Im Europa League-Viertelfinale wartet Benfica Lissabon auf die SGE (Foto: imago/GlobalImagens).

In der Bundesliga scheint es im Moment keinen Verein zu geben, gegen den Eintracht Frankfurt nicht gewinnen kann. Sechs Siege am Stück sind neuer Vereinsrekord und seit Einführung der Drei-Punkte-Regel hatten die Hessen noch nie 52 Zähler auf ihrem Konto. Auch in der Europa League verlor die magische SGE noch keines ihrer zehn Spiele (acht Siege, zwei Unentschieden). Jetzt stellt sich den Hessen mit Benfica Lissabon der nächste große Name in den Weg nach Baku. Am Donnerstag, den 11. April, um 21:00 Uhr empfängt der 36-fache portugiesische Meister den Tabellenvierten der Bundesliga zum Hinspiel im Estádio da Luz, eine Woche später (18.04., 21:00 Uhr) steigt das Rückspiel zwischen der Hütter-Elf und Benfica im Frankfurter Waldstadion. Beide Partien übertragen der Free-TV-Sender „RTL“ und der Pay-TV-Sender „DAZN“ live.

In Portugal ein großer Name – in Europa wenig Erfolg

Der Verein Benfica Lissabon wurde im Jahr 1904 gegründet, kann auf europäischer Ebene allerdings nur zwei große Titel vorweisen: die Südportugiesen gewannen den Europapokal der Landesmeister gegen den FC Barcelona (1961) und Real Madrid (1962) gleich zweimal hintereinander. Diese Erfolge liegen aber schon fast genau so lange in der Vergangenheit zurück wie die einzige Meisterschaft der Frankfurter Eintracht (1959). Ansonsten holte Benfica 36-mal die Meisterschaft und 26-mal den Pokal nach Südportugal, beide Titel übrigens zuletzt 2017.

In der Europa League steht Benfica Lissabon zum fünften Mal im Viertelfinale, schied dort erst einmal aus und zog zweimal bis ins Endspiel ein. Dort mussten sich die Lissabonner aber 2013 dem FC Chelsea (1:2) und 2014 dem FC Sevilla (2:4 i.E.) geschlagen geben, im Vorgängerwettbewerb, dem UEFA-Cup, scheiterten die Portugiesen in der Saison 1982/1983 im Finale am RSC Anderlecht aus Belgien. „Benfica“ ist übrigens ein kleiner Stadtteil der portugiesischen Hauptstadt und hat etwa 36.000 Einwohner – zum Vergleich: in der Stadt Lissabon leben gut 545.000 Menschen.

Spitzenwerte in der Liga

Der aktuelle Tabellenführer der portugiesischen „Liga NOS“ ist punktgleich mit dem Titelverteidiger FC Porto auf Rang zwei und stand in den letzten zehn Jahren immer unter den Top drei in Portugal. Ähnlich wie die SGE haben die Lissabonner derzeit einen Lauf und stehen in vielen Liga-Statistiken auf Platz eins: Benfica ist die beste Auswärtsmannschaft der laufenden Saison, 77 Tore sind Liga-Bestwert, die letzte Pleite in der „Liga NOS“ gab es Anfang Januar und mit dem Ex-Frankfurter Haris Seferovic stellen sie den besten Knipser der Liga (18 Tore).

Aber in Portugals Hauptstadt scheint nicht immer die Sonne: Anfang April schied Benfica im Pokal-Halbfinale gegen den Erzrivalen Sporting Lissabon aus und in der Champions League erreichten sie zum zweiten Mal in Folge nicht das Achtelfinale. Hinter dem FC Bayern München und Ajax Amsterdam musste sich Lissabon mit dem dritten Platz zufrieden geben und qualifizierte sich „nur“ für die K.O.-Phase der Europa League. Hier gelten die Portugiesen als Mitfavorit auf den Titel. In der Runde der letzten 32 warf Benfica erst den türkischen Klub Galatasaray Istanbul raus und setzte sich im Achtelfinale gegen Dinamo Zagreb durch, allerdings tat sich der 26-malige portugiesische Pokalsieger dabei etwas schwer. Das Hinspiel gewann Zagreb in Kroatien mit 1:0, im Rückspiel führte Benfica nach 90 Minuten ebenfalls mit 1:0 und gewann erst nach Verlängerung in Überzahl mit 3:0. Jetzt trifft Benfica Lissabon das erste Mal in der Vereinsgeschichte auf Eintracht Frankfurt.

Wiedersehen mit alten Bekannten

Dank seinem Treffer blieb die Eintracht im Oberhaus: Haris Seferovic.

In beiden Kader spielt mindestens ein Akteur, der den kommenden Gegner sehr gut kennt: Frankfurts Luka Jovic ist von Benfica noch bis Saisonende ausgeliehen und Goncalo Paciencia kennt die Mannschaft von Benfica-Trainer Bruno Lage (42) von seinen früheren Jahren beim FC Porto. Mit Haris Seferovic trifft ein früherer Hesse innerhalb von sieben Tagen gleich zweimal auf seinen Ex-Klub. Der Schweizer spielte von 2014 bis 2017 am Main und erzielte in 86 Spielen 16 Tore und gab 14 Vorlagen – sein wichtigster Treffer war wohl das 1:0 beim Relegations-Rückspiel 2016 in Nürnberg als der 27-Jährige die Eintracht zum Klassenerhalt schoss. Seferovic ist Lissabons Lebensversicherung: in der Saison 2018/2019 netzte er in 43 Pflichtspielen 22-mal ein, bereitete neun Tore vor und ist damit Top-Scorer der Portugiesen.

Gefahr über die Flügel und ein Stuttgarter im Tor

Hinter ihm liegt mit 30 Torbeteiligungen der rechte Mittelfeldspieler Pizzi, denn mit 19 Assists gab der Portugiese die meisten Vorlagen in der laufenden „Liga NOS“. Auf ihn sollte die Eintracht ein besonderes Auge haben, aber auch Alejandro Grimaldo strahlt eine enorme Gefahr über den Flügel aus. Der spanische Linksverteidiger ist bisher an 15 Toren beteiligt und hat einen geschätzten Marktwert von 28 Millionen Euro. Schwer zu sagen, über welche Flügelseite Benfica Lissabon stärker einzuschätzen ist, daher muss sich die SGE auf alles vorbereiten. Vorne im Sturm hat Bruno Lage neben Seferovic auch noch einen brandgefährlichen jungen Joker, den er jederzeit bringen kann: João Félix gilt als offensives Nachwuchstalent und traf in 20 Ligaeinsätzen zehnmal. Der 19-Jährige wechselte 2015 vom FC Porto in die U17-Jugend von Benfica.

Odysseas Vlachodimos wurde 1994 in Stuttgart geboren (Foto: imago/GlobalImagens).

Zwischen den Pfosten hütet Odysseas Vlachodimos (24) das Tor der Portugiesen. Der Deutsch-Grieche kommt ursprünglich aus der Jugend des VfB Stuttgarts, wechselte im Januar 2016 erst ablösefrei zu Panathinaikos Athen und im Sommer 2018 dann für 2,4 Millionen Euro nach nach Südportugal. Sein Marktwert entwickelte sich seitdem auf etwa 10 Millionen Euro, für einen Gegentreffer ist Vlachodimos aber immer gut: zwar spielt er in der Liga jedes zweite Spiel zu null, kassierte in den restlichen 14 Partien dafür aber satte 23 Gegentreffer.

Benficas Europapokal-Fluch

Eine gute Mischung von erfahrenen und jungen Spielern ist in jeder Mannschafts-Sportart mit Sicherheit sehr hilfreich und war das ein oder andere Mal auch der Schlüssel zu großen Titeln – allerdings nicht für Benfica Lissabon. Denn nach der erfolgreichen Verteidigung des Europapokals der Landesmeister 1962 trennte sich der Verein überraschend im Unfrieden von seinem damaligen Trainer Béla Guttmann (1899-1981), der vergeblich eine Gehaltserhöhung gefordert hatte und als Entdecker des portugiesischen Fußballstars Eusébio gilt. Guttmann soll daraufhin den nach ihm benannten Guttmann-Fluch ausgestoßen haben: „Ihr sollt die nächsten 100 Jahre keinen Europacup mehr gewinnen!“ Tatsächlich gelang Benfica seitdem kein Titelgewinn in einem europäischen Wettbewerb mehr.

Dem Guttmann-Fluch zu Folge würde Benfica auch in diesem Jahr nicht die Europa League gewinnen und könnte daher der Eintracht den Einzug in das Halbfinale überlassen. Spaß bei Seite, der Weg nach Baku ist nicht mehr weit, aber ein Selbstläufer werden die beiden Viertelfinal-Spiele auf keinen Fall, da die Lissabonner alles dafür geben werden, diesen Fluch zu brechen. Für die SGE steht dafür schon der nächste historische Rekord bereit: sollte sich die Hütter-Elf gegen Benfica durchsetzten, so stünde Eintracht Frankfurt das erste Mal seit 1980 in einem europäischen Pokal-Halbfinale und alle Eintracht-Fans wissen bestimmt noch, was damals geschah.

- Werbung -

14 Kommentare

  1. Hehe, ich hab’s eben meiner Frau zur Sicherheit gleich mal in den Kalender eingetragen; nicht dass es da spontan andere TV Pläne git an dem Abend 😀

  2. Bei allem Respekt, ich habe irgendwie nicht so richtig Angst vor Benfica gerade… Haris ist ok, aber doch wirklich nicht Die Granate um vor Ehrfurcht zu erstarren. Wenn die Einstellung stimmt, so wie immer in Europa, dann gibts für Benfica nix zu holen außer einer kostenlosen Fluchverlängerung

  3. Es ist wie immer. Wenn wir das mit dem vollen Einsatz angehen, kommen wir auch weiter. Sie sind gut, aber nicht besser als wir

  4. Seferovic wird in diesen beiden Spielen nichts reißen. Weil Frankfurt Trauma weitergeht…….Chancentod….

  5. Finde es ziemlich respektlos gegenüber Seferovic. Er hat immer alles gegeben und das wichtige Tor in Nürnberg geschossen. Wünsche ihm viel Glück, nur nicht gegen uns, aber ansonsten war er immer ein guter Kerl.

    Meint ihr Jovic hat sich sein Jubel gegen Schalke schon vorher überlegt? In die Ecke zu rennen und die Fahne rauszunehmen? 😀

  6. Sehe das bei Haris genauso. Extrem wichtige Tor. Sehr gute erstes Jahr ( da wollten all, dass er bloss nicht verkauft wird) . Daher kann ich ihm nichts vorwerfen. Und in Portugal zeigt er ja, dass er Tore schiessen kann

  7. Gebe ich auch zu.Er hat uns in der Buli gehaltenen mit seinen Tor und war auch wirklich ein guter Kerl, das spreche ich ihn nicht ab.
    Da waren aber auch sehr viele 100 prozentige die er nicht gemacht hatte,weil einfach das Quäntchen Glück gefehlt hatte…..und deshalb habe ich Chancentod geschrieben in Bezug auf unser Spiel gegen Benfica. In diesen zwei Spielen kann er ruhig seine Chancen versemmeln. Also versteht das bitte nicht falsch. Ich mochte Ihn auch.

  8. Der Unterschied zu den letzten Runden: Gefühlt sind wir zum ersten Mal Favorit, das macht es nicht unbedingt leichter. Sollten Rode und Haller fit werden sind unsere Chancen sicher nicht schlecht, aber Benfica hat schon einen richtig guten Kader, auch wenn sie 2x gegen Bayern verloren haben. Ich jedenfalls glaube, dass es eine ganz enge Kiste wird. Für mich ist das Spiel auch schwerer als gegen Inter, die gegen uns viele Ausfälle zu beklagen hatten, was unsere Leistung nicht schmälern soll.
    Ich hoffe, dass wir Zuschauer im Rückspiel dann den entscheidenden Vorteil ausmachen – ich freue mich jetzt schon.

    Zum Vergleich:
    Kaderwert Benfica: 318 Mio.
    Kaderwert Eintracht: 262 Mio.

  9. Habe haris auch in guter Erinnerung, hat damals auch richtig gut angefangen mit castels oder so ähnlich, glaube ich aber leider später nichts mehr gerissen.
    Die Liga in Portugal ist auch nicht so gut wie die buli, trotzdem Vorsicht ist geboten, aber unser Trainer hat das sicherlich auch schon an die Jungs vermittelt. Auch mein Tipp ist ein Sieg als Wunsch, aber ein unentschieden wäre auch okay. Den Rest machen die Jungs zuhause mit unseren super Fans. Ich bin auch wieder da und freu mich schon jetzt auf eine tolle Party mit choreo

  10. Interessanter Vergleich mit den Marktwerten der Kader! Benfica schon noch etwas höher, aber jetzt nicht sooo übermächtig. Inter Mailand hatte übrigens 558 Millionen Kaderwert. Ein klein wenig sollte dies schon hoffnungsvoll machen, dass es eigentlich nicht schwere werden sollte. Selbstläufer selbstverständlich auch nichts, aber da ist einfach realistisch was drin!

  11. Baum und Lehmann bei Augsburg gefeuert.
    Man könnte doch Hinti mal fragen ob er zurück möchte,oder hier bleiben will.

  12. Habe mir Mal die letzten Spiele von Benfica etwas genauer angeschaut, auch die letzten beiden Europa League Partien und ich glaube einige hier unterschätzen die etwas. Die sind schon richtig stark, ich würde sagen von allen unseren bisherigen Gegnern der Stärkste. Hoffe unsere Jungs sind nicht mit den Gedanken schon halb im Halbfinale wie viele hier. Wenn wir da ein Unentschieden mit mindestens einem Tor mitnehmen können wäre ich schon extrem glücklich.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -