An Kevin Trapp war kein Vorbeikommen – Der Keeper sicherte seiner Mannschaft das Zu-Null

Es war eine zähe Partie, die sich am vergangenen Samstag in der Frankfurter Commerzbank-Arena ereignete. Eintracht Frankfurt trennte sich am Ende leistungsgerecht mit 0:0 von Hertha BSC. Erst mit der Gelb-Roten Karte durch Lukas Klünter kam die SGE etwas aus ihrer Deckung und drückte die Gäste in den eigenen Strafraum. Etwas Zählbares sprang am Ende aber nicht mehr heraus. Glück für die Hessen: Auch die Konkurrenz um die europäischen Fleischtöpfe konnte keinen Profit rausschlagen, weshalb man weiter gute Chancen auf Platz 4 und die damit verbundene Champions-League-Teilnahme hat.

Vier Wechsel verzeichnete die Startelf von Frankfurt: Simon Falette, Lucas Torro, Goncalo Paciencia (alle Bank) und Mijat Gacinovic (Muskelbeschwerden) mussten weichen. Jonathan de Guzman, Martin Hinteregger, Gelson Fernandes, Gelson Fernandes und Ante Rebic durften starten. Vor allem die Rückkehr von Hinteregger wurde wohlwollend verzeichnet. Sebastien Haller fehlte weiterhin.

An der Leser-Bewertung gemessen, betrug die durchschnittliche Mannschaftsleistung gegen Hertha BSC. der vierzehn zensierten Spieler den Wert 3,50. Die Einzelnoten der über 510 abstimmenden SGE4EVER.de-User im Überblick:

Kevin Trapp:
Nach zuletzt anhaltender Kritik an seiner Leistung, fährt Kevin Trapp einen Spieltagssieg nach dem nächsten ein. Der Keeper hielt gegen Berlin die Null und parierte mehrfach herausragend. Mit dieser Leistung kann sich die Paris-Leihgabe sehr wohl für weitere Saisons bei den Hessen empfehlen.

Makoto Hasebe:
Makoto Hasebe ist wie guter Wein. Mit dem Alter wird er immer besser. Der Japaner ist der absolute Rückhalt und verleiht der Defensive Struktur und Sicherheit. Das war auch gegen den Hauptstadt-Klub nicht anders. Wenngleich seine Zweikampfquote mit 33 Prozent dieses Mal etwas dünner ausfiel.

David Abraham:
Das bügelte aber häufig David Abraham aus. Über 70 Prozent gewonnene Zweikämpfe, 60 Ballkontakte. Der Argentinier war agil und konzentriert. Schön, dass er wieder fit ist und hoffentlich bis zum Saisonende durchhält.

Goncalo Paciencia:
Goncalo Paciencia sollte nach seiner Hereinnahme für mehr Lufthoheit und Torgefahr sorgen. Insgesamt war sein Auftritt aber ziemlich unauffällig. Seinen Frische-Vorteil konnte er zwar hin und wieder ausspielen, für mehr Gefahr sorgte das aber nicht.

Filip Kostic:
Er rennt und rennt und rennt. Filip Kostic scheint einen nimmermüden Akku zu besitzen. 3 Torschussvorlagen steuerte er bei. Selbst kam er nicht zum Abschluss. Er ist weiterhin in der besten Phase seiner Karriere.

Jetro Willems:
Eine gute halbe Stunde durfte Jetro Willems mitwirken. Seine sinnfreien Dribblings zeigte er nicht, sondern besann sich auf eine gewisse „Arbeiter-Mentalität“. Insgesamt aber trotzdem zu harmlos.

Lucas Torro:
Lucas Torro arbeitet weiter hart um den Anschluss zu finden. Er benötigt weiter Einsatzzeiten, um an frühere Spiele heranzukommen. In manchen Situationen fehlte ihm einfach die Übersicht und der Blick für besser postierte Kollegen.

Martin Hinteregger:
Martin Hinteregger machte ein durchschnittliches Spiel. Ungewohnt, dass er sich spielerisch einfach überwinden ließ. Auch Zweikampf- und Passquote waren stark verbesserungswürdig.

Sebastian Rode:
Es zaubert einen ein Lächeln ins Gesicht mit welcher Begeisterung Sebastian Rode den Adler auf der Brust trägt. Wer hätte gedacht, dass Rode mit solch einer Konstanz zurückkehrt? Auch gegen Berlin machte er seinen Job souverän und abgeklärt.

Gelson Fernandes:
Gelson Fernandes war in einigen Situationen leider nicht auf der Höhe. Gedanklich kam er zeitweise nicht hinterher. Licht und viel Schatten wechselten sich schnell ab. Insgesamt gibt es deshalb nur ein „Ausreichend“ für ihn.

Ante Rebic:
Dreimal feuerte Ante Rebic einen Schuss ab. Gefährlich wurde es aber kaum. Im Umschaltspiel war der Stürmer zwar immer mit dabei, doch der Gegner hatte ihn zu häufig im Griff.

Danny da Costa:
Danny da Costa läuft auf der letzten Felge. Das merkt man vor allem an den vielen unnötigen Ballverlusten und der immer breiter werdenden Streuung seiner Flanken. Ihm würde sicherlich eine Pause gut tun. Doch das kann man sich wohl nicht erlauben.

Luka Jovic:
Das war sicherlich kein toller Auftritt von Luka Jovic. Fehlt ihm das Zusammenspiel mit Sebastien Haller? Er hing zu oft in der Luft und konnte sich in den Eins-gegen-Eins-Situationen nicht annähernd gut genug durchsetzen.

Jonathan de Guzman:
Ganz schwach war das Spiel von Jonathan de Guzman. Keine Bindung zu seinen Mitspielern. Er stand zwar meist goldrichtig bei den Abschluss-Situationen, aber eben jene Abschlüsse endeten allesamt kläglich. Gut und gerne hätte er mit einem Tor das Spiel für die SGE entscheiden können und müssen. Hinten zu löchrig. Damit hat er sich für weitere Startelf-Einsätze im Schlussspurt empfohlen.

 

- Werbung -

8 Kommentare

  1. Einsatz haben sie alle gezeigt. Aber es waren die technischen Unferigkeiten die ich so in dieser Saison noch nicht gesehen habe: die schlechten Ballannahmen, die Menge an Fehlpässen, sich selber nicht anbieten, nicht schnell genug zum Ball gehen, im Raum nicht präsent sein u.s.w. Da die Jungs dieses Können aber schon so oft diese Saison gezeigt haben, kann dies nur eine mentale Müdigkeit sein. Daran muss das Trainerteam arbeiten. Hoffe die kriegen das bis Donnerstag hin. Ich wäre so gerne in Baku!

  2. Abraham und vor allem Hinteregger von den Fans stark überbewertet, Jovic vom kicker unterbewertet. Ich wüsste nicht was ein Hinteregger in dem Spiel so viel besser machte als ein Jovic?
    Das war, wie er schon selbst eingestand, Hintis schlechteste Saisonleistung. Wahrscheinlich fehlte ihm der Rhythmus.
    Auch Abraham spielte m.E. unsägliche Fehlpässe und stellte sich teils in Zweikämpfen und auch bei den Laufwegen nicht so gut an. Das ist bei ihm aber schon die ganze Zeit so. Sicher und ruhig ist was anderes.
    Aber gut, ein IV braucht einfach Spielpraxis (die laaangsam wieder kommt) und der Schlechteste war er sicher nicht.
    Dennoch würde ich ihm gg Leverkusen ne Pause geben und Touré stellen, wenn er da nicht statt da Costa spielt.

    Bei den Beiden spielen bei der Bewertung in diesem Spiel sicherlich Sympathiewerte ne Rolle.

    Bzgl Jovic:
    Ähnlich wie bei AMFG oder Gekas wird er grundlegend schwächer bewertet wenns nicht klingelt. Kein Spieler ist so abhängig von den Räumen, die er bekommt. Auch wenn er sich manchmal zurückfallen lässt und Zauberpässe drauf hat. Aber dafür müssten dann nunmal auch andere nachrücken.
    Seine Passquote war nicht viel schlechter als sonst auch, die Zweikampfquote mit 63% gar überdurchschnittlich. Und bzgl der gelaufenen km war es im Vergleich zur Mannschaftsleistung auch nicht besonders schlecht. Ähnlich wie Hasebe hinten läuft er halt vorne stets am Wenigsten und gleicht das mit guten Offensivlaufwegen aus. Nur waren die in dem Spiel nicht wirklich von Nöten, da Hertha kaum Platz anbot und unsere Zuspiele aus dem Mittelfeld zu schwach waren.
    Das ganze Gebabbel mit Jovic-Formtief (natürlich aufgrund der ganzen tollen Angebote, so kann man sich das ganz leicht zurechtbiegen) kann ich daher nicht ganz nachvollziehen. Wenn wir endlich mal wieder vorne früh attackieren, dann hat Jovic direkt wieder mehr Spielanteile und Chancen.

    Dass Jovic‘ Leistung durch das Fehlen von Haller fällt: damit geh ich 100% konform!!!
    Aber dass die Nachrichten bzgl Angebote Einfluss auf seine Leistung hätten? Da vertraue ich lieber Hütters Meinung, der dies auch nicht erkennen kann.
    Es wird viel getan um das dem Spieler Jovic einzureden. Ob ihm die hiesigen Medien mit dieser These helfen, das lass ich mal dahingestellt. Die Medien sollen sich lieber mal auf die Fakten auf dem Platz fokussieren anstatt sich solche Geschichten zusammenzureimen und es teilweise als gegeben hinzustellen.
    Mich nervt diese faktenlose Berichterstattung, die sich auf die weichen Faktoren konzentrieren. Professionelle Analyse ist was anderes!

  3. Ich hab de Guzman im Vgl zu so manch anderem Spieler auch stärker gesehen. Der hatte zumindest Torchancen und war auf 90 Minuten gerechnet noch vor Fernandes (das gabs in dieser Saison wahrscheinlich noch nie!) laufstärkster Spieler.
    Auch die Zweikampfquote war positiv, im Vergleich zu Spielern wie Rode, Hasebe oder Hinteregger.

  4. De Guzman war eine der Besten, aber die nicht benutzte Chancen ziehen ihn komplett runter.
    Das ist überhaupt nicht ausgewogen , fair oder zutreffend!

  5. Diese Benotungen sind sowieso der sog. Sack Reis. Sie bedeuten und bewirken nichts. Der Trainer macht das.

  6. De Guzmann bringt die einfachsten Bälle nicht zum Mann. Chancen vergibt er kläglich und nur ein, zwei Standards retten ihn vor der 6, von mir bekam er ne klare 5 und die schon seit Wochen. Die meisten gefährlichen Konter für die Gegner leitet er ein, okay dies ist „gefühlt“ und nicht statistisch von mir ausgewertet. Er und Tawahta und Williams werden uns wohl verlassen müssen. Sie gehörten aber zum Erfolgskader und ihnen gebührt großer Dank.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -