Ein Bild für die Götter: Die Frankfurter Fans feierten ihre Mannschaft, trotz Niederlage und dem Ausscheiden aus der Europa-League. (Imago images / Fotograf: Jan Huebner)

Eintracht, deine Fans
Was war das für eine Szene am Donnerstagabend? Die Frankfurter Eintracht schied aus der Europa-League aus und beendete damit gezwungenermaßen die furiose Reise, die sie durch ganz Europa machte. Über Rom, Mailand oder schlussendlich tatsächlich London. Der FC Chelsea qualifizierte sich für das Europa-League Finale und die Fans der Blues hatten fünf Minuten nach Abpfiff bereits das Stadion verlassen. Nicht aber der Anhang mit dem Adler auf der Brust. Die ausgeschiedene Eintracht wurde frenetisch von ihren Fans gefeiert. Die hängenden Köpfe der Spieler wurden versucht, direkt wieder aufzurichten. Eine Szenerie, die mir neben den Tränen über das Ausscheiden, männliche Tränen der Rührung in die Augen trieb. Was sind das für geniale Fans? Eintracht Frankfurt hatte in dieser Europa-League Saison nicht ein einziges Auswärtsspiel, sagte der am Donnerstag bärenstarke Mijat Gacinovic und er hatte Recht. Über 10.000 Fans in Rom, 15.000 in Mailand, selbst bis ins kalte und schwer zu erreichende Charkiv zog es über 3.000 Adlerträger. Und nach London folgten schätzungsweise 5.000 bis 8.000 Supporter dem Schrei des Adlers, wohl wissend, dass nur knapp über 2.000 Tickets für die Frankfurt-Fans bereitgestellt worden waren. Atemberaubende Choreographien bei den „echten“ Heimspielen, tausende und abertausende Fans, die die Auswärtsspiele zu Heimspielen machten und eine Leidenschaft, die ganz Deutschland und Europa begeisterte.

Das Gefühl, den Adler im Herzen zu tragen, wird unbeschreiblich bleiben.

Was macht die Eintracht so besonders?
Ein guter Freund fragte mich vor Wochen: „Was machen die Frankfurter so besonders, dass die Fans so leidenschaftlich dahinter stehen, dass so viele mitreisen und diese krassen Choreographien darbieten?“ Selbstbewusst setzte ich zu einer Antwort an, aber brach den Satz schnell wieder ab. Denn das ist dieses Gefühl, dass jeder Eintracht-Fan kennt. Natürlich wissen wir, was unseren Verein so besonders macht, aber es ist schwer in Worte zu fassen. Dennoch werde ich es versuchen.
Was die Eintracht für ihre Anhänger so besonders macht kann man jedenfalls nicht auf einen einzigen Faktor runterbrechen. Zum einen ist es sicherlich die lange Zeit, in der die Mannschaft aus der Mainmetropole keine große Rolle spielte. Die Zeit, in der die SGE die graue Maus der Bundesliga war und auch das eine oder andere Mal das Unterhaus besuchte. Diese lange Durststrecke steht im krassen Kontrast zu den Erfolgen, die die Eintracht in den letzten beiden Jahren erreichte. Und das Erreichen eines Europa-League Halbfinals, in dem man einem FC Chelsea aus London alles abringt, ist zweifellos ein großer Erfolg. Die Freude über diese erfolgreiche Zeit kann man erst dann richtig wertschätzen, wenn man, wie die Eintracht-Fans, vorher durch die Hölle gegangen ist. Aber das alleine kann es nicht sein, denn auch in der zweiten Liga war der Support schon überragend und auch zu diesen Zeiten waren die Frankfurt-Anhänger die auswärtslustigsten Fans der Liga. Also was ist es noch, das die Fangemeinde so leidenschaftlich aufflammen lässt? Lange habe ich darüber nachgedacht und ich denke, es ist, dass bei der Eintracht kaum ein Spiel je vorhersehbar war. Im Endeffekt gingen viele Spiele immer anders aus, als man es sich vorher gedacht hätte, sodass jede Fahrt ins Waldstadion oder in welche Arena auch immer, eine Fahrt ins Ungewisse war. Gegen Topteams wie den FC Bayern oder der Borussia aus Dortmund rang die Eintracht, als klarer Underdog, immer wieder Punkte ab, während gegen Teams wie Mainz, Nürnberg oder Freiburg häufig wichtige Punkte verschenkt wurden. Nicht umsonst hatte die Eintracht lange Zeit das Image der „launischen Diva vom Main“ inne. Aber genau das machte doch die Zeiten auch interessant und spannend.
Und letztendlich tut auch der Verein selbst viel, um diese Symbiose zwischen Fans und Club zu fördern. Hierzu ein kleines Beispiel: Vor einigen Wochen erfuhr Eintracht-Coach Adi Hütter während eines öffentlichen Trainings, dass eine Zuschauerin Geburtstag hatte. Er unterbrach kurzer Hand die Trainingseinheit, rief seine Spieler zusammen und gab der Dame eine private Autogramm- und Fotosession mit dem gesamten Team.
Auch wie der Vorstand diese Saison um Tickets für seine Auswärtsfahrer kämpfte, darf hier nicht unerwähnt bleiben. Dass etwa im mailändischen San Siro 15.000 Fans Platz nehmen konnten, war auch ein großer Verdienst von Axel Hellmann & Co. Letztendlich bleibt dieses Gefühl, Eintracht-Fan zu sein aber unbeschreiblich. Es ist in uns, aber es richtig zu erklären, fällt schwer.

Die Fans können und sollten Stolz auf ihre Mannschaft sein.

Danke!
An dieser Stelle bleibt mir nur, Danke zu sagen. Danke an die Mannschaft für diese geniale Saison, die, egal wie sie schlussendlich enden wird, eine ganz besondere Saison für mich und viele andere war. Die Mannschaft, die dennoch hoffentlich in einer „Jetzt erst recht“- Einstellung alles geben wird, um die Saison, die sie jetzt leider nicht mehr vergolden kann, wenigstens mit einem Platz unter den ersten sechs, versilbern zu können.
Und Danke an die Fans, die diese Europa-League Abende zu unvergesslichen Momenten werden ließen. Die Anhänger, die Europas Herzen im Sturm eroberten und die die Frankfurter Fangesänge in die Innenstädte der großen Metropolen dieses Kontinents brachten. Danke, Ihr seid der absolute Wahnsinn!

Autor Folke Müller

Folke MüllerFolke Müller kommt aus einem Elternhaus, in dem Fußball eigentlich absolut keine Rolle spielt. Dennoch fand er seine Liebe zur Eintracht im Alter von acht Jahren. Seitdem entgeht ihm kein Spiel mehr. Erst als langjähriger Leser von SGE4EVER.de auf der Seite unterwegs, ist er seit März 2019 als Redakteur tätig. Neben der Eintracht ist seine andere große Leidenschaft die Musik, der er sich von Kindesbeinen an verschrieben hat.

- Werbung -

12 Kommentare

  1. Es gibt keine besseren Fans!!!!
    Wenn Eintracht Frankfurt, dann lebenslang Eintracht Frankfurt!
    Egal wo du stehst, egal wohin du gehst, mein Herz schlägt für Eintracht Frankfurt!
    Punkt.

  2. Prima Beitrag, kann ich mich voll damit identifizieren. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit und ja, verboten. Dennoch danke an alle die endlich begriffen haben das zu einer brutal guten Stimmung keinerlei zündeleien notwendig sind. Auch diese Pyrofreie Unterstützung auf den Rängen wird anderweitig sehr positiv aufgenommen. Allen unseren jungs „gute Erholung “ und Sonntag Feuer frei.

  3. für ich ist die Saison eines der Highlights meines Fandaseins. egal was die letzten beide Spiele passiert.
    natürlich will ich wieder europa. aber ich würde der Mannschaft nach dem was sie geleistet hat nichts vorwerfen wollen.
    einfach geil

  4. Mannschaft, Management und Fans sind zusammen gereift.
    Es ist einfach toll, was gerade passiert.
    Ich bin einer der Älteren hier und habe mit meinem Herzensverein
    viel erlebt.
    Ich stand als kleiner Junge an der Hand meines Vaters in einem
    saukalten Waldstadion, als wir auf gefrorenem Platz 0 : 7 gegen
    den KSC verloren haben, war in Rostock, habe den UEFA Pokal
    live erlebt und war beim 5 : 1 gegen Lautern dabei.
    Viele Höhen und zuletzt noch mehr Tiefen.
    Aber insgesamt so schön war es lange nicht mehr.
    Bin gespannt, wie es weitergeht.

  5. For me it was extemely special to see „my beloved“ SGE in Stamford Bridge.
    I got the 4 tickets by convincing the Chelsea VIP Manager Ed that I have been a Chelsea fan since birth. As an Irishman we tend to support no teams in blue. We rather „dislike “ teams like Glasgow Rangers, Man City, Everton and I am sure you all know why. A rather old fashioned tradition(religion), I know!
    We will never forget this trip as we just take off back home to Frankfurt.
    My heart is full of pride and sadness.
    Es war einfach GEIL.
    Ich liebe dieser Verein und dieser Stadt.
    Bis Sonntag im Wald !!
    BG aus London Paul und buddies!!

  6. Tolle Leistung insgesamt. Leider etwas agro Stimmung in London gewesen. Chelseafans kommen bei mir jetzt gleich nach Offenbach. Aber geiles Spiel und den Respekt haben wir uns ins ganz Europa erarbeitet.

  7. Hallo Leute, Jovic verkündet auf seiner Facebookseite , Madrid wäre seine neue Mannschaft…is da was dran? Oder wieder so en dummes gebabbel?? Forza SGE. Champions League wartet auf uns

    Hallo adlerland, Wir haben das kurz diskutiert, aber es ist davon auszugehen, dass das tatsächlich „dummes Gebabbel“ ist. Der Account hat keine Verifizierung und auch auf Instagram hat er nichts davon gepostet!

    Grüße,
    Folke

  8. @Folke

    Danke, dass du uns als Ventil deiner Emotionen ausgesucht hast 🙂
    Es kam ja was sehr edles bei heraus.

    Ich versuche es auch einmal:
    Ich bin seit Cha, Pezzey, Karger und Co Eintracht-Fan. Mit jeder Faser meines Körpers. Das war damals schon so. Und heute ist es es auch. Die emotionale Nähe, die Liebe zum Verein, hat sich nie verändert.
    Das, was einem Altfan auffällt, ist, dass die besondere Nähe der Schlachtenbummler zum Verein im Grunde schon immer sehr speziell war. Sehr nah. Fester Kitt.
    Die letzten Jahre, konkret nach Mai 2018, scheint aber der Korken explosionsartig abgesprengt worden zu sein. Aus Team, Anhängerschaft und Verein ist eine Einheit – buchstäblich eine Eintracht – geboren worden, die durch die besonderen Charaktere, einzig-Eintracht-artig, endgültig verschmolzen ist. Tankart, Hellmann, Fischer, Bobic, Ante, Prince, Luka, Sebastien, UF, NWK, Gegengerade, Waldstadion, Martin Stein, Atilla… es gibt so viele Puzzleteile, die den Eindruck machen, genau deswegen auf der Bildfläche zu sein, um der Eintracht, diesem gigantischen Konvolut von Liebe, Leidenschaft und Schmerzschwelle, zu dienen.
    Wir haben durch unsere Geschichte eine feste, gewachsene Fankultur, fern jeglicher Event-fans oder Schönwetterfans. Das kriegst du nicht kaputt.
    Mir kommt es immer mehr so vor, als brauchten wir genau diese Schläge, Rostock, Osram, Skibbe, Abstiege, Gekas, um mit einer einzigen, gewaltigen Eruption zur genau richtigen Zeit, mit der genau richtigen Mannschaft die Phönix zu geben.
    Here we are… wie ein Millionenkonto auf der Bank, dass Jahrzehnte wegen Verlustes der Bankdaten unberührt blieb, bis jemand an einem Tag im Mai letzten Jahres eine kleine Schatulle mit einem kleinen Notizbuch fand…

  9. Schöner Beitrag1
    Trotzdem, dem Punkt „Was macht die Eintracht so besonders“ würde ich gerne noch um ein paar Punkte aus der etwas länger zurückliegenden Vergangenheit, ab Ende der 60er, erweitern:
    Die Vereinstreue: z.B. Dribbelkönig Grabi, Schlitzohr Holz, der Bundeliga Rekordspieler und ewig treue Charly.
    Die Ausnahmespieler: Yeboah, Bum Kun, Pezzey, Stein, Jay Jay, die schon genannten Grabi und Holz, Williiiiii Neuberger, Dr. Hammer, Uwe Kliemann, Heinz Gründel, Lajos Detari, Norbert Nachtweih, der Scheppe um nur einige, wenige zu nennen.
    Fußball 2000
    Saison 91/92
    Unvergessliche Momente/Spiele: Die 3 Pokalsiege in den 70ern, das Tor von Jay Jay gegen Oli Kahn, das 5:1 gegen Kaiserslautern, das 5:3 gegen Reutlingen, der direkt verwandelte Eckball von B. Nickel gegen einen gewissen Sepp Maier und das Endresultat von 6:0 in diesem Spiel, 0:3 hinten und dann noch 4:3 gewonnen gegen den VfB, Unbesiegbarkeit in Heimspielen gegen Bayern, 9:1 in einem Bundesliga Heimspiel gg Rot-Weiß Essen, der Sieg im UEFA-Pokalfinale 1980.
    Die Eskapaden, Ohrfeigen, Skandale.
    G-Block.
    Sicher lange nicht vollständig, nur was mir auf die Schnelle grad eingefallen ist.

    Und noch was: Am Sonntag gewinnen WIR!!!!

  10. Hmm, was macht es aus Eintrachtler zu sein? Mein ganz persönliche Perspektive beginnt im Grunde mit Fußball2000 und dass es auch mal Fußball mit anderen zusammen in Kneipen im Hinterzimmer gab zu der Zeit, wo einen der Papa auch mal mitgenommen hat! Dann gehört dazu, dass man in der Region – vor allem im Taunus – in kleinen Wirtschaften und Kneipen vorbei kommt, in denen auch heute noch an irgendeiner Wand oder in irgendeiner Ecke teilweise in schwarz-weiß und vergilbt oder aber schon in Farbe und verblasst in hinter selbstgekauften billigen Glasrahmen (ohne wirklichen Rahmen) handsignierte Mannschaftsfotos hängen von den Jungs, die einfach früher öfter mal im Taunus unterwegs waren zum Trainingslager und dort die lokalen Mannschaft persönlich begeistert haben. Ich weiß in welchen Vereinsheimen und Kneipen von Dorfmannschaften die Dinger heute noch hängen und hängen bleiben werden! Und alles was daraus entstand. Das wird es nicht mehr geben, Fußball ist zu groß und zu medial, zu professionell. Und genau das ist es, was Wolfburg, Leipzig und was weiß ich wer nie haben werden. Und wenn man mal über den Tellerrand schaut haben auch manche andere Clubs so eine Fanszene. Wieso Frankfurt auch da noch heraussticht? Keine Ahnung! Es ist jedenfalls nichts, was in meiner Lebzeit enstanden ist, denn die Eintracht war bereits groß schon lange bevor ich geboren wurde. Ich mache bloß mit und weiter.

  11. @Folke

    Antwort kam prompt. Schönen Dank dafür. Aber Real lockt da schon. Das is fakt. Wäre schade wenn er ginge. Er passt gut in das Team. Super Eintracht! Super Euro League! Super Mega Fans!! Weiter so.

  12. Folke, ja, es sind die BESTEN FANS in Europa !!!! :-DD

    … und sie kamen in den letzten Wochen ohne Pyros aus,
    die Gebetsmühlen haben funktioniert.

    Chelsea war gestern der eigentliche Verlierer des Spiels,
    pfeifende, miese Fans und die Mannschaft hat sich
    bis auf die Knochen blamiert.

    Die Spieler von Eintracht Frankfurt sollten die Prämie
    für den Gewinn der Europa League erhalten !!

    Seit Grabi und Holz war es nicht mehr so geil !!!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -