Beim 4:2 gegen den 1. FC Köln durfte die Mannschaft auch einen Treffer von Marco Russ bejubeln. Sein erstes Tor seit fast zwei Jahren.

Nächstes Heimspiel, nächster Sieg für die Frankfurter Eintracht. Am Samstagmittag gewann die SGE gegen den abstiegsbedrohten 1. FC Köln deutlich mit 4:2. Die Frankfurter Torschützen waren Ante Rebic (15. Minute), Marco Russ (59.), Simon Falette (65.) und Marius Wolf (67.)

Eintracht-Trainer Niko Kovac änderte seine Anfangsformation im Vergleich zum Pokalspiel gegen Mainz auf zwei Positionen. Falette und Luka Jovic ersetzten Jetro Willems und Sebastien Haller. Mijat Gacinovic kehrte in den Kader zurück, nahm aber zunächst nur auf der Bank Platz.

SGE ging verdient in Führung

Die Frankfurter ließen die Kölner von Beginn an spüren, wer der Herr im Hause ist. Die SGE kam gut ins Spiel, Timothy Chandler hat nach nicht einmal drei gespielten Minuten die erste gute Gelegenheit. Er wurde auf der linken Seite stark von Ante Rebic freigespielt, hätte den Ball im Strafraum aber wohl besser noch einmal quergelegt, anstatt direkt auf FC-Torhüter Timo Horn zu zielen. Rebic machte es nach einer Viertelstunde besser, hatte es zugegebenermaßen aber auch recht leicht. Rechts brachte Wolf Jovic gut ins Spiel, der ein Auge für den in der Mitte des Fünfmeterraumes heran eilenden Rebic hatte. Dieser musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben.

Chandler beinah mit dem 2:0

Die verdiente Führung für die Eintracht, die Chandler nur wenige Augenblicke später beinah noch ausgebaut hätte. Da Costa flankte scharf in den Strafraum, Chandler zog ab und der Ball klatschte an den rechten Pfosten. Es dauerte über eine halbe Stunde, bis die Kölner eine halbwegs gelungene Offenisvaktion auf den Platz brachten, als ein misslungener Abwehrversuch Marco Russ genau vor den Füßen von Jhon Córdoba landete. Makoto Hasebe konnte die Aktion jedoch bereinigen. Wenige Sekunden vor den Pausenpfiff hatte der FC aber die dicke Chance auf den Ausgleich. Die Eintracht-Defensive geriert nach einem Freistoß von Jonas Hector in kollektives Chaos, Federik Sörensen behielt den Überblick, zog ab – aber Lukas Hradecky war mit einer Glanzparade zur Stelle.

Tor-Festival in zweiter Halbzeit 

Kovac wechselte zur Pause nicht aus. Wie schon zu Beginn von Durchgang eins war die Eintracht die präsentere Mannschaft. Richtig zwingend wurde sie aber zunächst nicht. Und das rächte sich in der 55. Minute. Da brachte Hasebe FC-Stürmer Simon Terodde an der Strafraumgrenze zu Fall. Der Unparteiische Daniel Siebert entschied zunächst auf Freistoß, zog dann aber den Video-Schiedsrichter zu Rate. Nach Betrachten des TV-Bildes korrigierte der Referee seine Entscheidung und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte selbst trat an und verwandelte sicher zum 1:1. Die SGE schüttelte sich danach einmal kurz und schien dann erst richtig loszulegen. Kovac brachte Haller für Jovic. Den nächsten Frankfurter Treffer machte aber kein Stürmer.

Zwei SGE-Tore nach Standards

Nach einem Wolf-Freistoß in der 59. Minute war Marco Russ mit dem Kopf zur Stelle und netzte zum 2:1 ein. Und dann ging es Schlag auf Schlag. Gute fünf Minuten später brachte wieder Wolf einen Freistoß scharf in den Strafraum, wieder kam Russ an den Ball, ein Kölner Bein war dazwischen bis das Spielgerät schließlich bei Falette landete, der das 3:1 besorgte. Vier Minuten später jubelten die Frankfurter erneut, als Wolf mit einem sehenswerten Tor zum 4:1 traf. Nur Sekunden später hatte die Stadionregie erneut den Tor-Jubel eingespielt, diesmal aber zu früh. Denn der Kopfball von Haller verfehlte das Tor um Zentimeter. Auch danach war in Frankfurt noch lange nicht Schluss.

Spätes Kölner Lebenszeichen 

Eine Viertelstunde vor Abpfiff gaben die Kölner ein Lebenszeichen von sich. Nach Risse-Freistoß kam Terodde an den Ball und Hradedky ließ selbigen unglücklich durch seine Handschuhe und half so kräftig beim zweiten Kölner Tor mit. Doch auch davon ließen sich die Hausherren nicht beeindrucken, spielten weiter wie bisher. Rebic durfte sich in der 80. Minute den Applaus der 47.700 Zuschauer bei seiner Auswechslung abholen. Für ihn kam Gacinovic.

Die SGE hatte bis zum Schlusspfiff noch drei weitere sehr gute Chancnen, konnte diese aber nicht nutzen. So blieb es am Ende beim verdienten 4:2-Erfolg.

- Werbung -

15 Kommentare

  1. Ich liebe Kovac. Habt ihr gesehen, wie er ausgeflippt ist, weil Haller zwei Sekunden vor Schluss keinen Bock mehr hatte, bei dem Kölner Freistoß nach hinten zu gehen? Einzigartig! Nur so geht es. Bescheiden bleiben, hart arbeiten.

  2. Na also, Augsburg vergessen gemacht und jetzt Spitzenspiel, neun Tage Zeit zum träumen.

  3. @2: nur die 9 Tage machen mir Sorgen. Gegen Augsburg ging es schief!

    Aber zufrieden heute, definitiv. Schade nur, dass wir es nicht schaffen, vor dem Strafraum die Möglichkeiten so auszuspielen, dass hochkarätige Chancen rauskommen. Das 1:0 war mal zu Ende gespielt, aber es gab reichlich Szenen, in denen einfach unnötig (früh) der letzte Pass versucht wird und man denkt, da wäre mehr drin gewesen. Aber Ball flach halten, muss ja auch noch Steigerungspotential geben.

    Was mir auch sehr gut gefallen hat, waren die Vorstöße von Marco Russ. Es hilft einfach, wenn ein Verteidiger in die gegnerische Hälfte geht und 1-2 Leute auf sich zieht. Dann sind 2 Außen, heute da Costa und Wolf frei und man hat ne Anspielstation und Überzahl. Auch Falette hat sich bei seinem Tor offenbar das Selbstbewusstsein geholt und dann auch mal mit einer cleveren Bewegung Gegner ausgespielt und ist mit Zug in die gegnerische Hälfte. Mehr davon!

  4. Hat jemand mitgezählt? Wie viele Tunnel gab es heute für die Kölner? Rebic bei seinem Dribbling gleich 2x nacheinander…..das Tor von Wolf…..und sicherlich noch mehr.

    Die Rolle von Hasebe in der IV ist für mich nicht ganz klar. Im Spielaufbau läuft es fast immer über ihn, doch er spielt fast nur quer oder nach hinten……die langen Bälle kommen dann meist von Falette…..meist auch zum Gegner. Hasebe mit gerade mal 14% gewonnenen Zweikämpfe……oft konfus mit seinen Abwehrkollegen, gerade bei Standards. Aber okay, solange der Erfolg bleibt macht Kovac es richtig 😉

  5. Seltsam, dass Haller sich von der kollektiven Angriffslust so wenig anstecken lässt. Hätte man das vorher wissen können, hätte Jovic drin bleiben müssen – denn der hätte noch ein paar Tore geschossen.
    Ansonsten hat NK heute en Detail nach meinen Empfehlungen und Anweisungen aufgestellt und gewechselt. 😉 So wird das was.
    Ball- und Passsicherheit waren heute sehr viel besser als gegen Augsbg u. MZ. Auch wenn wir hier normalerweise mit 7-2 rausgehen müssten.
    Aber die 2 Gegentore gönne ich keiner Mannschaft mehr als Köln und eigentlich sind sie sogar verdient, weil die sich bis zum Schluss nicht aufgegeben haben und mit ihren Standards jedesmal extrem gefährlich waren.
    Da man den Risse vermutlich nicht als Spieler holt, sollte man ihn als Standard-Coach engagieren – dann gibt er jede Woche 2 Stunden Schusstraining für Eck- und Freistöße – wo könnten wir stehen, wenn wir einen oder zwei Spieler mit einer solchen Technik im Fuß hätten.
    Trotzdem: solche Spiele wären gut geeignet, um das Torverhältnis aufzupeppen. Die 5 Gegentore in den letzten Spielen werden sich noch empfindlich bemerkbar machen.

    Ach ja, und wer waren noch gleich die Experten, die da Costa „allenfalls als Back Up“ sehen…?

  6. Danke für den geilen Nachmittag! Wolf herausragend! Jetzt mal ausnahmsweise dem FCBäh die Daumen vs Gazprom06 drücken

  7. Oder die Experten die Marco Russ als Backup ansehen? Wo hat Russ schlechter als Salcedo gespielt? Hat heute auch ein paar richtig gute Pässe in die Tiefe gespielt.

  8. Diese Experten sind vermutlich da, wo der nachfolgend zitierte Pessimismus angesiedelt ist.

    „Abhaken, dran wachsen, zwei Heimsiege, alles gut!

    Respekt vor soviel Euphorie nach einer so erbärmlichen Klatsche gegen einen Gegner auf dessen Augenhöhe wir sein müssten.“

  9. Sau gute Leistung, so macht Fußball Spaß. Hut ab vor der Mannschaft und den Trainern!!

  10. Platz 4 fühlt sich echt dufte und aktuell auch verdient an…
    Wie immer sind weniger Kommentare hier wenn unsere SGE gewinnt. Ist verständlich da man heute weniger zu meckern hätte 😉
    Trotz der guten Leistung heute (besonders unsere Außenverteidiger, Marco R, der Bären-Rebic und der Super-Wolfi) sind wir immer noch keine Top Mannschaft. Standarts defensiv sind immer noch ein „Herzrasen“ und der „letzte“ Pass ist auch noch ausbaufähig bei uns.
    Trozdem sollten wir unsere SGE bisschen feiern dürfen und Vertrauen in die Führungskräfte haben dass es eine ruhige ( bis „geile“) Saison werden kann…
    in diesem Sinne: Prost und Schönen Sonntag allen SGElern

  11. Russ hat eine super Übersicht und ein enormes Spielverständnis im Aufbau ist er super, man muss ihn nur richtig einsetzen. Gegen Werner und Lewandowski ist er definitiv der Falsche aber gegen Köln oder ähnliche Mannschaften Gold wert.

  12. @9+13

    sehe ich ähnlich. mich freut es für russ, dass er gestern zu den stärksten gehörte und sich sogar mit nen tor belohnte. hier im forum wurde er schon sooo oft als mittlerweile nicht mehr bundesligatauglich betitelt.

  13. Russ hat mir richtig gut gefallen – warum durfte er in der Hinrunde so selten ran? Klasse dass die „Reservisten“ so auftrumpfen – nächste Saison können wir einen großen, guten Kader sehr gut brauchen!

Kommentiere den Artikel

- Werbung -