Ebimbe bejubelt einen Saison seiner fünf Saisontreffer (Foto: IMAGO / Jan Huebner)

Im Sommer 2022 zunächst per Leihe von PSG gekommen, verpflichtete die SGE Eric Junior Dina Ebimbe vor dem Start der Saison 2023/2024 für 6,5 Millionen Euro fest aus der französischen Hauptstadt. In seiner ersten Spielzeit konnte der 23-Jährige durch seine Energie und flexiblen Einsatzmöglichkeiten überzeugen. Als zentralen Mittelfeldspieler geholt, setzte ihn der damalige Trainer Oliver Glasner häufig auf der rechten Seite im Mittelfeld ein, wo Ebimbe durch seinen Körperbau, seine Schnelligkeit und Offensivdrang gut aufgehoben war. Die letzte Saison erlebte der Franzose allerdings große Leistungsschwankungen und kam dennoch auf 31 Einsätze in der Bundesliga.

Tiefpunkt gegen Saarbrücken, Sternstunde gegen die Bayern

Unter Dino Toppmöller war Ebimbe anfangs der Saison im rechten Mittelfeld gesetzt, erzielte in der ersten Pokalrunde einen Doppelpack und traf am vierten Spieltag der Bundesliga in Bochum. Im 3-4-3-System agierte der 23-Jährige teilweise auch in offensiver Position hinter dem Stürmer, blieb jedoch häufiger auf der Außenbahn. Der Tiefpunkt der SGE-Saison war das Pokalaus im Achtelfinale und das gegen den Drittligisten aus Saarbrücken. Vor allem Ebimbe lieferte eine grausame Partie und wurde von den SGE4EVER.de-Lesern mit der Note 5,5 benotet, nur Noel Futkeu wurde noch schlechter bewertet. Am folgenden Spieltag empfing die SGE den damals noch ungeschlagenen Rekordmeister aus München, die ebenfalls an Saarbrücken im Pokal scheiterten. Die Hessen wirkten wie ausgewechselt und überrollten die Bayern mit einem famosen 5:1. Vor allem Ebimbe spielte groß auf, erzielte sowohl das 2:0 als auch das vorentscheidende 4:1 kurz nach der Halbzeit. Mit der Note 1,0 und der Auszeichnung zum Spieler des Spiels wurde der Franzose von den SGE4EVER.de-Lesern ausgezeichnet. Insgesamt verzeichnet er in der Bundesliga acht Torbeteiligungen, davon fünf Tore.

Dass die Saison von Ebimbe von inkonstanten Leistungen geprägt war, zeigte allein die Woche im Dezember mit den Begegnungen gegen Saarbrücken und die Bayern. Allerdings auch die Gesamtnote von SGE4EVER.de, die sich bei Ebimbe auf 3,42 beläuft. SGE4EVER.de-Autor Julian Jendrossek bezeichnet ihn dabei als einen Spieler, der an guten Tagen einen große Wirkung auf das Spiel der Eintracht hat, allerdings auch sehr launisch ist und noch erwachsener werden muss. Ob die Hessen Ebimbe abgeben, ist noch ungewiss. Seine flexiblen Einsatzmöglichkeiten sprechen definitiv für den Franzosen. Gerüchte über einen möglichen Abgang kamen noch nicht auf und doch ist nicht sicher, wie die Eintracht bei einem hohem Angebot reagieren wird, denn Ebimbe ist trotz seiner Qualitäten eben ein launischer Spieler, der auch neben dem Platz nicht einfach scheint.

- Werbung -

4 Kommentare

  1. Er ist ein toller Spieler, bei dem man manchmal das Gefühl hat, dass er sich nicht immer bewusst ist, was er eigentlich kann. Trotzdem sollte man an ihm festhalten und ihn weiter aufbauen. Ich bin überzeugt, dass wir diese Saison mehr Freude an ihm haben werden. Er muss natürlich noch weiter hart daran arbeiten und die Überheblichkeit ablegen.
    Forza SGE

    26
    1
  2. Zumeist war Ebimbe in den wichtigen Spielen da und hat richtig Dampf auf seiner rechten Seite gemacht. Mit 4er-Kette und einer Absicherung dahinter kann er seine Stärken bestimmt noch besser ausspielen.

    Off topic: laut Radio FFH soll die Ausstiegsklausel von Robin Koch bereits ausgelaufen sein, das klingt erstmal beruhigend. Man hatte auch nicht den Eindruck, dass er nach neuen Ufern Ausschau hält.

    20
    3
  3. Entweder man ändert den Spielstil (mehr Hauruck) oder man verleiht/verkauft Ebimbe.
    Für Dinos Spielstil brauchen wir Spieler, die mitdenken. Das fehlt Ebimbe und Nkounkou (noch), und das kann man leider auch nicht innerhalb von ein paar Monaten antrainieren. Das geht über Jahre und Erfahrung..und manche lernens nie.
    Es mag sein, dass uns beide Spieler ein paar Tore reinwuchteten und auch den ein oder anderen Assist gaben..doch es wird schwer mit diesen Spielern kontrolliert vors Tor zu kommen. Dafür verstehen sie das Spiel noch nicht gut genug. Je besser sie es verstehen, desto konstanter ihre Leistungen.
    Ich bin mir zumindest sehr unsicher, ob es Sinn macht Ebimbe und Nkounkou zu halten. Und wenn, dann nicht als Stammspieler. Und wenn als Stammspieler, dann nicht unter Dino.
    Meine (derzeitige) Meinung.

    0
    7
  4. In den ersten paar Spielen der Saison eigentlich der einzige der nach vorne angeschoben hat auf der acht oder rechts. Wenn was ging war er dabei. Beim Rest ging ja teilweise gar nichts. Hat ja auch eindeutig die meisten Scorer im Mittelfeld mit weitem Abstand. Da wäre ich auch angepisst wenn andere spielen die nie aufs Tor schießen

    3
    1

Kommentiere den Artikel

- Werbung -