Nach der bitteren 1:6-Niederlage im Saisoneröffnungsspiel gegen Bayern München analysierten unsere drei Teilnehmer im FPS-Fantalk die Partie nochmal genau. Torschütze Randal Kolo Muani stach dabei heraus und es wurde spekuliert, wo er am besten einzusetzen ist. Vielleicht plant Oliver Glasner ihn auch als möglichen Ersatz von Filip Kostic ein? Ein weiteres Thema war auch die Abwesenheit von Martin Hinteregger, der im Sommer seine aktive Profi-Karriere beendet hat.

Der FPS-Fantalk ab sofort auch auf YouTube

Der FPS-Fantalk erscheint während der Saison an jedem Bundesliga-Wochenende, an dem Eintracht Frankfurt ein Heimspiel bestreitet, sonntags zwischen 11:30 Uhr und 12:30 Uhr auf SGE4EVER.de und im Laufe des Tages auch auf YouTube. Ihr wollt auch einmal mit uns diskutieren? Dann bewerbt euch über das Fantalk-Bewerbungsformular und seid bei einem der nächsten Fantalks, die per Online-Videokonferenz geführt werden, dabei.

An der heutigen Debatte nehmen die beiden SGE4EVER.de-Redakteure Marcel Storch und Folke Müller und der Eintracht-Fan Tobias Bentele teil. Die Moderation übernimmt SGE4EVER.de-Chefredakteur André Eichhorn.

These 1: Kolo Muani war nach seiner Einwechslung der Lichtblick und sollte schnellstmöglich in die Startelf rücken.

Folke: „Ein kleiner Lichtblick an einem sehr dunklem Freitagabend. Magdeburg hat uns alle hoch gehyped und dann kam Bayern. Randal Kolo Muani war das einzige, was man positiv aus der Partie hervorheben kann. Die Bayern haben in der zweiten Hälfte aber auch zwei bis vier Gänge runter geschaltet. Trotzdem hat er ordentlich Dampf gemacht und hat viele Bälle erlaufen. Ich bin nicht der Cheftrainer und deshalb will ich mir nicht zumuten zu sagen, dass Kolo Muani bei dieser personellen Auswahl direkt in die erste Elf muss. Man sollte schauen, welcher Stürmertyp zu den kommenden Gegnern passt.“

Marcel: „In der Vorbereitung hat Kolo Muani auch schon solche Leistungen gezeigt. Mich hat sein Auftritt daher nicht so überrascht. Er bringt alles mit, was man als guter Mittelstürmer braucht. Aber ob er jetzt unbedingt in die Startelf gehört, will ich auch nicht entscheiden. Das sehe ich wie Folke.“

Schießt Kolo Muani die SGE nach Europa? Klickt auf das Bild, um zum Post auf Instagram zu kommen.

Tobi: „Wie Marcel schon sagt, ist Kolo Muani ein kompletter Stürmer. Er sollte in naher Zukunft zur ersten Elf gehören. Ein bisschen Zeit braucht er aber noch, er ist erst diesen Sommer aus Frankreich in die Bundesliga gewechselt. Wenn wir aber unter die Top sechs kommen wollen, sollten wir so oft wie möglich auf ihn setzen. Rafael Borré bringt auch viel mit, aber hat nicht die Größe wie Kolo Muani. Langfristig könnte Kolo Muani uns sehr viel bringen.“

Marcel: „Auf längere Sicht kann ich mir das auch gut vorstellen, was Tobi beschreibt. Ich bin mir nur noch nicht ganz sicher, wo er vorne am besten aufgehoben ist: ob als hängende Spitze oder als Stoßstürmer. Das sollte Glasner noch ausprobieren.“

Folke: „Borré ist auch ein richtig guter Stürmer, der auch viel nach hinten arbeitet. Das ist enorm wichtig. Dementsprechend hat er andere Qualitäten als Kolo Muani. Sollte Flip Kostic wirklich gehen, hieß es, dass Kolo Muani auch auf dem Flügel spielen könne. Wer würde Kostic sonst ersetzen? Faride Alidou braucht noch Zeit und Christopher Lenz bringt offensiv nicht das mit, was wir brauchen. Aber ich glaube es eher nicht, dass Kolo Muani Kostic ersetzen wird.“

Tobi: „Kolo Muani soll eher unser Stürmer sein. Alidou braucht Zeit und ist noch U21-Nationalspieler. Da sollten wir nicht zu viel erwarten, sondern geduldig sein. Ich möchte es nochmal betonen: Wir brauchen mehr Präsenz im Sechzehner als letzte Saison und die bringt ein ablösefreier Kolo Muani mit seiner Körpergröße einfach mit. Wir werden uns noch viel über ihn freuen.“

Folke: „Bei der Körpergröße würde ich etwas vorsichtiger sein. Angenommen Kostic geht, dann werden wir vermutlich nicht mehr so viele Flanken schlagen. Ich kann mich an keine einzige Flanke von Ansgar Knauff erinnern. Er schlägt Haken, zieht in die Mitte und sucht eher selbst den Abschluss. Es ist nicht garantiert, dass der Kostic-Erstaz wieder so ein Flankengott wird. Aber wenn Kostic bleibt, ist die Körpergröße der Stürmer ein wichtiges Argument.“

These 2: Die erste Elf gegen Bayern wird für lange Zeit nicht mehr zusammen starten. Gegen die Hertha sollte Glasner mit zwei Stürmern spielen.

Marcel: „Das würde ich pauschal so nicht sagen. Es war ein kollektives Versagen. Markus Krösche sagte, sie haben naiv gespielt und das trifft es ganz gut. Nach dem Europa League-Sieg und der starken Vorbereitung waren die Spieler zu euphorisch. Ich glaube, die Mannschaft hat auch nach dem 0:2 noch gedacht, dass sie das noch drehen kann und ist weiter voll drauf gegangen. Das ging knallhart nach hinten los. Aber diese Elf ist jetzt nicht total verbrannt. Vielleicht gibt es am Mittwoch gegen Real Madrid ein, zwei Änderungen, ich denke da zum Beispiel an Makoto Hasebe, um Tuta aus der Schusslinie zu nehmen. Grundsätzlich hat sich diese Aufstellung in den letzten Wochen gefunden und deshalb glaube ich nicht, dass Oliver Glasner gegen Hertha BSC auf zwei Stürmer umstellen wird.“

Tobi: „Glasner will flexibel bleiben und das ist auch gut so. Wir haben jetzt die Qualität, auch während dem Spiel zu reagieren. Ich würde auch mit zwei Zehnern und einer Spitze agieren. Aber man muss auch schauen, wie der Gegner spielt. Ich erwarte mehr Flexibilität von Glasner. Du kannst auch nicht zwei von drei spielstarken Zehnern dauernd auf der Bank versauen lassen. Erst recht keinen Jesper Lindström, der sich noch gut entwickeln kann und den wir später vielleicht für mehr Geld verkaufen können als wir für ihn ausgegeben haben.“

Folke: „Umstellen würde ich auch nicht. Hertha BSC hat gegen Union Berlin im 4-3-3 gespielt und wenn sie so auch gegen uns spielen, wären zwei Spitzen eine Option, aber zwei Zehner sind auch eine Alternative. Mit der Flexibilität lässt du dir vom Gegner auch nicht in die Karten schauen. Das ist ein Vorteil, den die Eintracht hat. Um zur These zurückzukehren: Wenn diese Startelf nicht mehr zusammen spielt, wäre das sehr schade, weil sie – bis auf Mario Götze – den letzten Titel für uns gewonnen hat. Dieses 1:6 war vielleicht deshalb wichtig, um wieder auf den Boden der Realität zurückzukehren. Wir haben noch 33 Spieltage vor uns und die Mannschaft ist nicht unbesiegbar.“

André: „Ich merke, ihr seid euch da ziemlich einig. Aber um nochmal die Causa Kostic aufzugreifen, bis zum 31. August ist das Transferfenster noch offen und es gibt täglich neue Gerüchte. Wird er weiterhin in der Startelf stehen?“

Tobi: „Es wünscht sich jeder, dass Kostic bleibt. Es ist ein Dauer-Thema über Wochen hinweg. Ich hätte gerne mal Gerüchte über mögliche Nachfolger, egal wie realistisch sie sind. Weil bisher habe ich noch keinen Namen gehört, der Kostic vielleicht ersetzen könnte. Ich wünsche mir, dass das Thema recht schnell erledigt wird, weil die Zeit läuft, falls wir noch Ersatz suchen. Je länger wir warten, bekommen wir vielleicht nicht mehr die A-Lösung. Lieber das Thema schnell abhaken und dann eine Lösung finden.“

Marcel: „Es wäre naiv, wenn es noch keinen möglichen Ersatz gibt. Glaube ich aber auch nicht. Im sogenannten Schattenkader wird Krösche den ein oder anderen Namen schon im Kopf haben.“

These 3: Ohne Hinti keine Abwehr – der Österreicher fehlt mehr als gehofft.

Tobi: „Ne, null. Das sehe ich komplett anders. Als Martin Hinteregger gegen West Ham verletzungsbedingt ausfiel, hat man deutlich gemerkt, dass Evan N’Dicka, Tuta und Almamy Touré komplett funktionieren. Natürlich kriegen wir gegen die Bayern mit 1:6 auf den Sack. Wo Abstimmungen gefehlt haben, da braucht man nicht diskutieren. Aber das sind junge Spieler. Tuta kommt ins Zentrum und wird zum Abwehrchef. Ich glaube, wir können uns dieses Jahr wieder über ihn freuen. Er wird seine zwei, drei Schritte nach vorne machen. Er wird seinen Marktwert steigern, da bin ich mir recht sicher. Das ein Hau-drauf-Typ wie Hinti weg ist, ist klar. Aber Hrvoje Smolcic ist ein ähnlicher Spieler. Wir haben mit ihm einen Spieler in der Hinterhand, der uns recht schnell bereichern wird. Das sagt mir mein Gefühl und hört man von den Experten. Ich finde nicht, dass mit Hintis Abgang ein Riesenloch entstanden ist.“

Folke:Ich sehe das anders. Ich verstehe, was du meinst. Ich traue den drei viel zu, sie haben den Europacup geholt. Aber für mich fehlt Hinti. Er war ein Leuchtturm. Er hat sich auch mal einem Gegner, der mit 80 km/h angerannt kommt, mit einer Grätsche entgegengestellt. Das sah dann spektakulär aus, wenn es funktioniert hat. Das ist jemand, der fehlt. Der sagt: ‚Du versuchst hier vorbeizukommen. Das kann ganz schön weh tun.‘ Er hatte auch seine Schwächen. Sein Aufbauspiel war bisweilen ein Vollspannstoß in die Spitze mit der Hoffnung, dass ein eigener Stürmer dran kommt. Aber das Publikum hat ihn mitgetragen, das darf man nicht unterschätzen. Er war ein Spieler, der in guter Form, der Eintracht immer helfen konnte. Aber man darf das ganze nicht zu hoch hängen. Wie du angesprochen hast, war Smolcic mit 21 Jahren schon Kapitän bei Rijeka. Dazu noch Jérôme Onguéné – wir haben uns schon verstärkt. Das Spiel gegen Bayern war eine Katastrophe. Aber man muss das ausklammern, das darf nicht nochmal passieren. Ich denke, der Abgang kann kompensiert werden.“

Marcel: „Ich würde noch nicht den Stab über den drei brechen wollen. Das Spiel gegen Bayern war eine Ausnahmesituation. Uns fehlt ein bisschen die Leidenschaft, die Hinti beim Verteidigen reingebracht hat. Die drei sind eher feine Geister für Verteidigerverhältnisse, keine die besonders dazwischen hauen, sondern eher technisch sehr gut sind. Kurzfristig könnte ich mir vorstellen, dass Hasebe als Stabilisator reinkommt, da Onguéné und Smolcic noch ein paar Wochen brauchen werden. Bei Smolcic war es unglücklich, dass er zwei Spiele wegen Sperre verpasst hat. Ich habe ihn auch in der Vorbereitung gesehen, da hatte er gute Ansätze, war aber teilweise noch etwas ungestüm. Bei Onguéné wirkte es in den ersten Spielen etwas hölzern, gegen Torino war er schon besser. Er hat auch kaum gespielt in der Rückrunde, braucht vielleicht noch ein bisschen. Aber den Rufen, wonach wir unbedingt noch einen neuen Innenverteidiger brauchen, würde ich mich noch nicht anschließen. Da müsste noch einiges schief laufen die nächsten Spiele, um kurz vor Ende der Transferperiode nochmal aktiv zu werden.“

Tobi: „Was passiert, wenn N’Dicka noch wechselt?“

Marcel: „Dann hätten wir nur noch Smolcic als Linksfuß. Das wäre zu wenig.“

Folke: „Ich weiß gar nicht, ob die Eintracht das erlauben würde. Wenn Kostic gehen würde, ob sie dann bei N’Dicka nicht einen Riegel vorschieben würden. Weil sonst hätten wir zwei klaffende Baustellen. Wenn N’Dicka wechselt, dann müssten wir nochmal tätig werden. Er ist der Spieler in der Abwehr, der am ehesten gesetzt ist. Völlig zurecht, weil er trotz seiner jungen Jahre schon ein sehr kompletter Spieler ist. Wahnsinn schnell, kopfball- und zweikampfstark. Er ist meiner Meinung nach einer der besten Verteidiger der Liga. Wenn er geht, brauchen wir Verstärkung.“

André: „Zum Abschluss wie immer eure Tipps. Wie geht das Supercup-Spiel gegen Real Madrid aus?“

Folke: „Ich lass das Fanherz sprechen und lasse jede Vernunft außen vor und sage: 3:1 holen wir das Ding nach Hause.“

Tobi:Ich glaube, dass wird ein richtig geiler Fight. Es geht es in die Verlängerung: 4:3 für uns.“

Marcel: „Ich sage auch Verlängerung und 2:1 für uns. Wir können ja nicht gegen die Eintracht tippen hier.“

- Werbung -

29 Kommentare

  1. These 1: Auch er sollte nicht verheizt werden, Schritt für Schritt heranführen, aber er ist sicherlich von den neuen Spieler am weitesten, auch weil aus einer Liga 1 kommt. Hoffe nicht, dass er auf links muss, wenn Filip gehen sollte. Dann würde uns wieder der Stoßstürmer fehlen. Alidou sehe ich noch lange nicht in der ersten Elf, weil erste Liga doch was ganz anderes ist in seinem Alter und wenn man gerade ein bisschen 2. Liga gespielt hat.

    5
    13
  2. These 2: These 2: Man sollte das Spiel nicht überwerten. Nach dem Rückstand war man übermotiviert so wie schon oft in Spielen. Da hat es oftmals funktioniert und alle waren von den Motivations-Monstern begeistert. Dazu gehört halt auch Glück, dass man nicht ausgekontert wird. Einem Trainer gefällt das offene Scheunentor nie, aber wenn es gut geht leuchten insbesondere bei den Fans die Augen. Gegen Bayern halt naiv und damit tödlich. Hier fehlt dann doch die Erfahrung. Gegen Berlin werden von uns allen Punkte erwartet, egal was gegen Real passiert. Denke schon, dass Muani spielt, aber ich denke eher für Borrè.

    9
    5
  3. These 3: Natürlich fehlt Hinti sehr, auch weil die Gegner „Angst“ verspüren, wenn er anläuft. Allerdings wäre Hinti traditionell jetzt noch nicht in Form 😉 und hätte uns auch nicht gerettet. Tuta wird noch einige Fehler machen, die einem Hinti nicht mehr unterlaufen, allerdings wird Tuta auch viele Bälle gewinnen, die Hinti aufgrund der Schnelligkeit nicht unbedingt abfängt. Viel zu schnell zu viel, aber er wird auch schnell lernen bestimmte Dinge abzustellen. Bin sehr froh über die Vertragsverlängerung.

    19
    5
  4. Vor dem Pokalspiel habe ich gesagt, wenn der Fußball-Gott mich fragt, lieber ein Sieg gegen Magdeburg oder gegen Bayern, da war meine Antwort Weiterkommen im Pokal. Und jetzt,? Sieg gegen Real oder Berlin, ganz klar Berlin! Auch, wenn sich der Titel gut im Briefkopf macht. Lieber Fußball-Gott bitte keine 2. Packung vor der Weltöffentlichkeit!

    15
    16
  5. Schreckens-Szenario! Wie von mir schon seit Wochen vermutet, wird es nach dem Endspiel zu Spielerabgängen kommen. Wäre als Vorbereitung für das schon fast wichtige Spiel (0-Punkte-Start) mehr als schlecht, weil eine riesige Unruhe entsteht. Und sollte in Berlin wirklich verloren werden, dann falle viele von Wolke 7.

    14
    18
  6. Die Niederlage hat uns mitten in der noch anhaltenden Euphorie weh getan. Aber vielleicht hat es das auch gebraucht um wieder auf den Boden zu kommen. Fakt ist, die Bayern haben uns in alle Einzelteile zerlegt. Und genau das ist der Punkt, wir müssen wieder als Einheit zusammen spielen.

    Hinteregger war mit seiner Zweikampfstärke und seiner Mentalität schon unheimlich wichtig. Gerade in solchen Spielen wie am Freitag hätte uns das gut getan. N’Dicka, Tuta und Toure waren (wie die gesamte Mannschaft!) am Freitag schwach, wurden aber auch von ihren Vorderleuten im Stich gelassen. Das die Bayern bei Gegenangriffen stets in Überzahl waren kann man ihnen ja nicht anlasten. Jetzt nach Verstärkung für die Abwehr zu rufen ist absurd. Die drei haben in der letzten Saison gezeigt, dass sie es können. Da sollte man ihnen auch mal ein schwaches Spiel zugestehen und ihnen vertrauen. Dazu haben wir mit Onguene einen durchaus auch international nicht ganz unerfahrenen Spieler und mit Smolcic einen talentierten, vom aktuellen Niveau her nicht unbedingt schlechteren Spieler als damals N’Dicka hinzubekommen (mit anderen Stärken!).

    Was die Offensive angeht haben wir uns erheblich verstärkt. Ob Kolo Muani in die Startaufstellung muss…. nun, da gibt es aktuell mehrere Spieler die diesen Anspruch haben und dafür in Frage kommen. Neben Borre, der sich das mit starken Leistungen verdient hat, auch Alario. Und Kamada, Lindström, Götze… Da hat Glasner einfach die Qual der Wahl und kann damit alles oder nix falsch machen.

    Ich sehe daher auch nicht zwingend die Notwendigkeit bei einem Wechsel von Kostic einen Ersatz zu verpflichten. Den 1:1 zu ersetzen wird uns sowieso nicht gelingen. Ich denke da macht es mehr Sinn sich alternativ von der Spielphilosophie darauf einzustellen. Unterschiedliche Spielertypen mit eigenen Qualitäten haben wir ja.

    15
    6
  7. @6.Knorzkopp
    Wenn Kostic geht, müssen wir einen Ersatz holen.
    Der stark limitierte Lenz mag ein passabler Einwechselspieler zu sein. Aber mit ihm die ganze Saison als Stammspieler für links zu bestreiten, geht gar nicht.
    Und dass Touré stabil bleibt, wage ich zu bezweifeln. Die Defensive hat in dieser Zusammenstellung bei den letzten 3 oder 4 Europaleaguespielen funktioniert, weil alle Mannschaftsteile in diesen Highlightspielen über sich hinauswuchsen. Das wird im normalen Ligaalltag nicht funktionieren, hat es ja letzte Saison auch nicht. Touré hat so Falette – Vibes, der einen in der Saison 2018/19 in der Europaleague auch überraschte, aber im Alltagsbetrieb in der Liga ein weitgehendes Sicherheitsrisiko war. Unsere Abwehr war in zwei Spielen vorgelwild, selbst gegen einen Zweitliganeuling. Wie Onguene und Smolcic einschlagen- who knows. Aber wir sind da jetzt schon auf Kante genäht. Onguene verletzt und Smolcic gesperrt, da haben wir schon jetzt keinen zum einwechseln, außer Hasebe, der aber auch nicht jünger wird und diese Saison noch weniger wird spielen können.
    Wir bräuchten definitiv noch wen in der Innenverteidigung. Sollte Ndicka gehen, ist ein Zugang ein MUSS! Alles andere wäre definitiv fahrlässig.
    Und rechts sind wir qualitativ auch nicht wirklich überbesetzt…

    13
    14
  8. Wo ist eigentlich Paul ? Ich vermisse seine scharfe Kritik und seinen guten Inhalt

    1
    14
  9. Mit ein bisschen Abstand muss ich sagen, dass die Bauern einfach wirklich gut waren und durch den Weggang von Lewandowski schwerer auszurechnen sind. Anderseits fehlt bei uns noch hinten die Abstimmung und auch so etwas wie der Chef. Da fehlt Hinti bzw. auch ein Hasebe nach 25 Minuten hätte bestimmt etwas mehr Struktur reingebracht. Da haben mir etwas die Kommandos gefehlt. Mit Hasebe in der zweiten Hälfte auch deutlich besser.
    Da war zu wenig Kommunikation hinten. Dazu Rode auch nicht der Defensivchwf den man im DM erhofft hatte. Insgesamt war Bayern stark und wir nicht koordiniert genug. Mir aber so lieber als wenn man nichts draus lernen würde.

    10
    3
  10. Gude Eintrachtwelt 77 , ich genieße noch eine Auszeit. Um ehrlich zu sein seit Barcelona.
    Aber nach Freitag live im Stadion verlängere ich die Auszeit (:-). Das war sowas von eine „hard landing“ , oder? Echt brutal!
    Eagle m e. kann Tourè RIV gut aber nicht RV. Aber Fakt ist die Dreierkette Ist in der Tat sehr unerfahren!!

    6
    3
  11. @eaglecologne74
    Es ist immer auch eine Frage des Geldes. Nahezu gleichwertigen Ersatz für Kostic und ein IV mit hohem Niveau, technisch gut und Zweikampfstark, was muss man da an Gehalt und Ablöse auf den Tisch des Hauses legen…? Auch ein weiterer defensiven Mittelfeldspieler wird von einigen hier noch gefordert. Wir sind mit den bisherigen Verpflichtungen bereits ins Risiko gegangen. Damit meine ich noch nicht einmal die Ablösesummen und Handgelder, sondern die Gehälter, die auch in den nächsten Jahren verdient werden müssen. Ich kann deine Bedenken durchaus nachvollziehen, die sind auch absolut berechtigt, aber irgendwo muss man dann halt die sportlichen und die finanziellen Risiken gegeneinander abwägen und einen vernünftigen Kompromiss finden. Das Risiko muss am Ende kalkulierbar sein, d.h. auch wenn wir uns in der kommenden Saison nicht wieder für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren müssen wir handlungsfähig sein. Wenn wir dann auf Teufel komm raus Spieler verkaufen müssen und es im Zweifel nicht mehr in der Hand haben wer geht oder bleibt, wird es kritisch – siehe S04. Ich erinnere da an den einen oder anderen Spieler auf unserer Ersatzbank bei dem über das hohe Gehalt gejammert und geschimpft wurde, dass er sein „zu hohes“ Gehalt aussitzt.

    8
    1
  12. Gude Paul , danke für deine Antwort. Sehr guter Punkt, warum Toure rechts und Tuta in die Mitte hab ich auch nicht kapiert. Genieße deine Auszeit und bis bald.

    2
    16
  13. @12. eintrachtwelt77
    Tuta ist nun mal als Abwehrchef vorgesehen und damit im Zentrum, insbesondere wenn Hasebe nicht spielt. Willst Du Tour’e auf links sehen oder in einer 4er Kette, oder gar nicht?

    1
    4
  14. Genau wie es falsch war, nach dem Spiel gegen Magdeburg alles in den Himmel zu loben, wäre es jetzt falsch wieder alles infrage zu stellen. Die Bayern haben eine brutale Qualität auf dem Platz gezeigt. Da war es fast egal, wer auf dem Platz steht, wie aufgestellt wird und wie gut alles funktioniert. Die Bayern in Topform können wir auch in Topform nicht schlagen. Leipzig ist letztes Wochenende auch in der ersten Halbzeit völlig unter die Rädern gekommen und kam erst zurück, nach dem Bayern zwei Gänge zurückgeschaltet hat.
    Mir ist es lieber jetzt einmal so richtig auf die Fresse zu bekommen, als hinterher sagen zu müssen, wir haben lange Zeit wirklich gut mitgehalten, aber am Ende hat es nicht gereicht.
    In den nächsten Wochen kommen die viel wichtigeren Spiele. Hertha, Bremen, Wolfsburg, Union. Die liegen allesamt irgendwo zwischen Magdeburg und den Bayern und da wird sich dann zeigen, ob wir gegen solche Mannschaften näher an einem 4:0 oder einem 1-6 sind.
    Hier wird sich auch zeigen, was Glasner gegen das Gros der Liga vorhat. Spielen wir mit zwei Stürmern (nach Ansicht so vieler, auch mir, das beste System für Borré, da er als Alleinunterhalter vorne nicht gut zur Geltung kommt) oder bleiben wir bei einer Spitze, weil wir Götze, Lindström, Kamada irgendwo unterbringen wollen. Dann läuft es meiner Meinung nach über kurz oder lang auf Muani oder Alario hinaus.
    Und auch in der Abwehr müssen sich die Jungs finden. Tuta ist mit der Rolle als Abwehrchef in der Zentrale erstmal überfordert. Das ist eben auch etwas völlig anderes, wenn du dich nicht mehr so leicht gegen die Genger auf die Innenbahn stellen kannst. Und auch N’Dicka und Touré müssen sich an Tuta gewöhnen, der in der Zentrale ganz anders als Hasebe (vor allem durch Antizipation und Stellungsspiel) oder Hinteregger (mit Körperlichkeit, Grätschen und Zweikämpfen) agiert. Er ist daran gewöhnt und auch sehr gut darin nach vorne zu verteidigen. Da muss er ein Gefühl dafür bekommen, wann er das aus der Zentrale heraus machen kann und N’Dicka und Touré müssen lernen, darauf zu reagieren. Man muss einfach auch bedenken, dass sie trotz ihrer Qualität noch sehr jung sind und dazu lernen müssen. Und zwar auch in Puncto Verantwortung, da jetzt ohne Hinti und Hasebe der Leader hinten fehlt. Aber ich bin mir sicher, dass sie dazu stark genug sind.
    Jetzt einen neuen IV zu holen macht wenig Sinn (wenn N’Dicka bleibt, sonst muss selbstverständlich Ersatz geholt werden). Ebenso wie Smolcic und Onguéné braucht auch ein neuer IV Zeit (sogar noch mehr, da er die komplette Vorbereitung verpasst hat. Und mit unseren finanziellen Mitteln können wir uns niemanden holen, der sicher besser als unsere jetzigen IV ist.

    15
    2
  15. Wenn die Einstellung stimmt und wir spielerisch UND körperlich an das Maximum gehen können wir alle schlagen, egal, wer bei uns spielt.

    Perspektivisch werden wir mit dieser 11 spielen (hat der Oli mir gestern Nachmittag zugeflüstert):

    4-1-2-3
    Trapp
    Toure (Onguené) Tuta (Hasebe) Smolcic (NDicka) Lenz
    Sow (Jakic / Rode)
    Götze Lindström (Kamada)
    Kolo Muani (Alidou) Alario Borré (Knauff)

    2
    14
  16. @15. bembel4victory:
    Geht Ndicka, funktioniert die Innenverteidigung nur, wenn ein erfahrener Ersatz kommt. Bei Touré-Tuta-Smolcic hätte ich Angst.
    Und das mit Lenz ist nicht dein Ernst? Geht Kostic, braucht es da einen wertigen Ersatz, aber bitte nicht Lenz. Den kann man bringen, wenn der eventuelle Nachfolger von Kostic müde oder verletzt ist. Aber nicht als gesetzten Spieler über die gesamte Saison. Das geht gar nicht.
    Am besten wäre, Kostic bleibt. Sonst muss man jemanden holen. Genauso bei einem Abgang Ndicka.

    4
    7
  17. @bembel4victory:
    Wir spielen mit Viererkette (mit Touré als RV, wo er seine schlechtesten Spiele hatte), ohne echte 6, ohne Kostic und mit N’Dicka auf der Bank? War der Oli gestern betrunken? 😉

    8
    1
  18. @ 13

    N´dicka – Toure- Tuta

    Das hat doch super geklappt oder nicht ? Tuta war rechts ne Bank und wurde immer stärker. Ich verstehe den Wechsel bei 3er Kette nicht nein. Selbst bei einer 4er Kette würde ich ihn dort lassen. Wobei 4er Kette für Frankfurt nichts ist, nur meine Meinung. Tuta hat in Magdeburg 2 Elfer verursacht ( einen gab es nicht , weil es keinen VAR gibt) und auch gegen Bayern schlecht ausgesehen in der Mitte. Man hat ihn seiner Stärken etwas beraubt finde ich. Aber das ist auch nur meine Meinung.

    1
    18
  19. Paul, Hauptsache es geht dir gut 😉

    Wir werden vielleicht schon gegen Hertha eine andere Aufstellung sehen. Da kann Kamada weiter hinten spielen und dafür ein zweiter Stürmer reinkommen . Ob Muani oder Alario weiß ich nicht. Beide haben ihre Stärken und werden auch spielen , einer halt als Einwechselspieler für Borre

    8
    0
  20. Schade
    Angelino nach Hoffenheim
    Entweder bleibt Kostic wirklich oder wir haben meiner Meinung nach einen guten Ersatz verpasst.

    17
    2
  21. Hoffentlich fällt Krösche nicht wieder aus allen Wolken wenn Kostic und Ndicka gehen,für mich ziemlich sicher.Angelino wäre ein prima Ersatz gewesen.Modeste geht nach Dortmund!!!
    Hoffen ,glauben, schönreden.
    Mal sehen was noch passiert.

    2
    46
  22. @21: So ein Schwachsinn Alter, von dir kommen nur hohle Phrasen. Ist wirklich dramatisch das wir Angelino und Modeste noch nicht geholt haben.

    38
    1
  23. Die Diskussionen um unseren endgültigen Kader werden wohl noch ein paar Tage
    andauern. Aber es gibt Indizien was wohl passieren wird.
    Eine ganze Reihe von namhaften Vereinen, auch in der Bundesliga hat jetzt Positionen
    in der Innenverteidigung neu besetzt. Niemand hat sich ernsthaft um N’Dicka bemüht.
    So groß scheint das Interesse bei der Preisvorstellung von Krösche nicht zu sein.
    Wenn es nicht irgendwo eine schwere Verletzung oder ähnliches Problem im Kader
    gibt, bleibt N’Dicka, wechselt dann nächstes Jahr ablösefrei und verdient ordentlich.
    Anders sieht es bei Kostic aus, der unbedingt wechseln will, aber das internationale
    Interesse ist sehr gering. Wenn Turin wirklich will, dann aber möglichst billig.
    Kostic ist in der Zwickmühle. Wenn das jetzt nicht klappt, ist es auch nicht sicher, dass
    er im nächsten Jahr überhaupt noch bessere Angebote aus dem Ausland bekommt.
    Die Kaderplaner sehen doch auch, dass seine ganz große Zeit demnächst vorbei ist.
    Dann wird er wohl bleiben.

    8
    1
  24. @eldehabeha @eaglecologne74
    Nur kurz eine Antwort auf euer Feedback:
    In der 4er Kette spielen Toure und Lenz als Verteidiger, nicht als Schienenspieler. Verteidigen können sie mE prima, vor allem Lenz bringt da eine gute Galligkeit mit (und das dürft ihr gerne anders sehen, wir müssen ja nicht gleicher Meinung sein).

    Dass beide keine Schienenspieler sind ist klar und konnten wir alle sehen. Da gehe ich mit.

    Deshalb die 4er Kette – hinten dicht und nach vorne spielen diejenigen, die es besser können. Was nicht bedeutet, dass sich beide nicht auch an Angriffssituationen beteiligen können.

    14
    0
    - Werbung -
  25. @25.bemvel4victory:
    Ah. Danke für die Klarstellung nochmal. Ich glaube, die vielen in Klammern geschriebenenen Namen haben mich da verwirrt. Mein Fehler! Hätte ich auch mal selbst drauf kommen können. 😉

    Jedoch, selbst bei einer Viererkette müsste für die linke Seite auf jeden Fall noch jemand hochklassigeres kommen, als Lenz es ist. Denn wir wären dann für links hinten mit Lenz zu dünn besetzt. Und außerdem habe ich mit Lenz so meine Probleme. Er mag ein passabler Backup sein- nicht mehr. Bei ihm hätte ich bei einem Programm aus Championsleague, Bundesliga und Pokal sehr große Sorgen und absolut Schwierigkeiten. Also links müsste man trotzdem nachlegen.

    Was die rechte Seite betrifft, so würde ich da auf eine schnelle Genesung von Buta hoffen und darauf, dass er einlöst, was sich unsere Verantwortlichen anscheinend von ihm erhoffen. Ich habe ihn nur in den Spielen in der Europaleague gegen uns verfolgt. Da fand ich ihn nicht schlecht.
    Touré wäre da für mich auch maximal ein Backup. Ich fand ihn schon in der Fünferkette rechts außen überfordert. Mein Vertrauen würde sich auch da sehr in Grenzen halten.

    Wenn Kostic geht, halte ich deinen Vorschlag und deine Begründung für die Viererkette für gut und sehr bedenkenswert. Aber bitte nicht mit Lenz und Touré als Stammspieler.

    4
    10
  26. Zum Spiel, zur Pyro und zur Hymne sage ich mal nichts. Da habe ich meine Meinung sowieso exklusiv. Ich möchte etwas zur Stimmung sagen. Die war aus meiner Sicht gut – nur gut und nicht sehr gut. Positiv war, wie die Mannschaft am Ende von den Fans in die Kabine verabschiedet wurde, viel Applaus, keine Pfiffe (Ausnahmen bilden die Pisser, die zwanzig Minuten vor Spielbeginn nach Hause gehen – bleibt bitte nächstes Mal daheim, genauso wie die „Fans“, deren erstes Eintrachtspiel Barcelona war – bleibt mir bitte fern).
    Zurück zum Thema: Ab der 10. Minute war die Stimmung so, wie sie sein soll. Aber vorher – Selbstbeweihräucherung und „Europapokalsieger-Gesänge“. Was soll das? Unsere Stärke ist, die Mannschaft vom Anpfiff an zu unterstützen und den Gegner absolut gnadenlos auszupfeifen. Das müssen wir (scheiß egal ob Ultra oder nicht) wieder hinkriegen. Dann sind wir (zumindest auf den Rängen) für jeden Gegner unangenehm.
    Ach ja – dass viele sich freuen, dass wir einen auf den Sack gekriegt haben, sehe ich als positiv. Diese Lobhudelei von wegen Europacup ging mir sowieso auf den Sack. Wir sind Eintracht Frankfurt. Uns muss keiner mögen. Wir hassen ja schließlich auch (fast) alle anderen. In diesem Sinne: Alles außer Frankfurt … sch….

    5
    14
  27. @27. treukritischeradler:

    Ich bin seit 1974 Eintracht Frankfurt Fan und schon ewig Mitglied.
    Der Ultra – Dreck mit dem Pfeifkonzert, der Pyro, dem Rauch, den Vorkommnissen in der Halbzeit war eine Schande. Genauso wie die Vorkommnisse in Magdeburg. Dieses Pack sollte sich schämen.

    Und nein. Mir ging die Lobhudelei wegen des Europaleaguesieges nicht auf den Sack. Und auch nicht meinem Sohn, ebenfalls glühender Eintracht Fan und meinen Freunden, die SGE Fans sind, auch nicht. Mich persönlich hat es stolz gemacht, Fan dieser Mannschaft und dieses Vereins zu sein.
    Genauso schäme ich mich nun als Eintracht Frankfurt Fan und Mitglied für diesen Mob vom Montag und Freitag.

    Ich muss und will nicht gehasst werden als Eintracht Frankfurt Fan und Mitglied. Und ich hasse auch nicht Fans und Mitglieder anderer Vereine. Was ist das für eine beschissene, kranke und abartige Denkweise?!

    Vielmehr achte ich jeden Fußballfan, der friedlich, ohne Pyroscheisse seinen Verein und seine Herzensmannschaft frenetisch anfeuert und unterstützt- gleich ob er Fan von unserer SGE oder von einem anderen Verein ist.
    Und gleichermaßen verachte ich zutiefst jeden Pyromanen, Rauchleger, Halbzeitplatzstürmeridiot oder Gewalttäter, dem es nur um sich, seine Mitkurvler und seine Gewaltexzesse geht, egal ob diese Vollpfosten und grenzdebilen Blitzbirnen ihr Unheil unter dem Deckmantel „SGE – Fan“ oder „Fan“ einer anderen Mannschaft ausrichten.

    Ich will, dass andere Mannschaften Angst haben, ins Waldstadion zu kommen, weil unsere Eintracht gut spielt und sie Angst haben zu verlieren. Ich will, dass Mannschaften Angst haben, ins Waldstadion zu kommen, weil wir Fans und Zuschauer laut sind, mitfiebernd, frenetisch anfeuernd, aber nicht, weil es einem Mob von Exzentrikern darum geht, mit Feuermitteln, Aggression und Gewalt zur eigenen Erbauung und Selbstbeweihräucherung Angst und Schrecken zu verbreiten.

    Ich will, dass man Eintracht Frankfurt überall respektiert, weil unsere Mannschaft tollen Fußball spielt und schwer zu bespielen ist, weil unser Verein Eintracht Frankfurt für Werte steht, weil wir stetig wachsen und uns erfolgreich entwickeln und weil wir leidenschaftliche, friedliche Fans sind.
    Die letzten Jahre haben uns sehr viel Respekt eingebracht. Weil wir tolle Mannschaften hatten und den Verein toll supportet haben. Und dieser Support kam eben nicht nur von den selbst ernannten „besseren Fans“ der Ultras. Sondern der überwiegende Teil der Fans in Barcelona und Sevilla waren ganz normale leidenschaftliche Anhänger unserer Eintracht.
    Respekt haben wir uns in den vergangenen Jahren erworben auch durch die Werte, die der Verein vertritt.

    Mit Hass und dem Wunsch gehasst zu werden, erwirbt man sich keinen Respekt.

    Die Gestalten, die Magdeburg und das Brandwerk am Freitag zu verantworten haben, sind nicht nur Straftäter, sondern respektlose Gesellen.
    Sie sollen sich ein für allemal verpissen. Denn sie schaden nicht nur dem Ruf und dem Ansehen unserer Eintracht, sondern sie schaden dem Verein seit Jahren finanziell in hohem Maße.
    Sie haben nichts weiter verdient, als unsere tiefe Verachtung, unsere tiefe Ablehnung für ihre Schandtaten und unsere klare Gegnerschaft.

    Eintracht Frankfurt ist ein großer, stolzer Verein. Er hat solche beschissenen, egozentrischen Trittbrettfahrer nicht verdient.

    All denen, die für die beschämenden Ereignisse von Magdeburg und von Freitag in Frankfurt verantwortlich sind, genauso wie denen, die deren Straftaten decken, unterstützen, entschuldigen, verharmlosen oder relativieren, sei gesagt: Eintracht Frankfurt ist größer als Ihr. Die Geschichte und die positive Wucht dieses großen, tollen Vereins wird über euch hinwegwehen. Ihr seid ein hässlicher Schandfleck auf dem Kleid der Diva vom Main, aber zum Glück nicht ansatzweise groß und wichtig genug, um auch nur eine winzig und klitzekleine Rolle in der Geschichte dieser Eintracht aus Frankfurt zu spielen.
    Ihr möchtet sooo gerne groß sein. Doch eure Hirnlosigkeit und eure dummen aggressiven Taten machen euch sooo unendlich klein.
    Ihr werdet nicht respektiert, sondern verachtet.
    Ihr werdet nicht gehört, weil Ihr unberechenbare Selbstdarsteller seid und man euch aus dem Wege geht, weil Ihr nichts kennt außer Gewalt als Argument, wenn man nicht eurer Meinung ist.
    Die Angst anderer ist euer Antrieb. Gewaltandrohung und Gewalt eure Form der Auseinandersetzung. Ihr wollt einschüchtern. Und das erreicht Ihr. Nicht nur bei Fans anderer Mannschaften, sondern auch im eigenen Stadion, bei Fans der Eintracht, deren Farben Ihr doch angeblich vertretet.
    Kinder, Frauen, Männer, all die Menschen, die wegen eines tollen Fußballspiels und der Liebe zu ihrer Eintracht aus Frankfurt ins Stadion kommen, machen einen Bogen um euch, weil eine Auseinandersetzung mit euch, wie auch immer geartet, böse ausgehen kann.
    Ihr pöbelt und beleidigt, rempelt, stoßt, schlagt. Und es ist euch völlig egal, wie klein, groß, jung oder alt eure Objekte eurer Selbstdarstellung sind.

    Es geht hier nicht darum, zu verallgemeinern. Und der überwiegende Teil der verschiedenen Ultra Fanclubs und der sogenannten aktiven Fanszene unterstützen unsere Eintracht friedlich, großartig, mit bisweilen tollen Choreos. Und der Mehrheit auch dieser Gruppierungen mag die Ereignisse von Magdeburg oder vom Freitag oder auch andere negative Ereignisse in den letzten Jahren beschissen finden (wer das nicht findet, dem ist nicht zu helfen). Aber jeder, der nicht dazu beträgt, dass in seiner Kuve ein Selbstreinigungsprozess stattfindet und diese Dinge unterbindet, macht sich mitschuldig.

    Forza SGE!
    Gegen Hass, Gewalt, Pyro und Rauch in den Stadien.
    Für ein sicheres Fußballerlebnis!

    25
    4
  28. Ich mach mal spontan ne These 4:
    ‚Glasner hat sich gg Bayern voll verkalkuliert.‘

    Es nervt mich ehrlichgesagt, dass die Leistung des Trainers bei einer 1:6-Heimklatsche nicht infrage gestellt wird. Er wollte die Power des Publikums mitnehmen und Bayerns Abwehr vor Probleme stellen. Kann man probieren! Doch das Leipzig-Spiel zeigte schon, wie gut die Bayern im Umschaltspiel waren. Und einen Lewandowski, der vorne eine unglaubliche Präsenz hat, wenn Bayern kaum Räume angeboten werden, hatten sie nicht mehr.
    Es gibt mehr taktische Optionen als Offensiv und Bus parken. Da ist einiges dazwischen.
    Erstmal drauf zu achten hinten gut zu stehen und dann mit Kontern Nadelstiche zu setzen, hätte uns sicherlich besser gestanden. Doch wenn vorne Götze, Lindstrøm und Borré spielen, dann fehlt uns gg Bayern natürlich der Speed dafür. Da merkte man den Unterschied mit Kolo Muani und in HZ2 schon stark. Während Upamecano Borré regelmäßig mehrere Meter abnahm, musste der gleiche Spieler schon alles geben, um ohne Ball genauso schnell zu sein wie Randal mit Ball.

    Wenn man rein die ZK- und Passwerte betrachtet, dann war Lenz (80%, 91%) bester Mann. Ich denke, Lenz und Hinti sind vom Spielertyp schon vergleichbar. Wenn wir tiefer gestanden wären, dann hätte uns Hinti in solch einem Spiel bestimmt geholfen.
    So amateurhaft wie Tuta hätte er sich sicherlich nicht angestellt. Ich find Tuta grundsätzlich saustark, mein Lieblingsspieler der SGE. Aber bisher war das in dieser Saison gar nix. Ich würd an Glasners Stelle auch nicht weiterspielen mit ihm, zumindest nicht auf dieser Position. Das hilft m.E. beiden nicht weiter. Entweder würd ich ihm ne Pause geben, oder wieder die Position von Touré spielen lassen.
    Auch Touré zeigte Schwächen. Als RIV ist er ein guter Backup, auch in einer Viererkette. Aufgewachsen ist er als RV in ner Viererkette, die Position gabs bei uns nie. Er musste Schienenspieler rechts spielen und das klappte nicht wirklich. Als IV ist er mir erstens zu langsam (auch im Kopf..schon gg Magdeburg verursachte er fast nen Elfer) und zweitens zu klein (1,83m). Aber ein Top-Backup, sonst wären wir nicht EL-Sieger geworden!
    Tuta ist schon nicht der Größte (1,85m), doch er ist zumindest ein echter IV und kann das im Normalfall mit gutem Stellungsspiel wettmachen. Sergio Ramos war wohl mit seinen 1,83m ein Paradebeispiel, dass auch ‚kleinere‘ Spieler zu Top-Kopfballspielern werden können…auch Hinti (1,84m). Doch nicht jeder hat eine Sprungkraft wie Ramos und Hinti. Ähnlich seh ich die Problematik bei Hasebe (1,80m).

    Grundsätzlich würde ich (bald) auf Viererkette umstellen. Das würde unserer gesteigerten technischen Qualität in der Mannschaft gerecht und als Trainer hat man m.E. wesentlich mehr Möglichkeiten, umzustellen und wir würden als Team nicht mehr so ausrechenbar sein.
    Ich denke/hoffe, das ist auch Glasners Plan. Er sagte selbst mal in nem Interview, dass er mit Systemumstellungen lieber erstmal warten möchte, bis die Spieler die grundlegenden Automatismen verinnerlicht haben. Verständlich!
    Er sollte dabei auch beachten, dass viele Neuzugänge bei ihren vorherigen Vereinen ne Viererkette gewohnt waren und sich nun umstellen. Es ist wahrscheinlich nie schlecht, was Neues zu lernen. Daher kritisiere ich das Vorgehen trotzdem keinesfalls.

    Ich sehe auch kein ‚Riesenproblem‘ bei einem Kostic-Abgang. Über seine Qualität und Erfahrung brauchen wir nicht zu reden.
    Doch wir haben da Einen, der das m.E. halbwegs kompensieren kann und schon integriert ist: Hauge!!
    Natürlich nicht 1:1, das wird bei Kostic aber ohnehin nicht möglich sein.
    Hauge hat bei uns nie seine Position gespielt. Er ist ein echter LA, der gern nach innen zieht. Ähnlich wie bei Touré gabs seine Position in unserem Spiel nie. Er sollte alle möglichen Positionen lernen: OM, RA, MS, zuletzt RM. Alles mit mäßigem Erfolg, das wundert mich nicht unbedingt. Schließlich hatte er auch kaum Spielrhythmus.
    Bevor er zu uns kam, spielte er
    51 mal LA (28 Tore, 17 Assists)
    21 mal RA (4 Tore, 10 Assists)
    0 mal OM (bei uns letzte Saison die ersten 22 Spiele. Erlös: 2 Vorlagen)
    Und je 1-2 Spiele als MS, HS. Wir versuchten es letzte Saison einmal als LM..doch er braucht einen hinter sich.
    Ich denke, für ihn (und die SGE!) wäre es jetzt so langsam an der Zeit, mit den Spielchen aufzuhören und ihn endlich auf seiner Position spielen zu lassen. Ihn wissen zu lassen, wo er steht. Von einem Zweikampf Alidou/Hauge würden m.E. beide profitieren.
    Vielleicht wäre das in dieser Saison nicht 1+ (wie Kostic als Schienenspieler), sondern 2-, doch Beide würden m.E. profitieren.
    Wenn beide zeitweise extrem schwach spielen/trainieren, hat man noch Lindstrøm. Im allergrößten Notfall kann Kolo Muani noch links spielen. Das funktioniert ohne großen Leistungsabfall im OM (Kamada/Götze) oder auf rechts (Knauff).

    Kürzlich wurde Hauge gefragt, was sein schönstes Tor war. Er verwies auf ein Spiel beim AC Milan, als er von links nach innen ziehend erst 2-3 Abwehrspieler stehen ließ und dann mit rechts sehenswert abschloss.
    Dort hätte man Hauge in den letzten Jahren auch schon als Kostic-Ersatz spielen lassen können. Nach Führung machen die Schienenspieler nicht mehr soviel Sinn, da hat man lieber nen Außenspieler, der mit Speed aufs Tor zieht.
    Das hat man dafür Kostic beigebracht (gut!), der das gut macht, aber auch unersetzbar wurde.
    Sicherlich fehlt es Hauge grundsätzlich am nötigen Speed, daher verstehe ich seine Verpflichtung auch nicht wirklich. Doch gegen schwächere Gegner reicht seine Qualität als LA trotzdem, weil er auf engem Raum Qualitäten beim Dribbling hat. Zudem hat er ne gute Übersicht und auch die nötige Aggressivität, sich durchzusetzen und den Gegner zu pressen.
    Ich denke jedenfalls, dass wir bei einer Umstellung auf Viererkette sehr gut klar kämen.
    Tor: Trapp
    RV: Touré/Buta/Chandler
    IVR: Tuta/Onguéné/Touré
    IVL: N’dicka/Smolcic
    LV: Lenz/Smolcic/Chandler
    ZMR/DM: Jakic/Rode/Kamada/Wenig
    ZML: Sow/Rode/Kamada/Wenig (statt Kostic-Ersatz einen Sow-Nachfolger aufbauen?)
    ZM/OM: Götze/Lindstrøm/Kamada
    RA: Kolo Muani/Knauff/Hauge/Alidou
    LA: Hauge/Alidou/Lindstrøm/Kolo Muani
    MS: Borré/Alario/Kolo Muani

    Natürlich sieht das dann aus, als wäre unsere LA-Position die Schwachstelle und das ist wahrscheinlich dann auch erstmal so. Wäre irgendwie schon lustig, weil wir 3 Jahre praktisch nur über links spielten.
    Doch ich glaube langfristig schon an das Potenzial von Hauge und Alidou und es gäb auf allen Positionen wirklich spannende Wettbewerbe um die Positionen.
    Ein Lindstrøm ist zwar OM, doch er spielte auch schon als LA…wenn auch nur wenige Spiele. Doch mit seiner Schnelligkeit und seinem Spielwitz sollte er das notfalls hinbekommen, wenn Beide schwächeln.
    Das alles für den Fall eines Kostic-Abgangs. Wenn Kostic nicht geht, müssen wir m.E. Hauge verkaufen…wenn auch mit Minus durch die hohe Ablöse, die wir zahlten. Das passiert..
    Notfalls halt verleihen..aber es muss schon ein Verein sein, der dann voll auf ihn baut und er nicht als Rotations- oder Ergänzungsspieler fungiert.

    Bayern tat sich wesentlich schwerer, als wir in HZ2 tiefer standen. Es war dann ein Fußballspiel.
    Zudem können wir es uns nicht erlauben, zuhause 2,5km weniger zu laufen als der Gegner. Hier gibt es eine Reihe von Spielern, die unter den Erwartungen blieben:
    Tuta hatte läuferisch Hasebe-Gedächtnis-Werte, er hat andere Qualitäten und da gehörte eigentlich stets auch ne gute läuferische Leistung dazu. Auch Touré lief viel zu wenig. Doch Knauffs 10,24km sind echt schwer zu erklären. Lenz 5,12km bei einer HZ auf seiner Position rein läuferisch auch nix. Kostic kann mehr laufen (hochgerechnet 10,5), auch bei Randal (5,06km) erinnert es mich ein bißchen an Jovics Werte.
    Das geht bei ALLEN Spielern jedenfalls noch wesentlich besser. Teilweise isses auch normal am ersten Spieltag, weil die Laufwege noch nicht so klar sind und es die Spieler schlichtweg noch nicht besser wissen (können). Kampf und Leidenschaft würde ich wie Glasner keinem absprechen!

    Doch alle hätten mehr ins laufen kommen müssen, da fehlt schon noch einiges.
    Ich bin ja so ein Laufwert-Freak und die Topwerte an diesem Spieltag hatten Köln, Mainz und dann schon Bayern.
    Es gab keine(!) Mannschaft, die weniger lief als der Gegner und das Spiel gewann.
    Wenn Glasner nun sagt, er müsse ‚zurück zu den Basics‘, dann sehe ich hier die erste Baustelle.
    Gegen Bayern heißt es für jede Mannschaft der BL ‚Räume zulaufen, Räume zulaufen, Räume zulaufen‘!
    Wenn uns das gelingt und wir trotzdem noch halbwegs oft in Ballbesitz sein wollen, dann ist man dann schnell bei 122km oder ähnlichem. Das zeigt die Vergangenheit.
    Wir kamen auf 113,9km, so holt man gegen Bayern gar nix…auch nicht gegen 10 Bayern.
    Ich schätze (und hoffe), Glasner erkennt das.
    Das bedeutet dann, dass wir in den kommenden Spielen kein Ballbesitz-Fußball von der Eintracht sehen werden.
    Gegen Madrid wird es darum gehen, eklig aufzutreten und ihnen eben keine Räume zu lassen, sowie notfalls zu foulen. Bayern foulte im letzten Spiel (11) mehr als wir (10), das heißt schon was.
    Glasner dachte wohl, dass wir mit einem Liverpool-Stil Bayern überrollen könnten. Nur fehlt dafür 1. spielerische Qualität bzw Eingespieltheit 2. Physis bzw wie man sie wann einsetzt und 3. Erfahrung.
    Auch als wir Bayern in München 2:1 bezwangen, standen wir wesentlich tiefer als im letzten Spiel…und da schwärmten alle von unserem tollen Offensivfußball. Ballbesitz war damals wahrscheinlich 30-35%. Es war nichts anderes als das schnelle Umschaltspiel, was Bayern damals schlecht aussehen ließ. So hat uns nun Bayern zerlegt. Das Nägelchen sagte einfach: ‚Die wollen den Ball, gebt ihnen den Ball. Wir setzen auf Umschaltspiel‘. Glasner sagte ‚Seid mutig und traut euch was zu‘ und das kam dann bei raus.

    Und sorry, aber wenn die Spieler sich in HZ1 nicht an Absprachen halten, dann muss der Trainer einschreiten und sein Team nicht ins Verderben rennen lassen. Er sagte auf der PK, dass er „keine Möglichkeit“ hatte, was zu ändern. Das seh ich anders. Er kann bspw Lenz für Lindstrøm einwechseln und die Mannschaft auffordern (notfalls mit Zettel), tiefer zu stehen & die gesamte Mannschaft versteht, was er meint. Schade, das wir keine Cooling-break hatten. Dann wären wir bestimmt auch nicht so zerpflückt worden.
    Für mich geht diese Niederlage daher zu mindestens 80% auf Glasner bzw das Trainerteam. Er dachte, er könne Nägelchen mit dieser Spielweise überraschen, doch er spielte ihm voll in die Karten.

    Kann passieren! Ich denke, alle werden daraus lernen. Besser so, als mit vglb Leistung 1:0 oder 2:1 zu verlieren. Jetzt wissen wohl alle, woran es zu arbeiten gibt. Ich nenne mal das Offensichtlichste:
    Defensives Stellungsspiel, Zweikämpfe, Taktisches Verhalten, Defensivstandards

    Letzter Punkt:
    Kamada ist defensiv (derzeit!) wertvoller als Lindstrøm und auch Götze. Nach dem Topspiel gg Magdeburg nahm Glasner m.E. den Falschen raus.
    Kein Vorwurf, nur ne Meinung, die mir im Nachhinein auffiel.
    Es haben sich halt ein paar Fehler summiert und dann stets zuhause zur Halbzeit gegen starke Bayern 0:5.
    Der Hauptfehler war sicherlich, die Mannschaft so hoch stehen zu lassen. Das ließ Nägelchen nach dem Spiel schon direkt durchblicken, während OG noch der Ansicht war, dass es bei einem Ausgleich zum 1:1 oder Anschlusstreffer zum 1:2 eine andere HZ geworden wäre. Ich bezweifel das.
    Ich hoffe, das Glasner zumindest intern das Spiel auf seine Kappe nimmt. Auch für das Selbstvertrauen der Spieler wäre das wichtig. Auch kein Problem, da man das gute 4:0 in Magdeburg auch einer schlauen Taktik des Trainers zu verdanken hatte. Mal läufts, mal net.

    3
    0

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -