Niko Arnautis bekam zu seinem Geburtstag am 1. April von seiner Mannschaft einen Sieg zu null geschenkt. (Bild: IMAGO / Hartenfelser)

Die Erleichterung über den ersten Ligasieg seit Dezember 2020 war den Adlern nach dem 3:0 (3:0) gegen den MSV Duisburg anzusehen. Aber der Blick richtet sich direkt auf das Pokalspiel am Samstag gegen den SC Freiburg. Die Stimmen zum Spiel für euch zusammengetragen:

Tanja Pawollek (Kapitänin): „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr druckvoll gespielt und hätten hier auch mit 5:0 oder 6:0 in die Halbzeit gehen können. Das hat mir sehr gut gefallen. In der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass uns ein bisschen die Kräfte fehlen, aber auch hier haben wir es gut über die Bühne gebracht. Wir haben letzendlich 90 Minuten dominiert und deshalb geht der Sieg absolut in Ordnung. Ich bin sehr stolz. Wir hatten keine einfache Phase aber sind stark ins Spiel gegangen. Das Team hat uns stark gemacht und auch der Rückschlag für Gerry (Géraldine; Anm. d. Red.) Reuteler und der Sieg ist auch für sie.“

…über ihr 100. Ligaspiel für Frankfurt: „Ich wusste es tatsächlich vorher gar nicht und meine Mama musste mir Bescheid sagen. Ich bin super stolz und freue mich der Mannschaft so viel zu geben. Da können noch hundert kommen (lacht).“

Laura Feiersinger: „Ich habe mich sehr übers Tor gefreut. Ich wusste kurz nicht, ob noch jemand dran war. Es ist schon länger her, dass ich ein Tor geschossen habe, daher tut das sehr gut. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gehabt, auch wenn wir am Anfang etwas fahrlässig waren. Das 3:0 zur Halbzeit war sehr gut, wir hatten schon lange eine solche Situation nicht mehr. In der zweiten Hälfte haben wir nur noch das Nötigste gemacht, sicher haben wir auch das Spiel am Samstag im Hinterkopf gehabt. Aber insgesamt geht das 3:0 in Ordnung und ist verdient.“

…über das Pokalspiel gegen Freiburg: „Am Samstag ist es ein offenes Spiel mit zwei Mannschaften auf einem Niveu. Halbfinale ist immer besonders und es wird sich keiner etwas schenken. Ich hoffe, wir können zeigen, was wir drauf haben und sind am Ende dann der glückliche Sieger.“

Sjoeke Nüsken: „Man freut sich natürlich immer, wenn man ein Tor macht und der Mannschaft helfen kann. Wir haben es heute gut gemacht und viele Chancen herausgespielt. Wir hätten noch ein paar Tore machen können, aber alles in allem können wir uns darüber freuen, dass wir endlich mal wieder gewonnen haben.

Niko Arnautis (Trainer): „In der ersten Halbzeit haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht und wir können und müssen mit mehr Toren in die Halbzeit gehen. Das haben wir auch angesprochen. Es war dann ein schmaler Grat. Wir spielen am Samstag. Natürlich nimmt man sich vor, dass man weiterhin druckvoll spielt, ich weiß aber auch, dass der Kopf dann schon in Richtung Samstag arbeitet. Das hat man uns in der zweiten Halbzeit angemerkt. Wir haben dann nicht so druckvoll gespielt und hatten bei Duisburgern Möglichkeiten etwas Glück. Ich nehme den Sieg gerne mit und freue mich auch, dass wir zu Null gespielt haben. Für mich ist es wichtig, dass wir jetzt im regenerativen Bereich gut arbeiten und die Mädels gut fit bekommen. Wir wollen am Samstag einen Pokalfight liefern, wenn wir da dann gewinnen, dann können wir durch Frankfurt strahlen.
Wir werden morgen viel regenerieren, mit Behandlungen, ausradeln und so weiter. Das wichtigste ist, dass wir jetzt Kraft tanken und dann am Samstag alles reinlegen, was wir haben. Dann können wir auch ins Finale einziehen.“

- Werbung -

4 Kommentare

  1. Ich habe mir ohne Vorbehalte die komplette erste Halbzeit des Spiels im Livestream angesehen und muss leider sagen, dass ich damit nicht viel anfangen kann. Das fußballerische Niveau ist mehr als überschaubar, es gibt ein paar Spielerinnen die wirklich was drauf haben, aber eben auch unglaublich viele unkontrollierte Aktionen und wenig ansehnlichen Spielfluss. Aber das mag vielleicht auch am Gegner gelegen haben – ohne dem MSV zu nahe treten zu wollen.
    Ich weiß noch nicht ob mich Frauenfußball in der Form begeistern kann…

    2
    6
  2. @ Zustimmung. Heutige Zeiten verlangen die Gleichbehandlung, auch wenn es mehr Zwang als wirklicher Genuss ist (damit meine ich nicht nur den Fußball und auch nicht nur die Frau, sondern auch umgekehrt etc.). Die Macher dieser Seite werden unter Druck gesetzt, weil sie sonst Macho-Schweine sind. Letztendlich bin ich entnervt, dass spannende Diskussionen unter den Artikeln abgewürgt werden, weil ein neuer Artikel aufploppt. Mit der gut gemeinten Berichterstattung über unsere Adlerinnen ist das leider nicht weniger geworden.

    1
    9
  3. Da in der Liga eigentlich nichts mehr geht, weder groß nach oben noch nach unten, kann der Pokal jetzt zum echten Highlight werden. Gegen Freiburg ist schon machbar, ein Spiel auf Augenhöhe und im Finale ist immer was drin. Wäre das cool wenn wir gleich im ersten Jahr Pokalsieger werden?
    Und zu der für mich unsäglichen Diskussion zum Thema Frauen. Habt ihr schon mal ein Kreisliga oder selbst Dritte Liga Spiel gesehen? Meint irgendjemand die fussballerische Qualität wäre da echt besser? Und wenn die derzeit wirklich guten Frauenteams oder Nationalmannschaften spielen gibt es nach meiner Erkenntnis sehr ansehnlichen Fussball. Mir fehlt tatsächlich, auch bei unserer Eintracht, eine bessere taktische Ausbildung. Wir bräuchten mal so einen Adi Hütter Zwei für unsere Frauen. Bei Arnautis bin ich mir derzeit nicht so sicher, ob er der richtige auf dem Weg nach oben ist.
    Nur die SGE!

    6
    0
  4. Man muss ja nicht gleich beleidigt auskeilen weil jemand nichts mit technisch schwachem Fußball anfangen kann.
    Da ist mir das Geschlecht vollkommen egal. Ich habe mir das ohne Vorurteile zu haben angesehen und finde es nicht ansprechend. Da direkt wieder die Mann-Frau-Keule auszubuddeln ist billig und armselig.

    1
    3

Kommentiere den Artikel

- Werbung -