Adi Hütter ist sich bewusst, dass mit vielen neuen Spielern noch nicht alles funktionieren kann. (Foto: Rhode)

Nach der unglücklichen 0:3 Niederlage am gestrigen Donnerstag gilt es für Adi Hütter und Eintracht Frankfurt, schnell den Fokus auf die anstehende Aufgabe am Sonntag in der Bundesliga zu richten. Und das wird keine Leichte werden, denn mit Borussia Dortmund kommt, um 18:00 Uhr, der momentane Tabellenzweite an den Main. Das Stadion ist ausverkauft und es werden etwa 5.000 Anhänger aus Dortmund erwartet.

Arsenal-Spiel sei „sehr ordentlich“ gewesen

Mit dem Spiel gegen die Gäste aus London zeigte sich Cheftrainer Hütter sehr zufrieden, nicht aber mit dem Ergebnis: „Das Ergebnis passte überhaupt nicht zum Spiel“. Insgesamt hätte der 49-Jährige eine solide Vorstellung seiner Mannschaft gesehen. Dennoch seien zu viele vermeidbare und einfache Fehler passiert, die man sich gegen eine Mannschaft des Kalibers FC Arsenal nicht leisten dürfe. So hätten sich phasenweise zu viele Spieler in die Offensive eingeschaltet, sodass das defensive Umschaltspiel nicht richtig funktionieren konnte. Zu oft schafften es die Spieler des FC Arsenal, in gefährliche Eins-gegen-Eins Situationen vor dem Frankfurter Strafraum zu kommen. Hütter sei aber angesichts der Leistung und mit dem Wissen, dass beispielsweise Filip Kostic das erste Mal mit André Silva zusammenspielte und daher noch nicht alles hätte klappen können, „noch sehr beruhigt“.

Auf die Nachfrage, wie er die Leistung des derzeit schwächelnden David Abrahams beurteilte, gab Hütter an, dass der Argentinier natürlich besser spielen könne. Gleichzeitig solle man aber auch bedenken, wie viel er schon für die Mannschaft getan hat in der Vergangenheit und dass es auch an Hütter sei, Spielern zu vertrauen, denen es eben momentan an Selbstvertrauen fehle. In dem Atemzug nannte er auch Djibril Sow, mit dem er noch „sehr viel Geduld“ habe und nichts von einer etwaigen Bundesligauntauglichkeit wissen wolle.

Rode und Gacinovic noch keine Optionen gegen Dortmund

Schmerzlich vermisst wurde beim Europa-League-Auftakt Mittelfeldmotor Sebastian Rode. Dieser, so Hütter, werde für das Dortmund-Spiel noch keine Option sein. Eventuell könne er nächste Woche gegen Union Berlin wieder eine Option werden. Rode, so der Österreicher weiter, hätte einen Schlag auf sein vorbelastetes Knie abbekommen und daher müsse er erstmal geschont werden, um das Risiko eines Rückfalles zu schmälern. „Der Knorpel scheint aber gehalten zu haben und das ist das wichtigste.“

Ähnlich wie bei Rode, kommt das Spiel gegen den BVB auch für Mijat Gacinovic zu früh. Der Serbe leidet derzeit an Adduktorenbeschwerden. Auch wenn er auf einem guten Weg sei, so wäre ein Einsatz gegen Dortmund mit einem zu großen Risiko verbunden, so Hütter. „Nächste Woche gegen Union Berlin könnte er wieder ein Thema sein“ stellte Hütter aber eine baldige Rückkehr des Offensivakteurs in Aussicht.

Über den kommenden Gegner

Borussia Dortmund, so der Cheftrainer, sei auf jeden Fall der Favorit in der kommenden Partie. Von der Spielweise her, wären sich Dortmund und Arsenal gar nicht so unähnlich. Beide Teams verfügen über sehr schnelle und intelligente Spieler, deren Umschaltspiel brandgefährlich sei. Gleichzeitig merkte Hütter aber an, dass sich Dortmund gegen Union Berlin etwa sehr schwer getan habe, weil die Berliner sehr kompakt verteidigten und auf Kontersituationen spielten. Daher sei Dortmund definitiv nicht unschlagbar. Die Videoanalyse mit dem Team folge aber erst am morgigen Samstag, da man sich am heutigen Freitag noch mit der Analyse des vergangenen Europa-League Spieles beschäftige. Dies sei auch die Schwierigkeit des Trainerteams momentan. „Wir wollen jeden dritten oder vierten Tag ein Spiel bestreiten, aber das macht die Trainingsgestaltung eben auch schwer, gerade wenn viele neue Spieler nach einem Umbruch dabei sind, die sich erst an die Automatismen gewöhnen müssen.“

 

- Werbung -

7 Kommentare

  1. Bei aller Dankbarkeit gegenüber Vadder, für das was er für die Eintracht all die Jahre geleistet hat.
    Aber er kommt nicht erst seit gestern an seine Leistungsgrenze.
    Alle gefährlichen Situation entstanden auf der rechten Seite.
    DDC braucht auch mal ne Pause.
    Wieso N’Dicka auf der Bank und nicht statt Vadder auf dem Feld?
    Wieso kein Durm für DDC?
    Wieso war Durm noch nichtmal auf der Bank?
    Hat der Adis Olle gepimpert oder was ist da los?
    Weiß jemand was genaueres?

  2. Da bin ich bei AH was das Angriff Team angeht.
    Verteidigung ist wirklich auf Vadder Seite nicht sehr stabil, leider ist er doch langsamer geworden, da würde ich Ndicka oder auch Toure mal versuchen.

  3. Hütter wird zitiert, dass er noch sehr beruhigt ist.
    Diese Ruhe und Souveränität sprechen für ihn, auch wenn es im Inneren
    wahrscheinlich etwas anders aussieht und sine Sorgen doch da sind.
    Er wird in den nächsten Wochen noch an seinem Team basteln und ich
    hoffe, dass parallel dazu die Ergebnisse nicht zu negativ werden.
    Ein wenig mehr Spielglück als zuletzt wäre nicht schlecht.
    Einige User verstehen gewisse Maßnahmen von ihm nicht und auch ich
    muss zugeben, dass ich auch gerne einmal Durm statt da Costa sehen
    möchte. Die Kette Hinteregger – Hasebe – N’Dicka war eine Erfolgsstory.
    Was spricht dagegen. es wieder zu versuchen?
    Dost hat noch körperliche Defizite. Wäre es da nicht sinnvoll, mit Silva
    und Paciencia zu beginnen und Dost erst zu bringen, wenn auch die Verteidiger
    schon etwas müde sind ? Und ist Chandler wirklich besser als Toure ?
    Ich habe da meine Zweifel.
    Gut gefallen hat mir aber sein Umgang mit Sow. Er hat ihn trotz Fehler und Risiko
    weiter spielen lassen und Sow hat es ihm mit immer besserer Leistung
    gedankt. Wir werden den Jungen noch oft genug brauchen.

  4. @3
    Ich finde Hase braucht ne Pause.
    Er ist nicht nur unser ältester Spieler, sondern auch der mit den meisten Spielminuten in dieser Saison (990 macht 11 Spiele..also alle mit Ausnahme des Rückspiels gg Vaduz).
    Normalerweise passieren Hase Fehler wie die gg Arsenal nicht. Und wenn es beim letzten Mann unsicher ist strahlt das auf die gesamte Mannschaft aus.
    Hinti würde ich die Position spielen lassen. Rechts Touré, links N’Dicka.
    Grundsätzlich darf Hase nicht fehlen, wenn wir mit Dreierkette spielen. Aber Adi sollte m.E. diese Signale (einfache Fehlpässe) sehen und entgegenwirken bevor Hase sich noch verletzt.
    David Abraham ist nicht in Form. Auch er bräuchte ne Pause…abschreiben tu ich ihn sicher nicht, er kommt schon wieder besser in Form. Erstmal ist er für mich aber raus.
    Ist korrekt von Adi, dass er Spieler lieber aufbaut als draufhaut. Bei älteren Spielern würde ich aber lieber Pausen geben.
    Schon klar, dass er nicht ständig alle Positionen wechseln will, wenn wir schon den Sturm einspielen müssen.
    Ich bin ein Fan von Dost & hätte ihn auch in der Startelf gebracht. Bei Spielen alle 3 Tage geht das aber nicht. Er und Paciencia sollten sich in der Startelf abwechseln. Silva ist für mich (wie letztes Jahr Haller) gesetzt. Er ist einfach nochmal ne Klasse über den beiden Anderen, das sieht man sofort.
    Ich sehe, im Vergleich zu vielen Anderen hier im Forum, kein Problem im Sturm.
    Und auch kein Problem im zentralen MF. Auch Sow ist kein Problem. Er darf Fehler machen.
    Auf rechts (Da Costa) und in der defensiven Zentrale sehe ich unsere Baustellen.
    Natürlich braucht unser Sturm noch etwas Zeit…das sah gg eine Mannschaft wie Arsenal aber schon vielversprechend aus.
    Bei solchen Spielen kann die Mannschaft viel lernen. Bin gespannt auf das Dortmund-Spiel 🙂 Und hoffe auf Veränderungen in Abwehr & auf rechts.
    Ich hätte die Frage interessant gefunden, warum Durm & Touré nicht auf der Bank waren.
    Aber Chris fragte zumindest mal nach N’Dicka, Touré & Durm. Hütter meinte sie wären ‚heiß‘.
    Schaumermal.. Wie immer hab ich sehr viel Vertrauen in die Verantwortlichen.
    Kann auch die Kritik nicht nachvollziehen, warum die Spieler so spät kamen.
    Bobic sagte erst kürzlich, dass auf Dost zuvor ein Preisschild i.H.v. 17 Mio klebte. Silva war überhaupt nicht darstellbar.
    Bobic will Spieler, die uns weiterbringen. Und wenn das dann dauert bis wir diese Spieler kriegen und dann noch Rebic Stress macht, dann ist das halt so. Für mich persönlich keine Diskussion wert. Aber ich bin da wohl recht alleine.

  5. @4. ritschi:
    Super Ritschi! Genau so isses. Und das Weihnachtsfest wird dieses Jahr gestrichen, Deutschland wird ein arabischer Staat, Darth Vader wird Präsident der Vereinten Nationen und Rudi Völler Ehrenvorsitzender der deutschen Friseurgilde.
    Und keiner merkt es. Außer dem Ritschi.

    Sach ma, liest du dir eigentlich auch nochmal schnell durch, was du schreibst?

    @5. braumergarnedruebberedde:
    Eine sehr sachliche Analyse, die in weiten Teilen wohl sehr zutreffend ist.

    Ich bin ein totaler Hase – Fan. Und ich fand auch bei allen Spielen dieser Saison, dass er Phasen und Momente hatte, in denen ich froh war, dass er auf dem Feld stand. Seine Übersicht und seine Fähigkeit der Antizipation ist zum Teil herausragend. Gleichwohl fand auch ich in anderen Momenten, dass er, aus welchem Grund auch immer, überspielt wirkt, fahrig ist und vielleicht mal eine Pause braucht. Obwohl ich ganz genau jetzt schon weiß, dass ich ihn dann vermissen werde auf dem Feld.
    Schwierig!

    Was Abraham betrifft, so hat, denke ich jeder gesehen, dass er diese Saison noch weit entfernt ist von der Form vergangener Tage.
    Als Persönlichkeit auf dem Platz halte ich ihn jedoch für nicht unwichtig.
    Was ist da nun richtig? Ist es besser, ihn herauszunehmen, in der Hoffnung, dass eine andere Kombination besser spielt? Oder ist es besser, ihn weiter drin zu lassen und damit sein Selbstbewusstsein weiter zu stärken? Ich weiß es nicht. Ich finde diese Entscheidungen schwierig.

    Ich bin sehr froh, dass ich nicht der Trainer bin.

    Ich finde es übrigens auch sehr wohltuend, dass Adi Hütter nicht auf die Spieler eindrischt, sondern ihnen das Vertrauen gibt und sich vor sie stellt.

    Es ist noch früh in der Saison. Ich bin immer noch fest davon überzeugt, dass, wenn alle Rädchen ineinander greifen und die Automatismen funktionieren, alles ganz anders aussieht.
    Denn dass nicht alle so verteidigen, wie wir es letztes Jahr gewöhnt waren und auch das Pressing vielleicht noch nicht so funktioniert, das mag alles an den noch fehlenden Automatismen liegen.
    Und wenn das funktioniert, steht auch die Dreierkette hinten wieder besser, weil kleine Unzulänglichkeiten, die es immer gibt, bei einem funktionierenden Mannschaftsgefüge kompensiert werden können. Fehler haben dann nicht mehr oder nur noch seltener diese Tragweite.
    Doch dafür braucht es noch etwas Zeit und die Mannschaft muss sich besser kennen.
    Diese Probleme teilen wir im übrigen im Moment mit den meisten anderen Konkurrenten in der Liga.

    Ich habe volles Vertrauen in unsere Verantwortlichen und auch in unsere Mannschaft.

    Ich bin wahrscheinlich deshalb so entspannt, weil ich, wie viele hier Forum, mit unserer Eintracht schon vieles mitgemacht habe.
    Seit über 45 Jahren gehört mein Herz unserer SGE. Das sind über vier Jahrzehnte Freude und Schmerz, hoffen und bangen, lachen und weinen.
    Aber selten in den letzten 45 Jahren war ich so entspannt, wie in den vergangenen 3 Jahren.
    Ich finde, wir sind auf einem tollen Weg, was unsere Eintracht betrifft, auf einem Weg, der mich unglaublich mit Freude erfüllt und den ich vor 6 oder 7 Jahren nicht für möglich gehalten hätte.
    Das ist unter anderem das Verdienst von Fredi Bobic und seinen Mitstreitern.
    Seit Jahren habe ich das Gefühl, dass bei uns Leute an den Schalthebeln sitzen, die zu jeder Zeit wissen, was sie tun und mit Augenmaß und vorsichtig, aber ganz eindeutig und klar diesen Verein nach vorne bringen.

    Dass wir manchmal wieder träumen dürfen und unsere Träume hin und wieder sogar wahr werden oder die Möglichkeit zur Realisierung haben, dafür heißt es „danke “ zu sagen.
    Und wenn ich mir anschaue, dass wir zur Zeit Spieler bekommen, die wir früher höchstens von der Spielkonsole kannten, zeigt, auf welch hohem Niveau unser Leid zur Zeit ist.

    Wir sind noch keine Spitzenmannschaft. Aber wir sind eindeutig auf dem Weg dahin und können eine werden.
    Doch dieser Weg braucht Zeit. Unsere Verantwortlichen behaupten übrigens nichts anderes und bitten uns Fans um diese Zeit.
    Warum geben wir ihnen und der Mannschaft nicht einfach diese Zeit? Ist auch für jeden von uns gesünder und schont die Nerven.

    Auf diesem Weg zum Erfolg, den die SGE eingeschlagen hat, wird es immer wieder Rückschläge geben. Es sind Menschen, die auf dem Spielfeld stehen und keine programmierbaren Roboter, die bei perfekter Einstellung das perfekte Ergebnis bringen.
    Menschen, auch Profisportler haben ihre Befindlichkeiten, ihre Formkrisen und ihre eigenen Persönlichkeiten.
    Da sind 11 verschiedene Persönlichkeiten auf dem Platz, 20 unterschiedliche Persönlichkeiten im Kader und sogar ca. 30 verschiedene Persönlichkeiten im Team.
    Menschen, von denen jeder seine eigene Geschichte und seine eigenen Emotionen hat.
    Manch einer mag Strenge brauchen, manch einer muss gestreichelt und in den Arm genommen werden, wieder ein anderer benötigt Distanz.
    Bei einer Formkrise braucht der eine Spieler vielleicht eine Pause, damit er sich finden kann. Für den anderen Spieler kann es jedoch genau der falsche Weg sein, wenn man ihn vorschnell herausnimmt, weil er sensibler ist und das Vertrauen spüren muss.
    Hier die richtigen Entscheidungen zu treffen, ist Aufgabe des Trainers und seinem Trainerteam. Und da habe ich vollstes Vertrauen in Adi und sein Team.

    Vieles, was das Binnenklima unserer Mannschaft betrifft, entzieht sich unserer Betrachtung und unserem Wissen.
    Wir hier im Forum können lediglich spekulieren. Wir sehen das Team maximal 2 mal in der Woche 90 Minuten im Spiel und der ein oder andere sieht das Team hin und wieder mal eingeschränkt beim Training. Das lässt für uns alle nicht mehr als reine Spekulation zu und die Formulierung einer persönlichen, unmaßgeblichen Ansicht.
    Diejenigen, die es wirklich wissen, sind die Verantwortlichen.
    Und da habe ich ein sehr sehr gutes Gefühl!

    Alles wird gut! Es wird eine gute Saison!

    Forza SGE!

  6. @6 Darf hier jeder seine Meinung äußern, ohne als blind oder anders bezeichnet zu werden??

    Ich finde @4 hat gar nicht so Unrecht. Wenn man einmal unten rein rutscht is es schwer wieder raus zu kommen. Das Team vom letzten Jahr haben wir nicht mehr und viel Zeit zum einspielen hat Hütter nicht.

    Forza SGE

Kommentiere den Artikel

- Werbung -