Camilla Küver bleibt für ein weiteres Jahr in Frankfurt. (Bild: IMAGO / foto2press)

Camilla Küver hat ihren Vertrag bei den Eintracht Frankfurt Frauen bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Damit sichern sich die Hessinnen die Dienste des Nachwuchstalents aus der eigenen Jugend um ein weiteres Jahr. Die 18-Jährige ist auf der linken Außenbahn variabel einsetzbar und überzeugt mit ihrer Kopfballstärke und Schnelligkeit. Bereits vergangene Saison erkämpfte sich die 1,83 Meter große Defensivspielerin einen Stammplatz und schoss die SGE mit einem Traumtor ins DFB-Pokal-Finale.

Zwischen Profi-Karriere und Abitur

„Frankfurt ist mein Zuhause. Ich freue mich darauf, weiter für die Adlerträgerinnen aufzulaufen. Die Eintracht bietet mir beste Möglichkeiten, um die nächsten Schritte meiner noch jungen Karriere zu gehen. Es war nicht selbstverständlich, so viel Spielzeit in der vergangenen Saison bekommen zu haben. Niko Arnautis und sein Trainerteam, aber auch meine Mitspielerinnen, haben mir von Beginn an viel Vertrauen entgegengebracht – was wichtig ist und mir geholfen hat, mich in der Bundesligamannschaft zu integrieren“, bedankt sich Küver in der Pressemitteilung der Eintracht. Neben den ersten Erfahrungen in der Frauen-Bundesliga spielte die Adlerträgerin bereits für mehrere deutsche Juniornationalmannschaften und wurde zuletzt für einen U20-Sichtungslehrgang berufen. Neben ihrer Fußball-Karriere bereitet sich die 18-Jährige jetzt auf ihr Abitur im kommenden Jahr vor.

„Juwel mit vielseitigen Qualitäten“

Manager Siegfried Dietrich freut sich sehr über die Vertragsverlängerung von Küver: „Camilla ist ein Juwel mit vielseitigen Qualitäten und bringt eine Menge an Potential mit. Sie hat in der zurückliegenden Spielzeit eindrucksvoll als ‚Küken‘ der Mannschaft in ihrer Premierensaison eine tolle Performance gezeigt. Auch Camillas bodenständige Art und ihr ehrgeiziger wie wissbegieriger Charakter passen wunderbar zu Eintracht Frankfurt und dem Team unseres Trainers Niko Arnautis. Unser Coach kennt Camilla schon lange, hat sie als damals Neunjährige als Lehrer-Trainer unserer Partnerschule Carl-von-Weinberg-Schule entdeckt und ihren Weg bis jetzt mitbegleitet. Wir freuen uns sehr, dass ein Talent wie Camilla ihre nächsten Schritte bei der Eintracht mit uns gehen wird!“

- Werbung -

21 Kommentare

  1. Könnte man die Damen-News nicht in ne Unterkategorie packen, interessiert mich eigentlich nicht wirklich und das geht anderen bestimmt auch so. Finde es dann immer schwierig die aktuelle „Diskussion“ zu finden/ zu folgen

    58
    178
  2. Die Anderen, die es nicht interessiert, schaffen es so gerade mit Mühe und Not nicht auf den Artikel (der mit „Frauen“ gekennzeichnet ist) zu klicken und dann noch aus versehen einen Kommentar abzusenden, weil es sie ja gar nicht interessiert.

    131
    22
  3. Ich finde es gut und mir würde die Info sonst untergehen.
    Erfahrungsgemäß laufen die Diskussionen nicht in einem Eintracht Damen Kontext weiter, kannst die Meldung auch einfach überlesen. Siehst ja auch an den meist wenigen Kommentaren.

    65
    16
  4. Mich würde interessieren wieso man nur bis 2022 verlängert. Ist das evtl. ein Tippfehler?

    25
    10
  5. Camilla Küver findet den Verein toll, der Verein bezeichnet die Spielerin als Juwel und dann wird der Vertrag nur über ein Jahr geschlossen?

    Erinnert ein wenig an Kerstin Garefrekes und hat sicher noch viel Entwicklungspotenzial. Zur Zeit noch ab und an mit kleinen Unsicherheiten und Leichtsinn, bedingt durch das Alter und fehlende Abgeklärtheit.

    So eine Spielerin sollte man langfristig binden!

    48
    3
  6. Wirklich ein großes Talent, mit guter Technik und zug zum Tor.
    Verstehe auch nicht, warum nur 1 Jahr ?
    Eintracht ist Eintracht und da gehören die Frauen dazu, genauso wie die anderen 50 Sektionen. Wenn es möglich wird, gehe ich ganz bestimmt dieses Jahr zu Spielen der Frauen, wer es nicht mag , ist ja kein Muss.
    Forza SGE !

    35
    5
  7. Bei ihr sehe ich nur eine geringe Gefahr, dass sie gehen würde. Durch und durch Frankfurterin, und bei den Frauen gibt es nicht die Riesensummen.

    Dieter ich auch , war vor der Pamdemie öfter mal dort

    13
    4
  8. Dann hoffen wir mal, dass sie ihr Wunschfach in Frankfurt studieren kann. Es wäre echt schade, sie zu verlieren.

    19
    2
  9. Das wird sie nicht machen. Dann muss sie ja n studienplatz finden und der Verein passen und die ablöse stemmen können

    8
    1
  10. Auch wieder war, ist ja nicht ganz so wie bei den Männern, hab ich nicht bedacht. Aber auch sowas läßt sich vertraglich regeln wenn man denn will.

    9
    1
  11. Ich finde die Unterschiede zu den Männern faszinierend! Bei den Männern hätte man bei gleichen Konstellation direkt 4-5 Jahre drauf gepackt und ggf. verliehen. Bei den Damen ist alles anders. Man generiert mit Ablösen nicht wirklich Einnahmen. Vermutlich sind da die Lohnkosten viel wichtiger. Finde ich aus Manager-Perspektive sehr spannend.

    4
    3
  12. Hat man schon was gehört, wie es bei den Spielen der Frauen mit Zuschauern aussieht?

    Wenn bei den Männern zum Teil zugelassen wird, sollte es bei den Mädels doch auch so sein.
    Bestimmt auch einfacher an ne Karte zu kommen, als bei den Männern. Hauptsache endlich mal wieder das Stadion besuchen und von innen zu sehen 🙂

    10
    2
  13. @Sashman:
    Unsere Mädels spielen aber am Brentanobad. Hätte trotzdem auch mal Bock, bei denen vorbei zu schauen.

    11
    2
  14. @17. eldelabeha, stimmt ja, hatte einen Denkfehler 🙂
    Danke dir. Aber ja, trotzdem gerne mal vorbei schauen.

    7
    1
  15. Wenn die Ultras bis zur irgendwann mal wieder erlaubten Vollfüllung unseres Waldstadions nicht dorthin kommen möchten sollten sie vielleicht mal das Stadion am Brentanobad ausprobieren. Das wäre ne geile Show.

    9
    2

Kommentiere den Artikel

- Werbung -