Gelingt der Auftakt gegen die TSG Hoffenheim?

Endlich wieder Bundesliga! Am heutigen Sonntag startet Eintracht Frankfurt im heimischen Waldstadion gegen die TSG Hoffenheim in die Bundesliga Saison 19/20. Damit fällt auch der Startschuss für spannende Diskussionen im Rahmen des FPS-Fantalks. Thematisch ging es heute um die absolvierten Qualifikationsspiele, personellen Handlungsbedarf und das heutige Pflichtspiel gegen die TSG.

Der Fantalk erscheint während der Saison an jedem Bundesligawochenende, an dem Eintracht Frankfurt ein Heimspiel bestreitet, sonntags zwischen 12 und 14:30 Uhr auf SGE4EVER.de. Ihr wollt auch einmal mit uns diskutieren? Dann bewerbt euch über das Fantalk-Bewerbungsformular und seid bei einem der nächsten Fantalks, die per Telefonkonferenz geführt werden, dabei.

Am heutigen FPS-Fantalk nehmen teil: SGE4EVER.de-Redakteur Marcel, Eintracht-Fan Christian alias „Adler aus Hamburg“ und FPS-Geschäftsführer Paul Taaffe.

These 1: Die Europa League Qualifikationsspiele sind für die Vorbereitung besser als Freundschaftsspiele.

Paul: „Eindeutig ja. Wenn das selbst Adi Hütter und Fredi Bobic sagen, leuchtet mir das als Fan auch ein. Es ist eine ganz andere Anspannung dabei. Das Spiel gegen Vaduz am Donnerstag fand ich auch ganz ordentlich, wenn man bedenkt auf welchem Niveau sie spielen. Meiner Meinung nach war es eine nicht genutzte Gelegenheit einiger Spieler wie Chandler und N’Dicka, die lediglich OK waren. Als Hütter Kamada eingewechselt hat, hat man im Gegenzug direkt gemerkt, dass er da war. Gerade auch weil wir so viele neue Spieler im Kader haben, gab es so eine Gelegenheit sich zu zeigen. Natürlich ging es durch das 5:0 im Hinspiel um nicht mehr viel. Der Fokus lag eher darauf die Fans zu unterhalten. Ich habe mich jedoch das erste Mal seit langem gelangweilt im Stadion und habe den Abpfiff herbeigesehnt. Jedoch wird sich das beim kommenden Spiel gegen Strasbourg ändern und auch die Anspannung wird dort größer sein. Man muss aufpassen, dass eine vernünftige und konzentrierte Leistung an den Tag gelegt wird. Ich denke für Adi Hütter ist es besonders vorteilhaft. Er sieht nun auf wen er bauen kann.“

Marcel: „Das abschließend zu beurteilen ist meiner Meinung nach erst nach Hoffenheim oder den ersten drei, vier Spielen möglich. Ich fand es gut wie alle Beteiligten, sei es Trainer, Spieler und Co. das Ganze angenommen haben. Das ist mir in der letzten Saison beim Montagsspiel gegen Düsseldorf schon aufgefallen, als alles sehr eng getaktet war mit der Europa League. Es gab keinen der gemeckert oder gejammert hat. Trotz dieser ungewohnten Vorbereitung haben jedoch auch diese Saison alle positiv reagiert und es angenommen. Bis jetzt kann man eigentlich sagen, dass es gut gelaufen ist. Man hat relativ locker die Play Offs erreicht und auch der Pokalauftakt ist – zwar mit etwas Hängen und Würgen und dank Rebic am Ende – gelungen. Die Mannschaft ist im Pflichtspiel-Modus, deshalb gibt es eigentlich keine Ausreden.“

Christian: „Ich finde das Rückspiel gegen Vaduz sollte man, auch hinsichtlich der Bewertung einiger Leistungen, nicht zu sehr als Maßstab nehmen. Es waren neun Wechsel und eine Mannschaft, die so bislang noch nicht zusammengespielt hat. Besonders für einen Joveljic war es schwierig sich vorne zu zeigen, da er teilweise vorne auch die Bälle nicht bekommen hat oder die Laufwege noch nicht abgestimmt waren. Grundsätzlich muss man sagen, dass Frankfurt es im Gegensatz zu Leipzig hervorragend gemacht hat die Europa League Quali komplett in die Vorbereitung zu integrieren und nicht mit zwei verschiedenen Kadern an die Sache heranzugehen. Natürlich hatte man zu Beginn Angst vor der Tingeltour. Wie sich das ganze jetzt herausstellt und ob es etwas gebracht oder gekostet hat, wird man wohl erst am 10., 12. oder 15. Spieltag der Rückrunde einschätzen können.“

Paul: „Da bin ich absolut bei dir. Es war noch eine Gelegenheit „Fanheit“ zu generieren. Das Stadion war ausverkauft und es gab eine nicht teure, aber dennoch sehr schöne Choreo, bei der das ganze Stadion integriert war. Ein unvergesslich schöner Moment, der für mich noch einmal erwähnt werden muss, war die Verabschiedung der Tallinn Jungs im Stadion, bei der das ganze Stadion aufgestanden ist. Ich weiß nicht, ob es so etwas im europäischen Fußball schon einmal gegeben hat, aber ich würde mir wünschen, dass so etwas häufiger passiert.“

Marcel: „Auch ich hatte aufgrund vieler Negativbeispiele wie Mainz vor einigen Jahren etwas Bedenken vor der von Christian angesprochenen Tingeltour. Aber die Mannschaft hat es wirklich sehr souverän und abgeklärt gemeistert, es hat Spaß gemacht.“

Paul:Man hat an der Seitenlinie auch gemerkt wie sauer Adi Hütter teilweise war. Er ist einmal richtig ausgerastet, weil die Vaduzer etwas mehr zur Sache gegangen sind als notwendig gewesen wäre.  Ich war erleichtert, dass sich niemand verletzt hat.“

These 2: Die bisherigen Pflichtspiele haben gezeigt, dass neben einem Stürmer auch noch ein zusätzlicher Impuls im Mittelfeld benötigt wird.

Marcel: „Dem stimme ich ein Stück weit zu. Die Tore von Haller und Jovic aus der letzten Saison müssen irgendwie kompensiert werden. Es muss mehr Torgefahr aus dem Mittelfeld kommen. Torró zum Beispiel konnte ja schon mit seinen Fernschüssen für Gefahr sorgen und hat gezeigt, dass da einiges von ihm zu erwarten ist. Hoffentlich auch von Sow, wenn er wieder fit ist. Die Frage ist, ob das schon ausreicht. Aber ein dribbelstarker und torgefährlicher Mittelfeldspieler könnte der Eintracht noch gut tun. Es wird sich aber auch mit den ersten Spielen in der Bundesliga zeigen und ob Bas Dost tatsächlich verpflichtet wird. Ich hätte nie im Leben mit diesem Namen gerechnet. Ich habe mich auch mal nach Stürmern umgeschaut und bin bei Seferovic hängen geblieben, der in Portugal Torschützenkönig wurde, aber Bas Dost habe ich jetzt nicht für interessant gehalten. Spielerisch erinnert er mich an Haller oder an Paciência. Ich hätte eher mit einem Stürmer gerechnet, der mehr so ein wuseliger Typ wie Jovic ist.“

Christian: „Dost ist in meinen Augen ein krasser Transfer. Ein Spieler aus der Kategorie, wo ich als Scout für Eintracht Frankfurt nie hängen geblieben wäre. Er hat mir aber in der Bundesliga beim VfL Wolfsburg und in Portugal sehr gut gefallen. In meinen Augen eine sehr starke Verpflichtung, weil auch Paciência nicht der Stürmer ist wie Haller. Dost ist eine Mischung aus allem: körperlich präsent und groß, aber keiner, der wie Haller einen Ballmagnet im Fuß hat. Die Frage ist, wie es mit der Causa Rebic weiter geht. Das ist für mich entscheidend, ob wir noch einen Mittelfeldspieler brauchen oder nicht. Wenn Rebic bleibt, was ich stark hoffe, hätten wir mit ihm und Kamada zwei Leute, die die Zehnerposition hervorragend begleiten können. Warum dann noch einen Dritten holen?“

Paul: „Der Kreativbereich bei der Eintracht muss noch verbessert werden. Man hat es auch in den Vorbereitungsspielen immer wieder gesehen. Nehmen wir das Beispiel Rebic. Bei seiner Ballannahme fehlt ihm einfach die Technik und wenn sein Gegenspieler nah bei ihm ist, was meistens der Fall ist, dann springt Rebic oft der Ball ab.

Die Sechser oder Achter strahlten bei uns in letzter Zeit nicht gerade Kreativität aus. Sebastian Rode spielt ab und zu entscheidende Pässe in die Tiefe, dann ist Rebic nicht mehr zu bremsen. Da kommt mir von Fernadnes, Kohr und Torró noch viel zu wenig. Die drei besitzen nicht die kreativen entscheidenden Fähigkeiten einen Ball in die Tiefe zu spielen, auch wenn sie andere Qualitäten haben. Wenn du Rebic richtig einsetzten willst, musst du ihn so wie in Mannheim am Ende in Szene bringen, dass er durchrennen und noch einen Verteidiger oder den Torwart noch ausstanzen kann.

Was Dost angeht, hatte ich ihn nicht auf dem Radar. Ich verlasse mich da auf die Fähigkeiten von Bobic und Ben Manga. Sie haben wieder jemanden auf dem Zettel, mit dem keiner gerechnet hat. Dost hat wahnsinnig viele Tore geschossen in Wolfsburg und Portugal und ist kopfballstark. Bei Paciência sehe ich das etwas anders als ihr. Er ist jemand, der mehr arbeitet und natürlich auch wahnsinnig kopfballstark ist. Aber ich finde, er ist beweglicher als Dost, obwohl ich Dost jetzt nicht oft spielen gesehen habe. Du kannst durchaus mit beiden im Sturm spielen.

Ich bin gespannt, ob Kamada heute von Beginn an spielen darf und wie er sich gegen eine ganz andere Qualität als Tallinn oder Vaduz durchsetzen kann. Die Verteidiger in der Bundesliga gehen eher zur Sache und da habe ich Angst, ob er dagegen halten kann, weil es bei ihm immer so leicht und elegant aussieht. Wenn er es gegen robuste Hoffenheimer Verteidiger schafft sich durchzusetzen und Zweikämpfe zu gewinnen, haben wir da eine kreative Stelle. Und Rode kann auch die entscheidenden Pässe spielen. Aber Torró, Kohr und Fernandes haben nicht diese kreative Qualität. Ich freue mich zu sehen, wie wir uns heute in der Bundesliga anstellen werden.“

These 3: Mit so vielen Pflichtspielen in der Vorbereitung muss gegen Hoffenheim ein Auftaktsieg her.

Christian: „Auf gar keinen Fall, Hoffenheim hat die letzten Jahre Champions League gespielt und wäre letzte Saison auch vor uns gelandet, hätten sie es nicht am letzten Spieltag gegen Mainz grandios vergeigt. Die Anspruchshaltung kann jetzt noch nicht sein, dass man sagt, Hoffenheim ist ein Pflichtsieg. Da muss ich mich ganz klar dagegen stellen und die Erwartungshaltung, die im Umfeld aufgekommen ist, ein bisschen runterkochen. Es ist immer noch das dritte Jahr nach der Relegation und wir haben diesen Sommer massiv ausbluten müssen. Marcel hat es vorhin gesagt, an die 70 Tore haben wir verloren. Da kann man sich nicht hinstellen und sagen, Hoffenheim ist ein Pflichtsieg. Hoffenheim ist vor drei Jahren Dritter, vor zwei Jahren Vierter und letztes Jahr Neunter geworden. Das ist noch nicht unsere Kragenweite, zumindest nicht kurzfristig. Aber wenn heute kein Sieg herauskommt, oder selbst wenn wir verlieren sollten: „So what“. Noch sind wir ein Eintracht Frankfurt und nicht die Bayern. Deshalb ist Hoffenheim für mich kein Team, das ich in die Kategorie Pflichtsieg kategorisiere.“

Paul: „Ich glaube, die Regie wollte uns mit dieser Frage provozieren. Selbstverständlich ist es überhaupt nicht, dass wir gegen Hoffenheim heute gewinnen. Wir sind alle gespannt, weil keiner weiß, wie weit die sind, und keiner wirklich weiß, wie weit wir sind. Das ist alles noch sehr offen, ich hoffe mit den Fans im Rücken, wird es was. Ich glaube nicht, dass Hoffenheim eine Übermannschaft ist, die haben einen neuen Trainer. Nagelsmann war ja lange dort, hat viel geprägt, die versuchen sich auch zu finden. Was in der Vorbereitung passiert ist, ist immer bedingt aussagefähig. Ich kenne die Hoffenheimer Mannschaft nicht so gut, ich weiß nur, dass der Sohn von Bruno immer zur Sache geht und ich mach mir Sorgen um Seppl und Kamada. Nicht dass Benjamin Hübner jetzt unfair ist, aber er geht sehr konsequent hin. Zu sagen, dass wir heute Favorit sind, stimmt absolut nicht. Es ist unser erster richtiger Test. Die Hoffenheimer haben immer wahnsinnig schnell umgeschaltet.

Wenn Abraham von Anfang an spielt, das weiß jeder, der hat zuletzt geschwächelt, auch im Positionsspiel mit Danny, das lag auch an Danny teilweise. Auf Hase ist Verlass, auf Hinti auch. Idealerweise würde ich Hinti dann rechts sehen und statt Abraham dann N’Dicka links. Aber er braucht halt sehr lange bis er ins Spiel reinkommt, das hat man wieder gesehen. Da habe ich Fragezeichen, was die Stabilität unserer Verteidigung angeht. Das ist für mich nicht klar, dass wir hinten gut stehen und gegen eine schnelle Umschaltmannschaft wie es Hoffenheim war. Es wird auf jeden Fall keinen dominanten Sieg von Hoffenheim geben, so sicher bin ich auch. Aber inwieweit wir im kreativen Bereich was zeigen können, in wieweit Kamada sich durchsetzt und wie Abraham sich stabilisiert, wird spannend. Und der Kevin könnte auch mal wieder einen Unhaltbaren halten. Ich bin froh, dass er wieder da ist. Aber Kevin könnte mal wieder einen Unhaltbaren halten.“

Die Tipps der FPS-Fantalk-Teilnehmer zum heuten Heimspiel gegen Hoffenheim:

Paul: Ich tippe auf Unentschieden oder Heimsieg. Ich habe gesehen, was du André alias Jörg Wontorra getippt hast und du hast ja Ahnung. Ich bin eigentlich auch bei einem 2:1.“

Marcel: „Da würde ich mich anschließen. Einen Pflichtsieg würde ich gegen Hoffenheim auf keinen Fall erwarten. Gefühlt sehe ich uns weiter als Hoffenheim. Gerade durch den Trainerwechsel. Im Pokal haben sie sich auch sehr schwer getan. Ich denke, dass wir durch unsere vielen Pflichtspiele schon ein Stückchen weiter sind. Aber natürlich ist es nach wie vor der erste Spieltag und der ist immer ein bisschen unberechenbar. Aber ich bin recht optimistisch. Auch mit einem Unentschieden könnte ich gut leben.“

Christian: „Ich hoffe auf einen knappen 1:0-Sieg. Aber ich erwarte eher ein torreiches Unentschieden. Ein 2:2.“

Paul: „Das ist ja interessant und widersprüchlich. Einmal vier Tore, einmal ein Tor. Raus mit deiner Logik.“ (lacht)

Christian: „Ich befürchte, dass wir es einfach nicht schaffen zu Null zu spielen und ggf. auch ein Zweites kassieren. Das hat auch das Spiel gegen Mannheim gezeigt, dass wir anfällig sind und hoffe aber, dass wir wie gegen Mannheim zurückkommen. Ich würde mir aber wünschen, dass wir früh in Führung gehen und das Ganze durch verwaltet kriegen.“

Paul: „Der Christian macht mich da nachdenklich, dass wir nicht zu null spielen. Vom Herz her wünsche ich mir einen Sieg heute, aber ich glaube du bist nicht so weit entfernt mit deinem 2:2. Wir waren so ein Sauhaufen gegen Mannheim am Anfang. Wir müssen einfach mal hinten stabil sein. Was hat ein berühmter Trainer gesagt: ‚Die Null muss stehen.‘

Es würde mich freuen, wenn wir die Dreierkette mit Hinti, Hase – das hört sich gut an – und Evan spielen. Das die dann vernünftig stehen und vor allem das N‘Dicka schnell ins Spiel kommt, damit die Verunsicherung nicht Überhand nimmt. Der N‘Dicka hat so viel Potenzial, er ist natürlich wahnsinnig jung und schnell zu verunsichern. Abraham hat zuletzt nicht überzeugend gespielt, auch wenn ich es schade finde. Ich gönne ihm noch ein paar Jahre als Capitano.“

- Werbung -

5 Kommentare

  1. Dost kann Haller als Zielspieler für Langholz ersetzen. Aber anders. Er macht nur den Erstkontakt. Wenn man sich seine Spielweise angeschaut hat, sieht das so aus, dass er schnell und direkt abspielt und sich dann direkt vorne in die Mitte begibt. Den interessiert nichts anderes, als das Tor. Deswegen glaube ich, dass er gut mit Paciencia harmonieren könnte. Der nämlich neigt dazu Bälle abzuschirmen und dann einen Pass durchzustecken. Das hat er jetzt erst kürzlich wieder mehrfach gezeigt und damit zwei Tore assistiert. Eins von Kostic, eins von Rebic. Auch kürzlich die Grosschance von Dejan, wo er den Torwart im 5er anschießt, ging ursprünglich von ihm aus. Er steckte zur Grundlinie auf Kamada durch, der dann auf Dejan quer legte. Rebic kann das auch, ist aber seinerseits mehr am eigenen Torerfolg interessiert und sucht die Dribblings.

  2. @2 bin es bei Dir . Denke auch Hoffe wird die Hinrunde die überraschungsmanschaft im negativen werden können. Wenn wir unser Spiel durchsetzen , angepeitscht von unseren überragenden Fans , dann seh ich heute schwarz für Hoffe .

  3. Ich denke nicht, dass wir noch einen Mittelfeldspieler brauchen. Kamada hat mit seinen bisherigen Leistungen auf jeden Fall eine Chance verdient sich in der BL zu bewähren. Dazu kommt mit Sow ja in den nächsten Wochen noch ein weiterer Spieler vom dem man einiges erwarten darf.

    Ein Pflichtsieg ist das Spiel gegen Hoffenheim nicht unbedingt, aber ein Sollsieg schon. Die Aussage, dass wir mit Haller und Jovic zwei Topstürmer verloren haben ist soweit richtig, das war’s aber auch schon. Sollte einer der Neuzugänge spielen, dann wohl weil sie eine Verstärkung gegenüber den Jungs aus der Vorsaison sein sollten. Rebic, Haller und Jovic haben erst Mitte der Saison alle drei zusammen gespielt, Rebic ist noch da….

    Hoffenheim hat gleich vier Leistungsträger verloren und wie ersetzt? Vom Trainerwechsel abgesehen, der auch erstmal seine Spielphilosophie etablieren muss. Frag mal Hütter wie das bei uns letzte Saison war. Das DFB-Pokal Spiel gegen Würzburg war auch nicht so, dass man Angst haben muss….

    Mein Tipp: 2:1 oder 2:0

  4. 3Punkte Hoffenheim am Anfang das war gut. Sie haben vielmehr verloren als wir.Dazu neuer Trainer.
    Letzes Jahr zwar daheim gewonnen aber nach dem 1zu0 als Nagelsmann zur Mitte der 1 Halbzeit umstellte spielte eigentlich nur noch Hoppelheim . Es hätte zur 80 min 1zu4 stehen müssen.Der Sieg in der Schlussphase war dem willen geschuldet. Unglaubliches Spiel in der Endphase

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -