Die Frankfurter Eintracht ist auf und neben dem Platz wieder eine geschlossene Einheit. (Bild: imago images / Jan Huebner)

Eine erfolgreiche Eintracht-Woche neigt sich dem Ende zu und was darf da an einem Heimspiel-Sonntag nicht fehlen? – Ja, der FPS-Fantalk. Nach dem Sieg im DFB-Pokal gegen RB Leipzig und dem 5:0-Schützenfest gegen den FC Augsburg waren die Teilnehmer unserer heutigen Diskussionsrunde sichtlich positiv gestimmt. Diesen Sonntag diskutierten unsere drei Teilnehmer über die neue offensive Ausrichtung und wer zur Zeit der beste Stürmer im Eintracht-Kader ist. Außerdem stellten sie sich der Frage, oben Timothy Chandler der gesuchte rechte Flügel ist oder ob er nur über seinem Zenit gespielt. Darüber hinaus wird der Kantersieg gegen Augsburg eingeordnet und auf die beiden Partien gegen RB Salzburg geblickt.

Der Fantalk erscheint während der Saison an jedem Bundesligawochenende, an dem Eintracht Frankfurt ein Heimspiel bestreitet, sonntags zwischen 12 und 14:30 Uhr auf SGE4EVER.de. Ihr wollt auch einmal mit uns diskutieren? Dann bewerbt euch über das Fantalk-Bewerbungsformular und seid bei einem der nächsten Fantalks, die per Telefonkonferenz geführt werden, dabei.

Am heutigen FPS-Fantalk nehmen teil: SGE4EVER.de-Redakteur Folke Müller, Eintracht-Fan Frank Klepper und FPS-Geschäftsführer Paul Taaffe.

These 1: André Silva scheint derzeit eine echte Alternative im Sturm zu sein. Das zeigt auch Paciências Reaktion auf das geklaute 5:0.

Paul:Es ist eine große Freude mitzubekommen, dass André Silva sich neu erfunden hat. Er hat den Input von Adi, was seine Beweglichkeit angeht, angenommen. Es ist der Wahnsinn, wenn ein Fußballer auf einmal Selbstvertrauen gewinnt. Er ist ein sehr sympathischer und bescheidener Typ. Er hat sich den Ball geschnappt gegen Leipzig und ihn souverän reingemacht und am Freitag souverän das Kopfballtor gemacht. In Düsseldorf hätte er auch ein Kopfballtor machen können, vielleicht müssen. Es ist schön zu sehen, das hat aber auch mit dem System zu tun. Das System mit Kostic und Gacinovic gibt es her, dass Stürmer vorne nicht hungern müssen, wie wenn sie alleine sind. Gonzo hat Feuer bekommen von Adi anlässlich seiner Leistung gegen Düsseldorf. Ich muss sagen, dass ich nie mit nur einem Stürmer gegen Düsseldorf gespielt hätte. Es wäre egal gewesen wer dort gespielt hätte, eventuell Dost alleine, aber ansonsten fand ich die Kritik ziemlich heftig ihm gegenüber. Dass er sich beim Tor aufgeregt hat, finde ich gut. Er wollte auch ein Tor machen, aber Filip stand einfach besser und hat das Ding ohne wenn und aber reingemacht. Gonzo hat das relativ schnell danach auch verarbeitet. Im Großen und Ganzen siehst du, mit welchem Selbstvertrauen, insbesondere in der zweiten Halbzeit, man gespielt hat gegen Augsburg und dass ein Silva ein Erfolgserlebnis brauchte. Silva ist für mich der beste Techniker in der Mannschaft, er verliert den Ball so gut wie nie.“

Folke: „Der beste Techniker ist er, da gehe ich auf jeden Fall mit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es noch jemanden in der Mannschaft gibt, der technisch auf dem gleichen Niveau ist. Wir haben viele, die technisch gut sind. Kostic ist technisch super, Gacinovic ist technisch gut, aber Silva ist noch einmal auf einem ganz anderen Level. Ich denke momentan, so wie wir im Sturm spielen, ist er die richtige Wahl. Seit wir vorne mit Silva als Spitze spielen und Kostic auf links und Gacinovic ein bisschen rechts dahinter haben wir wieder Schnelligkeit dazubekommen. Die Spiele davor konnte man sich kaum anschauen. Die ersten Spiele waren zwar auch erfolgreich, aber in den letzten Spielen wie gegen Leipzig und Augsburg hat es richtig Spaß gemacht zuzugucken, es ist wieder Dynamik drin. Silva bekommt vorne den Ball, er hält ihn und kann ihn weiterleiten und währenddessen kann Kostic oder Gacinovic auf den Außen durchbrechen. Wie oft hatten wir es in den letzten Spielen, dass Kostic alleine versucht hat, sich auf links durchzudribbeln und ist hängengeblieben und war anschließend deprimiert. Jetzt sieht man, wie er mit Spielern, mit denen er auch etwas anfangen kann, aufblüht und noch einmal eine ganz andere Qualität vorne reinbringt. Es ist toll anzusehen! Das letzte Tor, dass Paciênca geschossen hat, war am 18.12. gegen Köln, deshalb ist seine Reaktion auch verständlich. Trotzdem muss man sagen, dass Kostic in dieser Situation einfach besser stand und nur den Fuß hinhalten musste.“

Frank:Wir haben momentan auch etwas mehr Spielglück. Wenn ich ins letzte Jahr zurückdenke, Lüttich angefangen oder gegen Guimarães zuhause, da bekommst du auf einmal abgefälschte Tore und verlierst und weißt nicht wieso. Für mich war das Augsburg-Spiel ein ganz ekliges im Vorfeld. Mit einem dreckigen 1:0 hätte ich mich arrangieren können, von mir aus auch durch einen Elfmeter. Es war für mich auch in der Gesamtbetrachtung kein 5:0, weil wenn Kevin Trapp nicht zweimal in der ersten Halbzeit pariert, steht es 1:1 zur Pause und es weiß auch wieder keiner warum. Momentan läuft alles und man ist auch wieder breiter aufgestellt. Kohr hat auch eine ganz andere Leistung abgerufen wie in der Vorrunde oder in vielen Spielen. Er war präsent und abschlussstark. Du weißt als Abwehr aktuell gar nicht, auf wen stelle ich mich ein. Da kommt ein Chandler, der die rechte Seite wiederbelebt, du hast die Ballsicherheit von Silva, die bereits angesprochen wurde, die ein bisschen die Eigenschaften von Haller damals wiederspiegelt. Die Struktur, für die uns viele europäisch beliebt gemacht oder für die uns viele beneidet haben, ist in gewisser Weise wieder da.“

Paul: „Die ersten 15 Minuten habe ich die Augsburger stärker und lauffreudiger gesehen. Da muss ich Frank recht geben, da haben wir aktuell das Glück auf unserer Seite. Kevin hat super gehalten, er beweist auch, dass er die Nummer eins ist. Peux a Peux haben sie nachgelassen und wir kamen immer schneller ins Spiel. Für mich war ein entscheidender Moment beim Spiel gegen Augsburg die Auswechslung von David. Hasebe hat anschließend ausgezeichnet gespielt, er hat keinen einzigen Ball verloren am Freitag. Ilse war auch sehr stabil auf Davids Position. Wenn Augsburg ein Tor gemacht hätte, hätten sie sich zurückgezogen und dann wäre es gar nicht einfach gewesen, ein Tor gegen sie zu erzielen. Ohne etwas Glück hätten wir die Punkte in der Rückrunde nicht so eingesammelt. Ich denke auch an die Chancen von Leipzig in der ersten Halbzeit des Bundesliga-Spiels. Wir haben uns stabilisiert.“

Folke:Das Glück des Tüchtigen haben wir uns erarbeitet und das haben wir auch verdient jetzt. Vor Weihnachten hatten wir so viel Pech. Das Glück ist wieder da und wir können aus unseren Chancen wieder Tore machen. Klasse, wie kompakt wir jetzt stehen und vor allem, wenn wir Hinteregger einmal ausklammern, ist nicht mehr so viel Langholz nach vorne dabei. Wir versuchen, die Bälle flach in die Offensive zu spielen und Dynamik zu schaffen, was wir vorher oft nicht gemacht haben.“

These 2: Mit Chandlers Torgefahr stellt Bobic die Kritiker seiner Transferpolitik im Winter stumm.

Folke: „Jein. Mit dieser These tue ich mir etwas schwer. Wenn man sich die Aussagen so angehört hat, dann war das durchaus ein Gedankengang, dass man einen Rechtsaußen verpflichten wollte, wenn es die Möglichkeit gegeben hätte. Das war wohl nicht so. In den ersten Spielen dachte ich noch, dass es sehr gewagt war, keinen Rechtsaußen zu holen. Kostic auf der linken Seite macht einen super Job. Aber er braucht vorne halt auch Spielpartner, um zu funktionieren und die hatten wir ganz offensichtlich nicht. Im Pokalspiel gegen Leipzig hatte ich das erste Mal das Gefühl, dass wir es mit Mijat Gacinovic auf rechts kompensieren können. Da war die Geschwindigkeit da. Aber dass Chandler jetzt so explodiert und so eine Tormaschine wird, das konnte man nicht erwarten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Bobic jetzt in seinem Büro sitzt und sagt: ‚Das mit dem Chandler habe ich so erwartet‘ (lacht). Das kann ich mir nicht vorstellen. Dementsprechend finde ich es immer noch sehr gewagt, dass wir auf Rechtsaußen niemanden mehr geholt haben. Das ist eine offensichtliche Lücke, die wir haben. Ich gönne Chandler das, aber im Sommer muss man dort dringend nachrüsten.“
Frank: „Da bin ich der selben Meinung. Chandler weiß momentan wahrscheinlich selbst nicht, warum das aktuell so gut funktioniert. Das soll keine Abwertung seines immer überragenden Engagements sein. Er ist ein ganz bodenständiger Frankfurter Junge. Man gönnt ihm das einfach. Vor allem nach seiner langen Leidenszeit. Es war bestimmt nicht Bobics Lösung. Das hat sich einfach ergebenen. Das war mal eine positive Überraschung. Das ist doch auch mal schön, wenn es so läuft. Nur darf man Danny da Costa nicht vergessen, der überragende Monate gespielt hat. Die Tore sind für Chandler Balsam.“
Paul: „Ich stimme Folke und Frank zu. Bobic hat nicht damit gerechnet, dass Chandler zum überragenden Flügelspieler und Goalgetter wird. In Nürnberg hat er übrigens schon mal im Mittelfeld gespielt. Ich finde es schade, dass man keinen dynamischen Flügelspieler á la Kostic geholt hat. Ich hätte den Larsen von Dortmund gut gefunden. Es kann natürlich eine Rolle gespielt haben, dass wir vor der Winterpause so schlecht dagestanden haben und eher Richtung Abstiegsplätze schauen mussten. Ich hätte nichts gegen einen dynamischen rechten Flügelspieler. Natürlich gönne ich es Chandler und hoffe, dass er unverletzt bleibt. Ich hoffe, dass wir im Sommer auch Kostic halten können. Meinetwegen sollen sie sein Gehalt verzehnfachen (lacht).“

These 3: Das Spiel gegen Augsburg war vor allem in der zweiten Halbzeit eine gehörige Bewerbung auf die Europapokal-Plätze.

Frank: „Das geht mir alles ein bisschen zu schnell. Augsburg hat sich in der zweiten Hälfte aufgegeben. Ziehen wir die letzten zwei Minuten ab, dann steht es 3:0. Das einzige, was ich bestätige, weil ich für Salzburg Karten für beide Spiele habe, ist, dass eine ernsthafte und nachvollziehbare Hoffnung auf ein Weiterkommen existiert. Wir bringen über die neue Struktur wieder eine Qualität auf den Platz, die mich hoffen lässt. Aber das Augsburg-Spiel will ich nicht überbewerten. Was man auch sagen muss: Wir hatten eine regionalliga-verdächtige Leistung in Düsseldorf.“

Paul: „Da bin ich absolut bei Frank. Düsseldorf muss auch ich kurz erwähnen. Das Problem zum einen war definitiv die Einstellung und zum anderen die Aufstellung mit nur einem Stürmer. Das macht Adi Hütter seitdem nicht mehr. Wir haben definitiv Selbstbewusstsein für Salzburg getankt. Da bin ich guter Dinge. Die sind bei weitem nicht mehr so gut wie vor Weihnachten, sie haben viele Spieler verloren. Aber Augsburg war nach dem zweiten Tor von Timmy nicht mehr da, die haben sich aufgelöst. Es war wie ein Trainingsspiel, das du nicht richtig ernst nehmen kannst. Trotzdem war es ein geiler Abend. Ich habe noch nie so lange Walzer getanzt wie Freitag im Stadion mit meinem Kumpel, der diesen Talk jedes Mal liest. Es ist lange her, dass ich so eine dominante Leistung von meiner Eintracht gesehen habe. Das war schon überwältigend schön und die Atmosphäre im Stadion ist freitags bei Flutlicht sowieso am schönsten. Auch im DFB-Pokal habe ich keine Angst vor dem Gegner. Hauptsache ein Heimspiel und Hauptsache Bayern München erst im Finale. Denn unser Plan ist, dass wir erst nach Berlin zum DFB-Pokal-Finale fahren und dann weiter nach Danzig zum Europa League-Finale. Denn von Berlin aus ist es nicht weit bis nach Danzig. Gut, du musst ein paar Nächte im Hotel bezahlen, aber mein Gott…“

Folke: „Es war auf jeden Fall eine dominante Leistung. Das geht bei einem 5:0 eigentlich nicht anders. In der zweiten Halbzeit gab es bei Augsburg totale Auflösungserscheinungen, wie Paul es schon gesagt hat. Trotzdem geht es mir, um bei Frank zu bleiben, ein bisschen zu schnell, was die Europa League-Plätze angeht. Im englischsprachigen Raum spricht du immer von „rollercoaster of emotions“, also eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Da beschreibt unsere Situation ganz gut. Frank und Paul haben gerade schon Düsseldorf angesprochen und auch vor Weihnachten gab es kaum eine schlechtere Bundesligamannschaft als uns. Da lief nichts in unseren Spiel! Wir stehen jetzt, nach einem super Beginn mit vollen Akkus auf dem 9. Platz mit 28 Punkten. Auf dem 6. Platz steht Schalke mit 35. Das sind zwar auch nur sieben Punkte DIfferenz, aber wir spielen jetzt erstmal gegen Dortmund und danach sind Bremen und Union Berlin auch keine Laufkundschaft. Wir müssen schon sehr viel richtig machen und die Konkurrenz muss Punkte lassen, damit wir das schaffen können. Wenn wir konstant weiterspielen, dann ist das eventuell möglich und es sollte auch ein Ziel der Spieler sein. Aber ich würde nicht unbedingt davon ausgehen. Wir wissen nicht, wie lange uns die Beine noch tragen. Denn momentan wie wir spielen, zerrt es ungemein an den Kräften. Ich habe nach dem 3:0 gesagt, man hätte Kostic mal rausnehmen sollen und ihn schonen. Zum Glück hat er durchgespielt und noch zwei Tore gemacht. Aber ich bin skeptisch, was da unseren Akku angeht. Nach der ersten Hälfte der Hinrunde sind wir schon mal eingebrochen, weil eben unser Akku leer war. Da ist ja auch verständlich.“

Frank: „Dieses Geschwätz kann ich nicht mehr hören. Das ist lächerlich. Wenn so ein junger Spieler wie zum Beispiel Gacinovic ein Spiel wegen muskulärer Probleme aussetzt. Ja habt ihr den gar keine Geilheit, bei jedem Spiel dabei zu sein und zu spielen? Das ist für mich so ein Ammenmärchen. Wir haben in der Hinrunde so oft rotiert. Der N`Dicka hat nicht gespielt, der eine war verletzt, der andere kam dann erst wieder zurück, wir haben auf der Torwart-Position sogar drei Leute eingesetzt. Ich sehe das nicht, dass da einer 134 Spiele gemacht hat.“

Folke: „Kostic hat jetzt schon 33 Spiele in den Beinen und die Rückrunde hat gerade erst angefangen.“

Paul: „Aber Frank, ich glaube, man kann durchaus festhalten, dass die Köpfe leer waren vor Weihnachten.“

Frank: „Ganz bestimmt.“

Paul: „Da war null Selbstbewusstsein mehr vorhanden. Ich bin voll bei dir, aber Gacnovic muss ich in Schutz nehmen. Was der läuft und er hat sich am Freitag auf dem Platz übergeben. Hast du das gesehen? Under kommt trotzdem und er zweiten Halbzeit wieder raus. Der Typ ist echt geil. Wir haben jetzt eine vernünftige Zielsetzung mit den Europapokal-Plätzen Das sollte uns motivieren, aber der Weg kann auch über Berlin gehen, ganz ehrlich.“

Frank: „Aber um nochmal auf Augsburg zu kommen. Ich denke, die Freude ist deshalb auch so groß, weil für mich als jahrelanger Eintracht-Begleiter war klar: Leipzig zweimal geschlagen, was keiner erwartet hat und jetzt verlierst du wieder gegen Augsburg zu Hause mit 0:3 und dann fährst du nach Dortmund und gewinnst 3:0. Das habe ich jedem ins Gesicht gesagt. Ich kenne die Eintracht halt seit Jahren.“

Zum Abschluss haben die drei ihren Wunschgegner für das DFB-Pokal-Viertelfinale genannt.

Paul: „Saarbrücken.“

Folke: „Bremen.“

Frank: „Leverkusen oder Düsseldorf.“

- Werbung -

20 Kommentare

  1. Die Überschrift-Aussage: „Von Berlin aus ist es nicht weit bis nach Danzig“, muss man wohl mit etwas Humor und einem zwinkernden Auge sehen, sonst würde ich sie als extrem „reißerisch“ einstufen und hätte Angst, dass uns die Aussage nicht noch um die Ohren fliegt 😉

    Zum Spiel vs. Augsburg noch ein Satz, weil ständig darauf hingewiesen wird, was passiert wäre, wenn Trapp die ersten 20 Minuten nicht so perfekt pariert hätte:
    „Hätte – Hätte……Fahrradkette.
    Er hat so gut pariert weil er’s kann und die Mannschaft so gut gespielt, weil sie super performt hat, super ein- und aufgestellt war und der Teamgeist überragend war.
    Natürlich wird es auch noch Spiele geben, in denen wir in „alte Raster“ fallen werden und dann wieder deutlich schlechter aussehen, aber wie oben auch schon gesagt, ist mein Eindruck, dass die Mannschaft sich- und ihr System gefunden hat.

  2. Wir werden und können keinen Gegner in der Bundesliga über 90 Minuten komplett kontrollieren. Daher ist es vollkommen o. k. dass die erste halbe Stunde auch Chancen von Augsburg beinhaltete. Wichtig ist nur, wir haben kein Tor gefangen. Dafür haben wir halt auch einen der besten Torhüter der Liga. Dass wir aber weite Teile des Spiels kontrolliert haben und die klar bessere Mannschaft waren, das ist entscheidend. Und was Berlin und Danzig angeht: wir dürfen träumen, solange wir im Wettbewerb sind.

  3. Gude GBlock, gude Joe,
    In der Tat träumen ist ja nicht verboten.
    Dieser Traum erlebt mein Kumpel Werner seit einige Wochen und er ist seitdem immer bestens gelaunt.
    Das wäre vermessen ihn dieser Freude zu nehmen

  4. Man muss genauer hingucken, um zu verstehen, wo der Widerspruch zwischen euch (alle drei) und Bobic liegt. Bobic hat vor Weihnachten angefangen, eindeutig unsere Defensive zu kritisieren (nicht die Offensive). Und da ist auch die entscheidende Umstellung (sowie der Neueinkauf von Ilsanker) erfolgt, die jetzt immer besser greift. Im Hoffenheim Spiel war es noch genauso wie in der Hinrunde: hinten rechts klaffte stets ein großes Loch. Gegen Leipzig und Düsseldorf gab es das immer noch, aber nicht mehr so oft. Gegen Augsburg nur noch einmal zu Anfang des Spiels und das war auch die größte Torchance der Augsburger. Das heißt, dass wir das Loch allmählich schließen. Dabei hilft die Systemumstellung. Auf der linken Seite haben wir einen gelernten IV und einen gelernten Linksaußen, der erfolgreich auf LV umgeschult wurde und jetzt wieder vorne darf. Auf der rechten Seite haben wir drei gelernte Außenverteidiger, von denen einer auf der Bank sitzt. Alle haben starke Offensivqualitäten. Wenn also Chandler stürmt, sichert Touré ab und umgekehrt. Deshalb funktioniert die Defensive jetzt besser – jeder weiß, wo er hingehört und was er zu tun hat. Und auf einer stabilen, dh kontrolliert spielenden Defensive gehts natürlich viel besser nach vorne.

  5. Nun zu der Frage, wie schön es, hach, doch wäre, wenn wir rechts einen Außen hätten wie links Kostic. Wenn ich mich mal am state of the art, dh an der Mannschaft des aktuellen Weltmeisters orientiere, dann wäre es für Frankreich Wahnsinn, links einen Außen zu haben wie rechts Mbappé. Haben die aber nicht, hatten sie jedenfalls nicht in Russland. Stattdessen spielte auf der anderen Seite Matuidi. Wer ist das? Wer kennt den schon? Auf dem Papier stand er gegenüber von Mbappé, aber seine Rolle war eine völlig andere. Nie habe ich einen Flankenlauf von Matuidi gesehen, stattdessen manchmal von Hernandez. Auch Griezman tauchte manchmal linksaußen auf. Matuidi ergänzte bei Bedarf das Doppel Abräumer/Spielmacher (Kanté, Pogba) und hielt sich bei französischen Offensiven im linken Halbfeld auf, wo er einen harten trockenen Schuss besitzt.
    Damit will ich nicht sagen, dass Chandler unseren Matuidi machen soll. Bloß rechts das Gleiche zu machen wie links („Flügelzange“), ist nicht die einzige Spielidee, die Erfolg verspricht. Die Klugheit kann nämlich gerade in der Asymmetrie liegen.

  6. Jein Grüssmann.
    Der rechte Flügelflitzer fehlt trotzdem auch wenn TC zurzeit sehr gut spielt.
    Die zwei AVs haben jeweils ihre beste SGE Spiele gemacht gegen Augsburg.
    Und in der Tat David tat sich sehr schwer bei der 3er Kette jetzt fülhlt er sich sehr wohl !
    Von Ilse bin ich auch überzeugt!!!

  7. @3.FPS Paul:
    Gude Paul,
    zu Deinem Abschlusssatz:“Das wäre vermessen ihn dieser Freude zu nehmen.“
    Das könntest ohnehin nur Du, da nur Du nah genug an ihm dran bist 🙂
    Ich wünsche Deinem Freund Werner jedenfalls, dass sich alle seine Träume erfüllen und sich realisieren.
    Das Gleiche wünsche ich der gesamten Fangemeinde und mir selbstredend auch.
    Nichts ist unmöglich….und im Fußball passieren ja oft mal kleine Wunder 😉

  8. Am Freitag wurden dem Gonzo 2 Torschüsse geklaut.
    Beim ersten kam ne Flanke von rechts und, ich meine Kohr war das, steigt vor Gonzo hoch (der besser stand) und köpft daneben.
    Den hätte Gonzo eher reingemacht als den “geklauten“ Ball von Kostic.
    Oder hab ich da irgendwelche Optics gehabt?

  9. heute 18 uhr Auslosung, kanns kaum erwarten.

    Saarbrücken ist mein wunschlos, alles nur nicht in münchen.

    @fps paul
    bei David denke ich eher das er endlich wieder in seiner absoluten körperlichen topverfassung ist, er hatte ja auch viele verletzungen, hatte auch den eindruck, dass er öfters nach sommer und winterpause mit ein paar kilos zuviel an start ging( wer will es bei den argentinischen Rindersteaks verdenken?)
    Diesmal kam er topfit und jetzt spielt er wieder so, wie er jahrelang topleistungen gebracht hat, und da haben wir auch schon mit 3er kette gespielt.
    Vielmehr finde ich das die viererkette vor allem unseren französischen aussenspieler gut tut, die wurden perfekt in den französischen jugendinternaten ausgebildet, beide mit einer topleistung, vor allem ndicka hat es mir angetan, alles was er macht hat hand und fuss.
    Jetzt noch mit ilse als alternative und einem überragenden Torhüter ist unsere abwehr absolut top und brauch sich vor niemandem zu verstecken.
    Vor der Abwehr haben wir mit ilsanker, sow, rode, hase und kohr gute spieler, wo man ohne grossen qualitätsverlust rotieren kann.
    Zu kohr wollte ich nochmals loswerden, bisher für mich die enttäuschung bei den Neuzugängen hat bis zu dem „tödlichen“ Pass zu Chandler seine gewohnten fehlpässe und Ungenauigkeiten drin, aber ab diesem zeitpunkt war er wie befreit und man konnte erstmals erkennen, warum ihn leverkusen damals verpflichtet hat und ich habe die grosse Hoffnung, das bei ihm der knoten geplatzt, vielleicht hat er sich ob der hohen ablöse zu sehr unter druck gesetzt.
    Mihat ist in super form und alle drei stürmer werden noch ihre tore machen, dazu Kostic in weltklasseform.
    Ich denke da geht einiges dieses jahr, ich habe platz 7 noch nicht abgeschrieben, und wir sind noch in zwei weiteren wettbewerbe, wahnsinn

    Und Fredi Bobic kann ich nur zustimmen, die panik im Umfeld war absolut lächerlich, was ich ja auch hier immer wieder geschrieben habe, als hier der abstiegskampf ausgerufen wurde

  10. @9 ja da war die Situation gegeben. Aber mit Adrenalin und den blick auf den Ball passiert sowas. Mund abuzze und weiter.

  11. @ paul

    sorry, für mich war es in keinster weise verständlich aus zwei Gründen

    Die Qualität der Mannschaft ist in keinster weise mit der mannschaft von 2011 zu vergleichen. Mannschaften wie düsseldorf, köln, paderborn, berlin haben da endeutig wesentlich schlechtere Mannschaften.
    Natürlich sind schon einige male mannschaften mit hoher qualität abgestiegen, das war immer dann, wenn die mentalität der mannschaft nicht stimmte oder es innerhalb der mannschaft nicht stimmte, und da komme ich zum zweiten wichtigeren Punkt:

    Diese Mannschaft hat weiss gott in den letzten jahren oft genug bewiesen, welche mentalität in ihnen steckt, und wer einmal im training war, der weiss, was die jungs für einen spass haben, ich gehe ja seit 30 jahren immer wieder mal ins training, aber so ein klima innerhalb der truppe wie in den letzten jahren, überragend, sonst wären die erfolge in den letzten jahren gar nicht möglich gewesen.

    Die Schwächephase ende der hinrunde aufgrund verletzungen, roten karten und der super ausgelaugten truppe war absolut erklärbar, daher war für mich wie bobic sagt die panik absolut lächerlich

  12. Du das habe ich die ganze Zeit auch im Hinterkopf gedacht.
    Aber die Ergebnisse waren Abstiegsreif und wenn die Köpfe hängen (Dritten Bein laut Christoph Daum)geht nichts mehr.
    In 2011 haben wir 27 Punkte gehabt in der Vorrunde !!!

  13. Im Moment liegen Danzig und Berlin immer noch näher als der 6. Platz. Ob wir in Danzig oder Berlin auch siegen, ist eine andere Sache. Ich schätze, es wird Düsseldorf – würde uns Drehbuch passen.

  14. Leipzig spielt ängstlich wie ein Aufsteiger in München. Da hat die Eintracht in den letzten Tagen ganze Arbeit geleistet!

  15. @9 pannon83: So siehts aus, ich hatte auch diese optics. Und das war nicht das erste Mal. Wir haben in der Spitze zwei lange Kerls und Kopfballspezis, Paciencia und Dost (naja, mit TC inzwischen drei), und oft beobachte ich, dass einer wie Kohr oder Sow oder auch Silva direkt vor ihnen mit aller Kraft hochhopst, den Ball gerade mal noch erwischt und über die Querlatte befördert. Das muss durch bessere Kommunikation abgestellt werden.

  16. @12 & 19:

    Diese Aktion fand ich sogar etwas ärgerlicher, als wenn Kostic in vollem Lauf in den Ball stolpert, weil Gonzo noch ne extra Drehung macht und so den Ball dem Kostic ungewollt vor die Füße legt und der dann das Tor macht.

    Mit den “geklauten“ Köpfern ist mir das halt am Freitag mal wieder aufgefallen.
    Ist echt nicht das erste Mal.
    Da hat Grüssmann recht.
    Da fehlt es an Kommunikation.

    Aber gut: Es ist halt in solchen Situationen auch nicht immer leicht zu erkennen, ob dein Nebenmann vielleicht die bessere Chance hat oder eben du.
    Da ist ja immer so ein Gewusel und das geht dann auch alles so schnell.

    Find ich auch gut, wenn jeder hungrig auf Tore ist. Aber manchmal muss man eben zurückstecken, wenn es mannschaftsdienlicher ist.
    War ja am Freitag nichts spielentscheidendes, also nichts dramatisches.
    Aber trotzdem sollte das verbessert werden.
    Sowas kann bei anderen Spielen voll in die Hose gehen.

    Ich verstehe Gonzos Aufreger zu 100%. War ja schon beim geklauten Köpfer kurz am ausrasten und beim Kosticklau hat er sich halt noch etwas mehr aufgeregt.
    Alles ganz menschlich und hat sich ja sofort wieder geklärt.
    Alles gut also.

    Klaut aber dem Gonzo bitte nicht mehr so viele Torchancen.
    Dem soll es doch auch weiterhin Spaß machen bei uns zu spielen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -