Zambrano, TrappFür Bruno Hübner sind die letzten Wochen sicher sehr arbeitsintensiv gewesen. Nach dem starken personellen Aderlass in der Mannschaft lag es am Sportdirektor die abgegangenen Leistungsträger möglichst kostengünstig und wenn möglich qualitativ stärker zu ersetzen. Die Transferphase ist nun seit gut einer Woche beendet, dennoch beginnt für ihn nun eine weitere zeitintensive Phase. Mit Kevin Trapp, Carlos Zambrano und Stefan Aigner können am Saisonende weitere Stützen den Verein mit einer Ausstiegsklausel (Trapp) oder abermals für lau den Verein verlassen (Aigner, Zambrano).

Damit dies nicht geschieht, führt Hübner in den kommenden Wochen intensive Gespräche mit den Leistungsträgern. Bei Aigner scheint man derweil kurz vor dem Ende zu stehen. Die Verlängerung des Vertrages um weitere vier Jahre scheint nur noch Formsache zu sein und soll in den kommenden Tagen finalisiert werden. Aber auch bei unserer Nr. 1 und unserem peruanischen Innenverteidiger ist man auf einem guten Weg. Trapp hat unlängst signalisiert, dass er sich einen Verbleib in der Mainmetropole auch über sein Vertragsende vorstellen kann. Bei Zambrano wurden nun erstmals konkretere Gespräche geführt, bei der man seinen hohen Stellenwert innerhalb der Mannschaft nun auch finanziell verdeutlicht hat. „Ich habe mit Carlos letzte Woche ein Gespräch geführt und ihm deutlich aufgezeigt, welch hohen Stellenwert er bei uns genießt“, sagte Hübner der fnp. Auch „CZ5“ hat sich nun gestern zu den Vertragsgesprächen geäußert und gibt dem Verein und den Fans Hoffnungen, dass er in Frankfurt bleiben wird: „Wenn es nach mir geht, würde ich einen neuen Vertrag unterschreiben“, hat der 25 Jahre alte Südamerikaner gestern berichtet. Probleme könnten noch die verschiedenen Berater bereiten, mit denen sich der Verein noch einigen muss. Wer Bruno Hübner aber kennt, der weiß, dass alles in die Wege geleitet wird, um schnellstmöglich eine Einigung zu erzielen.

- Werbung -

14 Kommentare

  1. Ich kenne zwar diese Story mit seinem Berater-Clan sowie den schweizerischen Investgruppe – aber mal ehrlich; wer hat denn letzten Endes eine Vertragsverlängerung zu entscheiden? Einmal der Verein und auf der anderen Seite der Spieler….

    Die Eintracht will verlängern, Carlos ja auch – also kann das doch relativ schnell über die Bühne gehen.

    Muss Carlos es eben so machen wie es Valdez auch gemacht haben soll; seine Berater und sagen „brecht alles andere ab, ich will nur hier in Frankfurt bleiben“, dann zu Bruno ins Büro gehen, dann zu Bruchhagen ins Büro und dann nur noch unterschreiben.

  2. mal schauen, was unser sonnenkönig bis Weihnachten so hinbekommt mit den ganzen auslaufenden Verträgen. Es wäre klasse, wenn wir mit ein paar Leistungsträgern vorzeitig verlängern könnten. Dann gibts keine bzw weniger bescheuerte Störfeuer von den ganzen Drecksplastikclubs, die meinen, im Winter noch mal 15Mille in die Hand nehmen zu müssen, weil sie wie alle anderen Siebzehn Bundesligisten im Winter hinter Frankfurt in der Tabelle stehen.

  3. BH hat vor laufender Kamera bei EintrachtTV behauptet, Trapp hätte keine Ausstiegsklausel. Wenn das eine Lüge war, hat er bei mir dermaßen verschissen … 🙁

  4. @eagle1978

    Naja, wenn die Eintracht nicht die kompletten Transfer-Rechte hält, wie das da wohl der Fall ist, stellt sich das eventuell nicht ganz so leicht dar, egal was Zambrano sagt. Eine Investorengruppe hat im Prinzip immer das Ziel, dass der Spieler zumindest noch einmal wechselt oder dass der Marktwert steigt und der aktuelle Verein die Transferrechte komplett übernimmt. Letzterer Punkt muss wohl zwischen BH und den Investoren geklärt werden.

  5. @Fozzi

    ging es da nicht um die aktuelle saison? er hat die ausstiegsklausel angeblich ja für 2015

  6. wenn es stimmt das BH tatsächlich erst letzte woche ein konkretes gespräch mit zambrano geführt hat finde ich das äusserst langsam! von zambrano hört man schon lange das er gerne bleiben würde und verlängern will. diese baustelle könnte vielleicht schon längst geschlossen sein….

    das mit den transferrechten finde ich sehr komisch. fakt ist doch das zambranos vertrag ausläuft und er im grunde somit im sommer ablösefrei und vereinslos wäre wenn er es wirklich drauf ankommen lassen würde. wäre er ab dann nicht wieder „frei“ von den investeroren/beratern oder kann man transferrechte an nen vereinslosen und ablösefreien spieler halten?

  7. @Ostwestfalen-Adler: Und wann hätte er dies genau tun sollen? Die Transferphase war anstregend wie selten – wir hatten bis Mitte Juli keine Mannschaft zusammen – wann hätten die Gespräche geführt werden sollen? Jetzt stand wohl Aigner zunächst auf der Prioritätenliste – bis Montag war Zambrano mit der Nationalmannschaft auch noch unterwegs – ich weiß nicht wann die konkreten Gespräche früher hätten geführt werden sollen….

    LG

  8. @6
    Wenn das so einfach wäre wie du dir das vorstellst, hätte Zambrano längst einen neuen Vertrag. Nur weil ein Spieler sagt, dass er gerne verlängern möchte, heißt das noch gar nichts. Denn in dieser Aussage fehlt nämlich ein entscheidender Punkt, die Bedingungen zu denen er gerne verlängern möchte 😉 Wenn man so hört was er schon für Angebote auf dem Tisch hatte, dann sind diese Bedingungen gekoppelte mit der vertrackten Transferrechtssituation so gut wie nicht zu erfüllen für Eintracht Frankfurt.

  9. @OWA:

    Generell kann man Transferrechte auf unbegrenzte Zeit halten, egal ob der Spieler wechselt, zwischenzeitlich aufhört oder was auch immer. Das kommt einfach auf das Vertragswerk an. Wenn ich mich aber recht entsinne, hatte ich irgendwo gelesen (ich meine sogar Zambrano hätte das selbst gesagt), dass diese Vertragssituation bald zu Ende ist und er sich schon freut, dann endlich nicht mehr derart gebunden zu sein. Von daher bin ich jetzt auch leicht verwundert. Dass Hübner noch keine konkreten Gespräche geführt hat, ist eigentlich ziemlich logisch. Die Berater und das Konsortium müssen ja extra eingeflogen werden, d.h. davor muss mit Vorstand, Trainer und AR genau besprochen werden, was man will und wo die Grenzen liegen. Erst dann macht es Sinn in die Verhandlungen zu gehen.

    Letztlich ist es aber auch egal, ob es zwei Monate früher oder später geschieht. Zambrano ist ja nicht erst seit Saisonbeginn auf dem Zettel von anderen Vereinen. Und er hat sich sicherlich in den letzten zwei Monaten nicht umentschieden oder fordert plötzlich mehr Geld als er das davor getan hätte.

    Letztlich sind diese Verlängerungen (also mti Trapp, Zambrano und Aigner) überhaupt nur möglich, weil mit Jung und Schwegler zwei Großverdiener weg sind. Das Problem hat man nämlich als kleiner Verein auch. Selbst wenn die Spieler bleiben würden, kann man nicht alle Spieler gleichzeitig halten, sonst sind irgendwann die Gehälter zu hoch, um sie zu zahlen.

  10. @Manni
    Ich muss das Interview noch mal rauskramen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Frage ohne Einschränkung war, ob Trapp eine Ausstiegsklausel habe und BH nach kurzem Zögern (hatte mich damals schon stuzig gemacht) verneinte.

    Bruno stand damals ziemlich unter Druck, weil kurz zuvor Schwegler und Jung ihre Optionen zogen und die Ausstiegsklauseln gerade großes Thema waren. Aber trotzdem hätte ich kein Verständnis dafür, wenn er uns wissentlich anlügt. Ich such’s noch mal raus. Allerdings weiß man ja auch nicht, ob die von der Zeitung erwähnte Ausstiegsklausel realität ist.

  11. Ich muss schon sehr lange in die Vergangenheit schauen um mich an Eintracht Spielern zu erinnern die es Wert waren ihnen das Geld mit Schubkarren
    hinterher zu tragen.

    Bernd Schneider

    Allein die Tatsache das Loew Jung einem Nobody vorzieht spricht nicht gerade fuer ihn.

    Das tolle Umfeld in Frankfurt und die einzigartige Atmosphäre im unseren Stadion ist doch mit Geld garnicht aufzuwiegen.

    Und viele Spieler wiessen ganz genau das wir Eintracht Fans schon etwas besonderes sind.

    Ich hoffe das laeuft jetzt nicht alles aus dem Ruder.

    Der naechste der kommt ist wohl Inui.

  12. Kein Wunder also, dass Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner seit längerem um eine vorzeitige Verlängerung mit dem noch jungen Defensivspezialisten ringt. Der 53-jährige will Zambrano unbedingt halten und beim Gehaltsrahmen für ihn und Torwart Kevin Trapp deshalb erstmals an die Zwei-Millionen-Grenze gehen. Es scheint als hätte der Abwehrchef dieses Werben erhört.

    http://www.goal.com/de/news/968/transfernews/2014/07/03/4932500/eintracht-frankfurt-carlos-zambrano-will-verl%C3%A4ngern

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -