Adi Hütter fand trotz der Niederlage gegen die Bayern viel lobende Worte für sein Team.

Die Frankfurter Eintracht hat es im Spiel gegen Bayern München nicht geschafft, eine tolle Hinrunde mit einem Sieg oder einem Punktgewinn zu krönen. Die Spieler und Verantwortlichen waren darüber zwar ein wenig enttäuscht. Aber sie wussten auch, dass das Ergebnis in Summe einen Ticken zu hoch ausfiel und sie in der ersten halben Stunde die bessere Mannschaft waren. Wir haben für euch die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Adi Hütter (SGE-Trainer): „Ich habe ein Spiel gesehen, das in der ersten halben Stunde von uns sehr, sehr gut war. Wir haben es aber nicht geschafft, ein Tor zu erzielen. Ich hatte das Gefühl, dass wir der Chef auf dem Platz sind. Die Mannschaft hat nie aufgesteckt. Nach der ersten halben Stunde waren wir nicht mehr so klar in unseren Aktionen. Die Körpersprache nach dem 0:1 hat mich ein bisschen gestört. Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen. Nichtsdestotrotz möchte ich meinem Team zu dieser unglaublich tollen Hinrunde gratulieren. Wie sich die Mannschaft national und international präsentiert hat, begeistert mich und macht mir Hoffnung für die Zukunft. Die Fans haben uns über das ganze halbe Jahr fantastisch gestützt. Von einem Abstiegskandidaten haben wir uns zu einem Team entwickelt, das ernsthafte Ambitionen auf das internationale Geschäft hat. Ich bin stolz, dass ich gezeigt habe, dass ich in der Bundesliga arbeiten kann.“

Niko Kovac (Trainer FCB): „In den ersten zwanzig Minuten waren wir nicht so im Spiel, wie ich mir das vorgestellt habe. Wir haben nicht das gemacht, was wir uns vorgenommen haben. Da hatte die Eintracht zwei, drei gute Möglichkeiten. Danach hat es meine Mannschaft dann besser gemacht.“

Evan N‘Dicka: „Es war am Anfang ein sehr gutes Spiel. Der Gegentreffer hat uns wehgetan. Wir haben in der zweiten Halbzeit versucht, wieder heranzukommen. Aber dann kassieren wir das zweit Tor und dann auch noch das dritte. Wir haben es heute mit einem sehr guten FC Bayern zu tun gehabt. Der Ball vor dem 0:1 war für mich schwer zu berechnen. Mein Gegenspieler ist hinter mir geblieben. Bei solch einem Gegner reicht ein Missverständnis und dann klingelt es.“

Jonatahn de Guzman: „In den ersten zwanzig Minuten waren wir sehr gut. Wir waren enttäuscht, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Es ist schade, dass wir aus dem letzten Spiel in diesem Jahr nichts Zählbares mitnehmen konnten.“

Peter Fischer (Eintracht-Präsident): „Wir hatten ganz gute erste zwanzig Minuten. Da kann auch mal ein Ball reinrutschen. Am Ende des Tages ist das Ergebnis mindestens ein Tor zu hoch. Aber Bayern München hat hier verdient gewonnen. Eintracht Frankfurt ist sicherlich nicht in der Lage vier, fünf Stammspieler zu kompensieren.“

- Werbung -

4 Kommentare

  1. Deutscher Pokalsieger, deutscher Pokalsieger, SGE :-
    Danke Männer für 2018, auf ein geiles 2019!!!

  2. So sehe ich das auch. Grandioses, fantastisches Jahr mit einem Finale was nochmal genau vor Augen geführt hat, daß Frankfurt solche Ausfälle nicht kompensieren kann. Hoffe auf die Rückkehr unserer Inneverteidiger, Ante, Torro und das Gaci nicht so schwer verletzt ist. Kader etwas nachjustieren und dann positiv in 2019 starten !

  3. Super Jahr, keine Frage.

    Beim Blick auf der Tabelle bin ich aber etwas erstaunt, dass wir derart knapp auf einen internationalen Platz liegen.

    Könnte ganz schnell wieder zurück ins Mittelfeld gehen…

  4. Bruder schlag den Ball lang!! Zwischendurch war ich verzweifelt als gegen Ulm die Welt für mich unter ging–Dann aber wie Phönix aus der Asche ein Fußballjahr was einen hat sogar zwischendrin an die Meisterschaft glauben lassen ( Träumerei ok zugegeben ).
    Danke für spannende Spiele, eine grandiose UEFA League und einen tollen Tabellenplatz.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -