Bas Dost und Dominik Kohr freuen sich über das zwischenzeitliche 3:0. (Foto: Imago Images / Poolfoto)

Die Frankfurter Eintracht hat ihr letztes Bundesliga-Saisonspiel gegen den SC Paderborn mit 3:1 gewonnen. Gegen die bereits als Absteiger feststehenden Gäste trafen Sebastian Rode, André Silva und Bas Dost, Dennis Srbeny erzielte den Anschlusstreffer. Durch den dreifachen Punktgewinn beendet die SGE die Spielzeit mit 45 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. In der TV-Tabelle konnte die SGE den siebten Platz behaupten und bekommt somit 2,4 Millionen Euro mehr als der Achte. 

Eintracht-Trainer Adi Hütter rotierte im Gegensatz zum 1:1-Unentschieden beim 1. FC Köln auf fünf Positionen, unter anderem brachte er den zuletzt gesperrten Daichi Kamada wieder im offensiven Mittelfeld hinter den beiden Angreifern Bas Dost und André Silva. 

Frühe SGE-Führung

Die Partie im Frankfurter Stadtwald startete gemächlich, in den ersten fünf Minuten gelang es keiner Mannschaft gefährlich vor das Gehäuse des Gegners zu kommen. Das änderte sich in der 9. Minute aber schlagartig. Nach einer Flanke von Filip Kostic konnte die Paderborner Abwehr den Ball nicht gut genug klären, der Ball fiel Sebastian Rode vor die Füße, der den Ball aus rund 18 Metern gefühlvoll in die lange Ecke zirkelte und so die Führung der SGE erzielte. Die SGE verdiente sich die Führung in den Minuten danach, wirkte frischer und spielfreudiger als die Gäste, die nicht über Konteransätze hinauskamen, jedoch in mehreren Situationen gerade noch ein Abwehrbein dazwischen bekamen. Die beste Chance der SGE in dieser Zeit vergab Daichi Kamada, der nach feiner Ablage von Bas Dost über das Tor schoss.

Paderborn spielt, Eintracht trifft

Erst in der 24. Minute wurde es zweimal gefährlich vor dem Tor von Eintracht-Keeper Kevin Trapp gefährlich, die SGE konnte aber gegen Marlon Ritter und Sebastian Vasiliadis jeweils klären. Sechs Minuten später dann die nächste Gelegenheit, Mohamed Dräger schoss aber knapp vorbei. Die Antwort der SGE: Ein Traumangriff über Kamada da Costa, der für André Silva auflegte. Der Portugiese musste in der 33. Minute nur noch den Fuß hinhalten und zu seinem 12. Saisontor einschieben. Im Anschluss war die SGE dem 3:0 näher als die Gäste dem Anschlusstreffer, bis zur Halbzeit kamen aber beide Mannschaften nicht mehr wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor.

Folgst du uns schon auf Instagram?

Dost belohnt starke Anfangsphase in Hälfte 2

Die SGE startete schwungvoll in die zweite Halbzeit: Zunächst bekam Daichi Kamada einen Ball nicht unter Kontrolle, eine Minute später wurde ein Schuss von Filip Kostic im letzten Moment geblockt. Die Belohnung dann in der 52. Minute: Nach schönem Pass war Dominik Kohr auf rechts auf und davon, ging bis zur Grundlinie durch und legte auf Bas Dost quer, der wuchtig zum 3:0 einschoss. Die Gäste aus Paderborn aber ließen sich nicht hängen und kamen in der 56. Minute zum Anschlusstreffer. Nach einer Parade von Trapp wurde der Ball anschließend quergelegt und Mohamed Dräger konnte frei zum 3:1 einschieben. Nur zwei Minuten später sogar fast das 3:2, Dennis Srbeny verpasste eine Kopfballverlängerung aber knapp.

Paderborn kommt noch einmal ran

In der 65. Minute nutzte Eintracht-Coach Adi Hütter seine erste Auswechslungsmöglichkeit und brachte mit Djibril Sow für André Silva eine frische Kraft in der Offensive. Daichi Kamada rückte nun eine Position nach vorne, Sow sortierte sich im offensiven Mittelfeld ein. Eben jener Sow leistete sich in der 79. Minute einen einfachen Ballverlust in der gegnerischen Hälfte, den die Gäste mit einem blitzsauberen Konter zum 3:2 durch Sven Michel ummünzten. Direkt danach reagierte Adi Hütter erneut und brachte Jonathan de Guzman für Dominik Kohr. Damit bekam de Guzman, der die SGE verlassen wird, seinen Abschiedsauftritt im Waldstadion. Und auch Bas Dost durfte das Spiel verlassen. Für ihn kam Goncalo Paciencia, der damit sein Comeback nach langer Verletzung feierte. In den letzten Minuten versuchten die Gäste aus Paderborn noch einmal alles, die Abwehr der SGE oder spätestens Trapp waren aber Endstation. Richtig gezittert werden musste noch einmal tief in der Nachspielzeit, ein Treffer der Paderborner fand aber zurecht wegen Abseits keine Anerkennung. Damit blieb es beim im Endeffekt knappen aber verdienten 3:2-Erfolg der Eintracht im letzten Spiel der aufgrund der Corona-Krise denkwürdigen Bundesliga-Saison 2019/2020.

 

- Werbung -

16 Kommentare

  1. Tabellenplatz 9 ist gut und angemessen. Das geht fuer mich so in Ordnung und ist durchaus unter den Umstaenden ein gutes Ergebnis.

  2. De Russer wirkt trotzdem sehr glücklich! Fredi hat grad gesagt, dass er noch ein Abschiedsspiel (evtl. zusammen mim Fussballgott) mit dem Frankfurter Publikum erhält.

  3. Na hoffen wir es.
    Und jetzt den Thommy von Düsseldorf holen. Wenn er nicht nur ausgeliehen ist .
    Forza SGE

  4. Russ und Fernandez auf der Bank gelassen, obwohl noch Auswechslungen möglich… Und selbst ein Unentschieden den Platz gehalten hätte…

    Na ja, muss man nicht versehenen unseren Trainer. Hauptsache Sow bekommt wieder mal ne Chance

  5. @ 4
    Wäre schön, aber wird leider nicht passieren. Mich betrübt ein wenig nach den letzten Interviews von Adi, dass man zu sehr mit den vorhandenen Spielern zufrieden ist. Platz 9 ist okay, aber ich vermisse Stand Jetzt etwas die Ambitionen und auch in gewisser Art eine Aufbruchsstimmung, das wir nächste Saison nochmal neu angreifen auf Europa.

  6. @euroadler
    Hat er aber nicht gesagt, das er noch Jemand für die Außen möchte?
    Forza SGE

  7. @8
    Ja solange Thommy nur als außen geplant ist, wäre das in meinen Augen ein guter Transfer. Er war bei Düsseldorf aber auch oft direkt im Mittelfeld eingesetzt. Also für mich jetzt nicht der reine Typ Außenspieler wie Hütter jemand will!!? Hatte ihn da etwas anders verstanden, aber ist nur eine Täusche mich gerne 😉
    Halte ihn für einen guten Transfer.

  8. Seine Hauptpositon ist LM. Nebenpositionen RM und OM. Wäre ein guter Fang. Problem ist nur, das er zum VFB zurück muss. Also brauchen wir nicht weiter zu schreiben.
    Forza SGE

  9. @9 +10 Lustiger Weise heute genau über diesen Jungen nachgedacht und mir diesen Transfer auch zu einem möglichen Kostic Abgang gewünscht . Doch wie schon geschrieben, denke ich auch dass der VFB ihn für sich mit einplant.

  10. @10 und 11
    Ja schade. Aber ihr habt recht, hatte ihn irgendwie mehr als reiner Mittelfeldspieler in Erinnerung. Trotzdem würde uns ja gerade seine Flexibilität gut tun.

  11. Erleichterung bzgl glücklichem Sieg 🙂

    Paderborn hatte mehr Torschüsse, das hat schon etwas Aussagekraft.
    Eine der schwächsten Laufleistungen der Saison. Vielleicht lag es daran, dass von den 10 aufgestellten Spielern gefühlt nur Einer (Hinti als letzter Mann) Luft für 90 Minuten hatte.
    Der amerikanische Kommentator meinte 2-3 mal in HZ2 ‚the players of Eintracht seem tired‘ und so sah ich das auch.

    Und dann verstehe ich zum wiederholten Male nicht, wie man auf 2 (!) Wechsel einfach so verzichten kann..?
    Hütter erzählt stets lächelnd, wie toll die Fitnesswerte der Mannschaft sind. Leider sah man das in dieser Saison nur sehr selten auf dem Platz.
    Ist bei den ganzen Spielen in der Saison auch nachvollziehbar. Nur muss der Trainer dann auch situationsangemessen aufstellen und wechseln.
    Nun in der PK vorm Spiel zu erzählen, dass einige Spieler unterschätzt oder unterbewertet wären (Kohr), diese aber von ihm selbst selten eingesetzt wurden.

    Selbst in einem Spiel gegen einen 2.Ligisten stellt Hütter Zuhause ängstlich auf:
    De Guzman war nach seinen Einwechslungen stets top…bekommt trotz seiner Frische nicht die Chance auf einen Startelfeinsatz.
    Auf die letzten BL-Minuten von Russ und Fernandes wurde aus Angst verzichtet. Gacinovic versauert auf der Bank.
    Hütter erzählt teils großspurig was von Teamgedanken..stellt dann aber oft die gleichen (vglw platt wirkenden) Spieler auf.
    Kostic, Hinteregger und Rode waren vor dem Spiel gegen Paderborn bestimmt heiß wie Frittenfett…wollten es Allen nochmal beweisen und hatten sich den Einsatz bestimmt aufgrund toller Trainingsleistungen verdient 😉 *ironie aus*
    Vs Köln: 3 Wechsel : 5 Wechsel (Köln)
    Vs Paderborn: 3 Wechsel : 5 Wechsel (Paderborn)
    Warum???

    Wir dürfen nicht vergessen gegen wen wir spielten:
    Alles Andere als ein Sieg mit 2-3 Toren Unterschied ist gegen eine mit Bankspielern gespickte Paderborner Mannschaft peinlich.
    Am Ende gewannen wir glücklich und jeder sah: noch 10 Min länger und wir hätten das Spiel wahrscheinlich verloren.
    Versteht mich nicht falsch: Hütter hat wahrscheinlich die qualitativ beste Mannschaft auf den Platz gestellt und die brachte ihre Qualität ca. 55 Minuten lang auf den Platz. Danach liefen sie aber meist nur noch hinterher, trafen falsche Entscheidungen,..
    Und dann ist es für mich nicht nachvollziehbar, warum nicht früher gewechselt wird.

    Aus Interesse prüfe ich mal, wie oft Hütter sein Wechselkontingent komplett ausnutzte und wie sich das gegnerunabhängig bemerkbar machte.

    EL-Quali
    Bilanz Spiele mit komplett ausgen. Wechselkontingent: 2.5 Punkte/Spiel

    DFB-Pokal
    Bilanz Spiele mit komplett ausgen. Wechselkontingent: 3 Punkte/Spiel

    Bilanz Spiele mit nicht ausgen. Wechselkontingent: 0 Punkte/Spiel (Bayern)
    Wahrscheinlich war die Eintracht die erste Mannschaft in den letzten 10 Jahren, die in München (!) nicht ihr Wechselkontingent ausschöpfte.

    EL (bisher)
    6 Spiele 3 S, 1 U, 2 N
    Bilanz Spiele mit komplett ausgen. Wechselkontingent: 1,66 Punkte/Spiel

    3 Spiele 1 S, 2 NL
    Bilanz Spiele mit nicht ausgen. Wechselkontingent: 1,0 Punkt/Spiel (2x Arsenal , Guimaraes H)

    BL
    24 Spiele 10 S, 3 U, 11 N
    Bilanz Spiele mit komplett ausgen. Wechselkontingent: 1,38 Punkte/Spiel

    10 Spiele 3 S, 3 U, 4 N
    Bilanz Spiele mit nicht ausgen. Wechselkontingent: 1,2 Punkte/Spiel

    Siege mit weniger Wechseln gabs in der Rückrunde dementsprechend häufiger.
    Woher kamen die 3 Siege?
    1. Sieg gg Hoffenheim: Nachvollziehbar, dass man beim ersten Spiel der Rückrunde, wenn die besten Spieler alle fit sind, aufgrund des Einspielens der Mannschaft auf den 3. Wechsel verzichtet.

    2. Sieg in Bremen: Die Bremer waren sichtbar platt. Wir gewannen klar und verdient. Warum der 5. Wechsel bei 2:0 Führung in der Schlussphase nicht genutzt wird und bspw mal ein Kostic ausgewechselt wird ist mir zwar nicht ganz verständlich, aber das will ich bei dem Spiel mal nicht zu hoch hängen.

    3. Sieg nun gg Paderborn, wobei der direkte Vergleich mit Paderborn in 2 Partien nun durch die 2 Gegentore knapp verloren wurde. Zwei Spielern wurde trotz Heimführung gg Paderborn (!) der Abschied vermasselt, obwohl es die Lage zuließ.

    Jedenfalls hege ich bzgl nicht ausgenutzter Wechsel scharfe Kritik bei 7 nicht gewonnenen BL-Spielen, dem Pokal-Halbfinale und 2 EL-Spielen (Arsenal und Guimaraes in den Heimspielen nur 2 von 3 Wechseln genutzt und beide Spiele verloren).

    Übrigens, Thema direkter Vergleich.
    Gegen folgende Mannschaften in der BL wurde er gewonnen bzw verloren.

    Gewonnen:
    Hoffenheim (6 Punkte)
    Düsseldorf, Bremen, Hertha (4)
    Leipzig, Augsburg, Bayern (3)

    Positiv: die gewonnen Vergleiche mit Hoffenheim (starke 2 Siege), Leipzig und Bayern (!)
    Negativ: gg Augsburg darf man ruhig nen Punkt mehr mitnehmen, gg Düsseldorf gern 2

    Unentschieden:
    Union (3)
    Negativ: gg Union hätte es mind. ein Punkt mehr sein müssen

    Verloren:
    Gladbach, Mainz (0)
    Dortmund, Freiburg, Köln (1)
    Leverkusen, Wolfsburg, Schalke, Paderborn (3)

    Positiv: der Punkt gg Dortmund und vielleicht noch der Sieg gg Leverkusen
    Negativ: Gg Paderborn, Freiburg, Mainz und Köln dürfen wir nicht die direkten Vergleiche verlieren. Bei den letzten 3 Genannten zumindest nicht so klar (2 Punkte aus 6 Spielen waren viel zu wenig).
    Gegen Gladbach müssen wir nicht unbedingt mit 3:7 und 2 Niederlagen den direkten Vergleich verlieren.
    Und auch gegen Schalke hätten wir durchaus die Chance gehabt, den direkten Vergleich für uns zu entscheiden.

    Wir waren im direkten Vergleich somit besser als 7 Mannschaften und schlechter als 9.

    Ausblick auf die nächste Saison:
    Ich rechne damit, dass wir hinter Bayern und Dortmund landen werden. 😀
    Wir werden uns im Normalfall nicht für die EL in der kommenden Saison qualifizieren, was uns auf Dauer nen entscheidenden Vorteil ggü anderen Mannschaften wie Leipzig, Gladbach, Leverkusen, Wolfsburg und vielleicht Hoffenheim bringen könnte.

    ‚Könnte‘, weil wir
    1. durch das Spiel gg Basel sehr empfindlich in der Vorbereitung auf die nächste Saison gestört werden (wie auch Bayern, Leverkusen und Wolfsburg)
    2. gar nicht wissen, inwiefern EL- und CL-Spiele in der kommenden Saison überhaupt Einfluss auf die BL haben bzw wann.. u.U. wird das recht spät losgehen, so dass sich dieser Vorteil erst später in der Saison ausdrücken könnte. Oder gabs da inzwischen schon ne Ansage?

    Bzgl Transfers:
    Ich sehe eigentlich nur Luft auf RA und LA.
    LI können Hase, Hinti und Ilsanker spielen.
    In der IV haben wir Hinti, Vadder, Ndicka, Touré, (Ilsanker) zudem Falette, Tuta und Otto. Reicht!
    Auf RV haben wir mit Touré/DaCosta/Chandler genug Spieler.
    Auf LV mit Willems und Ndicka müsste es auch passen.
    Im DM seh ich uns mit Torró und Ilsanker ganz gut aufgestellt. Dazu N. Stendera.
    Im ZM mit Rode, Kohr und Sow auch. Cavar wird uns bestimmt verlassen und auch mit Zalazar rechne ich nicht zur neuen Saison. Wird wohl verliehen oder verkauft.
    Im OM passts mit Kamada, Gaci, Barkok und Silva. Ich schätze, dass Barkok nochmal verliehen wird. Vielleicht sogar wieder zu D’Dorf: das würde mir sehr gut gefallen.
    Auf RA hatten wir bisher keinen Spieler und das machte sich in dieser Saison stark bemerkbar. Hier würde ich einen Spieler verpflichten, der zumindest ein bißchen Erfahrung hat, so ab 22/23J.
    Und auch auf LA kam nix von der Bank, wenn Kostic mal platt war bzw schwächer spielte. Ein Jungspund würde hier nicht schaden.
    Das sind auch die Positionen, die das (in dieser Saison kaum vorhandene) Pressing mitbestimmen.
    Hängende Spitze können einige spielen und auch ganz vorne seh ich kein Bedarf.
    Unser Problem im Sturm war eher, dass nach der Verletzung von Paciencia keiner mehr richtig fit war.
    Mit richtig fit meine ich 100%. Silva war in den letzten Wochen vielleicht bei 85-90%. Dost seh ich derzeit bei 75-80%.
    Dazu kommen dann ja noch Paciencia und Ache.
    Joveljic (oder Ache) wird bestimmt verliehen. 4 Stürmer reichen.

    Insgesamt war die Saison schon okay. Nicht schlecht, aber auch nichtgut.

    Forza SGE

  12. Ich fang mal anders an:
    Wer alles geht.

    Neben den bisher bekannten Personen, werden wohl rönnow und wohl ein RV (da Costa oder Touré) wechseln. Von den verliehenen Spielern werden wir auch keinen behalten, weder Barkok noch Willems. Kostic ist eh klar, dass es zumindest Anfragen geben wird.
    Kamada setze ich auch noch n Fragezeichen : wenn man nicht seinen Vertrag verlängern kann, muss man ihn diesen Sommer verkaufen, sonst würde er nächstes Jahr für umme gehen.

    Daher denke ich auch, dass vornehmlich nach offensiven Aussen gesucht wird zur Kaderverstärkung, und der Rest wird entweder spontan neu besetzt oder wegen ohnehin zu grossem Kader entschlankt.
    Falls Kostic bleibt, kann man mit dem Kader durchaus um Platz 6 mitspielen.

  13. Wenn man Hütters Kicker Interview liest, wird es ein Dribbler der links und rechts außen spielen kann. Klingt ein wenig nach Ergänzungsspieler. Denke Bobic wird erst in der letzten Transferwoche aktiv. Ohne das Basel Spiel würde es ne lange saure Gurkenzeit. Wenn der Kader so bestehen bleibt, sollte man die transferkohle für die Transferperiode zur Saison Hälfte aufheben.

  14. @15
    Ich denke, dass sich das Karussell noch ordentlich drehen wird.
    Glaube auch nicht, dass WIR sonderlich viele Zugänge haben werden..aber mit 2-3 guten Spielern rechne ich schon.

    @14
    Ich würde Touré nur ungern verkaufen. Bei Da Costa und Chandler kann ichs mir nicht vorstellen.
    Warte mal ab: wenn Touré bleibt, dann rockt der in der kommenden Saison. Als RV oder im RM… vielleicht sogar als RIV in ner Dreierkette. Ich find ihn als Spieler (Physis+Technik) ziemlich komplett. Einige Schwächen bzgl Konzentration und Stellungsspiel…aber nix, was man nicht in den Griff bringen könnte.
    Ich versteh aber deinen Punkt und stimme zu, dass der Club sich bei Da Costa oder Touré am End wahrscheinlich auf Einen einigen muss. Eigentlich sind es auf rechts zu viele Spieler für rel. ähnliche Positionen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -