Filip Kostic konnte sich gestern leider nicht mit einem Treffer belohnen.

Der positive Rückrundenstart ist mit einem 3:1 Erfolg gegen den SC Freiburg geglückt. Dennoch war nicht jeder mit der gestrigen Leistung zu 100% zufrieden. Auch im Jahr 2019 wird im Rahmen des FPS-Fantalks wieder fleißig diskutiert. Auf der Tagesordnung heute: Steigerungspotential, der angebahnte Wechsel von Carlos Salcedo und eine mögliche Wiedereinführung der U23.

Der Fantalk erscheint während der Saison an jedem Bundesligawochenende, an dem Eintracht Frankfurt ein Heimspiel bestreitet, sonntags zwischen 12 und 14:30 Uhr auf SGE4EVER.de. Ihr wollt auch einmal mit uns diskutieren? Dann bewerbt euch über das Fantalk-Bewerbungsformular und seid bei einem der nächsten Fantalks, die per Telefonkonferenz geführt werden, dabei.

Am heutigen FPS-Fantalk nehmen teil: SGE4EVER.de-Redakteur Benny Heinrich, Eintracht-Fan Martin und FPS-Geschäftsführer Paul Taaffe.

These 1: Die Eintracht hat gegen Freiburg in allen Bereich noch Luft nach oben gezeigt. Aber eine gute Mannshaft gewinnt ein solches Spiel.

Paul: „Ja, das passt ganz genau. Dem SC Freiburg muss man trotzdem ein Kompliment machen, wie sie in der zweiten Halbzeit rausgekommen sind und alles gegeben haben. Ich habe in der Halbzeit eine Wette im Freundeskreis gemacht, nach welcher wir das mit 7:0 nach Hause fahren. Da war ich leicht euphorisch. Ich fand die erste halbe Stunde super langweilig, dennoch würde ich für mich noch einmal die Highlights aufgreifen. Das oberste Highlight war für mich am gestrigen Tag die Rückkehr von Sebastian Rode. Er hat ein sehr ordentliches Spiel gemacht bis zur 72. Minute. Da hat man ihm angemerkt, dass er platt wurde. Mein Zittern begann aber als er rausging, Jovic rausgenommen wurde und Willems und de Guzman brachte, die beide nicht wirklich für ihr gutes Zweikampfverhalten bekannt sind. Am Ende bin ich froh, dass wir das Ding gewonnen haben. Ich hatte das Gefühl, dass wir sehr müde und platt waren. Ein Beispiel dafür war Kostic, der nicht wirklich seiner selbst war.“

Benny: „Es war nicht die Spritzigkeit da, die wir sonst von dieser Mannschaft gewohnt sind. Kostic ist gestern zwar einiges gelaufen, auch wieder über 12 km, aber man hatte nicht das Gefühl, dass diese Tempoläufe, die er sonst an den Mann bringt, auf den Platz bringen konnte. Die erste halbe Stunde hat die Eintracht sich wirklich schwergetan. Es gab einfach viel, was noch nicht so gegriffen hat. Wenn man sich die Statistiken danach noch angeschaut hat und gesehen hat, dass Abraham nur 40% seiner Zweikämpfe und N’Dicka nur 20% gewonnen hat, wird deutlich, dass hier noch viel Stückwerk dabei war.“

Martin: „Ich denke Rode ist eine gute Verstärkung. Er brauch noch ein bisschen Anbindungsspiel, aber ich finde toll, dass er da ist um das defensive Mittelfeld zu stärken. Die Spritzigkeit war nicht da, die erste halbe Stunde war schlecht, dennoch hat es die Eintracht auch in der Vorrunde schon geschafft Spiele zu gewinnen, bei denen sie den Gegner nicht an die Wand gespielt haben. Das sehe ich in dieser Saison als wahnsinnige Stärke der Eintracht. Ich denke an Spiele gegen Schalke, Augsburg oder Hoffenheim, es waren Spiele in denen die Eintracht nicht überlegen war und dann die Tore gemacht hat. Auch gestern hat man aus dem Nichts heraus drei Tore gemacht. Es drückt einfach die Stärke der Mannschaft aus. Sie ist hinten stabil und macht vorne die wichtigen Tore in Form unserer Büffelherde. Das gestern war ein typisches Spiel und gibt meiner Meinung nach Hoffnung.“

Paul: „Bei Adi Hütter ist es keine Büffelherde.“

Martin: „Für mich ist es auch eher das magische Dreieck. Sie sind spielerisch gut und auch das Kombinationsspiel passt gut zueinander.“

Auf die Frage zur Leistung von Sébastien Haller

Benny: „Haller hat gestern 60% seiner Zweikämpfe gewonnen, aber normal macht er da mehr draus. Die Bälle hat er nicht so verteilt wie sonst.“

Paul: „Wenn Rode jetzt öfter spielt und Stammspieler wird und man sich gegenseitig besser kennenlernt auf dem Platz, dann wird das noch besser werden.“

Benny: „Es war das allererste Mal, dass Rode und Fernandes überhaupt zusammengespielt haben. Da gehört von Adi Hütter auch ein gewisser Mut dazu, ihn nach so einer langen Verletzungspause auch direkt zu bringen.“

Martin: „Auch gerade wenn Fernandes jetzt gelbgesperrt fehlt, ist es wichtig jemanden zu haben, der seine Position einnehmen kann.“

These 2: Bei einem Abgang von Carlos Salcedo sollte die Eintracht nochmal auf dem Transfermarkt nachlegen.

Benny:Das muss man eigentlich schon ganz klar bestätigen. Adi Hütter hat gestern nach dem Spiel auch gesagt , dass wenn es so kommen sollte, man nochmal die Köpfe zusammenstecken wird. Wir haben zwar nominell einige Innenverteidiger im Kader, aber man darf nicht vergessen, dass Noel Knothe wohlmöglich vor einer Leihe zu Admira Wacker steht. Ansonsten haben wir noch Abraham, Russ, Hasebe, Falette und N’Dicka, jedoch muss man sich eingestehen, dass zum Beispiel Russ ein gewisses Geschwindigkeitsdefizit hat, welches man nicht wegdiskutieren kann. Wenn man also für die Defensive noch einen gestandenen Mann bekommen kann, wie es beispielsweise Mbabu aus Bern wäre, muss man das meiner Meinung nach auch tun. Ich denke, dass der Salcedo Transfer auch einiges an Geld abwirft, um hier noch einmal tätig werden zu können.“

Martin: „Mir tut es sehr leid, dass Salcedo geht, ich habe gedacht er bleibt. Er war vor seiner Verletzung immer ein wichtiger Spieler, deshalb verstehe ich auch den Grund seines möglichen Wechsels nicht.“

Paul: „Die Familie.“

Martin: „Ich finde es gut, dass die Eintracht das respektiert, aber ich war sehr überrascht. Er hinterlässt eine Lücke und ob man Mbabu bekommt, an dem ja auch der FC Schalke 04 dran ist, ist fraglich.“

Benny: „Ja man darf nicht vergessen, dass gerade Abraham und Hasebe relativ verletzungsanfällig sind.“

Paul: „Ich habe eine ganz klare These. Ich gehe davon aus, dass Salcedo nur gehen darf, wenn wir einen Ersatz haben. So blauäugig können wir nicht sein und eine so wichtige Position unbesetzt lassen. Was Mbabu angeht, sehe ich diesen eher als rechten Verteidiger und wenn Schalke wirklich mitmischt haben wir sowieso keine Chance“

Benny:Das Szenario um Mbabu ist kein schlechtes. Er will weg, er will nach Frankfurt und zu Hütter. Er ist im Sommer geblieben, um das Kapitel Champions League mitzunehmen. Zusätzlich sind die Verhandlungen im Sommer aus finanziellen Gründen gescheitert. Die Eintracht hat für den Winter ein gewisses Budget. Man redet aktuell von etwa 5-7 Mio. Euro. Diese reichen für ihn nicht aus, aber durch einen Transfer von Salcedo würden diverse Mittel freiwerden. Dass Mbabu kein Innenverteidiger ist stimmt, jedoch denke ich, dass Adi Hütter hier eine Variante findet. Wir spielen mit der Fünferkette ein System, in welchem nur Hasebe und einer der beiden Sechser wirklich in der Zentrale bleiben, die äußeren Verteidiger hingegen haben Vorwärtsdrang.“

Paul: „Wenn einer diese Variante findet, dann Adi. Ich finde Mbabu einen coolen Typen und hätte ihn gerne in Frankfurt.“

These 3: Die Wiedereinführung einer U23-Mannschaft, wie von Marco Pezzaiuoli (Technischer Direktor NLZ&Profis) angeregt, wäre durchaus sinnvoll. 

Martin: „Als die Eintracht die U23 zurückgezogen hat, dachte ich, was ist das für ein Blödsinn? Die brauchen eine, das ist ein Bindeglied zwischen Jugend und Profis und jede Bundesligamannschaft hat sie. Als ich dann verfolgt habe, wie sich die anderen U23-Mannschaften entwickelt haben, habe ich gemerkt, dass doch verhältnismäßig wenige aus der U23 zu den Profis kommen. Vor 30 Jahren konnte ein Spieler noch mit 23,24 sein Bundesligadebut geben. Das gibt es heute nicht mehr. Wer es mit 21 noch keine Bundesligaform hat, der packt es auch nicht mehr. Dann kann es auch sein, dass eine U23 nicht mehr zeitgemäß ist. Auch andere U23-Teams dümpeln in der Regionalliga rum. Mittlerweile denke ich, es ist besser, auf ein starkes Jugendzentrum zu setzen. Ich hätte nichts dagegen, aber eine zwingende Notwendigkeit für eine Wiedereinführung sehe ich nicht.“

Paul:Ja, ich bin bei Martin. Insbesondere bei dem Argument, dass die, die es in der Bundesliga schaffen, das früher tun. Ich war überrascht, dass Pezzaiuoli das angesprochen hat. Aber er sprach auch über eine mögliche U21-Liga, was in England sehr ausgeprägt ist. Nichtsdestotrotz bin ich skeptisch, weil ich der Meinung bin, dass man im sehr vernachlässigten Jugendzentrum viel mehr investieren muss. Da kann man viel Geld investieren und das sollte man auch tun. Mich hat überrascht, dass er als Fachmann es empfohlen hat, zumal man mit der U23 wieder ganz weit unten anfangen müsste. Die U23 damals hat nie ein Budget eingehalten, dann hat der Herri (Anm. d. Red.: Heribert Bruchhage) gesagt, dann nehmen wir sie euch weg. Die hat eine Millionen damals gekostet. Aber wenn ein Fachmann es jetzt vorschlägt, muss ich mal an mich gehen und die Gegenargumente betrachten.“

Benny: „Wir haben generell ein strukturelles Problem, da alles, was nicht zum Profibereich gehört, zum Verein gehört. Da werden teilweise auch Kämpfe geführt, die man so nicht mitbekommt. Pezzaiuoli hat klar angesprochen, dass man die Hand drauf haben muss, auf den Dingen, die dort passieren. Er selbst ist ja auch bei der AG angestellt.“

Paul:Aber Pezziauoli regiert doch am Riederwald. Armin Kraaz berichtet an ihn?“

Benny:Das würde ich so nicht unbedingt stehen lassen. Er ist das Bindeglied zwischen den beiden, aber dass er dort regiert, würde ich nicht sagen. Ich glaube nicht, dass es in der Realität so aussieht.“

Paul:Aber rein formell muss Kraaz doch eigentlich an ihn berichten?“

Benny: „Da wäre ich gerne mal dabei. Aber die Thematik kam ja jetzt im Kontext der U23 auf. Wenn die Eintracht eine U23 wiedereinführt, muss die AG die Hand drauf haben. Ebenso, wenn sie einen Kooperationspartner haben, der unterklassiger spielt. Wenn dort die Talente hin ausgeliehen werden, müssen sie die Hand drauf haben. Wir haben ja eine Kooperation mit Hessen Dreieich. Aber Hessen Dreieich ist Hessen Dreieich und Eintracht Frankfurt ist Eintracht Frankfurt. Dort werden ja nicht unbedingt die Maßstabe erfüllt wie bei den Frankfurter Profis. Im Prinzip gibt es dann ja nur zwei Varianten: Führen wir die U23 wieder ein oder, was ich begrüßen würde, kommen wir zu einer U21-Liga. Dort wären dann alle Talente untereinander, spielen gegeneinander. Aber auch bei einer U23 müssten wir nicht ganz unten anfangen. Wir müssten in der Verbandsliga anfangen, dort könnten wir ein Startrecht kaufen. Das bedeutet, dass wir zwei Jahre bräuchten im Optimalfall, um in der Regionalliga zu sein. Das ist zeitintensiv, aber das könnten wir im Gegensatz zur U21-Liga selbst steuern. Die U21-Liga braucht viel mehr, als einen Pezzaiuoli, der Bock darauf hat. Da müssen DFL und DFB ebenso Bock drauf haben. Das dauert. Da reden wir von Prozessen über fünf bis zehn Jahren. Die helfen uns aktuell nicht.“

Paul: „Es ist kein Zufall, dass die Engländer das seit Jahren machen. Dort gab es meines Wissens nach nie eine U23. Die zweite Mannschaft war die U21. Da kamen früher die Stars her. Aber bezüglich Pezzaiuoli würde ich mich gerne mal erkundigen, wie dort die formalen Berichtslinien aussehen mit Armin Kraaz. Wer trägt da letztendlich die Verantwortung für den Verein?“

Martin: „Ich habe Armin Kraaz auch immer für sehr loyal gehalten, als Eintrachtler mit Leib und Seele.“

Paul:Früher gab es das große Politikum mit Heribert Bruchhagen und Peter Fischer. Aber das darf heute nicht sein. Es geht um die Eintracht insgesamt. Wenn unsere Jugend nicht funktioniert, das würde Fredi Bobic nicht zulassen. Wolfgang Steubing ist da auch durchaus in der Lage, Peter Fischer wieder einzuholen.“

Benny: „Natürlich ist es so, dass Verein und AG zwei unterschiedliche Baustellen sind. Wenn dort alles so einhellig und einheitlich geschehen würde, dann wäre die Diskussion über die Eingliederung der U17 aufwärts in den Profibereich schon deutlich weiter. Warum ist das nicht so? Weil der Verein daran sicher auch noch hängt. Das Nachwuchsleistungszentrum ist ja ein Stück weit das Baby des Vereins. Da entstehen zwangsläufig Konflikte. Aber sicher keine Politika wie damals zwischen Herri und Peter. Dafür ist Fredi Bobic viel zu klar und setzt sich am Ende auch durch.“

Martin: „Bobic und Hübner haben die Mannschaft auch dahin gebracht, wo sie jetzt ist, mit ihrem Renomme in der Öffentlichkeit. Bobic ist zwar in der Öffentlichkeit zurückhaltender als Bruchhagen. Man sieht ihn seltener. Aber er ist der Architekt. Einen Machtkampf mit ihm würde keiner gewinnen.“

Paul: „Ich glaube auch nicht, dass Fredi sich da was gefallen lassen würde, wenn es darum geht, das aus seiner Sicht für den Verein richtige zu tun.“

- Werbung -

10 Kommentare

  1. ich hoffe auch auf noch etwas Aktivität. Aber wir sind ja nur eine von drei Parteien. Der aktuelle Verein muss wollen und der mögliche Neuzugang ja auch. Und was man auch nicht vergessen darf, wir sind auf einem Leistungsnieveau angekommen, wo es immer schwieriger / teuerer etc wird wirkliche Verstärkung zu bekommen.

    Und wenn wir Spieler wie Salcedo aus privaten Gründen die Freigabe erteilen – dann ist das typisch Eintracht – und das finde ich bei der Entwicklung im Fussball toll , dass private Belange noch etwas wert sind.

  2. Für das erste Spiel der Rückrunde war es okay. Entscheidend sind am Ende die drei Punkte. Was mir persönlich gar nicht gefallen hat, war die Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit. Im Normalfall wird so eine Fahrlässigkeit bestraft. Wie immer wird das nächste Spiel das schwierigste… Vielleicht auch ein kleiner Vorteil, da wir wohl mehr Räume gegen Bremen bekommen werden und die nicht so agieren werden wie Freiburg, sondern etwas offensiver daherkommen. 🙂

  3. Bremen, Dortmund, Leipzig, aber ich denke, das Freiburg-Spiel war das schwerste. Die waren immer unbequem, machen die Räume dicht und haben gegen uns meist gut ausgesehen. Gegen die nächsten Gegner werden wir mehr Platz haben und mit unseren Top-Stürmern auch gut kontern können. Wenn alle ausgeschlafen und frisch sind, kann man auch gegen den BVB gewinnen. Auch waren unsere Jungs gestern doch müde und weniger spritzig als sonst. Sorry, Fredi, aber so sah es jedenfalls aus. In Bremen geben wir wieder mehr Power.

  4. Finde Mbabu auch interessant. Er hat allerdings mit 1,84 m nicht unbedingt das Gardemaß für einen IV. Kann dafür aber neben seiner Stammposition des RV auch noch LV. Ist also sehr variabel einsetzbar. Inwiefern er auf seinen Nebenpositionen IV und LV auch herrausragende Leistungen bringt, weiß ich nicht.
    Ich denke aber, dass er auf jeden Fall den Anspruch hat in der Stammformation zu spielen. Wenn er kommen sollte, ist das Fingerspitzengefühl von Adi Hütter wohl sehr gefragt.

  5. Carlos Salcedo zu Tigres UANL scheint langsam fix zu sein
    @Csalcedojr ist im Gegensatz zu den @BILD – Berichten der vergangenen Tage nun wirklich auf dem Weg in die Heimat nach Mexiko und wird die @Eintracht verlassen. Alles Gute bei @TigresOficial, Carlos! #SGE #eintracht #frankfurt #Salcedo #mexico #transfer
    schreibt Benjamin Heinrich
    Frankfurter Sportjournalist mit Schwerpunkt Eintracht Frankfurt / Mitglied im Verband deutscher Sportjournalisten

    Mbabu wäre die 1a Lösung und das im Moment kein englischer top Verein an ihm interessiert zu sein scheint, dürften wir gute Chancen haben, da er ja auch sehr gerne unter Hütter und international spielen wollte.

    Und Nantes beschäftigt sich mit Falette
    http://www.fussballtransfers.com/nachricht/nantes-beschaftigt-sich-mit-falette_99881
    Wenn wirklich beide gehen sollten, dann denke ich mal das Mbabu finanzierbar ist.

  6. Interessanter FanTalk. Bin mal gespannt wer am Ende tatsächlich für Salcedo kommt. Die Sportführung hat uns ja schon öfters überrascht.

  7. Wer erklärt mir, warum wir mit Mbabu einen (zu) teuren Rechtsverteidiger holen sollen, wo wir doch den Da Costa da haben, soll der etwa auf die Bank??? Ich verstehe es nicht. Wir brauchen dringend einen Innenverteidiger mit Qualität.

  8. Du meinst Jesus Vallejo?
    Ein ganz trauriges Kapitel!
    Entweder ist er verletzt oder er wird wieder aufgebaut.
    Bei Real hat er in der Liga in der aktuellen Saison keine Minute gespielt
    und schaffte es nur dreimal in den Liga-Kader.
    Bei den Fans bekam er den Spitznamen „Der null Minuten Mann“.
    Derzeit ist er wieder für ca. 5 Wochen verletzt.
    Regelmässig holt er sich Muskelverletzungen.

    Ich mag ihn und seine Spielweise und wünsche ihm Gesundheit.
    Vor 1 1/2 Jahren hätte ich ihn gerne weiter im Adler-Dress gesehen.

    Anbei der Artikel vom letzten Mittwoch über ihn.
    https://www.realtotal.de/verletzung-bestaetigt-vallejo-muss-mehrere-wochen-pausieren/

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -