Verunsicherung in der Defensive machte sich nach seinem Ausfall breit.

Nach der schmerzhaften Niederlage in der Europa-League (2:4 in Lissabon) gab es auch im anschließenden Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Augsburg mit 1:3 eine weitere Pleite. Blaupause aus dem Spiel gegen Benfica: Die Eintracht schwächt sich erneut durch einen Platverweis. Dieses Mal traf es Kapitän Gelson Fernandes, der zweimal zu hart einstieg und mit Gelb-Rot kurz nach Wiederanpfiff vom Platz musste. Die Hessen tankten kein Selbstvertrauen, um am Donnerstag im Rückspiel des Europapokals mit einem guten Gewissen in die Partie gehen zu können. Auch die Verletzung von Martin Hinteregger sorgte bereits früh im Spiel für Frust.

Viele rechneten mit einer größeren Rotation vor dem kommenden Spiel. Doch Adi Hütter überraschte und nahm nur zwei Wechsel vor. Almamy Toure kehrte nach seiner Verletzung zurück. Der zuletzt starke Goncalo Paciencia verdiente sich einen Startelf-Einsatz. Evan N’Dicka und David Abraham fanden sich auf der Ersatzbank wieder.

An der Leser-Bewertung gemessen, betrug die durchschnittliche Mannschaftsleistung gegen FC Augsburg der vierzehn zensierten Spieler den Wert 3,46. Die Einzelnoten der über 450 abstimmenden SGE4EVER.de-User im Überblick:

Martin Hinteregger:
Martin Hinteregger musste früh aufgrund einer Muskelverhärtung im Oberschenkel ausgewechselt werden. Bis dahin war er gut im Spiel und ärgerte sich enorm über seine Verletzung.

Goncalo Paciencia:
Er ist weiter im Aufwind: Goncalo Paciencia nutzte seine Chance in der ersten Elf und brachte seine Mannschaft mit einem Kopfball (womit auch sonst?) in Führung. Anschließend hatte es der Portugiese allerdings schwer und konnte von seinem Kollegen nur noch selten in Szene gesetzt werden. Nach 54 Minuten war für ihn Schluss.

Filip Kostic:
Die serbische Dampf-Lok Filip Kostic musste viele, viele Meter auf der linken Seite abspulen. Nach dem Platzverweis hatte er es schwer sich mit Erfolg gegen seine Gegner durchzusetzen. Seine Passquote von 48 Prozent zeigt, dass ihm die nötige Präzision fehlte. Davon ab war er einer der wenigen Adlerträger, denen man etwas zutrauen konnte.

Jonathan de Guzman:
Wie in Lissabon sollte Jonathan de Guzman nach dem Platzverweis für Stabilität sorgen und das Aufbauspiel aufziehen. Das gelang ihm nur bedingt, weshalb er sich häufig erstmal um sich selbst kümmern musste und nur selten den Blick für den Nebenmann wahren konnte.

Makoto Hasebe:
Ja, Makoto Hasebe war nicht überragend. Aber er stand seinen Mann und fing die meisten Angriffe des Gegners solide ab. Einmal rettete er souverän auf der Linie. Bei den Gegentoren war er machtlos.

Mijat Gacinovic:
Mijat Gacinovic blieb nach seiner Einwechslung sehr unauffällig. Mit seiner Frische erarbeitete er sich zwar einen Vorteil, doch gefährliche Situationen blieben bei seinen Aktionen auch Mangelware.

Sebastian Rode:
Sebastian Rode fehlte ein wenig die nötige Spritzigkeit. Seine Spielweise zeichnet sich normalerweise vor allem durch hartnäckiges Ballanlaufen und enormer Galligkeit aus. Davon war bei ihm gegen Augsburg nur noch in Ansätzen etwas zu sehen. Er wirkte müde und ausgelaugt.

Kevin Trapp:
Als undankbar kann man den Tag von Kevin Trapp bezeichnen. Der Torwart musste dreimal hinter sich greifen. Man hatte das Gefühl, dass beinahe jeder Treffer im Netz zappelte. Doch: Der Nationaltorwart hatte eindeutig keine eklatante Mitschuld an den Gegentoren. Die Fehler wurden vor ihm begannen.

Luka Jovic:
Luka Jovic gab ganze neun Torschüsse ab. Wirklich gefährlich davon waren nur die wenigsten. Der serbische Stürmer versuchte es häufig mit der Brechstange oder wurde in letzter Sekunde noch geblockt.

Danny da Costa:
Dass Almamy Touré so schwach war, lag auch an Danny da Costa. Denn statt Unterstützung zu leisten, stand er häufig zu weit weg. Offensiv leicht verbessert im Vergleich zu den letzten Wochen.

Ante Rebic:
Ante Rebic konnte dem Spiel nicht seinen Stempel aufdrücken. Phasenweise wirkte er genervt und überfordert und man musste Angst haben, dass er als nächstes vom Platz fliegt.

Evan N’Dicka:
Wo ist der Evan N’Dicka aus den letzten Wochen? Der Franzose zeigte erneut eine sehr unsichere Vorstellung. Er sah bei den meisten Aktionen nicht gut aus oder rutschte unglücklich weg.

Gelson Fernandes:
Mit seiner Heißblütigkeit hat er den Platzverweis nahezu provoziert. Gelson Fernandes wirkte ungeduldig und konnte mit fortlaufender Spieldauer immer weniger für Ordnung sorgen, weshalb er sich mit Fouls behelfen musste. Am Ende war es eines zu viel.

Almamy Touré:
Definitiv der schwächste Auftritt seit seinem Wechsel im Winter. Almamy Touré war nahezu an allen Gegentoren beteiligt. Statt energisch in die Zweikämpfe zu kommen, verließ er sich auf seine Nebenleute. Im Vorwärtsgang verlor er zudem noch zu häufig den Ball.

- Werbung -

6 Kommentare

  1. Heute Abraham, Pacienca und Torro beim Essen getroffen – super nette Jungs und voll motiviert für Donnerstag! Auf gehts!!!

  2. Europaplatte

    Hoffentlich wird Hinti fit für Donnerstag. Ohne ihn wird’s schwer zu null zu spielen

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -