Frankfurts Trainer Adi Hütter war nach der 1:6-Pleite in Leverkusen sichtlich bedient, sparte bei sich selbst aber nicht an Kritik. (Foto: imago Images/Jan Hübner)

Nach der 1:6-Blamage gegen Bayer Leverkusen war die Stimmung im Frankfurter Lager auf dem Tiefpunkt. Das im Vorfeld zum „wichtigsten Spiel der Bundesliga-Saison“ deklarierte Aufeinandertreffen mit den Rheinländern sorgte für viele ratlose und sorgenvolle Gesichter. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt, wohlgemerkt ohne Spieler der Eintracht.

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): „Gratulation an Bayer Leverkusen zu diesem absolut verdienten Sieg. Von unserer Seite ein rabenschwarzer Tag. Die schlimmste Halbzeit, die ich als Trainer miterleben durfte. Wir haben viel vermissen lassen, vor allem im Zweikampfverhalten. Wir haben keine Entlastung nach vorne gehabt. Bayer Leverkusen hat uns so richtig hergespielt. Wenn man mit 1:6 in die Pause geht, ist das keine einfache Situation ist. Ich trete aber nicht auf die Mannschaft, wenn sie am Boden ist. Ich habe sie versucht aufzurichten. Wir sind heute nie zu unserem Spiel gefunden. Die Köpfe waren unten. Die zweite Halbzeit haben wir es besser gemacht und Bayer hat einen Gang runtergeschaltet. Die Niederlage tut weh, sie war enttäuschend. Trotzdem möchte ich meine Spieler in Schutz nehmen, wenn man sieht, was sie bisher geleistet hat. Wir haben trotzdem eine tolle Saison gespielt, aber heute hatten wir einen rabenschwarzen Tag gehabt. Wir haben es noch selbst in der Hand, auch wenn es nicht einfacher wird.“

… zur defensiven Ausrichtung: „Auf der einen Seite hatte das mit dem Gegner zu tun gehabt, weil wir wussten dass Bayer sehr variabel ist nach vorne. Ein paar Spieler bei uns waren müde, weshalb ich sie draußen gelassen habe. Wir wollten die defensive Variante nutzen, weil Leverkusen unglaublich hoch stehen kann. Man hat heute auch gesehen, wenn man glaubt, dass man besser verteidigt, wenn mehrere Verteidiger spielen, dann ist das nicht der Fall. Das ist dann die Kritik an mich selbst. Ich hätte auch eine andere Variante wählen können. Ich habe es heute versucht. Für mich hat es aber nicht mit dem System zu tun gehabt, sondern wie wir uns im Zweikampfverhalten präsentiert haben. Das hat mit geistiger und körperlicher Frische zu tun, die wir heute überhaupt nicht gehabt haben.“

… auf die Frage, ob er die Mannschaft bis Donnerstag wieder aufgerichtet bekomme: „Ich gehe davon aus. Das müssen wir auch. Wir spielen im Halbfinale gegen London an der Stamford Bridge. Es gibt als Fußballer doch nichts Schöneres. Dass wir uns heute nicht entsprechend präsentiert haben, ist die eine Sache. Aber ich glaube sehr wohl, dass wir Donnerstag wieder die Köpfe frei haben. Ich bin überzeugt davon, dass sie dort wieder ein anderes Gesicht zeigt.“

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt): „Die Enttäuschung ist da. Ich bin jetzt so lange in der Bundesliga als Spieler oder jetzt als Verantwortlicher, dass ich noch nie nach 33 Minuten sieben Tore gesehen habe. Das ist sicherlich historisch. Dass es uns heute getroffen hat, ist umso härter und bitterer, weil wir uns auch viel vorgenommen haben für das Spiel, aber im Endeffekt alles in die Hose gegangen ist. Es ist wie beim Boxen und heute war das ein Niederschlag. Aber wir werden wieder aufstehen und das ist das Wichtigste. Du musst jetzt positiv nach vorne schauen und nichts schönreden. Das war ein gebrauchter Tag und absolut verdient, dass Leverkusen uns hier heute richtig weggeschossen hat, weil sie alles richtig gemacht haben, was ihre Stärken betrifft. Und wir haben ihnen reingespielt. Das Tor nach zwei Minuten war bereits ein Fingerzeig. Fakt ist, dass wir überhaupt keinen Zugriff hatten. Zweikampfführung, das kompakte Zusammenstehen, das war heute nicht zu sehen. Und das ist deren Stärke, sie nutzen ihre Räume. Wir sind manchmal planlos in Situationen reingelaufen und haben uns oft vorführen lassen. Da hat man die Mannschaft gar nicht wiedererkannt. Wir haben alles falsch gemacht, was man sonst gut gemacht hat. Wir müssen jetzt trotzdem positiv in das nächste Spiel gehen. Manchmal ist es gar nicht schlecht, wenn man richtig einen bekommt. Das war aber die zweite Niederlage in der Rückrunde, das darf man auch nicht vergessen. Wir sind Eintracht Frankfurt und nicht FC Barcelona. Es geht auf jeden Fall weiter und in der Tabelle ist nichts passiert. Das liegt jetzt an uns und wir müssen die Position weiter verteidigen. Als Spieler hätte ich jetzt sicherlich erstmal den Schuh gegen die Wand geschmissen und mich woanders ausgetobt. Es ist jetzt normal, dass die Jungs enttäuscht sind. Sie müssen jetzt regenerieren, damit bis Donnerstag die Luft wieder da ist. Wir werden uns daran erinnern, was uns stark gemacht hat. Du darfst nach solchen Spielen jetzt auch nicht alles in Frage stellen. Wir spielen eine überragende Saison, wenn man die Fans gesehen hat, die hatten ein super Feingefühl für die Lage. Es ist für uns eine ungewohnte Situation und es ist sehr viel Träumerei dabei, aber erstmal muss man die Ergebnisse machen. Wir haben es noch selbst in der Hand. Wenn wir an die Leistungsgrenze gehen, dann ist überall etwas drin. Vielleicht war heute der Kopf extrem müde, aber trotzdem muss man sich cleverer anstellen. Wenn man es nüchtern betrachtet, dann war doch die ganze Saison bisher eine Sensation. Was meinen Sie, wie es den Bayern nach dem 3:3 in Düsseldorf gegangen ist? Das Schöne am Fußball ist aber, dass es genauso wieder in die andere Richtung gehen kann.“

… zum Europa-League-Rückspiel: „Auch am Donnerstag liegt es an uns, ob wir eine Sensation schaffen. Dass der Favorit der FC Chelsea ist, das ist glaube ich ganz normal. Wir können uns anstecken lassen von der Atmosphäre und dem Umfeld und das kann uns genauso beflügeln. Die Jungs haben heute nicht ansatzweise gezeigt, was sie durch die Saison gebracht hat.“

Lukas Hradecky (Torwart Bayer Leverkusen): „Die Jungs gegenüber taten mir ein bisschen leid. Wir wollten nur die drei Punkte. Klar hätten wir noch 2-3 Treffer für das Torverhältnis machen können. Vielleicht kann es noch entscheidend werden, aber die drei Punkte haben wir heute gebraucht. Das ist das allerwichtigste. Ich bin heute ein glücklicher Mann. Es war eine Gala-Vorstellung.“

… über den Kontakt zu den ehemaligen Kollegen: „Mit Zimmermann, meinem Torwart-Kollegen, hab ich vorher ein bisschen geredet. Mit den anderen noch nicht. Ich geh gleich nochmal hin. Von Eintracht-Seite gab es ein paar kleine Witze vorher. In den sozialen Medien haben die Fans vor vier Wochen meinen Spruch, dass Leverkusen eher europäisch spielt als die Eintracht, gefunden und natürlich ein bisschen an meinem Gesicht massiert. Aber ja…Mein Rat für die Eintracht für Donnerstag: Gewinnen. Und den Champions League-Platz in Baku holen.“

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): „Wir sind sehr zufrieden. Ein wichtiges Spiel gegen einen direkten Konkurrenten. Wir wussten, dass wir den Ball schnell laufen lassen mussten und mit viel Energie nach vorne spielen. Leider haben wir in der zweiten Halbzeit nicht noch zwei, drei Tore dazu geschossen. Eine sehr gute Performance meiner Mannschaft. Wir haben noch nichts, aber wir sind nah dran. Wir müssen nächste Woche mit der gleichen Energie spielen. Ich wünsche Frankfurt in London sehr viel Erfolg. Es ist möglich.“

- Werbung -

16 Kommentare

  1. Das hat heute schon sehr weh getan, zum Glück konnten wir in der zweiten Hälfte die Null halten. Es war eigentlich klar und logisch das Leverkusen uns überrennen wollte und es auch tat. Bayer 9 Tage u. SGE keine 70 Stunden Pause! Okay heute ist alles schief gelaufen, aber Trübsal blasen mache ich nicht mit, weiter geht’s. Hut ab an die mitgereisten Fans, das war sensationell.

  2. Ich bin so hin und her gerissen und noch ist ja noch nichts verspielt. Dennoch ein Zwischenfazit….
    Einerseits spielen wir um Europa und nicht gegen den Abstieg. Wir haben sensationelle Euroleague Abende erlebt und stehen – Stand jetzt – auf Platz vier und sind im Halbfinale der Euroleague als einzige deutsche Mannschaft in Europa
    Und das Vertrauen, dass wir viel Geld einnehmen und sehr sinnvoll und gewinnbringend einsetzen werden, muss erst noch wachsen wie eine zarte Pflanze
    Andererseits ist das die Sorge, dass wir kurz vor dem Ziel des unerreichbaren einbrechen und quasi „nichts“ erreichen…. so nah war die CL noch nie. Und oben mitzuspielen, auch nicht.
    Die Angst klopft an die Tür.

    Und doch hat diese Mannschaft mit diesem Team hinter dem Team in dieser ersten Saison nach Kovac und mit Hütter gezeigt, was möglich ist.
    Sie kann nicht nichts erreichen, denn sie hat schon so viele Herzen erreicht, so viele wunderbare Erlebnisse und Gefühle ausgelöst, dass ein zweites Rostock NICHT MEHR MÖGLICH IST.
    Trotz des herben Dämpfers heute hat Eintracht Frankfurt im Herzen von Europa die Herzen in Europa berührt und bewegt und man wird gezielt in die Entwicklung investieren und die zarte Pflanze wird wachsen und mit ihr das Vertrauen in eine wieder erstarkte Eintracht ✊
    Und Donnerstag geht’s los und weiter..
    2:2

  3. Was haben wir für tolle Fans, das war eine wunderbare Reaktion. Danke an all die mitgereisten Fans.
    Jetzt muß unsere Reaktion kommen, ich bin sicher die kommt am Donnerstag. Wir werden alle Daumen drücken.

  4. Sei es Leverkusener oder Bremer Fans, was ich heute alles gelesen habe…Wahnsinn. Es zeigt sich eindeutig dass beinahe alle mittlerweile Fans der Eintracht geworden sind. Auch und vor allem wegen unseren Fans. Das waren auch heute wieder die Gewinner. Diese Unterstuetzung oder wie heute auch Aufmunterung, Hut ab! Das ist einmalig. Wir sind die deutsche Mannschaft mit den meisten englischen Wochen. Irgendwann musste der Tribut kommen da wir keine b11 haben die 1:1 ersetzen kann. Ich wuerd mir wuenschen dass der Seb Haller wieder mitmischen kann und ausgerechnet er mit dem noetigen quaentchen Glueck den Unterschied macht. Die Mannschaft und vor allem die Fans haben es verdient.

  5. Bobic hat sich passend geäußert. Köpfe hoch & spiel abhaken! (intern aber natürlich entsprechend aufarbeiten und über unsere Führungsspieler nochmal kanalisieren) Beide Bundesligaspiele müssen erstmal gespielt werden… auch von den anderen.

  6. Naja eigentlich haben wir ja einen ausreichend großen Kader. Russ und Stendera scheinen ja komplett außen vor zu sein, genauso wie die ganzen Jungen. Kein Einziger hat eine Minute gespielt diese Saison. War Torro dazu verletzt oder warum war er nicht in Kader? Manchmal denke ich man setzt auf die falschen Leute aus der zweiten Reihe. Willems und auch Toure haben mich diese Saison beispielsweise noch gar nicht überzeugt. Torro wäre für mich Nr.1 Ersatz nach Ausfall Rode und Russ oder Stendera eine Alternative im DM.
    Die Rotation bei unserem eigentlich großen Kader funktioniert jedenfalls nicht gut. Es gibt eigentlich keinen der von außen ins Team drängt,außer Chandler vielleicht jetzt wieder.

  7. Hütter:“Das hat mit geistiger und körperlicher Frische zu tun, die wir heute überhaupt nicht gehabt haben.“

    Kann mir mal jemand erklären was geistige Frische mit Fußball zu tun hat?
    Was ist „geistige Frische“ überhaupt?
    Kann man nach einer langen Saison nicht mehr 1 + 1 zusammenzählen?

    ja und die körperliche Frische?. Vielleicht sollte man mal bei Jon Degenkolb oder einem anderen Tour de France
    Fahrer nachfragen wie man körperliche Frische in einem Wettkampf erhält.

    „die wir heute überhaupt nicht gehabt haben.“, das heißt im Umkehrschluss, das wir die morgen oder gestern gehabt haben.
    Sorry….., diese Erklärungen erschließen sich mir nicht.

  8. Aus Verbitterung jetzt die Erbsen aus einer standartisierten Verlautbarung herauszuzählen hilft jetzt auch nur bedingt weiter. Ich denke die meisten hier wissen was gemeint ist und Leistung, Einsatzbereitschaft, usw. hängt m. E. sehr wohl auch vom mentalen Zustand eines Einzelnen ab!
    Es war eine grottenschlechte Leistung, keine Frage. Was mich ärgert ist der Umstand dass, anders als bei Falette der nach längerer Spielpause sofort im Spiel war, N’dicka und besonders Toure scheinbar überhaupt nicht stattgefunden haben. Und Willems….., der würde von mir eine Abmahnung wegen Arbeitsverweigerung bekommen.
    Jetzt Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist und volle Konzentation auf Donnerstag!

  9. @7
    Schon mal selbst länger Fußball gespielt?
    Wenn du in der Rübe leer bist, dicht, ausgebrannt. Dir die Spielfreude und die Leidenschaft absolut abgehen… so wie es vielen Top-Teams zum Ende einer langen Saison auch immer wieder ergeht. So wie es dem deutschen Team im Spiel gegen Südkorea ergangen ist. Das ist mentale oder geistige Frische. Sie ist ein Hauptfaktor für schönen, inspirierten Fußball.
    Ich hatte zu meiner aktiven Zeit, wenn wir mal 2 oder 3 Nachholspiel am Stück zu absolvieren hätten, Kicks dabei, in denen ich außer gerade aus rennen gar nichts gebacken bekommen habe. Mir ist während des Spiels alles zu „anstrengend“ gewesen, Finten, Übersteiger, Läufe in die Gasse, technische Finessen… alles wie weggeblasen und weit weg.
    Ich würde den Jungs 2 Tage Fußball-frei geben und mal einen lockeren kulinarischen Mannschaftsabend mit Bowling oder Lasertaggen veranstalten… meine ich völlig im Ernst.

  10. @7: Glaubst du echt es kommt im Fußball auf diesem Niveau nur auf körperliche Kondition an und nicht auch auf spielerische Intelligenz? Man sieht, dass Spieler Situationen falsch antizipieren, falsch stehen, viele kleine falsche Entscheidungen treffen, weil sie überspielt sind.

  11. Ist schon richtig wenn die Konzentration nicht mehr da ist funktioniert vieles nicht mehr allerdings muss ich sagen reden wir hier von Vollprofis die das Fussballspielen für sich als Beruf auserkoren haben ich denke das ist ein bisschen anders als im Amateur oder Freizeitfussball oder warst du @9 im Profisport tätig deshalb frage ich mich wie es sein kann das ich Donnerstags eine Topeinstellung an den Tag lege und im Ligaalltag am Wochenende nicht und dabei geht es nicht nur darum ob’s ein gutes Spiel ist oder war sondern es geht um die kämpferische Einstellung auch ich habe über 25 Jahre Fussball gespielt im Amateurbereich und nicht jeder Tag war gleich vom spielerischen aber wenn man auf den Platz stand war das Gefühl da unbedingt gewinnen zu wollen hat es am Ende nicht gereicht hatte man aber alles gegeben das fehlt mir im Moment ein bisschen jedenfalls wird der Eindruck erweckt weil es ist ja nicht erst seit gestern gegen Leverkusen so sondern zieht sich schon ein paar Wochen hin in Schalke hatten wir noch Glück aber dann war es im Ligaalltag anscheinend aufgebraucht es muss sich allerdings auch erarbeitet werden und das war leider bei den Spielen Augsburg Wolfsburg Hertha und Leverkusen zu wenig bis garnicht der Fall auch drängt sich kaum einer bis keiner von den Reservisten für die Startelf auf und das kann eigentlich nichts mit Frische zu tun haben den wenn einer wochenlang nur auf der Bank sitzt kann man nicht kaputt sein geistig nicht und körperlich auch nicht siehe gestern einige in der Mannschaft hätte ja verstanden wenns bloß im spielerischen gehakt hätte wegen Abstimmungsproblemen ect. aber das da auch kämpferisch nicht’s kam von den Spielern die neu in der Startelf standen ist da schon erschreckend

  12. Was allerdings richtig ist wir haben teilweise über unseren Zenit gespielt es waren viele Fussballfeste für die Zuschauer dabei die Eintracht hat viele neue Freunde gewonnen und ich hoffe das sich alle nochmal auf die letzten 3 oder gar 4 Spiele fokussieren um die Saison zu einem guten Abschluss zu bringen ich denke das wäre mit einem 7. Platz erreicht unter den jetzigen Umständen auf jeden Fall war das nach 5 oder 6 Spieltagen nicht absehbar Hut ab vor den gezeigten Leistungen auch wenn’s im Moment ein bisschen stockt aber man muss in Zukunft daran arbeiten und erkennen das die Saison nicht schon Ende März zu Ende ist ich wünsche der Mannschaft das sie das Wochenendspiel gut abhakt und volle Konzentration auf Chelsea auch wenn’s vielleicht spielerisch nicht so laufen sollte kämpferisch ist immer was zu holen Forza SGE

  13. @11
    Nein, weit weg vom Profitum. Um 7. Liga herum. Aber auch mindestens 4 Einsätze die Woche (3 bis 4x Training, 1x Spiel). Und ich glaube tatsächlich, dass die biologischen Mechanismen die gleichen sind. Auf einem anderen Niveau, aber in gleichen Weise.

  14. @9.ich hab’s bis Liga 5 geschafft 3 mal hintereinander aufgestiegen aus Liga 8 vielleicht hast du irgedwo recht weil die Profis sind ja auch nur Menschen aber im Gegensatz dann zu dir und mir machen die im Moment nichts anderes als Fussballspielen du und ich mussten nebenbei noch ordentlich arbeiten gehen ich war zu der Zeit bei einem Privatkrauter angestellt 40 bis 50 Stunden die Woche um Geld zu verdienen dann 4 mal trainiert plus Spiel am Wochenende das war in Liga 5 auch nicht immer gleich um die Ecke Anfahrten von 2 bis 3 Stunden waren nicht selten und wie gesagt meinen Chef waren meine Freizeitaktivitäten egal hauptsache ich war früh 6 Uhr da und habe dort wieder 100 Prozent für die Firma gegeben

  15. @eintrachtmicha Deine Kommentare sind gut. Aber echt schwer zu lesen und zu verstehen, was du meinst, d auch du absolut gar keine Satzzeichen setzt. Punkt und Komma sind schöne Hilfsmittel und des Lesers bester Freund. Danke.

  16. @15. Loof88 werde demnächst mehr auf meine Rechtschreibung achten. Danke und noch schönen Abend.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -