Sinnbildlich für die 0:2-Heimniederlage gegen Mainz 05: Ante Rebic am Boden.

Das 0:2 gegen den FSV Mainz 05 war der fünfte Matchpoint in Folge, den die Eintracht im Kampf um Europa hat liegen lassen. Ein einziger Dreier mehr auf dem Konto und man könnte schon sicher für die Europa League planen. Doch statt dem Griff nach den Sternen, der Königsklasse, muss man in Frankfurt nach drei Heimspielen ohne Sieg (nur ein Punkt gegen die Hertha) nun sogar um die Europa League-Qualifikation bangen und droht bei einer Niederlage in München am kommenden Samstag bis auf Platz acht durchgereicht zu werden. Enttäuschte Verantwortliche entsprechend nach dem Spiel, die aber dennoch auf den „Showdown“ in München hoffen. Und ein mittelgroßes Wunder. Die Stimmen zum Spiel.

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): „Über 90 Minuten gesehen ein verdienter Sieg der Mainzer. Wir haben leider eine sehr, sehr große Chance liegen lassen, den einen Punkt zu holen, der uns die Qualifikation für Europa gebracht hätte. Das ist sehr ärgerlich. Wir hatten die große Chance durch Ante. Es war ein Spiel auf Messers Schneide. Zur Halbzeit steht es 0:0 und dann kriegen wir zwei unnötige Gegentore nach zwei Einwürfen. Das hat mich sehr geärgert. Das hat uns auf die Verliererstraße gebracht. Mich ärgert es, dass wir den Punkt nicht gemacht haben heute. Mit dem Defensivverhalten kann man es besser machen. Danach hatten wir nicht mehr die klaren Lösungsmöglichkeiten für den Ausgleichtreffer. Der Gegner war aber auch sehr gut. Sie haben es uns sehr schwer gemacht.  Jetzt geht es darum, dass wir in München den Showdown haben. Wir brauchen noch einen Punkt. Heute hat es leider nicht geklappt. Jetzt müssen wir uns dem Showdown in München vorbereiten und sehen, dass wir die Mannschaft komplett frisch bekommen. Im Fußball ist immer alles möglich. Wir glauben daran. Wir werden mit unseren Außenseiterchancen versuchen den Punkt zu holen.“

… zur Minirotation nach dem Chelsea-Spiel: „Ich würde auch wieder so spielen, weil es die Spieler sind, die in der besten Verfassung sind. Deswegen haben sie gespielt.“

… zur Frage, warum man in München mindestens einen Punkt holt: „Weil wir ihn brauchen. Wir müssen versuchen mutig nach vorne zuspielen. Wir haben gegen Chelsea auch zweimal Unentschieden gespielt. Bayern München ist zuhause eine Macht. Aber das hilft ja nichts. Wir sind selbst schuld, wenn wir aus den drei Heimspielen nur einen Punkt holen. Das ist schlussendlich zu wenig. Aber es gibt noch die Möglichkeit. Wenn wir eine Topleistung bringen, können wir den Punkt noch holen.“

… zur schweren Verletzung von Sebastian Rode: „Natürlich ist das ein Nackenschlag, wenn ein Spieler, der uns viel Freude bereitet hat, so lange ausfällt. Er hat das verkörpert, was uns auszeichnet. Das ist nie angenehm. Wir müssen versuchen es zu kompensieren. Er ist im ersten Moment etwas down. Aber so wie ich ihn kenne, wird er noch stärker zurückkommen.“

Simon Falette: „Mir geht Enttäuschung und Frust durch den Kopf. Das darf uns bei solchen Fans und dieser Kulisse nicht passieren. Vielleicht war es schwer, das Aus bei Chelsea aus den Köpfen zu bekommen. Aufgrund der gestrigen Ergebnisse hatten wir die Möglichkeit, die Champions League so gut wie perfekt zu machen. Jetzt müssen wir die Punkte bei den Bayern holen. Rechnerisch ist noch alles möglich, aber es wird ein schweres Spiel, weil Bayern auch punkten muss. Heute waren wir der Favorit und haben verloren, nächste Woche ist Bayern der Favorit, dann können wir gewinnen. Wir haben eine Woche Zeit und wir müssen in München ein Top-Spiel hinlegen.“

Martin Hinteregger: „Wir haben die Chance nicht genutzt. Die Möglichkeit war heute groß, nächstes Jahr wieder international zu spielen. Deswegen schmerzt es schon extrem, dass wir es heute nicht geschafft haben. Nächste Woche ist das letzte Spiel und wir müssen alles rausholen. Wir wissen, dass am letzten Spieltag noch viel passieren kann, da die Ergebnisse der letzten Spieltag sehr kurios waren. Sowohl nach unten als auch nach oben ist noch sehr viel möglich. Daher müssen wir den Kopf frei bekommen und körperlich nochmal alles geben, um Samstag topfit zu sein. Wir haben alle gesehen, wie geil es ist, durch Europa zu fliegen und dort Spiele zu bestreiten. Wir wollen das nächstes Jahr unbedingt wieder, deswegen geht es in München jetzt nochmal um alles. Ich freue mich jetzt auf das nächste Spiel, um dort dann alles klar zu machen.“

Darüber, ob es sein letztes Heimspiel für Eintracht Frankfurt war: „Es wäre natürlich schade, sich so zu verabschieden.“

Sandro Schwarz (Trainer 1.FSV Mainz 05): „Ich denke, dass wir heute eine sehr gute Auswärtsleistung gezeigt haben. Wir hatten in der ersten Halbzeit schon gute fußballerische Momente. Die Eintracht hatte aber auch gute Tormöglichkeiten, um in Führung zu gehen. Mit dem Doppelschlag hatten wir dann den Spielverlauf auf unserer Seite. Wir sind im großen Ganzen zufrieden und glücklich über den Auswärtssieg. Wir können aber auch mitfühlen mit der Eintracht. Ich hoffe für nächste Woche das Beste, damit sie ihr Ziel erreichen. Wir wollen nächste Woche auf 43 Punkte kommen. Es muss sich keiner Sorgen machen. Wir werden uns total fokussieren auf das letzte Heimspiel gegen Hoffenheim.“

- Werbung -

76 Kommentare

  1. PS
    melde mich hier schon mal ab in die Sommerpause, damit ich nicht in Versuchung gerade, nach dem letzten Spieltag doch noch irgend einen unqualifizierten Unsinn zu schreiben.

  2. Auch ich habe nicht jubelnd auf der Couch gesessen. @107 euroadler: in dem man nach dem heutigen Spiel in München genau so auftritt wie in London nach dem leverkusen Debakel. Aber Leute, unser Adi hat mit allen Spielern gesprochen wie sie sich fühlen. Er sieht die jungs jeden Tag im Training. Wenn er nicht weiß wie die Mannschaft aufgestellt werden muss, wer dann? Wir etwa die überhaupt keinen Einblick haben.
    Hätten wir die jecken mit 3:0 nach Hause geschickt wären alle Helden. Für mich sind sie das nach dieser Saison immer noch. Und wer selber gekickt hat, weiß wie die Jungs nach diesem Ergebnis in der Kabine gesessen haben. Meint ihr wirklich die wissen nicht was sie heute „verkackt “ haben. Ich hoffe auf ein jetzt erst recht und einen von vielen hier nicht für möglich gehaltenen Punkt in München. FORZA SGE

  3. @43. adlerland

    seid wann bist Du Fan? Kannst Du Dich noch an das erste Spiel erinnern wo es Dich „gerissen“ hat?

    Ich kanns Dir genau sagen wo es mich infiziert hat, live im Stadion, sensationelle Stimmung aufgrund des Spielverlaufs… das Spiel auf Messers Schneide im letzten Moment gedreht… Mann wie geil !

    Das hier:

    6. Spieltag, 26.08.1989 – 15:30 Uhr
    #1Eintracht Frankfurt 2:1(0:0) Bayer Uerdingen#4
    Zuschauer: 19.000 · Schiedsrichter: Hans-Peter Dellwing
    0:1Bartram (72.)
    Weber (87.)1:1
    Sippel (89.)2:1

    Mein Kumpel sagte noch in der 85./86. Minute !!! „hey, die packen das, die drehen das“ !! Bis heute muss ich mich kaputt lachen, verflucht der hatte das exakt vorhergesehen !! O-Ton: „Pass uff, des knallt gleich!“
    Und der hatte auch noch volles Rohr recht !!

    Auch die schöne Anzeigetafel, unvergesslich. Seit dem : EINTRACH EINTRACHT EINTRACHT !!!

    Ich würd mich MONSTERMÄSSIG freuen wenn sie genau gegen die Bayern, auch noch auswärts!!! alles drehen 🙂

    Mann wär das geil! Nix gegen Niko, der hat meiner Tochter so lieb Autogramm gegeben und war rührig zu ihr, vergess ich nicht, aber „darauf können wir keine Rücksicht nehmen“ wie er so schön sagte (gestern). hehe

  4. 54 Punkte nach 33 Spielen sind ein grandioses Ergebnis. Wie kann man da befürchten, dass wir am Ende mit leeren Händen dastehen? Dadurch dass wir die letzte deutsche Mannschaft in den europäischen Wettbewerben waren, hat Eintracht Frankfurt national und international enorm an Ansehen und Beliebtheit gewonnen. Ich muss das nicht nochmal alles nacherzählen. Also: will jemand wirklich darauf verzichten, um im „Tagesgeschäft“ vielleicht (!) etwas stabiler dazustehen? Nein, die Saison war deshalb so gut, weil es die SGE komplett anders gemacht hat als die Dosen oder Monsanto oder VW, auch wenn die jetzt vielleicht mehr Körner haben. Die Saison war jetzt schon ein voller Erfolg, und die Diskussion kann nur darum gehen, wie man in diesen Erfolg Nachhaltigkeit hereinbringt. Das erste, was mir dazu einfällt, ist, dass ein aufopferungsvolles Engagement wie von Seppl Rode honoriert wird. Die Schmutzpresse fragt, ob die SGE ihn mit dieser schweren Verletzung überhaupt noch haben will. Die Antwort lautet: Ja. Punkt.

  5. ich glaube einigen ist nicht bewusst, dass das eventuelle verpassen der EL auswirkungen auf die kaderplanung hat. die gute entwicklung könnte damit nämlich nen herben dämpfer bekommen.

  6. Ein Punkt gegen Niko und Gladbach/Leverkusen verlieren und wir sind auch im gelobten Land 😉

    Halte das für gar nicht so unrealistisch !!

    Forza SGE

  7. Auch wenn es unsere Hymne ist, aber es ist nicht immer alles schwarz oder weiß.
    Die SGE hat eine herausragende EL-Saison gespielt, nach 14 Spielen gab es nur eine Niederlage (Chelsea zählt als Unentschieden) und das Finale war zum Greifen nahe.
    Die Bundesligasaison war trotz der Doppelbelastung für mich unerwartet stabil, es war so oder so punktemäßig die beste seit zig Jahren bei 2 langen Serien ohne Niederlage.
    ABER man kann doch sich nicht über die EL diese Saison freuen und dann einfach Schulter zuckend hinnehmen, dass die Teilnahme in der nächsten Saison so leichtfertig verspielt wurde und das so nicht wieder kommt?
    Natürlich müssen die Leistungen und Ergebnisse anerkannt werden, wenn man aber bundesligahistorisch gegen einen direkten Konkurrenten in Leverkusen versagt, dann muss man die Mannschaft nicht verdammen. Aber beklatschen tue ich das sicherlich auch nicht, denn das führt das Leitungsprinzip ad absurdum und teilweise habe ich schon das Gefühl, dass manche aus Prinzip nur noch feiern wollen und ein Underdogimage toll finden.
    Ich persönlich fand unsere Finalspiele 2006 und 2017 in Berlin gegen starke Gegner auch toll und respektabel, aber das Gefühl vor einem Jahr war wirklich überragend und brachte mir wochenlang noch Glücksgefühle.
    Also ich bin tatsächlich lieber ein Erfolgs- als ein Misserfolgsfan, auch wenn ich natürlich auch in schlechten Zeiten zur Eintracht stehe und in der 2. Liga ins Stadion gehe.
    So oder so wird diese Saison wirtschaftlich und was die Reputation angeht ein Erfolg werden, aber beim Verpassen der CL (war eh ein Traum, wenn auch machbar) oder der EL verpasst man halt nachweislich den nächsten Schritt nach vorne bzw. geht tatsächlich wieder vom Umsatz zurück.

  8. @53
    Fällt mir schwer, aber ich halte es ähnlich. Ich will sehen, das die Mannschaft will und alles gibt. Das war für mich, mal wieder, offensichtlich. Was Hütter da dieses Jahr macht, ist für mich in fast allen Punkten nachvollziehbar – auch Mainz und Leverkusen. Und dann hängt es eben manchmal an Kleinigkeiten.
    Am Wochenende brauchen wir jetzt noch mal seeeeehr viel Glück und Unterstützung von Augsburg und/oder Mainz.

  9. Wir sollten nicht den Fehler machen und nun alles in Frage stellen, man muss jedoch schon sagen, das Adi Hütter in den letzten BuliSpielen mich auch etwas verwundert. Irgendwie scheint er seine coolness verloren zu haben, mutlos, ideenlos, nicht clever genug. Letztendlich muss man sich wirklich fragen wie clever es war, alles auf den Europacup zu setzen und nicht alles auf die Teilnahme an der CL, die uns wahrscheinlich große Möglichkeiten geöffnet hätte, auch wenn das im Nachhinein immer einfach gesagt ist, finde ich die Frage als Fan berechtigt. Das wir am Ende vielleicht mit gar nichts dastehen wäre brutal und haben wir einfach nicht vedient !

  10. 26.Grantler 30. muc
    ich darf ergänzen
    zur Entwicklung von Verein, Mannschaft, Spieler und Trainer gehören neben BuLi auch Spiele in Pokal Wettbewerben, am Besten International.
    Wir können sicherlich (noch) nicht die Spieler halten, die durch unsere Decke knallen, aber dafür ehrgeizige Neue holen.
    Und da ist die Eintracht ab diesem Jahr eine besser Adresse als in den Jahren zuvor.

    Das aktuelle Team, also Trainer und Mannschaft, kann nicht auf Unentschieden spielen, sondern ein Unentschieden erkämpfen. Wenn das Team sich nicht verunsichern lässt, sondern weit Vorne unerschrocken dampf macht_Attacke.
    Alles andere muss das Team zuerst noch lernen und Erfahrung sammeln.

    Aber wir sind uns einig, die Eintracht liegt über dem Soll,
    dem Vorsatz sich stetig zu verbessern,
    nur mit der Kür hat´s halt noch nicht so richtig geklappt.

  11. gegen alle Apokalypsen_ meine Prognose für Samstag,
    Gladbach verliert gegen den BVB; Dardai verabschiedet sich mit einem Sieg
    Eintracht spielt in München unentschieden, weil ihr Bester in der 93min ein Eigentor macht.
    Viele in Fussballdeutschland regen sich auf wegen der verpassten Großchance.
    Und ich habs schon immer gesagt, die Saison endet am 34.Spieltag frühestens wenn der Schiri in München abpfeift.

  12. 64. adlerland => da haste Dir aber auch ein richtig geiles Spiel rausgesucht 🙂 Also auch ein Urgestein der Meiser Adlerland 🙂 Danke für die Antwort mein Lieber!

  13. @oli4sge

    Ausgesucht hab ichs mir net. Per Zufall an die Karten gekommen. Mit meinem Bruder der Bayern Fan war und noch ist, dort gewesen. Also die Atmosphäre kann man net erklären…bei jedem Ballkontakt von Yeboah ging das Stadion mit“ Tooonnnyyy“ Ruf mit,das war der absolute Wahnsinn!!!! Und dann noch der Sieg über Bayern..fantastisch! Einmal Eintracht immer Eintracht sag ich nur…

  14. Bis August gehe ich lieber raus, Gartenarbeit machen,
    mich an schönen Blumen erfreuen.
    —-
    Die Eintracht will gar nicht nach Europa !!
    —-
    Rebic spielt einen Hackentrick nach dem anderen
    und peilt gar nicht, dass es nicht 4:0 für Frankfurt
    steht. Hütter bringt Paciencia viel zu spät. (wieder)
    —–
    Die meisten Spieler haben es gar nicht eilig, den Mainzern
    vielleicht noch ein Tor zu verpassen.

    Selbst der „geschonte“ Gelson zündet nicht den Turbo.
    Wussten die nicht worum es geht? Bei Rebic und Jovic
    habe ich schon länger das Gefühl, dass sie nur noch
    für ihnen eigenen neuen Vertrag (in München oder Spanien) spielen.

    Hab‘ die Faxen echt fett von dem Kick gestern.
    GAME OVER, Saison vorbei.

  15. @Adlerland, habs mit Genuss gelesen. Gänsehaut pur. Danke!

    Einmal Eintracht immer Eintracht sag ich nur…=> genau so isses!

  16. p.s. gestern das Tor vom Super-Sonny gesehen? Herrlich! Bin immer noch Fan von ihm. Ganz feiner Fussballer und mittlerweile absoluter Freitstoss-Spezialist. Das Tor gestern war einfach sagenhaft.

  17. @oli4sge der Freißstoß war super und auch die Ecke zum 2:0 einstudiert, so was vermisse ich bei uns schon lange

  18. Klasse gell? Stimmt, auch die Ecke. Der spielt diese Saison echt klasse. Hatt zwischendrin einen Durchhänger, klar, bei den vielen Trainern die die haben… teils ganz schön Chaos beim FCI. Jetzt mim Oral, läuft. Sonny hätte ich nie hergegeben. Ok, für ihn wars irgendwie gut. Ingolstadt hat ihm viel Zeit gegeben damit er seine Knie in Ordnung bringen konnte. Die habens richtig gemacht und das Glück stand ihnen zur Seite. Hätte auch schief gehen können bei seiner Vorgeschichte. Ich hab mir schon immer gedacht, Mensch wenn der endlich mal gesund bleibt, dann kommt der so richtig in Fahrt. Es ist herrlich ihn jubeln zu sehen. Ich gönns ihm von Herzen.

  19. @oli4sge, #55,
    an das Ende dieses Spiels kann ich mich auch noch erinnern. Mein Bruder, unser Kumpel und ich standen schon auf den Treppen der Gegentribüne, als erst der Ausgleich fiel und dann das Sippelsche traf. War dann ein schöne Rückfahrt nach Hessisch Sibirien :-))
    Noch einprägsamer war das letzte Spiel in der Saison 89/90:
    https://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/1989-90/34/12512/spielschema_eintracht-frankfurt-32_1-fc-koeln-16.html
    In HZ1 konnte die Eintracht nicht und Köln wollte nicht, führte halt dann 1:0. Lange Zeit ziemlich grausiges Spiel. Dann die drei Tore in kurze Folge. Beim 2:1 fühlte ich mich das erste mal in meinem Leben (mit Anfang 20) überdeutlich hyperton – irgendwie cool in dem Moment.
    Das (!) Spiel gab es nicht für mich. Es war die ganze Atmosphäre im Waldstadion, die die Verbundenheit immer weiter wachsen ließ.

  20. @72, 73
    Mir gefällt Sonny und sein Stil definitiv auch, aber ich glaube nicht, dass das noch mal für die Bundesliga reicht. Ich habe ihn über 90 Minuten im Dezember live in Darmstadt kicken sehen. Grausam !!!
    Aber wirklich toll, dass er wieder auf den Beinen ist.

    - Werbung -
  21. @oli4sge, #55,
    an das Ende dieses Spiels kann ich mich auch noch erinnern. Mein Bruder, unser Kumpel und ich standen schon auf den Treppen der Gegentribüne => NEEE! Ja gibts des! Gumma wie klein die Welt ist. Irre! Gemeinsam erlebt! Gegen Bayer Uerdingen, ist ja der Wahnsinn. Sei lieb gegrüsst !!

    @Fozzi, evtl. haste recht. Für die 1. Liga evtl. nicht konstant genug. Genau, Hauptsache er bleibt gesund und ballert noch paar schöne Tore wie eben gegen Darmstadt.

    p.s. Berthold heute Abend im Heimspiel… mmm, das gibt wieder Sarkasmus pur. Adlerland und exilhesse, ihr kennt den Spitznamen bestimmt auch noch vom Berthold…. BRUDER LEICHTFUSS 🙂 LOL

Kommentiere den Artikel

- Werbung -