Filip Kostic -Vom personifizierten Abstieg zum Bundesliga-Überflieger.

Der gestrige Last-Minute-Sieg gegen die TSG Hoffenheim ließ so manchen Eintracht-Anhänger am heutigen Sonntag mit einem Grinsen erwachsen. Auch die Teilnehmer des FPS-Fantalks waren sichtlich erfreut. Diskutiert wurde über die gestrige Leistung, die Personalie Filip Kostic und das Saisonziel.

Der Fantalk erscheint während der Saison an jedem Bundesligawochenende, an dem Eintracht Frankfurt ein Heimspiel bestreitet, sonntags zwischen 12 und 14:30 Uhr auf SGE4EVER.de. Ihr wollt auch einmal mit uns diskutieren? Dann bewerbt euch über das Fantalk-Bewerbungsformular und seid bei einem der nächsten Fantalks, die per Telefonkonferenz geführt werden, dabei.

Am heutigen FPS-Fantalk nehmen teil: SGE4EVER.de-Redakteurin Nadine Peter, Eintracht-Fan Marvin Mendel vom Eintracht-Podcast und FPS-Geschäftsführer Paul Taaffe.

These 1: Die Mannschaft hat, angetrieben vom eigenen Anhang, gegen Hoffenheim eine absolute Willensleistung vollbracht und Selbstvertrauen für Europa getankt.

Paul: „Der These stimme ich ganz klar zu. In den ersten zwanzig Minuten war die Eintracht so gut, da dachte ich, dass nichts mehr passiert. Wir dominierten das Spiel. Es waren die besten zwanzig Minuten der Saison. Nach dem 1:0 dachte ich, dass alles gut wird. Doch dann haben wir angefangen zu schwimmen. Es war, als wäre ein Stecker gezogen worden. Es gelingt der Eintracht nicht, ein Ergebnis zu verwalten. Der These stimme ich aber trotzdem zu.“

Nadine: „Ich stimme nicht zu, dass im Spiel der Eintracht ein Stecker gezogen worden ist. Hoffenheim musste nach dem 1:0 kommen und ist jetzt auch nicht irgendwer. Die Eintracht ist defensiv noch nicht so gefestigt. Ich habe nach dem 2:1 eher das Spiel abgeschrieben. Doch dann kam die Eintracht mit Wucht zurück. Das Stadion ist explodiert. Die Energie hat sich auf den Platz übertragen. Die Eintracht wurde nicht hektisch, hat eine tolle Willensleistung gezeigt und das Spiel gedreht.“

Marvin: „Das mit der Willensleistung kam mir auch so vor. Hoffenheim machte nach dem 1:0 das Spiel, kam immer über unsere linke Seite und war sehr gefährlich. Das 2:1 war folgerichtig. Dass wir dann das Spiel gedreht haben, war eine Willensleistung, weniger spielerische Qualität. Auch die Einwechslung von Pacencia setzte das richtige Signal.“

Paul: „Ich glaube unsere Einschätzungen widersprechen sich nicht. Es war vielleicht von mit übertrieben, von Stecker ziehen zu sprechen. Hoffenheim hat nach dem 1:0 sicherlich Gas gegeben. Aber die Eintracht hat unter dem Druck auch schlecht gespielt. Es kamen viele Fehlpässe, die Aufteilung zwischen N´Dicka und Kostic stimmte nicht immer, auch nicht zwischen Da Costa und Touré nicht. Von Willems halte ich gar nichts. Er spielt viel zu viele Fehlpässe. Ich finde, wir sollten ihn verkaufen.“

Marvin: „Willems hat die allgemeine Leistungssteigerung der Mannschaft nicht mitgemacht. Ich sehe bei ihm Qualitätsschwächen. Zwar spielen im riskanten Spiel der Eintracht auch andere Fehlpässe, bei Willems sind es aber zu viele. Ich stimme zu, dass es gut wäre, ihn im Sommer zu verkaufen.“

Nadine:Willems ist meines Erachtens nicht bundesligatauglich und passt nicht ins aktuelle System.“

Marvin: „Trotz allem: Das Spiel sollte uns gegen Mailand Selbstvertrauen geben. Mailand ist nicht unschlagbar.“

Nadine: „Defintiv. Und Inter hat am Freitag sehr unglücklich mit 1:2 zu verloren. Das kommt für sie erschwerend hinzu.“

These 2: Filip Kostic hat sich in Frankfurt zu einem der besten Außenbahnspielern der Liga entwickelt. 

Nadine: „Dieser These stimme ich zu. Vor allem auch deshalb, weil ich noch die Hamburger Perspektive kenne. Filip hatte in Hamburg eine eher unglückliche Zeit und der HSV war fast froh, als er ihn los war. Auch ich war, als er nach Frankfurt kam, zunächst skeptisch, weil ich eben seine Vorgeschichte kannte. Ich hätte nie im Leben gedacht, dass der Kerl so einschlägt und schon gar nicht auf der linken Außenbahnposition. Hütter hat hier einfach ein sehr gutes Händchen bewiesen. Er hatte eine gute Idee und hat diese mit Kostic perfekt umgesetzt. Hier in Hamburg staunen sie alle, weil das Potential, das er gerade bei der Eintracht ausschöpft, er hier in Hamburg lediglich in Ansätzen gezeigt, aber nie so umgesetzt hat. Er hat eine phänomenale Entwicklung genommen und ich bin mir sehr sicher, dass er sich in Frankfurt auch wohl fühlt. Er ist ein Spieler, der meiner Meinung nach diesen Wohlfühlfaktor auch braucht und ihn hier in Frankfurt gefunden hat. Für mich ist es mit der cleverste Transfer gewesen, der im Sommer getätigt wurde.“

Marvin: „Dem würde ich grundsätzlich auch zustimmen. Für mich kann man die Kostic-Verpflichtung in etwa gleichsetzen mit der Aktion, Fredi Bobic an den Main zu holen, denn dort waren die positiven Resonanzen ähnlich. Als Bobic als neuer Chef hier an den Main kam, gab es auch einige Stimmen, die gesagt haben ‚oh Gott, oh Gott‘. Kostic wurde zusätzlich auch oft mit einem anschließenden Abstieg in Verbindung gebracht, aber er hat bewiesen, dass er Bock auf Bundesliga hat und das Geilste ist, dass er dabei sogar bereit war, auf eine andere Position zu gehen. Es ist ein Punkt, den man ihm definitiv zugutehalten muss. Es macht den Eindruck als sei es ihm egal, wo er spielt, da er die Mannschaft einfach geil findet, mit der er spielt. Er macht dazu noch gute Spiele und ist ein Spieler, der für sich noch eine neue Ebene gefunden hat.“

Filip Kostic hat sich zu einem wichtigen Leistungsträger entwickelt.

Paul: „Filip Kostic ist hervorragend. In der ersten Halbzeit gestern noch nicht so, aber in der zweiten ging fast alles über seine Seite. Er läuft und läuft. Ich verstehe dieses Phänomen sehr, da Kostic sein Talent ja nicht verloren oder verkauft hat und das Fußballspielen nicht verlernt hat. Das gleiche gilt auch für Fredi Bobic. Er kam aus einer Gegend, in der es gefühlt 100 Präsidenten gab zu seiner Zeit und er nicht die Erfahrung hatte als Sportchef. Ich kenne mich aus und weiß, dass es sehr davon abhängt, wie die Umgebung ist, in der du arbeitest. Der gesamte Vorstand in Frankfurt steht voll hinter Bobic, das war in Stuttgart nicht der Fall. Er ist auch viel motivierter im Vergleich zu früher. Kostic war auch gerade zu der Zeit beim HSV, wo wirklich nichts funktioniert hat und er zurecht abgestiegen ist. Fakt ist, die neue Umgebung und Führungsfähigkeit von Adi Hütter ist entscheidend für einen Filip Kostic. Adi kann man nicht genug loben und schätzen. Ich bin ein großer Fan von Niko Kovac gewesen und ich gönne ihm den Erfolg bei Bayern München, er hat uns gerettet vor dem Abstieg und den Pokal geholt. Aber Adi bringt das Ganze weiter. Für mich ist er der Schlüsselpunkt für die Eintracht. Vor allem die Art und Weise. Die Spieler schauen alle zu ihm hoch und er hat auch eine gesunde Distanz zu seinen Spielern, die man aber gar nicht merkt, wenn man es beobachtet. Für Filip ist es aktuell wie ein Geschenk des Himmels, dass er mit der Eintracht in Europa spielt und er zu einem Bundeliga-Star geworden ist. Er ist hochmotiviert und gibt alles zurück.“

Marvin:Der Wechsel von Kovac zu Hütter ist ein ganz wichtiger Punkt. Durch Hütter haben einige Spieler einfach ein Upgrade erhalten. Die Unsicherheit, die wir vorher hatten, vor allem auch, weil man Hütter nicht wirklich kannte und keiner sagen konnte, ob es wirklich passt, ist verflogen. Denn es passt und es passt sogar noch besser. Auch die Spieler sind besser geworden, dazu gehört auch Filip Kostic.“

These 3: Mit 40 Punkten nach 24 Spieltagen wäre alles andere als eine Top-Sechs-Platzierung am Ende der Saison eine Enttäuschung. 

Marvin: „Ganz ehrlich? Das finde ich nicht, mit gewissen Faktoren zusammen. Wenn wir in der Bundeliga nur den siebten Platz erreichen, aber gleichzeitig die Europa League gewinnen, sag ich auch nichts. Natürlich kann man auch sagen, dass wir schon nach 24 Spieltagen mit 40 Punkten den Klassenerhalt geschafft haben, früher haben wir oft gezittert bis dieser gesichert war. Es sieht alles gut aus, aber es kommen noch Gegner, die du auch erstmal schlagen musst. Ich kann nachvollziehen, dass einige Leute denken, dass du dich mit dieser Ausgangslage jetzt sicher für Europa qualifizieren musst, aber wer sagt denn, dass wenn wir am Ende Siebter werden und wirklich die Europa League gewonnen haben, dass er unzufrieden ist? Das wäre für mich die Einschränkung, aber wenn ich lediglich die Bundesliga betrachte, sehe ich das Problem, dass alles sehr eng ist und du somit schon mit drei schlechten Spielen unten landest. In Anbetracht der Tatsache, wie die Saison bisher läuft, würde ich es mit der absoluten Enttäuschung nicht unterschreiben.“

Paul: „Ich muss gestehen, dass ich super enttäuscht wäre. Dazu stehe ich auch. Das Phänomen Eintracht in Europa und die Atmosphäre im Stadion – ich hoffe, dass wir am Donnerstag auch ohne Peter Beuth unsere Choreografie im Stadion haben dürfen – habe ich bisher noch nie so erlebt und ich bin schon sehr lange Eintracht-Fan. Es wird immer doller und auch der Anspruch wird immer mehr, dass wir eine riesige Show daraus machen. Ich stelle fest, dass sich bei der Eintracht etwas verändert. Als ich früher ins Stadion gegangen bin, waren es überwiegend ältere oder mittelalte Leute. „Wenn ich jetzt herumschaue im Stadion sehe ich so viele Kinder und Teenager. Die immer mehr steigende Atmosphäre in der letzten Zeit, vor allem bei großen Spielen wie Berlin oder Rom: Diese Atmosphäre nächstes Jahr nicht haben zu dürfen, würde mir sehr weh tun beziehungsweise ich würde sie sehr vermissen. Wir müssen vor allem kämpfen, dass die Mannschaft, die wir aktuell haben nicht auseinanderfällt. Wir müssen Hinteregger kaufen. Jovic wird man vermutlich nicht halten können, so wie die Spekulationen aktuell sind. Kostic kaufen wir sowieso. Ich denke, dass es uns gelingt, die Mehrheit zusammenzuhalten. Auch für viele Spieler wäre es eine große Enttäuschung, wenn wir es nicht nach Europa schaffen würden. Man merkt richtig, wie begeistert die Spieler sind, für uns zu spielen.“

Nadine: „Es besteht natürlich die Gefahr, dass Spieler die Eintracht verlassen, wenn der Klub nächste Saison nicht international spielen würde. Wenn sich die Eintracht für die Europäer League qualifiziert, können vielleicht ein oder zwei Spieler der Büffelherde bleiben. Wenn sie Champions League spielen, vielleicht alle drei. Dann wären auch die finanziellen Mittel da. Trotzdem sehe ich die Gefahr, dass die Erwartungshaltung momentan sehr stark ansteigt. Ich sehe mit Sorge, dass der Erfolg zu sehr als selbstverständlich genommen wird. Die Eintracht spielt mit 40 Punkten nach 24 Spielen die bisher erfolgreichste Saison seit 26 Jahren. Man muss aber auch schauen, wo wir herkommen, und darf nicht enttäuscht sein, wenn am Ende alles in die Hose geht.“

Marvin: „Ich stimme zu, man muss schauen, von wo wir kommen. Ich denke aber nicht, dass ein Knacks entstehen würde, wenn wir gegen Mailand knapp rausfliegen würden. Es ist nicht mehr die SGE von früher. Das zeigt sich auch in den Spielen gegen die vermeintlich Schwächeren. Wir hätten früher nicht gegen Hannover mit 3:0 nach einem anstrengenden Spiel gegen Donezk gewonnen.“

Paul: „Ich stimme da Nadine und Marvin ganz klar zu. Allerdings wird die Erwartungssteigerung nie ausbleiben. Man kann das nicht bremsen. Ich kann mich hingegen noch an die Zeiten von Heribert Bruchhagen erinnern, der immer sagte, dass wir im Mittelfeld bleiben müssen. Bobic hingegen macht es klüger. Er bereitet zum Beispiel im Falle Jovic auf einen Abgang vor, stoppt zugleich aber auch nicht die Euphorie der Fans. Wir müssen die Euphorie fortpflanzen, um die Kultur eines Vereins weiterzuentwickeln.“

- Werbung -

35 Kommentare

  1. Hütter ist für mich ein Upgrade in vollem Umfang zu unserem Niko. EIn Mega Träiner , um den wir uns bald womöglich mehr Sorgen machen können, als um das Spielerpersonal , welches uns zu Verfügung steht.
    Ich schrieb vor dem Spiel gegen Gladbach, dass ich all die Kritiker hier nicht verstehe, welche unsere 11 kritisiert hatte nachdem wir „NUR“ unentschieden gegen 3 der Top 4 spielten und auch in Donezk nicht gewannen….Wir haben nun 3 der 4 oben drin stehenden Manschaften hinter uns, haben die folgenden Spiele gewonnen und ja, ich sehe das Ziel CL und frage mich, ob es nun bald nicht richtig wäre , dieses Ziel auch offiziell auszurufen. Die Manschaften vor uns lassen nun Punkte und haben alle noch ein paar Topspiele vor sich. Denke nicht , dass wir uns auf das Ziel EL beschränken sollten, sofern wir weiterhin souverän die folgenden 2 BL Spiele siegen.
    Die Chance auf die CL war nie so gross wie sie aktuell ist, warum dann sich auf EL beschränken.

  2. Habe gerade Laura’s Blog gelesen.
    Da wurde das Thema Willems auch diskutiert.
    Christoph danke für dein Input und Nadine dir auch. Der Spieler hat bei uns nicht mehr zu suchen. Meine Worte!

  3. „bei uns nichts mehr zu suchen“…

    Nee. Die Worte finde ich zu hart! Goldene Löffel hat er nicht geklaut. Er kann halt seine Leistung nicht abrufen. In Ansätzen ist seine Leistung auch ordentlich, in der Hinrunde hatte er auch 3 gute Spiele.
    Fakt ist:in seiner gegenwärtigen Form kann er uns nicht helfen. Wird er das nächste Saison können? Sehe ich auch mit sehr dickem Fragezeichen. Ihn aber verbal mit Schimpf und Schande vom Hof zu jagen, hat er auch null verdient!

  4. Zum Thema CL: ich denke intern befassen sie sich damit. Das Team sieht die Chance auch .

  5. Also ich fand Kostic auch ganz stark un es macht echt Freud den spiele zu sehen. Und zu Willems, naja is schwer passende Worte zu finde, er zeigt auf jeden momentan keine Leistung die aus meiner Sicht ne Aufstellung rechtfertige un da wunder ich mich a weng, dass er trotz seiner Leistung immer wieder chance kriegt, ich würd da gern ma jemand anders sehe.

  6. Zunächst zu Willems. Fakt ist, dass er sich im Gegensatz zu einer Reihe anderer Spieler gegenüber der letzten Saison nicht steigern konnte, sondern leider schwächer geworden ist. Ihn deshalb gleich nieder zu machen und zum Teufel zu jagen finde nicht in Ordnung. Da bin ich ganz bei @3 begoni. Er hat sein Talent in der letzten Saison gezeigt. Der hier so gelobte Kostic wurde beim HSV wohl ähnlich beurteilt wie dies hier einige mit Willems tun.

    Die Aussage „wo wir herkommen“ ist was für Gehirnamputierte (ich entschuldige mich auch gleich bei allen die sich jetzt angegriffen fühlen). Wir waren schon deutscher Meister, mehrfacher DFB-Pokal Sieger und UEFA Pokalsieger da gab es RB Leipzig noch nicht mal und Hoffenheim war ein Dorfverein. Wer mit herkommen unsere 2. Ligazeit meint und es schon als Erfolg sieht überhaupt 1. Liga zu spielen, der vergisst, dass dies auf grobe Managementfehler beruhte. Davon sind wir derzeit weit entfernt und ich finde die Fehler nicht als selbstverständlich. Der Verein und die Stadt hat Potenzial zu mehr als nur Klassenerhalt.

    Ich wäre enttäuscht, wenn wir uns nicht für EL League qualifizieren würden, von einer CL Qualifikation träume ich nicht einmal. Aber das heißt nicht, dass ich das erwarte. Die Konkurrenz ist groß und es gibt eine Reihe von Vereinen die sich berechtigte Hoffnungen auf die EL machen dürfen. Ich denke, dass wird eine enge Geschichte. Wichtig ist sich ein anspruchsvolles Ziel zu setzen und alles dafür tun es zu erreichen. Das macht die Mannschaft. Nur so entwickelt man sich weiter, auch wenn man das Ziel verfehlt.

  7. viele gute Betrachtungen, wobei ich auch die überzogene Kritik an Willems ablehne.
    Das gestrige Spiel hat aber auch ganz genau bestätigt, was wir hier im Forum die letzten Wochen öfter schon diskutiert haben.
    Wir sind besser als gut, aber ein Spitzenteam sind wir noch nicht. Die Hoppelmänner waren technisch und taktisch teilweise besser. Besonders deutlich wurde das wieder im Mittelfeld, wo insgesamt ab Mitte 1.HZ und bis zum Platzverweis es nicht gelang, das Spiel zu ordnen und zu bestimmen. Diese Baustelle wird auch bis zum Sommer bleiben, es sei den Torro läuft zu großer Form auf.
    Ebenso waren einfache technische Fehler in der Ballbehandlung nicht zu übersehen.
    Das ändert aber alles nichts an der wirklich sehr positiven Entwicklung ! Das größte Pfund ist dabei aber die Leidenschaft, Aggresivität, der Einsatzwille usw.
    Wir sind gestern wieder deutlich mehr gelaufen als der Gegner, die Zweikämpfe wurden angenommen und überwiegend gewonnen und es wurde unerbittlich bis zum Schluss gekämpft, ja die letzte 10 Minuten wurde Hoppenheim überrannt.
    Das alles mit der überragenden, vorantreibenden Stimmung im Waldstadion, das ist es , was Eintracht im Moment so stark macht.
    Forza SGE !

  8. Willems halte ich als Ersatz für Kostic oder im Mittfeld für wichtig, auch wenn er in letzter Zeit nicht gut spielt.
    Den Kommentar von knorzkopp zu der Aussage „wo wir herkommen“ halte ich für daneben. In den letzten 20 Jahren hat die Eintracht oft gegen den Abstieg gepsielt oder ist abgestiegen. Die großen Zeiten der 60er oder der 70er mit Hölzenbein und Grabowski oder Anfang der 90er mit Bein, Möller, Yeboah sind lange vorbei. Die aktuelle Saison ist ein Fußballmärchen, weil wir diesen aktuellen, tollen Fußball lange nicht mehr gesehen haben. Wenn es der Führung jetzt gelingen würde, eine Mannschaft aufzubauen, die langfristig vorne mitspielen könnte, würde das in der Eintrachtgeschichte eine Zeitenwende bedeuten, und man könnte vielleicht wieder an alte, glorreiche Zeiten anschließen.

  9. Unsre zweitliga Zeit nur als groben Management Fehler zu sehe halt ich auch für sehr gewagt… Und immer dran denke: Hochmut kommt vor dem Fall… Wir sind keine Bayern un vor allem wolle wir so wie die nie sein!

  10. Ich stelle fest, Willems ist nicht gut genug für uns.
    Und die lasche Einstellung regt mich am meisten auf. Alle anderen reisen sich den Arsch auf und der schaut zu!
    Deswegen hat er bei uns nicht mehr zu suchen. Ich stehe voll dazu!
    Ob das unfair ist von mir das zu schreiben, bezweifele ich sehr!

    Freue mich auf San Siro. Da war ich zuletzt in 1992 dort, Derby. War super geil, Franco Baresi hat rot bekommen.
    Bei Inter hat Lothar, Klinsi und Brehme gespielt. Gesehen hat man kaum,
    nur Pyro. Ein echte Highlght!!!

  11. Keine Ahnung warum das etwas für Gehirnamputierte sein soll. Man kann sicher dieses ewige „wo wir herkommen“ anders formulieren, aber im Grunde trifft es den Kern der jüngeren Zeit. Für Erfolge, die zumeist aus der prähistorischen Zeit stammen kann man sich schlecht was kaufen. Man frage mal bei 1860 oder in Nürnberg nach. Im Grunde hat unser guter Heribert B. mit seiner Arbeit die Fehler, die tonnenweise in den 20 Jahren davor gemacht wurden, bereinigt. Ohms, Gramlich, der Schwarze Abt und wie die Verantwortlichen alle hießen… Eine tolle Mannschaft in den frühen 90ern wurde von einer Hobby-Vereinsführung begleitet. Sehr schade. Man mag sich nicht vorstellen, was man mit so einem Managment, was z.B. die Bayern mit Fritz Scherer usw. hatten, alles erreichen hätte können…. daher ist der eingeschlagene Weg aller Ehren wert, und dafür gibt es ja auch bis über die Grenzen hinaus Anerkennung. Wie kommen in jüngerer Zeit aus einer ziemlich schlechten Position und haben uns die letzten 2-3 Jahre megamäßig weiterentwickelt. Das ist aller Ehren wert !
    Zum Thema Willems: Sein durchaus vorhandenes Potential bleibt schon seit längerem im Verborgenen. Schade eigentlich, weil guter Spieler, aber das was er zeigt reicht schon seit längerem einfach nicht mehr. Dieses „pomadige“, und manchmal das Gefühl, daß sich alle anderen den Arsch aufreißen und er nicht, ist leider nicht von der Hand zu weisen….
    Freue mich jetzt auf die Rückkehr von Torro und das Pacienca augenscheinlich auch vorne die Buden machen kann !

  12. Sorry aber bei These 3 sollten wir mehr Demut haben. Wenn es nicht klappt ist es für mich keine Enttäuschung! Wir sollten den Druck nicht selber hoch treiben, das machen ja schon andere… Lasst uns einfach die Saison genießen und schauen was am Ende dabei rauskommt.

  13. Laut Fredi bei sky90 liegt die ablöse für Jovic unter 7 mio. Man hätte wohl sehr gut verhandelt..

  14. Hamann geht davon aus, das im Sommer Angebote im 3stelligen Millionenbereich reinkommen

  15. @ grantler: ich glaube es hieß nur unter 7 Mio. Auf die Nachfrage von sky ob es deutlich unter 7 mio ist hat bobic nur geantwortet das wir einen guten Deal gemacht haben weil wir überzeugt von ihm waren. Oder ich habe mich verhört?

  16. Die Sache mit Willems kann so nicht stehenbleiben. Unglaublich, was im Fantalk abgelassen wird und unwidersprochen bleibt! Ich weiß, Fans können brutal sein. Aber ihr wisst anscheinend nicht, dass ihr genau in dem Moment unsympathisch werdet. Was würdet ihr sagen, wenn euch jemand antwortet, Fans wie euch haben in einem Traditionsclub nicht zu suchen? Die können wir jederzeit an einen Spielerhandelsverein wie Hoffenheim oder Leipzig verkaufen… Willems kam zu uns als linker Außenverteidiger und hat nicht wirklich überzeugt. Dann hat Hütter auf Kostic gesetzt und Willems ins Mittelfeld beordert. Wenn ich mich nicht irre, waren wir von seinen ersten Auftritten sehr angetan oder? Er bewies Technik und Spielübersicht. Aber wir brauchen für das System Hütter mehr Abräumer-Qualitäten im Mittelfeld, also Fernandes und Rode, der das immer schon konnte. Jetzt die Auswechselungen von Samstag: Jovic für Rebic, das braucht man nicht zu kommentieren, da weiß man, was man hat. Willems für Touré! Als rechter Innenverteidiger?? Dann Paciencia für Rode und mit einem klaren Auftrag – ein Tor zu schießen -, den er zu unser aller Freude erfüllte. Was war dann eigentlich die Rolle für Willems? Sie hieß ganz klar, für Rode einzuspringen, also Box-to-Box zu spielen, d.h. vorne mitzuhelfen, aber auf alle Fälle hinten zu sein, wenn’s dort brennt – zumal ja kein Touré mehr da war. Das war eine hohe Verantwortung und ein sehr anspruchsvoller Job für Willems. Es ist mir letztlich sogar egal, wie gut oder schlecht er das gelöst hat. Er hat es gelöst. Die Hoffenheimer hatten keine Chance mehr – das ist es, was zählt. So einfach ist das. Daher ist es in meinen Augen inakzeptabel, auf Willems rumzuprügeln.

  17. So schnell geht das im Fußball. Wichtig ist für mich auch dass WOB keinen 3er eingefahren hat. Nächste Woche wird Leverkusen wohl wieder einen Sieg gegen Hannover holen, d. h wenn wir in Düsseldorf nicht gewinnen sind sie im Schneckenrennen wieder vorbei. Muss eigentlich Bayern auch mal an einem Montag ran oder kommt es mir nur so vor, dass die davon verschont sind?

    Gruß SCOPE

  18. @11 du hast dir deine gestellte Frage selbst beantwortet. Für die früheren Erfolge kann man sich nichts kaufen. Genauso wenig wie für Misserfolge. Die Aussage „wo wir herkommen“ hat für mich Augsburg sehr gut beantwortet. Die haben ohne groß gesponsert worden zu sein quasi aus dem Nichts den Aufstieg geschafft und nun schon eine ganze Weile den Klassenerhalt geschafft. Respekt! Darauf dürfen die stolz sein. Ich bin schon Eintracht Fan als wir noch zu den Mannschaften gehörten die immer in der BL waren und habe alle Abstiege miterlebt. Ich war auch in der 2. Liga im Stadion. Da hat man sogar Karten am Spieltag problemlos bekommen… Und ich bin und war immer stolz darauf Eintracht Fan zu sein.

  19. Hier prügelt niemand herum @18. Du vielleicht?

    Wir machen unerere Kritik auch nicht an einenm Spiel fest, obwohl er m.e. auch gestern ganz schwach war. Und Einstellung lernt man nicht, man hat sie.

  20. @20 So geht es mir auch, daher kann ich das „wo wir herkommen“ für mich ziemlich gut einordnen. Ich war übrigens schon im Stadion als Eintracht die Bayern mit 6:0, anfang der 70er aus dem Stadion geballert hat…..
    @21 Das stimmt wohl !

  21. Damals hat (ich glaube) Paul Breitner gesagt, dass es sich nicht lohnt nach Frankfurt zu fahren, man könne die Punkte auch mit der Post nach Frankfurt schicken ☺

  22. @18
    Sehe ich ganz genauso. Zumal Willems zwar einige wirklich schlechte Situationen hatte, aber zum einen Kostic sehr gut den Rücken frei gehalten hat und zum anderen auch einige sehenswerte Aktionen hatte. Der Schachzug ist völlig aufgegangen, Kostic ist in der Schlussphase weiter nach vorne gerückt, wurde mehrfach von Willems in Szene gesetzt. Ich finde die Art mit eigenen Spielern umzugehen auch echt ekelig, vor allem nach so einem Spiel.

  23. Wie sehr die Mannschaft den Sieg wollte, ist sehr schön nach dem Tor zum 2:2 zu sehen.
    Als Hasebe zu Haller läuft und ihm deutlich macht schnell wieder in die eigene Hälfte zu gehen, um wieder anstossen zu können.
    Nicht viel jubeln sondern direkt weiter.
    Hatte ich so von Hasebe noch nicht gesehen.
    Er war für mich das Sinnbild für den Willen auf das 3:2 zu gehen!

    - Werbung -
  24. @21 FPS Paul. Extra für dich nochmal gelesen: „Von Willems halte ich gar nichts… Ich finde, wir sollten ihn verkaufen.“ – „Ich stimme zu, dass es gut wäre, ihn im Sommer zu verkaufen.“- „Willems ist meines Erachtens nicht bundesligatauglich.“ – „Der Spieler hat bei uns nicht mehr zu suchen.“ – „Er zeigt auf jeden Fall momentan keine Leistung die aus meiner Sicht ne Aufstellung rechtfertigt.“ – „Ich stelle fest, Willems ist nicht gut genug für uns.“ Schon in den Kommentaren zu Lauras Blog ging es ähnlich her. Da wird jemand zum Prügelknaben gemacht, von dem ich zwar kein Hurraspiel, aber auch keinen größeren Fehler gesehen habe. Was habt ihr für ein Problem? Nach so einem Spiel?! Jeder muss sich Kritik gefallen lassen, natürlich auch Willems. Aber die o.a. Worte schiessen weit über das Ziel hinaus. Hier wird ohne Not schlechte Stimmung gemacht. Das können wir am wenigstens brauchen, schon gar nicht vor den entscheidenden Spielen mit Inter. Deswegen sage ich nochmal und besonders an Paul: Schluss damit!

  25. Sic! Wie ich gerade eben im anderen thread postete:

    Ich bekenne hiermit, wesentlich schlechter Fussball spielen zu koennen als Willems. Und vermute ganz stark, dass dies fuer alle hier gilt. Ein deftiger Kommentar mag ja mal rausrutschen – doch dieses notorische Giften ist unangemessen. Wer will heute schon sicher wissen, ob Jetro uns nicht noch grosse Freude bereiten wird!?

  26. Und außerdem heißt es „er hat hier nichts zu suchen“ , die Aussage „ er hat hier nicht zu suchen“ ergibt einen ganz anderen Sinn…. Ostereier, oder was?

  27. @28. Willi
    In den Beiträgen des Users findet man besonders häufig schräges Deutsch oder kuriose „Sinnverlagerungen“.
    Kuckssu hier: „Alle anderen reisen sich den Arsch auf und der schaut zu!“

  28. Na ja, ich denke wir machen jetzt aber auch keinen auf User bashing eines immer reellen Users und Eintracht Fans. Allerdings Paul, denke auch ich Deine Kritik an Willems ist wirklich weit überzogen. Keine Frage, man kann JW kritisch sehen und auf Schwächen hinweisen, ihn aber als komplett unfähig hinzustellen etc. geht definitiv zu weit. Da habe ich zB Touré am Samstag deutlich kritischer im Auge, nur um mal ein Beispiel zu nennen. JW hat auch den Pokal für uns gewonnen! Etwas sachlicher wäre schon wünschenswert.

  29. Ich finde im Allgemeinen kann man sich über Einwechselspieler nicht beschweren. Jeder der selbst gekickt hat, weiß wie schwer das ist. Das Tempo kommt einem extrem hoch vor, obwohl es normal ist. Von Jovic habe ich auch nicht viel nach der Einwechslung gesehen. Soll der jetzt auch weg? Jedes Team ist nur so stark wie sein gesamter Kader. Die ersten 11 sind nur so stark, weil die anderen 6-7 dahinter so Druck machen. Entspannt euch mal Leute, das ist unsere Eintracht und das sind immer noch Menschen. Stellt euch mal vor, so redet man über euch in eurem Berufsleben und ihr könnt es zu 1000 fach nachlesen. Da würde ich ja vor Selbstvertrauen platzen…..

  30. Also von einem „Einprügel“-Modus ist man bei Jetro Willems doch sehr, sehr weit entfernt. Hier zieht der in einem anderen Beitrag gezogene Vergleich zu Alex Meier oder Benny Köhler, die 2007 – 2009 regelmäßig schon vor Anstoß mit lauten Pfiffen begrüßt wurden, überhaupt nicht und ist völlig überzogen. Und nur, weil sich die Mannschaft derzeit insgesamt auf einem sehr guten Niveau entwickelt und es wirklich wenig zu kritisieren gibt, darf man nicht alles blindlings beklatschen.

    Die Personalie Jetro Willems hat für mich bislang in fast zwei Jahren die Erwartungen nicht erfüllt. Mir fehlt es bei ihm an etwas Grundsätzlichem, weshalb ich möglicherweise bei der Fehlersuche dort kritischer, als bei anderen bin. Seine Spielweise empfinde ich als zu Laissez-faire, seine Fehlerquote sehe ich bei dem Talent, das er hat, als viel zu hoch an. Mir fehlen bei ihm dann auch mal die Läufe in die Tiefe, wenn sie sich anbieten, oft ist er mir in einzelnen Situationen zu verspielt, weshalb dann die nötige Konzentration und Schnörkellosigkeit beim Pass fehlt und „Murcks“ rauskommt. Seinen Flanken mangelt es noch immer die Präzision und dann kommt in der Summe noch ein – aus Stadionperspektive – wirklich spannungslos getretener Freistoß in der Endabrechnung hinzu. Positiv anzumerken bleibt die Reaktionsschnelligkeit in Minute 89, als er die Ecke mit Mijat kurz ausführte – das habe ich bislang fälschlicherweise Kostic zugerechnet. Aber das ändert nichts an meiner wesentlichen Kritik, weshalb ich ihn als einen Verkaufskandidaten für den Sommer sehe.

    Und ich bin der Meinung, dass man solche Meinungen auch einmal äußern darf und diese damit nicht gleich in die Schublade „Spieler-Bashing“ abgeschoben wird. Keiner pfeift ihn aus – aber für einen Teil der Beobachter, zu denen ich mich zähle, sind die Leistungen in der Gesamtheit einfach deutlich zu wenig. Mir fallen bei Willems in 55 Spielen nur zwei gute ein: Im DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern und in der Europa League gegen Olympique Marseile. Das ist mir – Potenzial + an die Ablösesumme angeknüpfte Erwartungen – einfach zu wenig.

    Grüße

  31. @11 muc_adler
    deine Aussagen zur Entwicklung der Eintracht und die Einschätzungen zu Heribert B. haben meine volle Unterstützung
    @18 Grüssmann
    zu der fachlich bemerkenswerten Analyse der Leistung von Willems, darf ich noch eins drauf legen:
    der als LV geholte, ehemalige Auswahlspieler der Niederlande steigerte sich, nachdem er öfters zum Einsatz kam, zu einem Keativspieler, der Spiele entscheiden kann. An ihm wird die Eintracht noch viel Freude habe. Diese Entwicklung, vergleichbar mit Sebastian Haller, schiene nach den Spielen Anfang 2019, so nicht absehbar.

    An alle Kritiker, die ihren Lieblingsspieler (in der Vergangenheit liebgewonnenen Spieler) hochloben und die neuen Millioneneinkäufe allzu kritisch hinterfragen, mögen bitte schon einmal überdenken,
    wer bleibt denn draussen, wenn Torro und Chandler wieder fit sind?
    Sollte die Eintracht auf einen neuen Mittelfeldsrategen verzichten, weil sich die lieben Spieler doch den A…aufreissen?
    Und soll die Eintracht (gefühlt entwickelt sich eine solche Stimmung) Jovic höchstpreisig schnell verkaufen, bevor er vom Virus der samstäglichen Leistungsbereitschaft weiter befallen wird.

    Und bitte beachten, ab jetzt bis Sommer 2020 beginnt die Hasebe Abraham Übergangsphase.
    Ich befürchte unser schon immer hochgeschätzte (exakt wäre: inzwischen hochgeschätzte oder: der als erste Entlassungskandidat gehandelte) Trainer wird in Zukunft eine Menge Fehlentscheidungen treffen.
    Zu seiner Entschuldigung sind wenigstens alle der Meinung, einen Einkauf Van Dijk alla Kloppo kann sich die Eintracht nicht leisten, aber…

    Die Eintracht muss sich stetig, intelligent weiterentwickeln. Da sind Rückschläge nicht ausgeschlossen.
    Im Mai 2019 wären mit Platz sieben in der BuLi und Achtelfinale EL die sportlichen Vorgaben, stete Verbesserung, für diese Saison erreicht. Trotzdem, meiner Einer, der Fan mit geringem Fachverstand, wünscht sich immer noch 10 Heimsiege in der BuLi (einer mehr als Schaaf) und gegen Internazionale bin ich auch dabei.

  32. @christopher
    Der Vergleich mit Alex ist insofern nicht abwegig, als der (nicht nur hier) ebenfalls noch vor wenigen Wochen als nicht (mehr) bundesligatauglich hämisch bis mitleidig abgeschrieben wurde – und zwar von nicht wenigen „Fans“ und „Experten“. Ich weiß ja nicht wieviele Bundesligisten insbesondere aus dem aktuellen unteren Viertel der BL-Tabelle über eine Verpflichtung vom AMFG mal für eine Sekunde nachgedacht haben – aber falls z.B. die Verhandlungen mit H96 von deren Seite aus gecancelt wurden, dann wird man sich dort beim ggw. Blick zu den Paulianern mittlerweile wohl in den Arsch beißen…

    Der Jetro hatte mehr als drei ordentliche bis gute Spiele. Mit seinem weitgehend überzeugenden Einstand damals hat er im Umfeld – auch bei mir – jede Menge Zuversicht und Kredit geschaffen. Er zeigte sich kraftvoll-dynamisch, schnell, versiert am Ball, mit prima Schusstechnik, wenn auch nicht unbedingt prädestiniert als LV-Abräumer und -grätscher. Diese Einstiegs-Hochformphase dauerte in der Tat nicht besonders lange – und irgendwann wanderte er beim EISWEI komplett auf die Bank. Hinzu kamen Undiszipliniertheiten mit Sperren, die den ihm mit vorgehaltener Hand vorauseilenden Ruf, nicht die hellste Kerze auf der Torte zu sein, eher bestätigte. Ja, er ist auf eine Art ein sonderbar unreifer, eher planloser Spieler, der seit Monaten allenfalls ein paar Highlights in wenigen überdurchschnittlichen Spielphasen fabrizieren konnte.
    Im Unterschied zu dem anderen latent hochveranlagten „Problemspieler“, der mit einem Heiden-Ehrgeiz und motiviert bis in die Haarspitzen fast jede Spielminute Vollgas gibt, dem wohl aber ein etwas Zuviel an Intelligenz regelmäßig im Wege steht. Geradezu exemplarisch beobachtbar bei der 100%igen Torchance am Sa, als Mijat scheinbar absolut mustergültig, wie aus dem Fussballlehrbuch Kapitel 3.1 „Schusstechnik“, Oberkörper und rechtes Bein zur Volleyannahme per Innenrist ostentativ ausdreht… und so die Pille akkurat 2 Meter neben das quasi leere Tor befördert. Anstatt den Ball ohne irgendeine Verrenkung, rein intuitiv per Vollspann reinzuhauen.

    Die Hoppenheimer übrigens haben nicht nur im Mittelfeld schon so ein paar Spieler, die ich im Sommer zur Not auch Huckepack im Austausch gegen die beiden o.G. aus Sinsheim nach Frankfurt tragen würde. Bis dahin aber sind sie Adler! Und aussortiert werden sie nur von dem, der sie fast tagtäglich sieht und betreut – vom Adi.

  33. So gefällt mir der Ton schon besser (@32 und @34). Wenn es um Fussball geht, kann über alles gesprochen werden. Aber Personalpolitik nach dem Motto „You got fired“ hat mit Mannschaftssport nichts mehr zu tun. Besonders der letzte Satz von Zizou gefällt mir. Adi Hütter hat allerdings Willems NICHT aussortiert, sondern in einer dramatischen Phase eines sehr wichtigen Spiels eingesetzt. Ob der Trainer danach mit der Leistung des Spielers zufrieden war, wissen wir nicht und müssen es auch nicht immer wissen. Aber für die Einwechselung wird er gute Gründe gehabt haben. Dies sollten wir berücksichtigen, ganz schweigen davon, dass wir dankbar dafür sein müssen, dass sich Rode ein paar Körner für Donnerstag aufheben durfte.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -