Tim Hannak und die Frankfurter U19 treffen auf Alkmaar. (Foto: imago/Jan Huebner)

U19 gegen Alkmaar: In den Playoffs der UEFA Youth League treffen die Frankfurter A-Junioren auf den niederländischen Klub AZ Alkmaar. Das ergab die Auslosung am heutigen Dienstag. Die Partie wird voraussichtlich am 7. oder 8. Februar 2023 im K.O.-Modus stattfinden. „AZ Alkmaar ist auch in dieser Saison in guter Form und daher kein einfacher Gegner. Es ist eine große und schöne Herausforderung, die wir gerne annehmen und natürlich darauf spielen werden, eine Runde weiterzukommen“, so Alexander Richter, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums auf der Homepage der Eintracht.

Bein glaubt an Weiterkommen gegen Neapel: Ex-Eintracht-Mittelfeldspieler Uwe Bein hat sich in der „Bild“ nach der Auslosung des Champions League-Achtelfinales, in dem die SGE auf den SSC Neapel trifft, optimistisch geäußert. Die Süditaliener seien derzeit zwar „in einer Bombenform“, er betonte aber, dass dies nicht im Februar noch so sein müsste. Außerdem habe die Eintracht bereits ihre Visitenkarte hinterlassen: „Die Saison hat bisher gezeigt, dass in der Champions League jeder jeden schlagen kann, warum also nicht Eintracht Neapel. Ich bin jedenfalls sehr optimistisch, vor allem, wenn ich sehe, was die Jungs bisher für eine Saison gespielt haben.“ Auch Sportvorstand Markus Krösche hatte sich nach der Auslosung bereits optimistisch gezeigt und legte im Bericht nach: „Ich glaube nicht, dass bei ihnen nach der Auslosung die Sektkorken knallen. Wir sind auch für Neapel ein unangenehmer Gegner. Ein schweres Los, aber ein Duell auf Augenhöhe. Wir müssen wieder an die Grenzen gehen, um weiterzukommen. Dass wir das können, haben wir in der Gruppenphase ja schon gezeigt. Genau so müssen wir auch gegen Neapel fighten.“

Lindström-Tor nominiert – Angreifer zur WM?: Es war sicherlich eines der Highlights des 5:1-Heimsieges der Frankfurter Eintracht gegen Bayer 04 Leverkusen Mitte Oktober: Das zwischenzeitliche 3:1 durch SGE-Angreifer Jesper Lindström in der 65. Minute, als er aus vollem Lauf den eigentlich nicht zu weit vorne stehenden Lukas Hradecky im Bayer-Tor überlupfte. Dieses „Tor-Kunstwerk“ wurde jetzt von der „Sportschau“ in die Auswahl zum Tor des Monats Oktober berufen. Hier kann noch bis kommenden Sonntag, 19 Uhr, abgestimmt werden. Am gestrigen Abend gab es noch eine gute Nachricht für den Dänen: Lindström steht im vorläufigen Kader der dänischen Nationalmannschaft, den Nationaltrainer Kasper Hjulmand bekanntgab.

Ebimbe steht zur Wahl: SGE-Sommer-Neuzugang Junior Dina Ebimbe steht zur Wahl zum Bundesliga-Rookie des Monats Oktober. Der 21-jährige Mittelfeldspieler kam im vergangenen Monat in der Liga auf ein Tor und eine Vorlage. Neben Ebimbe stehen außerdem Matthijs de Ligt (FC Bayern) und Jakub Kaminski (VfL Wolfsburg) zur Wahl. Abstimmen könnt ihr auf bundesliga.de. Dort wird auch erklärt, wie viel die Stimmen der Fans zählen. Neben den Anhängern nehmen auch die 18 Bundesligisten und ausgewählte Experten an der Abstimmung teil.

Spitzenspiel im großen Stadion: Es ist das letzte Auswärtsspiel des Jahres für die Eintracht Frankfurt Frauen. Beim VfL Wolfsburg gastiert das Team von Trainer Niko Arnautis am 3. Dezember um 13 Uhr. Die Niedersachsen gaben diese Woche bekannt, dass die Partie in der Volkswagen-Arena stattfinden wird, in der gewöhnlich die VfL-Männer ihre Heimspiele austragen. Nach sieben Spieltagen sind die SGE und Wolfsburg noch ungeschlagen und befinden sich auf den ersten beiden Tabellenplätzen. Der Vorverkauf beginnt am 14. November. Bereits im Oktober spielten die Wölfinnen gegen Bayern München in der VW-Arena: Rund 21.000 Fans sahen einen 2:1-Heimsieg über Bayern München.

Hoffenheim Außenseiter: Hoffenheims Trainer Andre Breitenreiter sieht sein Team gegen Eintracht Frankfurt in der Außenseiterrolle. Die Eintracht sei „eine Mannschaft, die zu den Top 16 in Europa gehört. Sie spielen sehr konstant auf hohem Niveau“, so Breitenreiter. Er sei sich trotz des schwerwiegenden Ausfalls von Grischa Prömel (Knöchelbruch) sicher, „dass wir auch solchen Mannschaften gefährlich werden können. Wenn wir an die Grenzen kommen, wenig Fehler machen und mit Überzeugung spielen“, so der TSG-Coach. Neben Prömel fehlen auch Benjamin Hübner, Munas Dabbur und Ihlas Bebou beim Gastspiel in Frankfurt.

- Werbung -

4 Kommentare

  1. Gerade für Jesper abgestimmt. Danke für den Link.
    Eigentlich müssten wir mal mit 10.000 nach Wolfsburg fahren und unsere Mädels supporten. Quasi ein Barca 2.0

    56
    5
  2. Glückwunsch, Niko. BVB besiegt, passt.
    Daumen drücken für Bochum gegen Gladbach, sieht gut aus. Bis jetzt gefällt mir einiges heute Abend.

    30
    2
  3. Da hast du recht, läuft fast perfekt: Dortmund bekommt, was es verdient, Gladbach fällt ab, im Kellerduell verliert die Hertha 😀

    27
    0
  4. Kovac weiß wie er gegen Dortmund gewinnt.
    Weiß es noch wie gestern, als ich meine Schwester in Oberhausen besucht habe. Hatte da schon resigniert den Abstieg hingenommen, als plötzlich mein Schwager vom Handy aufgeguckt hat und meinte, die Eintracht hat beim BVB gewonnen! Das war ein grandioser Mittag, da es davor schon um die grausige Saison der Eintracht in Gesprächen ging 🙂

    Das Spiel heute Abend gegen Hoffenheim ist noch längst nicht sicher. Hoffe sie können die letzten beiden Spiele nochmal mit Vollgas angehen. Ich schätze das sehr, bzw. nehme Glasner voll ab, dass das keine Floskeln sind. Er brennt – wie hoffentlich auch die Mannschaft – auf die letzten beiden Spiele. Nach den Ergebnissen gestern kann man sich richtig oben (= also ab Platz 2) festbeißen.

    14
    1

Kommentiere den Artikel

- Werbung -