung -

14 Kommentare

  1. Halte Rode für den wichtigsten Rückkehrer. Das Mittelfeld aus Fernandes, de Guzman und Willems war schon sehr fehlerhaft und konnte letztes Spiel keine spielerischen Akzente setzen. Selbst ein Gacinovic wäre da keine große spielerische Aufwertung, jedoch würde er unsere Arbeit gegen den Ball erheblich verbessern. Seppl wird in unser Mittelfeld mehr Sicherheit und Dynamik reinbringen.
    Der Ausfall von Haller, unser m.M.n. unser stärkrster Stürmer der Saison, wiegt nicht ganz so schwer wie ein Ausfall Rodes es tut. Mit Rebic und Jovic haben wir zwar andere Ausrichtung, jedoch kaum einen Qualitätsverlust. Zudem ist mit Patiencia noch ein Stürmer, welcher Haller von den 3 am ehsten ähnelt, verfügbar.

  2. Haller ist unheimlich wichtig für unser Spiel. Er fordert die Bälle, macht sie fest und verteilt super. Auch seine Präsens in den Luftduellen wäre für uns wichtig. Das er nicht dabei ist, ist schlecht. Aber ein Ausfall von Rode wäre wohl tatsächlich schlimmer. Vor allem da Torro wohl noch wieder so weit ist.
    Ich auf jeden Fall schon richtig geil auf das Spiel.

  3. Die Spieler der Eintracht kennen den Schiri nun persönlich und wissen wie er pfeift.
    Das ist ein Vorteil.

  4. Gibts jemand der gerade in Lissabon und seine Eindrücke, auch jetzt vorm Spiel schon; aus erster Hand schildern würde?
    Wäre sicher lesenswert.

  5. Sicherlich kein Nachteil für uns: Der Kapitän und Antreiber von Benfica, Andre Almeida, wird gegen uns heute Abend nicht spielen!

  6. Almeida.. ohh… Almeida habe ich sehr stark gesehen bisher. Schade, dass er nicht dabei ist. Toller Spieler.

  7. Danke für den Link, ich finde mich wieder.

    Irgendwie ein komisches Gefühl, dass ich auch heute nicht denke, alles andere als eine Niederlage wäre ein Erfolg, denn die jüngste Vergangenheit hat tatsächlich ein neues Selbstverständnis kreiert.

  8. @11 Sehr feiner Bericht ! Finde mich überall wieder. Zumal ich schon das Desaster bitte der 80er mitbekommen habe. Also nach der glorreichen Nickel/Hölzenbein/Grabowski/Pezzey/Borchers Zeit. Ich erinnere mich noch an Spiele unter Pal Csernai. Grauenhaft. Das war unter alles Sau. Momentan umgibt wirklich so eine leichte Brise der Dauerfreude meine gepeinigte Fußballseele ( Ja, ich war auch in Rostock ). Genieße diese Zeiten unglaublich. Es kann soviel Spaß machen Fußballfan zu sein 🙂

  9. Ok,in Rostock wurden wir beschissen. Hoffe nicht das es uns um Platz 4 nochmal so ergehen muss wie damals.
    Platz 4 wäre für uns fast wie eine Meisterschaft.

    Daumen drücken auf ein sehr sehr gutes Spiel von unseren Jungs.
    Forza SGE

Kommentiere den Artikel

- Werbung -