Der Jubel über den glücklichen Sieg. (Bild: imago Images/HMB-Media)

Die Frankfurter Eintracht hat in der Gruppenphase der Europa League den ersten Sieg eingefahren. Bei Vitoria Guimares siegten die Hessen knapp mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte Evan Ndicka in der 36. Minute. Über weite Strecken war die Leistung der SGE aber mehr als durchwachsen und es bedurfte auch einer gehörigen Portion Glück, dass das Hütter-Team die knappe Führung über die Zeit brachte.

Trainer Adi Hütter war beim Spiel gegen den Tabellenvierten der portugiesischen Liga aufgrund einiger Verletzungen zur Rotation gezwungen. Das erste Mal in dieser Saison stand Frederik Rönnow für den heute an der Schulter operierten Kevin Trapp im Tor der SGE. Für Makoto Hasebe (Gehirnerschütterung) durfte seit langer Zeit mal wieder Evan Ndicka von Beginn an ran. Im Sturm begannen die beiden Portugiesen Gonçalo Paciencia und André Silva. Und Sebastian Rode kehrte nach überstandener Verletzung zurück ins Mittelfeld.

Randale kurz vor Anpfiff

Doch bevor es sportlich etwas zu berichten gab, ging es erstmal auf den Rängen heiß her. Ultras von Vitoria Guimaraes sind wohl in den Frankfurter Block gestürmt, es flogen Sitzschalen in alle Himmelsrichtungen. Die Polizei brachte die Situation aber schnell unter Kontrolle.

SGE beginnt schwach 

Die Anfangsphase der Partie plätscherte etwas vor sich hin, obgleich es in den Zweikämpfen schon ganz gut zur Sache ging. Aber zu richtigen Torchancen kam es nicht. Die Teams egalisierten sich meist im Mittelfeld. Bis zur 16. Minute. Da grätschte erst Sow in der Zentrale vorbei und die Portugiesen schalteten schnell um und ließen auf der rechten Seite die komplette Defensive der SGE alt aussehen. Eine scharfe Flanke verwertete Leo Bonatini beinah zum 1:0 für Guimaraes. Lediglich der Innenpfosten rettete die Eintracht in dieser Situation. Knapp zehn Minuten später die nächste gute Chance für die Portugiesen. Davidson stand auf links frei, flankte gefährlich in den Strafraum, wo Bonatini zum Kopfball kam. Ein Frankfurter Kopf verhinderte aber Schlimmeres. Das Spiel der Eintracht war bis zu diesem Zeitpunkt viel zu statisch und unflexibel. Die SGE fand kein Mittel gegen gut sortiere Portugiesen. Und in der eigenen Abwehr waren immer wieder bedenklich große Löcher.

Führung aus dem Nichts 

Es dauerte sage und schreibe eine halbe Stunde, bis die Adler ihren ersten Torschuss abgaben. Erik Durm versuchte es aus der Distanz. Der stramme Schuss war aber kein großes Problem für Guimaraes-Keeper Miguel Silva. Dieser griff dann aber in der 36. Minute hinter sich. Djibril Sow trat eine Zucker-Ecke genau auf den Kopf von Ndicka, der zur Frankfurter Führung einköpfte. Ein Tor aus dem berühmten Nichts. Der Treffer half der Eintracht, um ihr Spiel in Summe mal ein bisschen zu ordnen. Bis zur Pause hatten die Hessen die Partie dann im Griff und gingen mit der knappen Führung in die Kabine.

Silva vergibt Großchance – Eintracht oft planlos und überfordert 

Und aus dieser kam die SGE furios. Wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff kam André Silva aus acht Metern frei zum Kopfball, brachte diesen aber zu zentral aufs Tor der Portugiesen. Doch dann verfiel das Team von Hütter erneut in die Planlosigkeit, die die erste Halbzeit über weite Strecken prägte. Ein Missverständnis hier, ein unsauberes Abspiel dort. Der Eintracht fehlte es an Struktur und einer Spielidee. Und so musste Ndicka in der 54. Minute beispielsweise in allerhöchster Not auf der Linie klären. Die Defensive der Hessen kam mit den quirligen Angreifern der Portugiesen überhaupt nicht zurecht. In der 56. Minute hatte Guimaraes die nächste hundertprozentige Chance, die diesmal von Martin Hinteregger kurz vor knapp zur Ecke geklärt werden konnte. Es schien in dieser Phase nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis sich die SGE den Ausgleich fängt.

Flaute in der Offensive, wacklige Hessen in der Defensive

Hütter reagierte nach einer knappen Stunde und brachte Daichi Kamada für Rode. In der 68. Minute kam Bas Dost für den blassen Gonçalo Paciencia. Doch am Spiel der Eintracht änderten die beiden Wechsel erstmal nicht viel. Nach vorne ging so gut wie gar nichts und hinten sah sich die Abwehr einem Sturmlauf der Portugiesen nach dem anderen ausgesetzt. Aber: Die Null hatte bestand. Und somit auch die wirklich sehr, sehr schmeichelhafte Eintracht-Führung.

SGE lässt Doppelchance liegen

Doch es wäre beinah wieder eine Ecke, eine einzige Aktion gewesen, die die Hessen erneut hätte jubeln lassen. In der 73. Minute brachte Filip Kostic von links einen guten Eckstoß in den Fünfmeterraum, wo Silva zum Abschluss kam, allerdings an seinem Landsmann scheiterte. Zwei Minuten später hatte Kostic DIE Chance, alles klar zu machen. Aus kürzester Distanz brachte der Serbe den Ball nicht unter.

- Werbung -

22 Kommentare

  1. Sehe ich genauso. Freue mich total für Rönnow. War auch sicher sehr wichtig für ihn.

    0
    0
  2. Da sitz ich nun heute hier auf einen Balkon mit bestem Meerblick an der Costa del Sol und DZAN auf dem Tablet und sehe einen Sieg de Eintracht in der EL !!
    Freunde mit dem Adler im Herzen , was willst du mehr !
    Die Analytics werden kommen, jedoch jetzt noch mal einen von diesem tollen andalusischen Rotwein , mein Herrgott , du hast uns ausser der Eintracht so viel Schönes geschenkt.
    Habt ihr jetzt ein Gefühl , wie gut ich mich im Moment fühle ?
    Forza SGE !

    0
    0
  3. Das Spiel hat gezeigt, dass unsere Hintermannschaft gegen kleine, wendige Spieler Probleme hat. Zum Glück fehlte den Portugiesen vor unserem Tor der letzte Biss. Die drei Punkte waren enorm wichtig. Jetzt zwei Siege gegen Lüttich und dann sieht es schon gut aus fürs Weiterkommen.

    0
    0
  4. Bevor wieder alles auf den Tisch kommt was heute so schlecht war, nur soviel: gut gespielt 0:3 , schlecht gespielt 1:0 , ich weiß was mir mehr Spaß macht.
    FORZA SGE

    0
    0
  5. Dieter es sei dir gegönnt!

    Am meisten gönne ich es Rönnow ! Er hat es sich einfach verdient! Was wurde nicht alles geschrieben….. sehr cool und sicher!!!!!!

    Den Krawallbrüdern würde ich ein lebenslanges Stadionverbot gönnen! Die machen so viel kaputt! Schämt euch!!!!!! Jetzt befürchte ich eine sehr empfindliche Strafe……. Danke für nichts ihr Trottel!!!!!!

    0
    0
  6. @6. dieter:
    Ach schön! Genieß es! Du hast es verdient! Bei deinem Post geht einem das Herz auf!

    @8. sgesince73:
    Ich teile deinen Post 1:1! Ich weiß auch, was mir mehr Spaß macht!
    Ich freu mich heute wie ein Schnitzel über den 1:0 Sieg und die drei Punkte!

    @9. Moosadler:
    Vollste Zustimmung in allem!
    Für Rönnow freut es mich heute auch ganz besonders!

    Ich würde mir auch ein lebenslanges Stadionverbot für die Krawallbrüder wünschen!

    #LEBEBSLANGES STADIONVERBOT FÜR KRAWALLBRÜDER / IHR SEID KEINE FANS!

    0
    0
  7. @9 Moosadler: Absolut Deiner Meinung. Diese Deppen lernen nichts und schaden dem grossartigen Ruf des gesamten Vereins! Identifizieren, einzeln anzeigen, Stadionverbot!

    Zum Spiel: Das war ein Grottenkick. Geprägt von Nervosität und Fahrigkeit. Bis zum Schluss. Es gab keine zusammenhängende Aktionen, keine gelungene Kombination, unfassbare Fehlpassquote, dumme Fouls mit unnötigen gelben Karten, und eine Abwehr, die hinten teilweise wie ein Hühnerhaufen wirkte. Gelson Fernandes sollte im MF für defensive Stabilität sorgen, stattdessen kam er immer zu spät, foulte folglich grenzwertig, verlor wichtige Zweikämpfe – war ein ganz schwacher Auftritt. Aber das gilt fast für die gesamte Mannschaft. Unerklärliche technische Schwächen bei der Ballannahme oder im Passspiel. Sow, Rode auch mit schwachem Tag. Und vorne Silva mit Riesenchance nach 2 Minuten. Kläglich vergeben. Danach hat er wenig bis nichts auf die Kette gekriegt.

    Das einzig Gute ist der Sieg. Haken dran. Die 3 Punkte sind lebenswichtig. Gegen Lüttich gilt es nun Platz 2 zu erobern und zu sichern. Schön, dass Rönnow zu Null geaspielt hat. Trothdem habe ich bei jeder Aktion von ihm die Luft angehalten. Ich hoffe, das Spiel gibt ihm Sicherheit und Selbstvertrauen. Ach – und Kevin wurde erfolgreich operiert heute. Gute und schnelle Besserung, Trappo!

    0
    0
  8. @11 grossadler
    Ich kann deiner ‚Spielanalyse‘ komplett zustimmen.
    Das war schon ein ziemliches Gegurke. Aber hey, 3 Punkte. Und die muss man bei der Leistung erstmal holen. Von daher: Chapeau!
    ‚Das einzig Gute ist der Sieg.‘
    So isses!
    Bzgl Fans: Keine Ahnung! Ich war nicht vor Ort. Es hieß bei Nitro, dass in dieser Ecke regelmäßig seitens Fans von Guimaraes provoziert wird.
    Es ist bei uns ein große Gruppe und die Gemengelage unklar. Dennoch will ich Teile unserer Fans, die sich wahrscheinlich unnötig provozieren ließen, nicht in Schutz nehmen..aber jetzt auch nicht mit Wörtern draufkloppen.
    Mal abwarten, was es in den nächsten Tagen für Infos gibt.
    In Istanbul wurden bspw viele Gladbach-Fans schikaniert. Manchmal ist es besser die Berichte unserer Fans abzuwarten und sich dann ein Bild zu machen.

    0
    0
  9. @6 Dieter: Herrlich!
    @11 grossadler: schade, dass du nur die negative Seite siehst, bis auf Rönnow und die 3 Punkte. Mit vielem hast du auch Recht. Was ich gut fand ist, dass wir a) den Gegner nicht unterschätzt haben, b) einer hat für den anderen gekämpft (Silva zum Schluss mit in der Abwehr, den Bas könnte man bei diesen Monstergrätschen vielleicht mal neben Hinti stellen 🙂 und c) unsere Fans hab ich die ganze Zeit im TV hören können. D) NDicka ist MVP!

    Nebenbei: was habt ihr heute von Sows Leistung gehalten?

    Leider ist unser Philip K. Nicht mehr derselbe wie in der letzten Saison. Anscheinend wird er gut von den Gegnern beobachtet. Danny bringt auch nicht mehr seine Flankenläufe, dafür hat Durm gut gefightet bis zur Halbzeit.
    Dafür, dass unsere Verteidigung zum ersten Mal zusammengestellt hat war das nicht übel.
    War ein wichtiger Sieg, Sonntag hoffentlich noch n 3er.
    Forza SGE

    0
    0
  10. Ich sah die Abwehr jetzt aber nicht so schlecht. Vielleicht differenzierter: innen und zwischen Mittelfeld und Abwehr lief das nicht schlecht. Teilweise sogar gut. Rönnow ganz anderer Typ als Trapp, auch nicht groß geprüft heute (so schlecht kann die Abwehr also nicht gewesen sein), aber solide gemacht. Außer bei den Bayern kriegst du ein „zu null“ nicht geschenkt. Dafür kam aus der Abwehr nichts in Mittelfeld. Weder außen noch zentral. Irgendwie war nach vorne mehr Zufall als Plan. In allen dortigen Mannschaftsteilen.

    Aber geil das dann doch zu gewinnen. Auch verdient. Ein 2:0 wäre auch noch verdient gewesen.

    0
    0
  11. @ eaglecologne74 Du verschwendest Deine Energie. Es wird sich nichts ändern. Spar Dir Deine Power um Dich über das Ergebnis zu freuen. Es ist schon schlimm genug, dass keiner einschreiten und das Problem ernsthaft lösen will. (Bobic vielleicht; aber da kämpft er gegen Windmühlen.)

    0
    0
  12. Soweit ich das gestern vernommen hat, wurde vom Reporter erwähnt, dass der Block von den Portugiesen die SGE Fans provoziert haben und angefangen die Stühle als „erstes“ zu werfen! Wenn das so ist, dann bin ich ganz entspannt 🙂 Forza nur die SGE

    0
    0
  13. @16: Ich bin da nicht entspannt, da kriegen halt beide Vereine eine Strafe. Macht es nicht besser

    0
    0
  14. @10 & @15 – Wenn Ihr wenigstens versuchrn würdet Euch mit der Problematik auseinanderzusetzen, aber außer Gepöbel nix gewesen !

    0
    0
  15. @17 Mister Pöbelheimer, lies die Berichterstattungen, da wird bestätigt das die Portugiesen versucht haben den Block zu stürmen. – Jammer weiter !

    0
    0
  16. @17 bei aller liebe.. wenn mich jemand Angreift wehr ich mich auch und lass mir nicht auf die Fresse hauen.. Du stehst wahrscheinlich da und bittest lieb tu mir nichts oder wie.. Das war ein ganzer Mob!!!!

    0
    0

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -