Die Eintracht führt zur Pause gegen Straßburg.

Halbzeit-Fazit: Die Frankfurter Eintracht liegt zur Pause gegen Racing Straßburg mit 1:0 in Front. Ein Eigentor von Stefan Mitrovic nach einer scharfen Flanke von Ante Rebic in der 26. Minute  ließ das ausverkaufte Waldstadion jubeln. Zuvor hatte Daichi Kamada bereits eine Großchance (7. Minute), scheiterte jedoch am französischen Schlussmann. In der 39. Minute wehrte eben dieser einen Kopfball von Goncalo Paciencia ab und fischte die Kugel gerade noch so aus dem rechten oberen Winkel – sonst würde die SGE mit 2:0 führen. So braucht es in der zweiten Hälfte definitiv noch ein weiteres Frankfurter Tor zum Erreichen der Gruppenphase. In der 44. Minute wurde Rebic vom Schiedsrichter vorzeitig duschen geschickt. Der Kroate setzte im Strafraum dem Ball mit gestreckten Bein nach und trifft dabei den Keeper. Der Schiedsrichter zückte die Rote Karte. Eine äußerst harte Entscheidung, da Rebic definitiv die Intention hatte, den Ball und nicht den Gegner zu treffen.

Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison heißt es am heutigen Donnerstagabend für die Frankfurter Eintracht im Rückrunden-Playoff-Spiel gegen Racing Straßburg: Alles oder nichts. Es geht um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League und das Erreichen des ersten großen Saisonziels. Doch die SGE muss einen 0:1-Rückstand aus dem Hinspiel vergangene Woche wett machen. Und das wird keine leichte Aufgabe, auch wenn sich Spieler und Verantwortliche der Hessen vorab einig waren, dass man das unbedingt schaffen will.

Ein Wermutstropfen ist jedoch, dass Sturm-Neuzugang Bas Dost die Frankfurter Offensive noch nicht unterstützen darf, da er nicht nachnominiert werden konnte. Und vor allem der Angriff war zuletzt das größte Sorgenkind von Trainer Adi Hütter. Vor allem die lustlose Einstellung von Ante Rebic machte nicht nur dem Coach zu schaffen.

Nichtsdestotrotz setzt Hütter gegen Straßburg wieder auf den kroatischen Stürmer. Dejan Joveljic muss für ihn in der Startelf weichen.

Die Startelf der Eintracht: Trapp – da Costa, Toure, Hasebe, Hinteregger, Kostic – Kohr, Rode – Kamada – Paciencia, Rebic

Auf der Bank nehmen Platz: Wiedwald, Ndicka, Fernandes, Joveljic, Gacinovic, Chandler, Durm

- Werbung -

68 Kommentare

  1. Klasse Freistoß von Kostic, Kamada bärenstark. Jetzt den Sack zumachen. Aluminium, shit!

  2. Grantler….

    Reicht dir dieser Spielzug oder wann hörst du endlich damit auf?

    Geiles Spiel….

  3. Ich muss bemängeln immer noch kein Stürmertor, Bas würde uns gut tun 😉

    An alle Optmisten, Kritiker, und egal welche , wir kommen heute weiter und das ist geil.
    Forza SGE
    Hut ab vor der Mannschaft!

  4. Wollte noch jemand was zu toure („der junge strengt sich ja an“), pacienca („gut von der bank“), kamada (körperlos), Hasebe (kein aufbauspiel) etc. sagen?

  5. Euroadler…

    Paciencias Vorarbeit war auch nix? Und seine Leistung heute? Wie der sich reinhängt…. Das ist Eintracht Frankfurt… Und ich bin stolz drauf….

  6. Fernández bleibt seiner Linie treu… schnelle Gelbe abholen
    Toure mit gewohnten Aussetzern, die zum Glück nicht bestraft werden
    Aber die Teamleistung ist überragend heute
    Forza Sge

  7. Haben wir über Ajorque mal nachgedacht?

    Der ist ja behäbig ohne Ende… Also den brauch ich hier net….

  8. Richtig gute Leistung von allen heute. Mannschaft top, Fans Top, Schiri Flop.

    EUROPA CUP

    Alfredo Morelos hat grade das 1:0 für die Rangers geschossen und uns somit in den Lostopf 2.

  9. @59
    Aber das von Fernandez war niemals Gelb. Bzw. die Linie des Schiedrichters konnte man ja kaum erahnen, aber das war sehr wenig im Vergleich zu manchem anderen, was durchgegangen ist.
    Das war mMn auch der HAuptfehler, warum ihm das Spiel so entglitten ist. Keine Linie. Erst lässt er alles laufen und die Franzosen ab der 5. Minute endloses Zeitspiel machen, dann zückt er plötzlich eine vollkommen übertriebene Rote Karte. Gut, uns ist es entgegengekommen, weil unsere Spieler sich alles in allem besser im Griff hatten und mehr Platz auf dem Spielfeld bei 10 gg. 10 uns gut getan hat, aber der Schiedsrichter hat meiner Meinung nach eine richtig schlechte Leistung geliefert.

  10. Danke Eintracht für den tollen Abend. Die Jungs waren ja so was von heiß. Aber auch großes Lob an unsere Fans. Ich sitze in der Nähe der gegnerischen Fans und die habe ich nicht oft gehört. Bei diesem Spiel kam es mir vor, das nur wir einen Plan hatten und die Straßburger nicht wirklich eine Chance das Spiel zu machen oder zu entscheiden, nicht mal mit Hilfe des Schiris, der für mich einer der Schlechtesten war den ich je gesehen habe. Weiter so Eintracht und bitte mit Ante.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -