Mit einem Sieg gegen Schalke könnte die Eintracht heute am FC Bayern vorbeiziehen.

Nachdem unter der Woche das Weiterkommen in der Europa League vorzeitig gesichert wurde, steht heute in der Bundesliga beim Spiel gegen Schalke 04 (18.30 Uhr) ein richtiger Härtetest auf dem Programm. Im Hinblick auf das heutige Abendspiel gab es beim FPS-Fantalk wieder reichlich Diskussionsstoff. Thematisch ging es um SGE-Coach Adi Hütter, die Bedeutung der heutigen Partie und die mögliche offensive Ausrichtung.

Der Fantalk erscheint während der Saison an jedem Bundesligawochenende, an dem Eintracht Frankfurt ein Heimspiel bestreitet, sonntags zwischen 12 und 14:30 Uhr auf SGE4EVER.de. Ihr wollt auch einmal mit uns diskutieren? Dann bewerbt euch über das Fantalk-Bewerbungsformular und seid bei einem der nächsten Fantalks, die per Telefonkonferenz geführt werden, dabei.

Am heutigen FPS-Fantalk nehmen teil: SGE4EVER.de-Redakteurin Nadine Peter, Eintracht-Fan André und FPS-Geschäftsführer Paul Taaffe.

These 1: Mit der Aussage „Wir wollen uns oben festbeißen“ hat Adi Hütter das richtige Zeichen gesetzt. Insgesamt ist der Österreicher der richtige Trainer zur richtigen Zeit für die SGE.

Nadine: „Ich fand die Aussage am Freitag auf der Pressekonferenz bemerkenswert, da so etwas in den zwei Jahren unter Niko Kovac nie klar formuliert wurde. Niko Kovac druckste oft herum und glänzte durch seine Phrasen. Ich finde die Herangehensweise von Adi Hütter sehr erfrischend, er formulierte klare Ziele. Das tut vor allem auch der Mannschaft gut, um diese auch selbst ins Auge zu fassen und sich daran zu orientieren. Dies hat er bereits zu Beginn der Saison getan, als er das Ziel der Überwinterung in der Europa League formulierte, welches man nun in einem Eiltempo erreicht hat. Es ist genau das richtige Signal. Dass er der richtige Trainer zur richtigen Zeit ist, würde ich in Teilen unterschreiben. Er ist es inzwischen würde ich sagen. Das hat er selbst gesagt, als er meinte, dass er Zeit benötigt hat. Sein Verhalten und seine Geste, dass er am Donnerstag in die Kurve gegangen ist, hat gezeigt, dass er nun wirklich angekommen ist, den Verein fühlt und wie wichtig er ist. Er schafft es immer wieder, auch nach dem Spiel gegen Nürnberg, mit Fingerspitzengefühl die Situation zu analysieren.“

André: „Ich sehe es genauso wie Nadine. Sich oben festbeißen zu wollen ist endlich mal eine Aussage, die man als Eintracht Fan schon längere Zeit nicht mehr zu hören bekommen hat. Es wurde immer tief gestapelt, hier und da war das vielleicht auch gerechtfertigt, dennoch gab es Momente, in denen gewisse Dinge zum Greifen nah waren, vor allem in der Zeit unter Bruchhagen, ständig nur vom Klassenerhalt zu sprechen, hat mir nicht gefallen. Ich finde es gut den Spielern und auch dem Umfeld den Ansporn zu geben, sich in der aktuellen Situation dort oben festbeißen zu wollen. Ob er der richtige Trainer ist, kann ich noch nicht zu 100% sagen. Natürlich läuft gerade, trotz anfänglicher Schwierigkeiten, alles rund, dennoch ist es noch ein wenig zu früh so etwas zu beurteilen. Das würde ich lieber nach beziehungsweise in der Winterpause beurteilen wollen.“

Paul: „Der Anspruch, sich oben festzuhalten ist gerechtfertigt. Mit dem Sturm, den wir gerade haben und der in der Bundesliga aktuell seines gleichen sucht, wenn sie einen richtig guten Tag haben, ist dieser Anspruch gerade richtig. Wenn wir die 20 Punkte heute erreichen, wäre das ein riesen Sprung. Gerade, dass wir auch die Konstanz so beibehalten, kennen wir von unserer Diva ja nicht so, daher wäre es wirklich ein Durchbruch. Im Nachhinein kann man die Aussagen von Fredi Bobic und Bruno Hüber, dass Adi Hütter sie fachlich und menschlich umgehauen, nachvollziehen. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass er fachlich viel weiter ist als Niko Kovac und auch Armin Veh es waren. Er ist ein richtiger Fußballguru und hat durch seine fachliche Kompetenz die Spieler auch hinter sich. Zu Beginn war er etwas schüchtern und auch die Ergebnisse waren ganz schlecht, aber wir haben uns kontinuierlich verbessert. Auch seine Aufstellungen wirken immer sehr überlegt und sinnvoll, auch im Hinblick auf die Entwicklung von Spielern wie Da Costa und Kostic, aber auch Jovic und Haller, der meiner Meinung nach einen Sprung von fast 50% gemacht hat. Natürlich wartet man mit Einschätzungen gerne ab, aber das Spiel am heutigen Tag wird zeigen und ist durchaus aussagekräftig, ob wir die angesprochene Konstanz wieder zeigen können.“

Nadine: „Seine Aussage im Hinblick auf das Spiel gegen Schalke ist für mich auch perspektivisch zu sehen. Auch Adi Hütter weiß, dass es auch wieder Phasen geben kann, in denen es eben nicht so läuft. Ich denke auch, dass die Medien besser gelernt haben, die Aussagen von Hütter einzuschätzen.“

André: „Ich sehe das genauso. Ich denke nicht, dass bei einer möglichen Niederlage ihm diese Aussagen um die Ohren gehauen wird. Wir Fans wollten das hören und auch die Spieler brauchen es, dass jemand voran geht.“

Paul: „Die Aussage, dass wir uns oben festbeißen bedeutet für mich auch nicht direkt, dass wir Schalke schlagen und so hat Adi das sicherlich auch nicht gemeint. Dennoch hat Adi Hütter einen gewissen Anspruch, der auch hinsichtlich vieler lobender Worte anderer Funktionäre nicht unbegründet ist.“

These 2: Nachdem es zuletzt gegen eher kriselnde Gegner ging, kann die Eintracht mit einem Sieg gegen Schalke ein Ausrufezeichen setzen und eine Reifeprobe bestehen. 

André: „Jein. Das sehe ich nicht ganz so. Ich stimme der These zur Hälfte zu. Wir haben in der Europa League unter Beweis gestellt, dass wir auch gegen vermeintlich starke Mannschaften gewinnen können. Heute kann man mit einem Sieg den Abstand auf Schalke enorm vergrößern. Man könnte einen Gegner im oberen Bereich auf Distanz halten. Aber ich glaube noch nicht 100prozentig an den Sieg.“

Paul: „Wenn jemand vorausgesagt hätte, wie die Bundesliga aktuell aussieht, wäre niemand drauf gekommen. Schalke und Leverkusen tun sich schwer. Die Liga ist sehr überraschend. Es ist diese sJahr alles denkbar. Ich bin mir auch nicht sicher, dass wir heute gewinnen. Schalke ist defensiv schwer zu knacken. Das wird ein ganz enges Spiel werden. Wenn wir verlieren sollten, geht die Welt auch nicht unter.“

Nadine: „Ich finde, es wäre das richtige Zeichen im richtigen Moment, wenn die Eintracht heute gegen Schalke gewinnt. Dann würde man das umsetzen, was der Trainer verlangt hat. Dann würde man sich definitiv oben festsetzen. Ich bewerte das Spiel heute schon als Bewährungsprobe in der Bundesliga. Die letzen Spiele gegen Stuttgart, Nürnberg und Düsseldorf waren – wenn man an die Eintracht der letzten Jahre denkt – klassische Gegner auf Augenhöhe. In den letzten Jahren haben die Frankfurter solche Spiele aber auch gern mal verloren. Jetzt punkten sie dort souverän. Und der nächste Schritt wäre, diese Souveränität auch in Spielen wie gegen Schalke an den Tag zu legen.“

Paul: „Natürlich hoffe ich, dass wir gegen Schalke gewinnen. Wenn wir gewinnen, haben wir unter Beweis gestellt, dass wir da oben zu recht sind, da gebe ich Nadine recht.“

These 3: Gegen S04 sollte Hütter wieder auf die volle Offensivpower samt dem „Trio infernale“ setzen und den Gegner so früh unter Druck setzen. Vor allem an Haller führt derzeit kein Weg vorbei. 

Paul: „Es wäre ein Tick zu riskant, wenn wir mit allen drei Stürmern starten. Das würde an Arroganz grenzen.“

Nadine: „Ich finde auch, dass man die drei nicht bei jedem Spiel gleichzeitig bringen kann. Gegen Stuttgart war es genau richtig, auch wenn es sicherlich etwas aus der Not heraus geboren war, da Gacinovic nicht spielen konnte. Gegen Schalke wäre dies für mich zu riskant, da braucht es vor allem in der Zentrale mehr Stabilität. Haller ist für mich definitiv gesetzt, sodass es sich zwischen Rebic und Jovic entscheiden müsste. Da Rebic auf Zypern auf der Bank gesessen hat, wird er meiner Meinung nach heute von Beginn an spielen.“

André: „Auch ich würde gegen Schalke nicht mit allen dreien beginnen. Schalke hat eine extrem starke Defensive mit nur 12 Gegentoren. Damit gehören sie sogar zu den TOP 5 der Liga. Ich würde zu Beginn zunächst auf die Defensive setzen, auch wenn Schalke mit lediglich 8 Toren bislang die schlechteste Offensive gemeinsam mit dem VfB Stuttgart besitzt. Ich würde erst zur Halbzeit umstellen, um in der zweiten Hälfte noch einmal mehr Druck aufbringen zu können. Ich denke ebenfalls, dass er mit Rebic und Haller beginnen wird und Jovic nach dem Seitenwechsel bringt.“

Nadine: „Egal, wer von den Dreien auf der Bank sitzt, du hast immer noch ein gewisses Druckmittel. Das kann auch ein kleiner psychologischer Vorteil sein, zumindest im Kopf des Trainers.“

André: „Wenn es zur Pause wirklich 0:0 steht und die Schalker wissen, dass die Eintracht auch nach dem Wechsel noch eine Offensivkraft bringt, weil man nicht mit einem Unentschieden zufrieden ist, kann dies die Schalker durchaus in die Bredouille bringen, da sie so nicht wissen, wie sie in der zweiten Hälfte agieren sollen, weil sie noch mehr die Defensive stärken müssten.“

Unsere FPS-Fantalk Teilnehmer auf die Frage nach dem heutigen Endergebnis

Paul: „Ich tippe 2:1 für die Eintracht.“

Nadine: „Ich habe durchaus Respekt vor dem heutigen Spiel. Auch in Erinnerung an das letzten Heimspiel gegen Schalke, wo die Eintracht 2:0 führte und noch in der Nachspielzeit den 2:2-Gegentreffer durch Naldo kassierte und sage, dass man auch heute nicht über 1:1 hinauskommt.“

André: „Ich rechne ebenfalls mit einem 1:1, aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.“

Nadine: „Ich mich auch!“

- Werbung -

5 Kommentare

  1. Das Schalkespiel habe ich auch noch in Erinnerung. Beim 2:0 singen alle: „Wir wollen nach Europa-Schalalalalah!“
    Am Ende hat die Gästekurve zurück gefragt: „Was wollt Ihr denn in Europa? Schalalalalah“ Bitter. Die Chance die Saison in der Liga zu vergoldet wurde u.a.in diesem Spiel vertan.
    Aber in dieser Saison ist es oft anders, auch die schlechten Spiele werden gewonnen oder zumindest unentschieden gestaltet. In vier Stunden geht’s los ins Stadion. 1 Punkt wäre ok, mehr gerne.

    Gruß SCOPE

  2. Ich finde die Aussagen von Hütter erfrischend und vor allen Dingen zielführend im Hinblick auf eine positive Weiterentwicklung. Ansonsten würde man sich selbst widersprechen.

    Das fand ich im Übrigen auch vor dem Spiel gegen H96. Den Anspruch muss man einfach stellen gegen S04 zu gewinnen, selbst wenn es am Ende nicht klappt. Aber es werden noch einige Spiele gegen Mannschaften kommen, die mit uns auf Augenhöhe sind oder gar ein Stückweit voraus. Die werden wir nicht alle gewinnen, aber in jedem Spiel musst du den Willen und den Anspruch haben das jeweilige Spiel zu gewinnen. Nur so kannst du in der Tabelle nach vorne kommen.

  3. fuer mich die aktuell staerkste 11 (Torro mal ausgeklammert) die Adi aufbieten kann. lets go!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -