SGE-Trainer Adi Hütter war nicht zufrieden mit dem Unentschieden gegen Bielefeld. (Bild: Eintracht Frankfurt)

Nach dem enttäuschenden Unentschieden zum Start in die neue Saison gegen Bielefeld, erwartet Adi Hütter und seine Mannschaft bereits am Freitag Abend eine gänzlich andere Aufgabe. Es geht zu Hertha BSC ins Berliner Olympiastadion. Erst vor weniger Monaten konnte die SGE dort einen 4:1 Auswärtserfolg feiern. Dies möchte Hütter nun natürlich möglichst wiederholen, weiß aber auch um die Stärken der Berliner, die zum Start einen Sieg in Bremen feiern konnten. 

Fehler gegen Bielefeld analysiert

Außer dem weiterhin verletzten Evan N`dicka, stehen Hütter in Berlin alle Spieler zur Verfügung. Wann auch der junge Franzose wieder einsteigen kann sei schwer einzuschätzen. „Wie hoffen, dass er in ein paar Wochen zurück ist„. Zusammen mit den restlichen Spielern werden es am Freitag darum gehen ein besseres Spiel abzuliefern, als noch gegen Bielefeld. “ Was mir nicht gefallen hat, was dass wir haben die Phase vor der Pause nicht genutzt um in Führung zu gehen„, so Hütter. Zudem habe man sich zu leichte Ballverluste erlaubt und die Qualität im Angriff habe etwas gefehlt. „Es hat an fehlt Spritzigkeit gefehlt„. Nun habe man versucht „an bestimmten Stellschrauben zu drehen„, um in Berlin eine bessere Leistung zu zeigen. Dies sei auch dringend nötig um gegen die Hertha bestehen zu können. „Sie haben souverän gegen Bremen gewonnen und haben eine sehr gute Mannschaft, besonders in der Offensive. Den Speed nach vorne werden wir besser verteidigen müssen.“ Trotz dieser Stärken müsse sich die SGE nicht verstecken. Hütter sieht in manchen Punkten nämlich auch Vorteile für die Eintracht, wenn man diese gut ausspiele.

Wer am Freitag letztlich dafür auf dem Platz stehen wird verriet Hütter natürlich nicht.  Es könne aber sein, „dass es die eine oder andere Veränderung gibt„. Als wahrscheinlich gilt es jedoch, dass erneut Bas Dost und Andre Silva zusammen im Sturm auflaufen.  Silva sei spätestens seit Ende der Corona Pause endgültig in der Mannschaft angekommen. „Er macht jetzt eine richtig gute Figur, ist ein richtiger Knipser.“ Sturmkollege Dost sei im Vergleich zum Vorjahr in einer viel besseren Form. „Es ist vom Gefühl her in einem ganz anderen Zustand als letztes Jahr, das sagt er auch selbst.“ Die beiden Stürmer würden nun immer mehr versuchen zu kombinieren und „passen sehr gut zusammen.„, erklärt Hütter. Auch Filip Kostic wird in Berlin sehr wahrscheinlich auflaufen, auch wenn Hütter mit seiner  Leistung in der vergangenen Partie nicht unbedingt zufrieden war. Manche Mannschaften würden extra für die Spiele gegen die SGE und Kostic umbauen, um besser auf den Serben reagieren zu können. „Das macht es natürlich schwerer für Filip, aber das Abwinken oder Stehenbleiben gefällt mir gar nicht und das wurde diese Woche auch ganz klar angesprochen.“

Hütter äußert sich zum Jovic Gerücht

Im Bezug auf mögliche Verstärkungen schlug Hütter in die selbe Kerbe wie Sportvorstand Fredi Bobic. „Ich habe grundsätzlich Vertrauen in den Kader, wenn aber jemand dabei sein sollte, der uns besser macht, könnte man handeln.“ Luka Jovic wird jedoch nicht dieser Spieler sein. Dennoch freut sich Hütter über die Gerüchte um den Stürmer. „Es ist schön, wenn man hört, dass ein Spieler von Real Madrid nach Frankfurt will. Aber das ist schwer realisierbar denke ich mal.“

- Werbung -

8 Kommentare

  1. Zum Kicker Artikel … aha! Und das Geld für Jovic hat denselben Weg genommen wie die Detari-Millionen???

  2. HÜTTER: JOVIC WOLLTE ZUR EINTRACHT

    Adi Hütter hat am Donnerstag indirekt bestätigt, dass sich Eintracht Frankfurt mit einer Rückkehr von Luka Jovic beschäftigt hat. Der 22-Jährige, der bei Real Madrid derzeit keine Chance bauf Einsatzzeiten hat, wollte zurück zu seinem Ex-Verein. „Es ist doch schön, wenn ein Luka Jovic sagt: ‚Ich möchte zu Eintracht Frankfurt'“, sagte Hütter auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei Hertha BSC.
    Nach der Absage von Sportvorstand Fredi Bobic am Mittwoch glaubt aber auch Hütter wohl nicht mehr an einen Transfer: „Das ist schwer realisierbar, denke ich mal.“

  3. Jovic wollte zurück. Bobic kanzelte die ganze Sache dann humorlos ab als klar war, dass es finanziell überhaupt nicht darstellbar ist (SGE soll 6 Millionen Gehalt übernehmen).
    Sollte der Deal sich in Richtung Darstellbarkeit entwickeln (Real übernimmt mehr Lohnanteil, Luca verzichtet für ein Jahr auf 30-40%), wird unser Fredi ganz anderes verlauten lassen. Versprochen.

  4. 6 Millionen ist ne Kante.. Das iss es nicht wert da es alles sprengt.. Bin da bei Bobbel

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -