Kevin Trapp ist das Gesicht der Eintracht. Muss er dennoch gehen? (Imago Images/Poolfoto)

Die Freude war groß, als der Königstransfer des Sommers 2018 vorgestellt wurde: Kevin Trapp kam auf Leihbasis von Paris St. Germain zurück. Eben jener Kevin Trapp, der von 2012 bis 2015 schon das hessische Gehäuse gehütet und dabei bleibenden Eindruck hinterlassen hatte. Im Sommer 2019 gelang den Verantwortlichen der Eintracht der Coup, den deutschen Nationalspieler endgültig zu verpflichten – und das langfristig. Der 30-Jährige unterschrieb einen Fünfjahresvertrag und damit verbunden war eine Message: Er sollte das Gesicht der neuen, der attraktiven Eintracht werden, die so viel Beliebtheit erlangt hatte in den vergangenen Spielzeiten. Jetzt verdichten sich ein Jahr später auf einmal die Anzeichen auf einen Abschied. Wie kommt das? Sollte Trapp bleiben oder gehen? Hiermit soll sich dieser Kommentar befassen.

Trapp kostet viel Geld

Mit Sicherheit gäbe es die ganzen Gerüchte um die Personalie Trapp nicht, wenn nicht die Corona-Pandemie ihre Spuren im Profifußball hinterlassen hätte. Die allermeisten Vereine, eben jene ohne Großinvestoren, müssen ihr Transferverhalten komplett auf den Kopf stellen und den Gürtel gleich um einige Löcher enger schnallen. Bei der Eintracht heißt das konkret: Statt ursprünglich 300 Millionen Euro erwartetem Umsatz stehen lediglich 280 Millionen zu Buche. In der neuen Saison wird sogar nur mit 140 Millionen gerechnet. Die Eintracht muss also ordentlich umdisponieren, um der neuen Lage Herr zu werden. Und hier könnte eben Kevin Trapp ins Spiel kommen. Nicht nur, dass der 30-Jährige wohl noch eine Ablöse um die sieben Millionen Euro generieren könnte, er kostet die Eintracht auch richtig viel Gehalt. Trapp gehört zu den absoluten Topverdienern am Mainufer und bezieht schätzungsweise knapp fünf Millionen Euro Gehalt jährlich. Wir erinnern uns, Trapp unterschrieb einen Fünfjahresvertrag. Demnach wird Trapp bei Erfüllung des Vertrages die Eintracht zum jetzigen Zeitpunkt noch etwa 20 Millionen Euro Gehalt kosten. Eine stolze Summe, gerade in Zeiten wie diesen. Und die Eintracht hat mit Frederik Rönnow derzeit sogar zwei gute Torhüter, die bezahlt werden wollen.

Trapp ist (mit Unterbrechung seiner Zeit bei PSG) schon lange Zeit eine Größe in Frankfurt. Hier mit Ex-Adler Zambrano.

Gesicht der Mannschaft

Aber es ist ja nicht so,  dass die Eintracht nur bezahlt, Trapp gibt auch einiges an den Verein zurück. Nicht nur hat man einen guten Torwart zwischen den Pfosten stehen, er versprüht auch einen gewissen Glamour-Faktor. Von seinem ungezähmten Ehrgeiz ganz zu schweigen. Rein sportlich gesehen hatte Kevin Trapp ein eher bescheidenes Jahr bei der Eintracht. In 22 Bundesliga-Partien musste er 38 Mal hinter sich greifen. Keine herausragende Quote. Aber alleine daran sollte man ihn nicht messen. Trapp besitzt eine Ausstrahlung auf dem Feld, die ihresgleichen sucht im Team. Häufig sieht man ihn lautstark seine Hintermannschaft dirigieren und als letzter Mann peitscht er die Feldspieler vom eigenen Strafraum aus an. Trapp ist eine Persönlichkeit auf dem Platz, ein Typ. Aber auch abseits des Grüns ist er ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Er besitzt Strahlkraft, die dabei hilft, gute Spieler zur Eintracht zu lotsen. Den deutschen Nationalkeeper und mehrfachen französischen Meister und Pokalsieger im Tor zu haben, ist ein Argument für Neuzugänge, nach Frankfurt zu kommen. Nicht zuletzt weil Trapp aus seiner Zeit bei Paris persönlichen Kontakt zu Spielern wie Neymar pflegt.

Trapp in der derzeitigen Öffentlichkeit

Die Eintracht-Bosse machen derzeit keinen Hehl daraus, dass Kevin Trapp die Hessen verlassen könnte. Wolfgang Steubing, Aufsichtsrats-Chef der SGE, will einen Verkauf nicht ausschließen und auch Fredi Bobic ist einem Wechsel nicht grundsätzlich abgeneigt. Dennoch stellte sich Bobic im Interview auf der vereinseigenen Homepage nun hinter den Schlussmann: „Er ist ein wichtiges Gesicht von Eintracht Frankfurt und wir wissen absolut, was wir an ihm haben. (…) Wir müssen noch mehr als sonst auf die wirtschaftliche Komponente achten und können daher den Verkauf von Leistungsträgern nicht ausschließen – unabhängig von Kevin.“  Neben solchen Aussagen, die durchaus vernünftig sind, gibt es aber auch öffentliche Meinungen, für die mir jedes Verständnis fehlt. Wie diese von Eintracht-Legende Uli Stein, der sich gegenüber der „Bild“ folgendermaßen äußerte: „Es ist ihm wohl wichtiger, mit der Freundin auf Social-Media-Kanälen aktiv zu sein. Ich habe gehört, der AC Mailand hat Interesse. Gut so, das ist eine Schicki-Micki-Stadt und da passt er mit Freundin gut hin.“ An dieser Stelle muss die Frage erlaubt sein, was sich Stein bei dieser Aussage gedacht hat. Ja, Trapp zeigt sich wie viele andere Kollegen gerne auf Instagram, aber das ist sein gutes Recht und nichts, was Stein anzugreifen hätte. Vor allem aber hielt Trapp in mittlerweile über 174 Partien die Knochen hin für Eintracht Frankfurt und fiel in dieser langen Zeit nie negativ auf in der Öffentlichkeit. Wo ist da der Respekt? Man muss kein Freund von Trapp sein, man kann auch Frederik Rönnow bevorzugen, aber einen so langjährigen Spieler öffentlich derart anzugreifen ist absolut respektlos und daneben. Nicht viele Spieler mit der Prestige eines Trapp unterschreiben einen Fünfjahresvertrag bei der SGE.

Der in Fankreisen beliebte Kevin Trapp packte während der „Auf-Jetzt!-Kampagne“ der SGE  beim Lieferservice für Eintracht-Mitglieder aus der Risikogruppe mit an. (Foto: Eintracht Frankfurt)

Zwei gute Torhüter und nur ein Tor

Schließlich kommt man aber nicht umhin, die Frage zu stellen, ob Frederik Rönnow oder Kevin Trapp fortan die Nummer 1 in Frankfurt sein wird. Sicher ist, dass keiner der beiden sich noch ein Jahr als Nummer Zwei zufrieden geben wird. Der Vorteil von Trapp ist, dass er die Ausstrahlung und die Prestige hat und zudem gute Leistungen bringt. Der Vorteil von Rönnow ist, dass er die mindestens genauso guten Leistungen für wesentlich weniger Gehalt bringt. Nur fehlt es ihm (noch) an Strahlkraft. Wieviel Geld ist der Eintracht also Trapps Strahlkraft wert? Diese Frage überschattet den gesamten Torhüter-Diskurs. Trapp zu verkaufen, weil es in einer finanziell sehr schwierigen Zeit helfen kann, das Ganze zu überstehen, scheint nachvollziehbar. Ihn vom Hof zu jagen, wie Uli Stein es versucht, allerdings nicht. Ich könnte es aber auch nachvollziehen auf den etwas jüngeren Rönnow zu setzen, der in Vertretung Trapps, teilweise überragende Leistungen brachte und etliche unhaltbare Chancen parierte. Die Eintracht möchte aber auf lange Sicht in der Nahrungskette der Bundesliga aufsteigen und dafür braucht es eben Spieler mit Strahlkraft. Das kann ein Trapp bieten. Wenn man es sich also leisten kann, so würde ich dafür plädieren, ihn zu halten. Wenn das finanzielle Risiko allerdings zu groß ist, dann wäre es besser er geht.
So oder so wird die Eintracht im Tor aber sehr gut aufgestellt sein. Da braucht man sich als Eintracht-Fan keine großen Sorgen zu machen.

Autor Folke Müller

Folke MüllerFolke Müller kommt aus einem Elternhaus, in dem Fußball eigentlich absolut keine Rolle spielt. Dennoch fand er seine Liebe zur Eintracht im Alter von acht Jahren. Seitdem entgeht ihm kein Spiel mehr. Erst als langjähriger Leser von SGE4EVER.de auf der Seite unterwegs, ist er seit März 2019 als Redakteur tätig. Neben der Eintracht ist seine andere große Leidenschaft die Musik, der er sich von Kindesbeinen an verschrieben hat.

- Werbung -

27 Kommentare

  1. Die Strahlkraft von Trapp sollte man nicht unterschätzen, erst ist der eigentliche Chef im Team, mit riesigen Ehrgeiz! Hasebe hat genug mit reklamieren des Schiedsrichters zu tun und Abraham damit, sich im Zaun zu halten! Trapp ist der lautstarke den jeder ernst nimmt, Rode ein weiter wichtiger Faktor, nur leiser! Man sollte nie eine Hierarchie im Team unterschätzen! Paar falsche Entscheidungen und wir sind ruck zuck in Liga 2!

  2. Sehr guter kommentar. Deckt sich mit meiner persönlichen Meinung. Nach Möglichkeit halten, sollten wir finanzielle Probleme haben kann man ihn für ein gutes Angebot verkaufen. Verschenken brauchen wir ihn aber nicht. Allerdings kann ich mit nicht vorstellen, dass wir tatsächlich von den 7 Millionen abhängig sind. Wir bekommen doch z. B. Noch einen Nachschlag von 5 Millionen von Real weil sie Meister geworden sind. Die dürften bis jetzt auch noch nicht eingeplant gewesen sein.

  3. So langsam glaube ich, dass man sich gewaltig verhoben hat mit dem aktuellen Kader – auch ohne Corona.

    Sollte man wirklich aus den Verkauf der Büffel nur den derzeitigen Kader mit ach und krach finanzieren können, dann stimmt gewaltig was nicht.

    Der Verkauf von Trapp und Kostic wäre fatal, dann könnte ich Hinti und Rode auch nicht verübeln, wenn sie ganz schnell das Weite suchen wollen.

  4. Irgendwas wundert mich da auch vex, wenn wir Finanzielle Probleme haben, wie soll es dann erst bei anderen aussehen! West Ham kauft schon wieder ein für 15 mios, die sollen uns erstmal bezahlen!

    Bin mal gespannt, ob es für Torro Geld gibt, sonst haben wir da auch 3.5 mios in zwei Jahren verbraten, bei Sow und Dost wären es aktuell noch mehr

  5. Ich verstehe diesen Trapp Hype nicht.
    Er ist nicht mehr mehr als ein durchschnittlicher Torwart in der Bubdesliga.
    Ich kann mich in dieser Saison an kein Spiel erinnern, indem er herausragend war oder mehr als zwei oder drei vermeintlich unhaltbare die er diese Spielzeit gehalten hätte.
    Eher im Gegenteil. Für das was er verdient hat er zu große Schwächen (Abstöße direkt zum Gegner usw.).

    Rönnow hat es in den paar Spielen die er hatte deutlich besser gespielt. Er ist hungrig und kann auch mal einen Gegner zur Verzweiflung bringen. Dazu verdient er einen Bruchteil eines KevinTrapp.

    Nicht falsch verstehen, Trapp ist kein schlechter Torhüter, aber das Preis-Leistungsverhältnis spricht aus meiner Sicht klar für Rönnow.

  6. @BenGore
    Alles Okay, aber….
    Hoffentlich bleibt Rönnow auch unverletzt. Die Verletzungsanfälligkeit bei Rönnow bereitet mir schon Kopfzerbrechen.

  7. @5, BenGore

    Geht es rein um die sportliche Komponente, dann bin ich auf deiner Seite. Ich halte Rönnow für besser auf der Linie. Bälle, die Trapp wegfaustet oder klatschen lässt, fängt Rönnow und hält sie fest (beispielsweise). Aber einen Spieler vom Format Trapp können sich eben nicht viele Vereine auf die Fahne schreiben. Er ist ein Star. Ein David Abraham ist super wichtig fürs Team aber kein Star. Als Star polarisierst du und bist ein Leuchtturm für den Verein. Es geht da auch um Klub-Image. Rein ums Sportliche geht es leider schon lange nicht mehr im Profi-Fußball, denn an großen Spielern hängen auch wirtschaftliche Faktoren dran. Du bist interessanter für Sponsoren, du hast höhere Trikot-Verkäufe etc. etc. Ob sich das mit dem teuren Gehalt allerdings wieder ausgleicht ist eine andere Frage. Dafür sitzt keiner von uns nahe genug an der Quelle, um das seriös beurteilen zu können. Daher können wir nur Vermutungen anstellen.

    Beste Grüße

  8. Ja die Verletzungsanfälligkeit würde ich auch als einziges und leider recht großes Risiko bei Rönnow einschätzen.
    Dass Trapp ein prestigeträchtiger Spieler ist, der ein gewisses Starappeal in die Mannschaft bringt ist auch richtig, nützt aber wenig wenn die Leistung nicht zum Gehalt passt und ich wette dass die Torwarttrikotverkäufe jetzt im Leben weder Gehalt, noch Ablöse von Trapp in irgendeiner Weise auch nur ansatzweise Refinanzieren.
    Bei dauerhafter EL Teilnahme und stetiger positiver Weiterentwicklung machen so Stars sinn, aber was ein Star allein nützt Steht in den Sternen.
    Es werden ja dann doch nur Talente Und Durchschnittsspieler geholt und keine die garantiert sofort helfen können.

  9. Wir haben von Rönnow noch keine komplette Saison gesehen. Er hat als Fliegenfänger angefangen, dann zu meinem erstaunen einige gute Spiele gemacht, am Ball ist er schwächer als Trapp und bei ihm wurde deswegen hier schon gemeckert. Was ist mit Rönnow, wenn er den ersten Bock sich wieder einfängt? Das Nervenkostüm war nicht seine Stärke. Trapp ist leider zu klein um Welttorhüter zu werden. Finde es gut, dass Trapp selbst als einziger Ruhe bewahrt und nicht jetzt anfängt über die Medien mit zu labern.

  10. Trapp als Platzhirsch muss bleiben. Würde ihn erst ab 13Mio Ablöse abgeben. Wenn er gehen sollte muss gefühlt wieder ein deutscher Jugendspieler einen Profivertrag bekommen…

    Wenn man Europa wieder angreifen will, wäre mir Rönnow ein zu hohes Risiko. Auf mich hat er immer sehr verunsichert gewirkt und dies auch ausgestrahlt.

  11. Das mit dem Verletzungsrisiko ist ja nicht wirklich objektiv. Das lässt sich auch gut im Internet recherchieren. Trapp war auch schon oft verletzt.
    Man könnte ja auch Kostic zum Gesicht der Mannschaft machen. Oder Silva, wenn er da anknüpft, wo er aufgehört hat (und uns ins Viertelfinale schießt 🙂
    Ich tendiere auch eher für Rönnow. Aber nicht auf die Art und Weise wie Uli Stein das tut.

  12. Wenn ich an der Stelle von FB wäre, würde ich eine Kosten-Nutzen Rechnung erstellen.

    Ist KT wirklich die 5 Millionen im Jahr wert, soll heißen, dass Sponsoren, Geldgeber und Zuschauer nur wegen „Ihm“ kommen, oder vielleicht kann man mit FR sogar eine ganze Klasse „höher“ angreifen und somit in die ganz großen Fleischtöpfe der Liga kommen. So oder so, es kann gut gehen, aber am Ende wird sich jeder an den nackten Zahlen messen lassen müssen. Denke von daher wäre eine Abgang (20 Mio Gehalt plus ca. 7,5 Mio Ablöse; FR glaube gelesen zu haben im Jahr 1,5 Mio. (x4) 6 Mio würde der Verein in den nächsten vier Jahren also ca. 21 Mio einsparen und wenn dann vielleicht eine noch bessere Plazierung bei rausspringt, kann man über ganz andere Dinge reden. Man sollte nicht vergessen, wir sind ein Ausbildungsverein, somit wäre der Verkauf bzw. die Abgabe von KT an einen Potenten Verein, vielleicht nicht die schlechteste Option.

  13. Bin ganz nah an diesem Kommentar, passt für mich!

    Ich etappe mich interessanterweise die letzten Tage dabei wie ich denke, dass es uns nicht sehr hart treffen würde, wenn wir Trapp gehen lassen. Ich habe ein gutes Gefühl bei Rönnow. Weg jagen will ich weder den einen noch den anderen. Aber wenn wirtschaftlich halt Sinn machen würde? Ein hartes Argument Trapp zu halten, wenn ein gutes Angebot kommt, sehe ich nicht. Klar leader hin oder leader her. Bei den Spielen mit Rönnow lief es ja auch. Wie gesagt, ich will gar nicht sagen, dass das nicht relevant ist. Aber ich denke es wäre machbar.

  14. Trapp ist unser Flagstore auf der Zeil. Auch wenn nicht alle dort einkaufen, doch ist dort reichlich Publikumsverkehr und ausreichend Präsenz auch geboten. Das kostet aber auch entsprechend an Miete und Personalkosten. Wenn die Geschäfte nicht gut laufen, dann stellt sich natürlich auch die Frage ob wir uns grundsätzlich so etwas leisten sollten /können oder besser ein anderes Plätzchen in der Innenstadt gesucht werden sollte. Alternativ könnte man sich für die eingesparten Kosten gar jeweils einen großen Store im NWZ und MTZ leisten.:-)

  15. Gibt es irgendein Angebot für Trapp ? Nein , also was soll das ganze Geschwätz um seine Person ?

  16. ich finde, dass trapp zur kategorie leistungsträger gehört. wohne nicht in hessen und mir ist es wirklich ein paar mal passiert, dass ich mitbekommen habe, dass kids ihn toll finden und deshalb mit der eintracht sympathisieren. ohne die ausstrahlungskraft bestimmter typen aus unserer kindheit wären wir doch vllt auch nicht eintrachtfans geworden. ist eurer meinung nach was dran an der these?

  17. Niemand der Verantwortlichen hat geäußert das wir finanzielle Probleme haben. Es wurde lediglich erwähnt das mit Umsatzverlust zu rechnen ist. Nun wird Freddy und Team erst mal folgerichtig unternehmerisch Tätig. Ausgaben reduzieren, Einnahmen generieren wobei noch nicht klar ist ob 15000 oder 20000 Zuschauer im Stadion sich rechnen. Also (auch Adis Wunsch) den Kader reduzieren mit höchsr möglichem Ertrag. Auch hier wurde klar kommuniziert das dabei nicht auf Namen geschaut wird. Erst nach dieser Aufarbeitung wird man sich an die Aufgabe Neuzugänge machen. Kaufmännisch der vollkommen richtige Weg. Vor Ende August wird hier vermutlich nichts passieren. Lasst die jungs mal machen. Wir werden vermutlich wieder mal total überrascht sein über das was noch kommt. FORZA SGE

  18. Wieviele Frauen diskutieren hier eigentlich mit, die möchten das Kevin geht? Das ist auch Fan base

  19. Ich wundere mich schon, das FB trotz dem Umsatzverlust von 20 Mio. und den zu erwartenden Umsatzverlusten in der kommenden Saison, KT ins Schaufenster gestellt hat. Eigentlich hätte ich erwartet, das wir über die Verkäufe von Jovic und Haller von Mio. 110 gegenüber im Verhältnis überschaubaren Investitionen in den laufenden Kader von Mio. 61,5 und der Einnahmen im Europapokal ein größeres finanzielles Polster haben. Hier werden voraussichtlich Mio. 30 durch den Verkauf von Rebic hinzukommen. Vielleicht sollten in dieser Situation auch erstmal Investitionen in die Digitalisierung aufgeschoben werden oder mit Fremdkapital finanziert werden. KT für Mio. 7 zu verkaufen ist trotz der Einsparung des Gehalts von Mio. 5 p.a. sicherlich nicht die Lösung. Hier stelle ich mir dann auch die Frage, wie man Kostic halten will? Bei Silva besteht dann auch keine Chance zur Verpflichtung und die Leihe muss man dann nächstes Jahr auslaufen lassen müssen. Irgendwas scheint hier auf der Ausgabenseite etwas im Argen zu liegen und das ist sicherlich nicht das Gehalt von KT. Wir müssen KT als zentralen Leader und Identifikationsfigur auf jeden Fall halten und ich zähle ihn nach wie vor zu den besten Torhütern der BuLi. Rönnow ist wegen seiner Verletzungsanfälligkeit ein zu großes Risiko und er hat auch nicht die Strahlkraft auf die Mannschaft. Am liebsten würde ich gerne beide behalten, aber damit wird sich Rönnow voraussichtlich nicht zufrieden geben. Die Aussage von Stein mit Schicki-Micki Trapp ist Unsinn, denn KT ist ein ein bescheidener und reflektierter Typ, der voll auf die Eintracht und den Erfolg fokussiert ist! Daran ändert sich auch nichts durch die Veröffentlichung von Urlaubsfotos auf Instagram durch seine Freundin. Ich werte dies als Aussetzer von Stein, die es doch leider in der Vergangenheit immer wieder gab! Echt schade, denn eigentlich mag ich ihn sehr gerne, aber hier hat er voll daneben gelegen und eher der Eintracht geschadet und dies auch noch als Markenbotschafter.

  20. @22: Diese 110 Millionen Euro sind ein Märchen, die es so nicht gab und immer wieder rechnen die Fans a la FIFA leider genauso, wie du es tust.

    Jovic: 60 Millionen – 30 % an Benfica (18 Millionen) – 6 Millionen Ablöse = 36 Millionen Euro
    Haller: 45 Millionen – 10 % an Utrecht = 40,5 Millionen Euro
    Ergibt erstmal ohne weitere Abzüge 76,5 Millionen Euro, die in Raten abbezahlt werden (Es kommen ja auch Nachzahlungen und Boni, wie jetzt bei Jovic nach dem Titelgewinn von Real)

    Geholt wurden: Trapp (rund sieben Millionen), Hinteregger (sieben bis acht Millionen), Rode (rund 4 bis 5), Dost (sieben), Kohr (rund 8,5), Sow (rund neun), Joveljic (vier), Ilsanker (0,5), Kostic (sechs)
    Macht: 54 Millionen Investitionen

    Sprich: Wir werden nicht von einem Plus von 51, sondern von 22,5 Millionen Euro – ganz, ganz grob gerechnet. Und was sich gezeigt hat: Es war enorm wichtig, auch in Steine zu investieren und Werte zu schaffen – gerade jetzt tut es sehr gut, dass sich der Klub neu aufgestellt und auch in Sachen Sponsoren viel breiter aufgestellt hat.

    Die KT-Geschichte sehe ich weiterhin als Boulevard- und Regionalposse, die halt eben das Sommerloch bestens gefüllt hat.

  21. Ich lese aus den Aussagen von Bobic, dass Corona die Eintracht natürlich finanziell belastet, aber man im Verhältnis zu anderen Clubs gut aufgestellt ist und Bobic auf den Wühltisch kurz vor Ende der Transferperiode hofft. Unangenehm für das Forum und ungeduldige Fans – aber mittelfristig clever. Ich hoffe, wir ziehen diesen Sommer den ein oder anderen Kracher.

    Die Situation im Tor ist doch entspannt. Ich verstehe, dass die Eintracht keine zwei Nationalspieler auf einer Position haben will und man das Gehalt für wichtigere Positionen wie RA ausgeben will – schließlich fallen (zum Teil) Zuschauereinnahmen und Einnahmen aus EL weg. Also macht so ein breiter Kader keinen Sinn – auch im Tor. Ich denke nicht, dass es hier um eine Diskussion pro oder contra Trapp, sondern einfach nur darum geht, einen der beiden gut zu verkaufen. Auch ein Zeichen an mögliche Interessenten, dass Rönnow nicht verschenkt wird. Für uns doch eher ein Luxusproblem – beide scheinen eher überdurchschnittlich zu performen. Wenn uns einer der beiden verläßt, sind wir auf der Position immernoch gut aufgestellt. Hoffe ich.
    Ich denke, wir haben jetzt schon, wie oft erwähnt, einen Kader, mit dem man in die Saison gehen kann. Das „Loch“ auf RA hat Danny in den letzten Spielen wieder sehr gut gefüllt. Deshalb denke ich, dass wir sehr entspannt in die Saison starten können und, wie oben erwähnt, gemütlich abwarten können, was sich kurz vor knapp an Chancen ergibt. Da ist Geduld gefragt – nicht jedermanns Sache.

  22. @23 was die Ablösesummen angeht bin ich bei deiner Rechnung.

    Ich denke aber, dass hier noch die Zusatzeinnahmen zu berücksichtigen sind. Die Saison 18/19 hat u.a. durch die EL ca. 32 Mio. Überschuss gebracht ( O-Ton Steubing). Auch die gerade beendete Saison sollte Zusatzeinnahmen aus dem Erreichen des DFB-Pokal Halbfinale und dem Erreichen der K.o.-Phase EL gebracht haben. Natürlich muss man davon die Corona bedingten Einnahmeausfälle abziehen.

    - Werbung -
  23. @23: Stimmt, die Rechnung mit den Ablösen und Ausgaben könnte passen. Ich hatte die Abzüge an die ehemaligen Vereine vergessen. Die Ausgaben könnten ebenfalls passen. Die Euro League Einnahmen von Mio. 30, auch wenn hiervon sicherlich auch einiges an die Spieler ausgeschüttet worden ist, und die Einnahmen vom Halbfinale müssen natürlich hinzugerechnet werden.

    Die Steine zahlt meines Wissens die Stadt. Fraglich ist jedoch aus meiner Sicht, ob wir in Corona Zeiten die Digitalisierung des Stadions vorantreiben müssen. Dazu noch aus Eigenmitteln. Dies könnte doch sicherlich auch fremdfinanziert werden, z.B. durch unseren Sponsor Deutsche Bank.

    Auch wenn diese ganzen Rechnungen sehr grob und die tatsächlichen Zahlen intransparent sind, müssten wir finanziell besser als eine Vielzahl der anderen Bundesligisten dastehen.

    Es gilt auf jeden Fall einen Ausverkauf unserer Leistungsträger zu verhindern und dazu zähle ich neben Kostic, N‘Dicka auch Trapp. Daneben werden wohl viele auf den Wühltisch am Ende warten. Da sollte man sich auch nicht zu sehr darauf verlassen.

  24. @26
    Die Wühltischaussage und Hoffnung speißt sich von meiner Seite durch eine Aussage von Bobic, der prognostiziert, dass viele Spieler, die vereinslos sind oder die Vereine aus finanziellen Gründen los werden müssen, den Markt überfluten. Das Überangebot führt zu sinkenden Preisen. Erste Anzeichen sind die Verkaufslisten von Barca und Real. Was an den Listen Zeitungsartikeln dran ist und was Spekulationen weiß ich natürlich auch nicht, aber ich gehe doch Mal davon aus, dass Bobic sehr nahe dran ist am Markt und solche Aussagen nicht ohne Grund trifft. Ist nur ein Gefühl, aber ich glaube, wir sind im Vergleich zu anderen Bundesligisten eher in einer guten Ausgangslage, weil wir noch investieren können und andere dringend verkaufen müssen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -