Auch er stand nach der 1:6-Niederlage in Leverkusen in der Kritik: Frankfurts Trainer Adi Hütter. (Foto: imago Images/RHR-Foto)

Mit 1:6 verlor die Eintracht zuletzt den Saisonauftakt der Saison 2013/14 in Berlin. Sechs Gegentore in einer Halbzeit hingegen kassierte sie bis dato noch nie. Die Pleite von Leverkusen ist eine historische, die der Trainer auch auf seine Kappe nahm.

Hütter verteidigt System und kritisiert Zweikampfverhalten

Schon vor dem Anpfiff begann bei der in der Bay-Arena anwesenden Journalie das große Rätselraten: Welche Idee verfolgt Hütter denn mit dieser Aufstellung? Äußerst defensiv mutete die Startformation der Hessen an. Äußerst defensiv präsentierte sie sich auch auf dem Feld. Doch mindestens genauso defensiv eben auch im Zweikampfverhalten gegen spielstarke Leverkusener: „Wir waren immer einen Schritt zu spät. Die geistige und körperliche Frische war eklatant. Leverkusen hat das Topniveau, wir haben es nicht geschafft, sie in den Griff zu bekommen. Die erste Halbzeit war fürchterlich. Für mich persönlich war es die schlimmste als Trainer. Aber auch das gehört zum Fußball dazu.“ Klare Worte des Österreichers nach dem Spiel. An der Grundordnung mit einem 3-4-2-1-System habe das allerdings nicht gelegen. „Wenn wir anders gespielt hätten, hätte ich die Frage bekommen, warum wir nicht defensiver gespielt haben.“ Und nach dem kräfteraubenden Spiel gegen Chelsea wollte der 49-Jährige gegen eine hochstehende Bosz-Elf ungern früh pressen. „Das wäre gegen so einen Gegner hochriskant gewesen.“

Bemerkenswerte Selbstkritik – Faktor Doppelbelastung

Eingestehen musste Hütter aber dann doch, dass der Matchplan, den er sich freilich gut überlegt hatte, keineswegs aufging: „Ich nehme die Niederlage größtenteils auf meine Kappe. Da habe ich überhaupt kein Problem mit. Man kann die taktische Ausrichtung kritisieren. Die Umsetzung hat nicht funktioniert.“ Doch woher kam die fehlende körperliche und geistige Frische? Die in den letzten Wochen doch eigentlich nur medial herbeigeredet worden sein wollte? Plötzlich war sie da. „Natürlich hat das Spiel gegen Chelsea Kraft gekostet. Das war jetzt das 46. Spiel und viele Spieler sind den Rhythmus gar nicht gewohnt.“ Natürlich könnte man nach der Pleite nun auch schön draufhauen. Er selbst werde das aber nicht tun, „weil ich die ganze Saison sehe. Da hat uns die Mannschaft schon viel Freude bereitet. Jetzt müssen wir uns die Kritik gefallen lassen, sie ist berechtigt, weil es um so viel geht.“ Ein weiterer Faktor sei der Gegner gewesen, der satte neun Tage Vorbereitung auf das Spiel hatte, von Doppelbelastung ist bei den Leverkusenern seit Monaten nicht mehr die Rede. „Unsere Mannschaft lebt von der Physis. Wir erwarten immer, dass sie alle drei, vier Tage auf Knopfdruck funktionieren. Aber so ist es halt nicht. Wir sind immer noch Eintracht Frankfurt, die als Abstiegskandidat gehandelt wurde.“

Europa League oder Liga – wo liegt die Priorität?

Und dann ist da eben die große Frage nach der Priorisierung. In der Europa League scheint sich das Team von Adi Hütter ausnahmslos zu zerreißen. Die große Bühne genießt man, zelebriert man. In der Liga hingegen ist man völlig aus der Spur gekommen und musste nun den nächsten Rückschlag einstecken. Sportvorstand Fredi Bobic stellte nach der 1:6-Pleite die Frage, ob denn nun das Spiel in London oder das kommende Heimspiel gegen Mainz 05 das wichtigere sei? Er ließ die Antwort offen, sein Trainer hingegen flüchtete sich in Floskeln. „Jedes Spiel, das wir vor der Brust haben, ist wichtig. Das Spiel am Donnerstag ist wichtig, weil wir die Chance haben in ein Finale einzuziehen.“ Einen klangvollen Namen wie den FC Chelsea habe man in Frankfurt ja ohnehin lange nicht mehr bespielt. Aber auch das Spiel am Sonntag sei natürlich Thema.  „Da müssen wir gewinnen, wenn wir unter den ersten vier bleiben wollen. Ganz klar. Da wird ein Unentschieden zu wenig sein.“ Schließlich schlafe die Konkurrenz nicht. Und doch ist sie ohne die Doppelbelastung deutlich ausgeschlafener.

Aufbauarbeit gefordert 

So oder so wird es für Hütter in den nächsten Tagen nur darum gehen, die Schmach aus den Köpfen der Spieler zu bekommen. Eine Mammutaufgabe, die er im Prinzip schon in der Halbzeit angehen musste. „Die Jungs haben am Boden gelegen, die Köpfe waren unten. Das ist eine Riesenherausforderung die Mannschaft aufzurichten.“ Positiv war, dass das Team zumindest im zweiten Durchgang zu Null gespielt hat. Obgleich das unter gütiger Mithilfe der Bosz-Elf geschah, die einen Gang runterschaltet und Frankfurts Schlussmann Kevin Trapp, der sich mehrmals auszeichnete. Eine breite Brust für Chelsea gibt diese zweite Hälfte allerdings keine.

Willems in der Kritik – Hütter stellt sich vor sein Team

Vor allem Jetro Willems und Evan N’Dicka dürften nach ihrer, wohlgemerkt berechtigten, Auswechslung noch vor der Halbzeit Aufbauarbeit benötigen. Das ersterer erneut einen äußerst lustlosen Auftritt hinlegte, wollte Hütter zwar nicht konkret kommentieren, klar stellte er aber: „Es war zu wenig. Da habe ich mir mehr erwartet“, um sich dann doch noch vor seine Spieler zu stellen: „Wenn wir verlieren, verlieren wir gemeinsam. Das beginnt beim Trainer. Manchmal macht er Sachen gut, manchmal weniger gut. Wenn ihr kritisiert, dann könnt ihr es an mir auslassen.“ Das mussten die Medienvertreter ohnehin, denn die Mannschaft, die direkt nach dem Abpfiff in der Kabine verschwand, äußerte sich nicht mehr. Intern hingegen dürfte in den nächsten Tagen viel Gesprächsbedarf herrschen.

- Werbung -

65 Kommentare

  1. Klar, Platz 8 würde mich auch enttäuschen, aber ich bin bei @16. Das der Einbruch so spät kommt, ist eigentlich unglaublich. Man kann nur hoffen, dass Nürnberg und Bremen den letzten Strohhalm greifen wollen und Stuttgart Platz 16 aus eigener Kraft sichern wollen und ALLES raushauen und den ein oder anderen Punkt holen. Und den anderen Teams geht es ja wie uns – alle können noch auf Platz 8 fallen und sind dementsprechent unentspannt. Und Gladbach und Hoffenheim reiten jetzt auch nicht gerade die Welle des Erfolgs. Ich bin jedenfalls froh, dass das Team von der Kurve, im Gegensatz zum Forum, die verdiente Anerkennung bekommt.

    Und was das Rauspicken von Sündenböcken angeht: zum Kotzen !!!

  2. Also… Platz 8 ist mit Hoffenheim und 51 Punkten besetzt. Mit Hoffen und Glauben kann ich nichts anfangen, weil es keine objektiv belastbarem Parameter sind. Ich verlasse mich doch lieber auf belastbare Parameter, um eine Eintrittswahrscheinlichkeit zumindest grob zu berechnen. Auf lange Sicht können unerwartete Spielausgänge auch mit einbezogen werden, der Faktor wird aber immer kleiner, je weniger Spiele noch ausstehen. Mit Chelsea plus Rückreise sehe ich am Sonntag keinen Sieg gegen Mainz. Fitnesszustand und Trend sprechen dagegen. Ja, er ist möglich, klar. Aber ich habe nichts Greifbares in der Hand, um gute Chancen darauf abzuleiten. Das ist auch kein Jammern. Ich finde es einfach nicht so schlimm und bin gedanklich schon mit einem Bein in der nächsten Bundesligasaison. Sollten die restlichen Spiele jetzt noch Zählbares ergeben, schön. Auf dem Plan habe ich das jetzt aber nicht mehr, bzw. nur noch als sehr gering bewertet. Bald ist Pause, es werden neue Gesichter und spannende Zeiten kommen. Ich bin da voller Vorfreude und das fühlt sich richtig gut an. Das meine ich ehrlich. Das Team muss natürlich anders denken und jetzt noch alles versuchen, klar. Aber Katzenjammer wirds bei mir nicht geben, wenns schief geht. Nur Vorfreude, denn danach geht es weiter.

  3. Liebe User,

    es ist verständlich, dass wir alle seit gestern etwas schlecht drauf sind, aber beruhigt euch doch ein bisschen.
    Wir werden hier sicherlich keine Abstimmung darüber abhalten, ob bestimmte User weiter Kommentare schreiben dürfen. Davon abgesehen, bin ich auch bisher weit davon entfernt, die Kommentare von NRW-Adler zu zensieren oder ihn gar zu maßregeln. Seine Beiträge sind hart, teilweise nmE übertrieben und auch polemisch, aber das ist sein gutes Recht. Solange ein User sich an die Leitlinien hält, hat jeder damit zu leben. Es ist nicht meine und nicht die Aufgabe irgendjemandes zu entscheiden, welche Meinungen in Ordnung sind. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft und da darf jeder seine Meinung sagen, auch wenn andere sie für völlig falsch halten.

    Wenn ihr Kommentare für falsch erachtet, dann setzt euch damit sachlich auseinander und versucht sie zu entkräften. Wenn euch dafür die Zeit oder Muße fehlt, dann ignoriert sie.

    Vielen Dank und beste Grüße
    Benjamin

  4. @54
    Aber ein User, der einem eigenen Spieler Oberliga-Format attestiert und gleichzeitig dem Trainer durch die Blume Ahnungslosigkeit vorwirft, brauch sich bei aktueller Konstellation (Platz 4 + EL-Halbfinale) auch nicht über entsprechende Reaktion zu wundern, oder?

  5. @Fozzi:

    Mann darf ihm gerne vorwerfen, Unsinn zu reden oder polemisch zu sein.
    Aber Aufforderungen, ihn auszuschließen oder ihn von Redaktionsseite zu maßregeln und die gab es inzwischen leider wiederholt, sind daneben. Daher wollte ich mich in diesem Zusammenhang mal zu Wort melden.

    Beste Grüße
    Benjamin

  6. @57
    „Mann darf ihm gerne vorwerfen“…..wir verkaufen ein „n“ 😉 , weil hier gibt es ja auch Frauen…gell ?

  7. Solange hier keiner ausfallend wird, darf er bleiben und seine Meinung schreiben.

    Würde ich hier jeden rauswerfen lassen der aus meiner Sicht Mist erzählt ( zum Beispiel unsere Jungs als Söldner bezeichnet),es wäre hier viel leerer ) . Ich freue mich einfach über die mit Ahnung, die loben und kritisieren können………und glaube übrigens immer noch an die CL-Quali

  8. Wie tolerant und selbstkritsch sind eigentlich User, die den Ausschluss eines anderen Users fordern?
    Das würde doch zwangsläufig auch zur Überprufung des jeweils eigenen Posts
    führen. Kaum hat jemand die absurde Idee eines Ausschlusses gefordert, schon gibt es User, die dies mit Hurra unterstützen. Da könnte man auch sofort die souveräne Persönlichkeit dieser User infrage stellen, was ich jedoch nicht tun werde.
    Aus meiner Sicht würden beleidigende Aussagen einen Ausschluss rechtfertigen, aber keine konträren Meinungen, auch keinesfalls eventuell nicht nachvollziehbare Meinungen.
    Sich damit inhaltlich auseinander zu setzen, das sollte der Weg sein.

  9. Auch wenn mir persönlich gewisse Kommentare von Usern wie damals Ball99, Alpi oder nun dem Adler aus einem anderen Bundesland manchmal extrem gegen den Strich gehen, hat es Benjamin gut auf den Punkt gebracht. Solange er weder Beleidigungen ausspricht, jemandem Gewalt androht, oder rassistische, frauenfeindliche oder sonstige verachtende Bemerkungen vom Stapel lässt bewegt er sich (wenn auch mehrfach in meinen Augen in der dunkel Grauzone) noch im Rahmen der von der Redaktion gesetzen Diskussionsregeln. Und diese haben dann beide Seiten zu respektieren.

    Eine alte Internetweisheit hilft hier oft weiter „Dont feed the Troll“, und in dieser Kategorie „Internettroll“ ist besagter User mittlerweile bei mir gelandet. Und damit meine ich nicht das buckelige Fabelwesen, sondern eine Person, die ihre Kommunikation im Internet auf Beiträge beschränkt, die auf emotionale Provokation anderer Gesprächsteilnehmer zielt. Die meisten Beiträge wirken auf mich als ob sein höchstes Ziel eine Reaktion seines Gegenüber ist.

    Die Höchststrafe in diesem Fall ist die simple Nichtbeachtung.

  10. Seltsame Diskussionen hier gerade ! Die Formkurve zeigt ohne Zweifel nach unten, wofür es ja auch Gründe gibt. Trotzallem sind wir damit beschäftigt irgendwie alles in Frage zu stellen und lieber auf andere User loszugehen. Um nur nochmal den „Isttustand“ zu beschreiben, unabhängig von Formkurve und Prognose: Bundesliga Platz 4 / EL Halbfinale gegen Chelsea. Wie sagte doch ein Kunde heute zu mir, der ein bisserl in diesem Forum gelesen hat. „Eure momentanen Luxusprobleme hätten einige sehr gerne…“ So schaut‘s aus ! Im übrigen bin ich sicher das die Mannschaft kein zweites Mal so einen gebrauchten Tag erwischen wird. BTW weiß jemand etwas über Rode und Haller ?

  11. @50

    Die mögliche Teilnahme an der CL wäre kaum ein Vorteil im Vergleich zur Teilnahme an der EL?

    Manchmal frage ich mich wirklich, ob ich im falschen Film bin.

  12. Das schlimmste was passieren kann, Chelski schickt uns am Donnerstag mit ner Packung nach Hause, wir verlieren die restlichen 2 BL-Spiele und landen auf Platz 8 ohne EL-Platz. Das beste was passieren kann, wir werfen am Donnerstag Chelski aus dem Wettbewerb und gewinnen das Finale in Baku. Dann sind wir nächste Saison in der CL und zwar in Lostopf 1, BL-Platzierung wäre in dem Fall egal. Was jetzt schon fest steht alle hier im Forum und alle anderen SGE-Fans werden bis zur letzten Spielminute mitfiebern und ihre Mannschaft leidenschaftlich unterstützen, was Schöneres kann’s nicht geben.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -