Trotz der 0:3 Niederlage ist die Bilanz für das Jahr 2018 schlichtweg positiv

Die letzte Bundesligapartie im Jahr 2018 gegen den FC Bayern konnte leider nicht punktreich gestaltet werden. Dennoch blickte man auch beim FPS-Fantalk positiv auf das vergangene und erfolgreiche Jahr 2018 zurück. Einen Tag vor Weihnachten wurde noch einmal fleißig diskutiert, vor allem über möglichen Handlungsbedarf in der Winterpause und die Vertragsverlängerungen der letzten Tage.

Der Fantalk erscheint während der Saison an jedem Bundesligawochenende, an dem Eintracht Frankfurt ein Heimspiel bestreitet, sonntags zwischen 12 und 14:30 Uhr auf SGE4EVER.de. Ihr wollt auch einmal mit uns diskutieren? Dann bewerbt euch über das Fantalk-Bewerbungsformular und seid bei einem der nächsten Fantalks, die per Telefonkonferenz geführt werden, dabei.

Am heutigen FPS-Fantalk nehmen teil: SGE4EVER.de-Redakteurin Laura, Eintracht-Fan Matthias und FPS-Geschäftsführer Paul Taaffe.

These 1: Nach einer sehr starken Anfangsphase gegen die Bayern, in der die SGE verpasste ein Tor zu machen, fiel den Hessen nicht mehr viel ein. 

Paul: „Ja, das kann man schon so sagen. Man muss aber auch ergänzen, dass die Bayern nicht der schwächste Gegner sind. Es war irgendwie fast klar, dass die Bayern treffen, wenn wir in den ersten dreißig Minuten nicht treffen. Ich muss sagen, dass es mich beeindruckt hat, wie wir die Münchener am Anfang vom Platz gefegt haben. Ich habe zu meinem Nachbar im Stadion gesagt, dass ich so etwas noch nie gesehen habe. Wir hatten eine Power, das hat echt Spaß gemacht. Dass es dann schwächer wird war für mich zu erwarten.  Wir dürfen dann auch nicht vergessen wie viele Stammspieler nicht dabei waren. Als ich gehört habe, dass Rebic nicht im Kader ist, war für mich das Ganze gelaufen. Trotzdem Chapeau, ich bin mit unserer Vorrunde mehr als glücklich und gratuliere der Eintracht. Ich glaube durchaus, dass wir in der Rückrunde einen Platz im Europapokal erreichen können.“

Laura: „Ich habe das Spiel jetzt nicht so abhängig von Rebic gemacht, da wir ja ohnehin oft rotieren und einer der Büffelherde ja öfters mal draußen ist. Ich glaube der größte Bruch war, als Mijat Gacinovic auch noch raus musste. Da hat man mal gesehen, was er ausgemacht hat, auch wenn ihn viele immer kritisch sehen. Mit ihm hat dann das Bindeglied gefehlt, auch beim Pressing. Und dann war das irgendwie so, wie es immer ist. Wenn du vorne deine Tore nicht machst, bekommst du mit der gefühlt ersten Chance das Gegentor und dann wird es gegen die Bayern natürlich extrem schwer. Dann hat auch glaube ich mental die Kraft und der Glaube gefehlt. Sie haben es zwar noch versucht, aber mit der Anfangsphase war es nicht mehr zu vergleichen. Und dann wird auch die Chancenverwertung zu einem kleinen Problem der letzten Wochen, auch wenn wir Topscorer haben. Wenn man die letzten Spiele anschaut, hatten wir danach das Problem, dass wir ganz häufig sagen konnten: „Hätten wir doch unsere Chancen gemacht, dann wäre das Spiel anders gelaufen.“ Ich glaube, dass auch hier die Kraft gefehlt hat. Es ist aber alles gar nicht schlimm. Ich denke es ist am Ende ein Tor zu hoch ausgegangen.“

Paul: „Das mit Gacinovic stimmt komplett, das hat man auch schon gegen Mainz gesehen, als er ausgewechselt wurde. Er macht in der Tat einige Fehler, aber auch ganz viel richtig. Er ist immer unterwegs. Wir haben keinen Ersatz für ihn.“

Matthias: „Ich kann allen nur zustimmen. Gacinovic macht auch mal Mist, aber dann hat er auch wieder seine sensationellen Momente, wie zum Beispiel in Mainz. Nachdem er raus musste, lief gestern nach vorne gar nichts mehr. Da hat man gesehen wie wichtig er für das Offensivspiel ist. Bei der Körpersprache ist mir gestern zum ersten Mal aufgefallen, dass in der zweiten Halbzeit etwas gefehlt hat. Das war dann auch bei fast allen Spielern so. Man hat nicht mehr richtig miteinander kommuniziert und viel hat nicht mehr geklappt. Das liegt aber auch an der intensiven Spielweise und der langen Hinrunde. Aber da kann man weder Spielern noch dem Trainer einen Vorwurf machen. Damit musste man rechnen. Wir können aber trotzdem, absolut zufrieden sein, wie wir momentan dastehen. Wir haben die Gruppenphase überstanden und sind Fünfter. Was will man als Eintracht Frankfurt mehr?“

Paul: „Die Champions League natürlich (lacht).“

Matthias: „Ja, das habe ich mir auch schon gedacht (lacht).“

 

These 2: Die Verantwortlichen sollten im Winter, vor allem in der Defensive, noch einmal nachlegen.

Laura: „Das sehe ich ganz genauso. Ich bin der Meinung, dass wir stark davon profitiert haben, dass Hasebe als Libero den gesamten Spielaufbau gelenkt hat. Besonders im Mittelfeld wird durch den Ausfall von Hasebe aber auch Torro deutlich, dass wir hier eine spielerische Lücke haben. Eine Verbindung zwischen Abwehr und Sturm ist aktuell nicht wirklich existent. Fernandes ist gut, er macht das fleißig. Bei de Guzman kann man wiederum streiten. Es fehlt dort jemand wie Torro mit Spielstärke und vor allem Kopfballstärke, von der wir aktuell im Mittelfeld keine haben. Deshalb muss hier wirklich noch etwas gemacht werden. Von einer Rückholaktion mit Rhode halte ich persönlich nichts. In der Defensive sollte man aufgrund der Ausfälle von Abraham und Hasebe definitiv etwas machen. Vielleicht auch gerade perspektivisch einen jungen Spieler holen. Ebenso bräuchte man ein Back-Up für Da Costa.“

Matthias: „Ich stimme Laura zu. Auch ich bin kein Fan von Rückholaktionen, auch wenn dies bei Russ damals funktioniert hat. Ich sehe auf allen Defensiv-Positionen noch einmal Handlungsbedarf. Zwar haben wir hier mit Kostic eine interessante Lösung gefunden, aber Willems sehe ich dort nicht wirklich stark und im defensiven Mittelfeld eher als Notlösung. Das hat man gestern besonders spielerisch gesehen. Die Ideen, die Bobic und Hübner bisher hatten, haben uns alle samt nach vorne gebracht, weshalb ich hierbei Vertrauen habe, dass Lösungen gefunden werden. Vielleicht auch mit dem einen oder anderen spielstarken jungen Spieler, den sie aus dem Hut zaubern. Zusätzlich brauchen wir meiner Meinung nach noch jemanden für die Manndeckung im defensiven Mittelfeld, der auch kreativ spielen kann. Das Back-Up für Da Costa wäre mit der Rückkehr von Chandler gegeben, deshalb würde ich lediglich auf der linken Seite noch etwas machen.“

Paul: „Ich finde man muss noch ein bisschen realistisch bleiben. Willems ist für mich keine Alternative als linker Verteidiger und auch im Mittelfeld hat er gegen Mainz nicht wirklich Leistung gebracht. Ich sehe seine Leistung allgemein grenzwürdig an, auch wenn er manchmal tolle Dinge macht. Bei Hasebe und Abraham ist auch trotz des Alters noch eine gute weitere Saison drin, aber natürlich kannst du auch hier noch einen Back-Up-Spieler holen oder jemanden der nachwächst. Ich sehe das größte Problem auch im Mittelfeld. Hasebe und Abraham haben den Spielaufbau gemacht und genau dieses Problem damit kompensiert. Wir brauchen meiner Meinung nach, neben Torro, der den defensiven Part übernimmt, für das Mittelfeld einen kreativen, ruhigen Spielmacher. Ein solcher Spieler scheint sehr schwer zu finden. Vielleicht müsste man eines unserer Juwelen verkaufen, um mehr Geld investieren zu können.“

Laura: „Im Winter ist das natürlich sowieso schwerer, die Preise sind zum Beispiel höher. Ich denke, dass der erste Schritt sein wird, diverse Spieler, wie Fabian oder Hrgota aus dem Kader herauszubekommen. In dem Moment wo Kaderplätze geschaffen werden, wächst auch wieder der Handlungsspielraum. Wir haben eine unglaublich gute Ausgangssituation und eine top Offensive und ich bin der Meinung, dass, wenn an der ein oder anderen Stelle noch etwas justiert wird, wir in der Lage sind wirklich großes zu schaffen.“

These 3: Die Vertragsverlängerungen in den letzten Tagen waren ein Zeichen und zeigen, dass die Eintracht auf dem richtigen Weg ist.

Matthias: „Ich kann der These definitiv zustimmen. Es ist sowohl für die Mannschaft als auch für die Fangemeinde ein wichtiges Zeichen. Natürlich haben wir immer noch Probleme mit Jovic, ich weiß nicht wie das ausgeht. Ob er im Sommer noch in Frankfurt bleibt, gerade, wenn es darum geht was man alles hört und liest, ist  es schwer zu sagen. Er könnte ein Kandidat sein, den man verliert, ob man will oder nicht. Wir sind auf einem guten Weg und ich habe das erste Mal seit langem keine Angst, dass man am Ende der Saison dasteht und nicht weiß wie er weitergeht.“

Paul: „Es gibt einige Schlüsselpositionen die noch nicht optimal besetzt sind. Die entscheidende Frage für mich ist, ob es Ben Mange wieder so hervorragend gelingt unbekannte Talente aus Spanien oder Frankreich für kleines Geld zu holen oder ob wir Talente wie Jovic oder Haller verkaufen müssen. Wenn wir am Ende der Saison auf einem Champions League Platz stehen, dann wird das kein Thema sein. Vor allem auch, weil sich Spieler wie Kostic, Rebic, Jovic und auch Gacinovic auch privat so gut verstehen und viel unternehmen. Auch das aufregende Erlebnis vor unserer Fankulisse zu spielen kann ein Argument für einen Verbleib sein. Ich bin guter Dinge, dass wir sie halten werden. Wenn Vereine wie Real Madrid, Liverpool oder die Bayern richtig dickes, fettes Geld anbieten, wird es Momente geben, wo wir schwach werden müssen, aber ich denke, dass diese noch dauern werden.“

Laura: „Ich habe mittlerweile Probleme an solche Märchen zu glauben. Wenn ich die romantische Brille aufsetze kann ich bis heute nicht verstehen wieso Wolf gegangen ist. Gerade von ihm war ich sehr enttäuscht und habe mehr Dankbarkeit erwartet.“

Paul:Aber Wolf hat sein Gehalt vervierfacht. Er spielt dort zwar nicht und ich weiß nicht, wie er mit so einer Situation dann umgeht. Auch das Gehalt von Rebic wurde enorm angehoben. Natürlich musst du da als Verein auch mitgehen.“

Laura: „Ich tue mich einfach schwer daran zu glauben. Vor allem da auch in der Vergangenheit Verträge mit Spielern verlängert wurden, die aber kurz danach doch verkauft wurden. Ich habe ein bisschen das Vertrauen in das gesamte Geschäft verloren. Nichts desto Trotz finde ich, dass die Verlängerungen definitiv ein Zeichen sind und vor allem für das Binnenklima beitragen. Die Verlängerung von Gacinovic könnte eventuell auch ein Faktor sein, dass der ein oder andere aus der Balkanconnection auch überlegt noch länger zu bleiben. Die Champions League zu erreichen wird extrem schwer. Wenn wir sie nicht erreichen, was für Eintracht Frankfurt etwas Normales wäre, dann wird es sicherlich schwer und der eine oder andere Spieler verkauft werden.“

Matthias: „Ich glaube, dass dieser Wohlfühlfaktor keine wichtige Rolle spielt, aber eine Rolle spielen kann und vermutlich im Sommer auch bei Rebic ausschlaggebend gewesen ist. Kostic ist das beste Beispiel dafür, dass der Wohlfühlfaktor entscheidend ist, wie ein Spieler auftritt und spielt. Ich bin auch gespannt was mit Kostic passiert, der ja nur ausgeliehen ist mit einer Kaufoption. Ich denke es wäre wichtig, diese dann auch zu ziehen.“

- Werbung -

9 Kommentare

  1. Das CL-Gelaber geht mir echt auf den Keks. Gegen wen in der ersten Hälfte der Bundesliga haben wir denn gewonnen??

    Wir sind mit vielen ??? in die Runde gestartet und wenn man jetzt das Resultat sieht, kann man nur den Hut ziehen. EL-Platz nach der VR, EL-Verbleib. Tolll. Dazu tollen Offensivfußball mit Herz und Leidenschafft. Ich bin begeistert. Gestern war exemplarisch. Es hat auch gegen die großen Bayern eigentlich nur ein bisschen Spielglück gefehlt, das die Bayern bei den letzten beiden Toren hatte. Ansonsten (fast) Augenhöhe. Toll – obwohl viele wichtige Spieler fehlten.

  2. Das Management scheint seine Hausaufgaben zu machen. Verlängerungen, Ausdünnen des Kaders. Mal sehen, was uns nach Öffnung des Transferfensters an Ergänzungen erwartet. Mittelfeld Zentral scheint klar zu sein. Hinten Rechts muss sich was tun.

    Wie auch immer – geiles EINTRACHTJAHR !!

  3. So sehr ich die Vertragsverlängerungen emotional begrüße, denke ich, dass rational die Verlängerung mit Russ und Fernandez für eine eine positive Weiterentwicklung nicht sinnvoll war.

    Die Frage nach Verstärkung in der Defensive ist sicherlich berechtigt. Aber quantitativ gibt es da keinen Bedarf. Im Umkehrschluss heisst das, dass man sich von anderen Spielern trennen muss. Hasebe und Russ haben gerade verlängert, Abraham gilt als unverzichtbar, N’Dicka ist ebenfalls gesetzt und Salcedo? Dann sind da noch Falette (der so schlecht nicht spielt, mit Schwächen im Spielaufbau) und Knothe (der wohl nur für die Quote ist). Eine Menge Spieler für 2, 3 Positionen. Die ersten drei haben die 30 bereits überschritten…

    Fernandez spielt bislang eine super Saison und ist im Team mit seiner Art und seinen vielen Sprachen ein wichtiges Bindeglied. Aber seine Schwächen im Spielaufbau sind bekannt und hinlänglich diskutiert worden. Wenn man auf gehobenen Niveau Fussball spielen will reicht das auf Dauer aber leider nicht aus. Das gleiche gilt im Übrigen auch für de Guzman.

    Einen RV zu verpflichten macht wenig Sinn, es sei denn man glaubt nicht, dass Chandler wieder zu alter Leistungsstärke zurück findet. Bei Willems sehe ich noch immer die Chance, dass er sich noch macht, positive Ansätze hat er ja mehrfach gezeigt, nur leider nicht konstant. Die Aussenpositionen sind gut besetzt, wenn auch aktuell ein adäquater Backup fehlt.

    Wir sind finanziell nicht so stark, dass wir uns 20 Topspieler leisten können. Daher muss man sich entscheiden entweder in Spieler zu investieren die auch auf dem Platz stehen und zu Verbesserung beitragen, oder in Spieler die im Zweifelsfall auf der Bank sitzen, bzw. im Wechsel eingesetzt werden. Ich bin für Ersteres und für talentierte Spieler in der zweiten Reihe. Daher sehe ich es am effektivsten wenn man sich im zentralen Mittelfeld verstärkt mit einem defensiv starken Spieler, der auch im Spielaufbau gut ist.

  4. Lasst uns doch einfach mal den nächsten Schritt tun und der ist eine Qualifikation für die EL über die Tabelle. Das wird schwer genug. Der Kader muss weiterentwickelt werden. Ein kleinen Dosen – eher eine Evolution, als eine Revolution. Ich denke wir brauchen einen RV, denn da Costa wird seinen Vertrag sicher vor Ablauf bei uns beenden und es wäre gut, wenn man dann schon einen hat, der dann nachrücken kann und heute schon die Qualität hat diesen in einigen Spielen zu ersetzen.
    Heute spekuliert die FR, dass Rohde wieder kommt. Leihgeschäft mit Kaufoption für einen der begriffen hat, wo er hingehört und vielleicht sogar mit Demut zurück kommt, zusätzlich dann noch die Leistung abrufen kann, die ihn seinerzeit nach München gebracht hat – warum nicht.

  5. Als Backup ist Rohde mehr als zu gebrauchen. Ich erwarte aber auch nicht mehr von ihm. Jedenfalls schreiben die verschiedenen Gazetten nun von einander ab. Rohde als Ergänzungsspieler aber das darf nicht die Lösung des Mittelfeldproblem gesehen werden. Hoffe, wenn es dazu kommt, dass er zur alten Leistungsstärke zurückfindet.
    T-Online.de
    https://www.t-online.de/sport/fussball/bundesliga/id_84991642/bvb-sebastian-rode-vor-rueckkehr-zu-eintracht-frankfurt.html
    Ligainsider:
    https://www.ligainsider.de/sebastian-rode_451/rode-vor-leihe-zu-eintracht-frankfurt-260256/

Kommentiere den Artikel

- Werbung -