Adi Hütter will mit seiner Mannschaft in die Gruppenphase. (Bild: Heiko Rhode)

Wir haben Ende August und die Frankfurter Eintracht steht bereits vor dem wichtigsten Saisonspiel. Wenn es am Donnerstagabend im Playoff-Rückspiel gegen Racing Straßburg (20.30 Uhr) geht, dann steht nicht weniger als die Gruppenphase der Europa League auf dem Spiel. Und die Eintracht geht mit einer Hypothek einer 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel in die Partie: Mindestens zwei Tore muss die Elf von Trainer Adi Hütter also schießen, um dieses „große Ziel des Vereins“ zu erreichen. „Es geht darum, ob wir in der Hinrunde international dabei sind oder nicht. Wir haben ein Jahr lang hart gearbeitet. Daher wollen wir diese Chance am Schopf packen, um über diesen Weg in die Gruppenphase der Europa League zu kommen“, zeigt sich der Trainer kämpferisch.

„Rebic ganz wichtiger Bestandteil“

Ob Ante Rebic beim „Projekt Gruppenphase“ helfen kann und wird, ist derweil noch offen. Nach seinem lustlosen Auftritt im Hinspiel wurden mit dem Spieler Einzelgespräche geführt. Hütter betonte aber, dass er sich nicht nur um einen Spielern kümmern könne und Rebic spielen lasse, sofern er keine gesundheitlichen Beschwerden hat. „Er hat am Dienstag trainiert. Wenn er fit und geistig in der Lage ist, ist er absolut eine Option“, so der Trainer. Rebic sei „ein ganz wichtiger Bestandteil seines Teams“.

Mittelfeldspieler Sebastian Rode fühlt sich definitiv einsatzbereit und freut sich auf das Spiel. „Zum jetzigen Zeitpunkt ist es ein sehr wichtiges Spiel. Das müssen wir annehmen. Man hat gesehen, was es mit der Stadt macht, wenn wir in der Europa League überzeugen können. Ich habe schon das Kribbeln wie letztes Jahr in mir“, strahlt der 28-Jährige.

Hütter fordert „intelligentes Spiel“

Obwohl die SGE in der Bringschuld ist, will Hütter nicht „auf Teufel komm‘ raus“ in die Partie gehen: „Der Gegner kann nach Ballgewinn schnell umschalten. Es ist ein gefährliches Ergebnis. Wir brauchen eine gute Defensive und ein sehr intelligentes Spiel. Die Null muss stehen. Wir müssen gegen einen tiefstehenden Gegner Lösungen finden. Das wird unsere Ansatz sein.“

Neuzugang Bas Dost wird der Frankfurter Offensive nicht helfen können, da er bereits Mittwoch vor einer Woche hätte für das Spiel gemeldet werden müssen. Hütter liebäugelt damit, ihn am Sonntag gegen Düsseldorf das erste Mal einzusetzen. Wer gegen Straßburg die notwendigen Tore schießt, ist Rode derweil ziemlich egal. „Darauf kommt es nicht an. Wir brauchen mindestens zwei Treffer. Dazu bedarf es einer sehr, sehr guten Leistung. Wir sind heiß darauf, diese Leistung zu bringen. Wir wollen das schaffen. Mit den Fans im Rücken wird das ne geile Sache.“

- Werbung -

20 Kommentare

  1. Wenn die Null steht, denke ich auch, dass man weiterkommt. Außer zwei „Nullen“ vorne treffen mal wieder nicht 🙂 Um sicher zu gehen, würde ich die Qualitäten von Dost auch hinter dem Tor prüfen wollen. So wie er auf manchen Fotos guckt, könnte der ein oder andere Torwarte Angst bekommen 😉 🙂 Könnte ihn mir natürlich auch als „Aushilfscapo“ vorstellen, der weis wie man die Fans in Hochform hält 🙂

    Sehe das als einer der wichtigsten Spiele der letzten 30 Jahre an. Aufgrund der Tatsache, dass morgen die Weichen für nachhaltigen Erfolg gestellt werden können und einer der diesmal anhalten / bleiben soll!

    FORZA SGE!

  2. Natürlich wäre das Erreichen der Hauptrunde nicht nur finanziell wichtig, aber andererseits kann man in einer Gruppe auch Dritter werden und ausscheiden.
    Dann hatte man eine Doppelbelastung, weniger Einnahmen als letzte Saison und vielleicht auch noch dazu miese Stimmung bei einem Negativlauf.
    Ist natürlich etwas überspitzt, aber eine Garantie ähnliche Erfolge zu haben wie in der Vorsaison gibt es halt auch nicht bei einem Weiterkommen morgen.

  3. @ 2. Perlentaucher1899
    Denke die meisten wissen, dass ein ähnlicher Erfolg nicht unbedingt wiederholbar ist, die meisten haben Angst, dass die Stimmung bei ausscheiden umschlägt. Alles und jeder würde wieder in Frage gestellt.

  4. Was ich nicht verstehe ist dieser teilweise sehr hohe Pessimismus für das Spiel morgen. Vor dem Heimspiel gegen Lissabon waren hier 90% davon überzeugt das wir das schaffen nun habe ich das Gefühl es sei umgekehrt. Lissabon war definitiv ein anderes Kaliber als Straßburg. Ich fahre morgen jedenfalls hoch optimistisch ins Waldstadion.
    ALLE IN SCHWARZ- FORZA SGE

  5. Angriff ist die beste Verteidigung.

    ———————Trapp—————-
    ———DA——-Hase——hinti—-
    DDC——————————Kostic
    ————kohr——Rode————-
    ———————Kamada————
    ———-pacienca——Rebic——-

    Volle Kanne…auf gehts Eintracht!

  6. Nein, hoher Pessimismus existiert nicht. Eher eine Unruhe, dass der Sturm noch nicht optimal besetzt ist und die Angst, wer bitte rechtzeitig, die 2 beruhigende Tore schießt. Aber ich denke, dass morgen alle 100% geben, auch Rebic, und wir das Spiel sicher dominieren werden und #amEndedesTages weiterkommen. So mein Wunsch.

    Das Erreichen der Hauptrunde würde für Alle neue Energie freisetzen die sich positive auf Pokal und Liga auswirkt. Ganz zu schweigen für den mentalen Gewinn und die Freunde für uns Fans. #AUFJETZT.

    @olga
    Gute Aufstellung.

  7. @Poel
    Was soll das mit den zwei „Nullen“ da vorn, die wieder mal nicht treffen ?
    Sorry, aber so motiviert man nichts und niemanden.
    Morgen stehen 11 Eintrachtler auf dem Platz und wir als 12. Mann bringen im Waldstadion alles zum kochen, Strassburg wird (alle in ) Schwarz vor Augen und zumindest die mit im Stadion sind, glauben 100% ans Weiterkommen !
    Motivation und Optimismus ist die Devise !
    Kritik, ja gerne, aber erst ab Donnerstag Nacht.
    Forza SGE !

  8. Ich würde morgen gerne was anderes sehen.

    Trapp
    Da Costa abraham hinti Durm
    Rode Torró
    Rebic kamada kostic
    Gonco

    Wäre ein 4231. aber für mich die bestmögliche Formation.

  9. Unfassbar. Die zwei Nullen da vorne. Rebic ist eine Option. Goncalo mit sehr wenigen Einsätzen: 9 Pflichtspieltore.

    Wie kann man nur so sein ?

  10. Wichtigstes Spiel der letzten 30 Jahre???

    Äh…. Nein! Kommt mal runter!
    Natürlich wirkt sich ein weiterkommen /ausscheiden aus… Aber man muss es ja nicht noch künstlich erhöhen!
    Allein in den letzten 3 Jahren fallen mir spontan 5 wichtigere Spiele ein!

  11. „Eintracht Frankfurt, deine Fans sind hier!
    Wie ein Felsen stehen wir zu dir.
    Ob der Himmel auch mal weint
    und die Sonne wieder scheint.
    Eintracht Frankfurt, deine Fans sind wir!“

    Ein alter Klassiker des Fangesangs, der letztendlich alles gut zusammengefasst. Leude, gebt alles…net nur im Stadion, selbst vorm Fernseher muss die Luft brennen!!!

  12. Wir kommen morgen in die Gruppenphase, da bin ich mir 100% sicher!
    Egal wer morgen auf dem Platz steht, es wird jeder □cm beackert!

    Auf jetzt!

  13. +++OT+++

    Sanchez zum Medizincheck in Mailand. Besteht der den, werden Antes Optionen weiter schrumpfen.
    So richtig freuen möchte ich mich darüber nicht. Irgendwie tut mir der Typ ein wenig leid. Wenn man sich mit dem Herzen verabschiedet hat, macht es m. E. wenig Sinn, auf absolute Leistungsbereitschaft zu setzen.
    Komische Kiste mit Ante. Mein Lieblingsspieler, dem ich aber inzwischen einen für alle Beteiligten fairen Absprung wünsche…

  14. @ Ante: „ … und geistig in der Lage, wird er spielen“, so Hütter.

    Das lässt tief blicken. Wahrscheinlich ist er konkreter mit einem Verein beschäftigt.

  15. Vor allem scheint er echt ein ganz schwieriger Charakter zu sein. Andere wollten auch schon wechseln und waren geistig in der Lage zu spielen. Kann mir nicht vorstellen das ein Haller so etwas abgezogen hätte

  16. @15

    Nein. Denn das war ja nur die Antwort auf die Frage des Reporters, ob er körperlich und geistig in der Lage wäre, zu spielen!

  17. @olga
    Genau die Aufstellung sehe ich auch..
    Einzig Torro in guter Verfassung wäre meine Alternative zu Kohr.. Aber Kohr war solide bis gut bisher..

    Also Forza SGE

  18. @ Olga
    mit Deiner Aufstellung und ein klein wenig Spielglück lösen sich
    viele Fragen und Probleme morgen in Wohlgefallen auf.
    Viel Freude beim Spiel

  19. Zu@4
    Wieso ist Lissabon ein anderes Kaliber als Straßburg. Ist die französische Liga schwächer als die portugiesische Liga? Das Gegenteil ist wohl eher der Fall. Man kennt halt nur Lissabon und Porto, da es nur 3 starke Mannschaften in Portugal gibt. In Frankreich ist PSG so dominant wie bei uns Bayern. Dahinter tummeln sich aber sehr viele spielstarke Mannschaften, wie in unserer Liga. Sind unsere Bundesliga-Teams kleinkalibrige Mannschaften? Wer in Frankreich Pokalsieger wird sollte nicht klein geredet werden, nur weil man den Verein nie in der Sportschau sieht. Volle Konzentration ist von Nöten und bedingungsloses Anfeuern von uns im Stadion, damit wir mit 2 Tore Vorsprung gewinnen. Das wird extrem spannend, halt eben Fußball pur. Tippe auf ein 3:1, ganz hart erkämpft.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -