Erneute Freitags-Partie für die Eintracht: Zum Auftakt des 11. Spieltags empfängt die SGE den kriselnden Tabellenvorletzten Werder Bremen. Die Hessen könnten mit einem Sieg wieder in die europäischen Gefilde vorstoßen, während die Norddeutschen nach der Entlassung von Alex Nouri auf einen neuen Impuls im Abstiegskampf hoffen. Gemäß Papierlage eine scheinbar leichte Aufgabe für die Hessen, jedoch ziehen Trainerwechsel meist eine Unberechenbarkeit der Gegner in sich nach. Dennoch sind die Adlerträger auch in dieser Partie klarer Favorit und treten mit dem Rückenwind von fünf Spielen in Folge ohne Niederlage an. Schiedsrichter Benjamin Brand wird beide Mannschaften am heutigen Freitag, den 03.11.2017 um 20:30 Uhr zum Anstoßkreis bitten. Die Begegnung ist nahezu ausverkauft – 51.000 Zuschauer nehmen bisher teil.

DIE AKTUELLE FORM

Bei der Eintracht läuft es. Der „Goldene Oktober“ hat der SGE fünf Spiele in Folge ohne Niederlage beschert. Auch wenn es am vergangenen Spieltag „nur“ zu einem Remis bei Lokalrivale Mainz reichte, stehen die Hessen mit bereits 15 gesammelten Punkten gut da. Die Abstiegsplätze sind weit entfernt und die Europäische Bühne ist mehr als in Sichtweite und nur wenige Pünktchen entfernt. Die Frankfurter wirken mehr und mehr eingespielt und mehrere Spieler weisen schon seit mehreren Spieltagen ansteigende Form auf. Besonders hervorzuheben ist Marius Wolf. Die Leihgabe von Hannover 96 ist aus der ersten Elf momentan nicht mehr wegzudenken und überzeugt mit Spielwitz, aber auch Torgefahr. Kein Wunder also, dass die SGE-Verantwortlichem am Ende der Saison die (geringe) Kaufoption ziehen werden. Auch Kevin-Prince Boateng hat sich zum absoluten Führungsspieler entwickelt und überzeugt mehr und mehr auf seiner neunen Position im defensiven Mittelfeld. Die Dribbler Ante Rebic und Mijat Gacinovic sind zudem jederzeit in der Lage, Löcher in die Abwehrreihen zu reißen. Mit einem Sieg gegen den SVW wäre den Hessen der Start in den vielleicht „Goldenen November“ gelungen…

In Top-Form: Noch-Leihgabe Marius Wolf.

Das war eindeutig zu viel: die akut abstiegsgefährdeten Bremer kassierten am vergangenen Spieltag eine 0:3-Packung gegen den FC Augsburg. Eigentlich sollte diese Partie die Wende einer noch sieglosen Saison sein, jedoch markierte die Niederlage letztendlich den Endpunkt von Coach Alexander Nouri in diensten des SV Werder. Der junge und ehrgeizige Trainer hatte die Norddeutschen in der letzten Saison zum Klassenerhalt und beinahe noch in die Europa League geführt. Jedoch ist es ihm seitdem nicht gelungen, die Mannschaft taktisch und spielerisch weiterzuentwickeln. Vor der Saison war die Hoffnung auf eine endlich sorgenfreie Saison groß, aber nach 10 Spieltagen besitzt der SVW gerade mal drei Zähler mehr als Schlusslicht Köln und zeigt neben diesen fünf Punkten eine miserable Torbilanz von 3 Toren, bei 12 Gegentoren auf. Die Trennung von Nouri war somit unumgänglich, die „Mechanismen des Geschäfts“ haben wieder gegriffen. Nun steht mit Interims-Trainer Florian Kohfeldt ein 35-Jähriger Neuling an der Seitenlinie, welcher seine Trainer-Prüfung als Jahrgangsbester abgeschlossen hat. Ob es was bringt oder er nur Lückenfüller für die „Große Trainerlösung“ ist, bleit abzuwarten. Eines ist sicher: niemand kennt den Nouri-Nachfolger, eine Einschätzung in Sachen Taktik und Spielaufstellung ist schwer zu treffen. Kein leichtes Spiel für die SGE…

STATISTIK

Danny Blum im Zweikampf.

Bisher gab es 94 Duelle zwischen den beiden Liga-Gründungsmitgliedern. Die war dabei 34-mal siegreich, die Bremer 40-mal. Zu einer Punkteteilung kam es in 20 Partien. Das Torverhältnis beträgt 137:148 Tore gegen die Hessen.

Heimstatistik gegen den SVW: 47 Spiele – 22 Siege, 12 Unentschieden und 13 Niederlagen. Torbilanz: 85:59 Tore für die Eintracht.

Wissenswertes rund ums Spiel:

  • Seit sieben Heimspielen ist die SGE gegen die Bremer ungeschlagen, solange wie gegen keinen anderen Bundesligisten.
  • Den letzten Auswärtserfolg des SVW gab es 2009, welcher mit 5:0 ziemlich heftig gegen die Frankfurter ausfiel.
  • Gegen keinen anderen Liga-Verein schaffte die Eintracht mehr Siege als gegen Bremen.
  • Werder-Stürmer Max Kruse konnte noch nie gegen die Adlerträger gewinnen.
  • Die SGE ist saisonübergreifend seit neun Freitagabendspielen ungeschlagen – Nummer 10 würde einen neuen Ligarekord bedeuten.

DIE AUFSTELLUNGEN

Eintracht Frankfurt

Falls Makoto Hasebe wieder komplett fit sein sollte, könnte er Carlos Sacedo aus der ersten Elf verdrängen. Auch Kevin-Prince Boateng ist wieder einsatzbereit.

Die voraussichtliche Aufstellung der SGE
Hradecky – Abraham, Hasebe, Falette – Boateng – Wolf, Willems – Gacinovic, Stendera – Haller, Rebic

Werder Bremen

Neu-Coach Kohfeldt will die Offensive stärken und könnte auf die Flügelzange Kainz/Hajrovic setzen.

Die mögliche Aufstellung des Bremer
Pavlenka – Gebre Selassie, Sané, Moisander, Augustinsson – Junuzovic, Delany – Hajrovic, Kainz – Bartels, Kruse

- Werbung -

14 Kommentare

  1. Ich habe ein ganz beschissenes Gefühl, wenn die „Mutter Theresa der Bundesliga“ wieder gegen einen Krisen-Club spielt!

  2. Alle erwarten defensiv eingestellte Bremer und gerade deshalb erwarte ich bei einem neuen, unerfahrenen Trainer genau das Gegenteil. Er wird uns mit vorchecking ab der 1. Minute überraschen wollen, damit wir gezwungen werden mit langen Bällen zu arbeiten, oder den Ball-Verlust vor dem eigenen Strafraum riskieren. Wenn es gut geht, ist er der Held, aber Gott sei Dank kann so etwas extrem schief gehen. Daher ist von einem 1.0 bis 5:0 für uns alles drin, aber leider auch ein 0:2. Bin gespannt, ob wir uns überraschen lassen. Das wird man schon kurz nach dem Anstoß, egal von wem, erkennen. Wünsche allen Eintracht-Anhänger viel Spaß und vor allem Erfolg. Es gibt nichts schöneres als ein Sieg am Freitag-Abend, wenn man dann locker die restlichen Spiele des Wochenendes verfolgen kann. Auf geht`s EINTRACHT!

  3. Servus zusammen,

    kann mir jemand sagen wo ich heute Abend auf Teneriffa (Adeje/Los cristianos) unsere Eintracht live sehen kann?!?

  4. hoffe nur dass es nicht wie in der letzen Saison läuft: wir dominieren das Spiel und Bremen macht aus zwei Chancen dann zwei Tore , am Ende ging’s 2:2 aus.
    Bin diesmal auch im Stadion und denke dass wir einen knappen Sieg einfahren werden. Das wird aber verdammt ungemütlich gegen die angeschlagenen Bremer zu spielen. Vorallem darf nicht nach der Führung diese nur verwaltet werden (siehe Mainz letzte Woche)
    Auf geht’s SGE !!!

  5. @3

    Ich gehe mal davon aus das du kein eurosport dabei hast.
    Dann wirst du wohl leider nur auf seiten wie livetv.sx suchen müssen…

    Ca 500 bis 800 mb datenvolumen einplanen

    Bei deim netzbetreiber vorher anrufen und fragen ob mobiles zahlen aktiviert ist ggf (gegebenenfalls) deaktivieren.

    Betreten solcher seiten auf eigene gefahr…. den es gibt viele die es mit dem filmtitel „Denn sie wissen nicht was sie tun“ halten.

  6. Man kann jeden aktuellen Gegner unabhängig vom Tabellen- und Leistungsstand stark reden.
    Bremen hat bisher 3 ganze Tore geschossen. Der neue Trainer ist kein Wundertrainer. Seine bisherige u23 Mannschaft spielte eher schwach in der 3. Liga. Natürlich sollte man den Faktor neuer Trainer und die daraus erwachsende Kraft nicht unterschätzen aber genauso wenig überschätzen.
    Die Bremer sahen bei uns schon lange nicht mehr gut aus. Das wird Kohlfeld innerhalb von 3 Trainingstagen auch nicht ändern.
    Ich erinnere gern an das Bild, auf dem Adler zu erkennen ist, der knapp über das Wasser fliegt und ein Fisch in seinen Krallen hält 😉

  7. Wir machen heute ein klares 3:0. Freue mich auf das Spiel und die Feier danach. Wird bestimmt spät werden.

  8. In Köln waren wir wider Erwarten nicht der sonst übliche Aufbaugegner für schwächelnde Teams. Ich setze drauf, dass es heute erneut mit einem 3er klappt und wir damit das beschriebene Image auch mal ablegen. Augenschmaus wird es wohl nicht, aber ich setze dennoch auf uns!

  9. @6 da bin ich ganz bei dir. Man kann jeden Gegner stark reden. Ich finde (zumindest laut Außendarstellung) gucken wir viel zu oft auf den Gegner. Wenn wir unser Spiel durchziehen, wird es für viele Mannschaften schwer gegen uns zu punkten. Ich freue mich auf die tolle Stadionatmosphäre und rechne fest mit einem Sieg!

  10. @9: in der Konfernz sagte Kovac etwas zu diesem Thema, dass diese Woche im Training das Gewicht aufs „eigene“ Spiel gelegt wurde. Finde ich wichtig, da wir damit (Umschaltspiel) noch Luft nach oben haben. und heute kommt eher eine „Wundertüte“ , da ist es nicht so einfach vorherzusagen wie die auftreten werden.

  11. es ist leider sehr oft der fall, dass ein neuer Trainer ungeahnte Kräfte freisetzt und die Spieler plötzlich mehr laufen und plötzlich auch die letzten Körner geben können. darauf wird es diesmal leider etwas ankommen aber ich hoffe, dass wir irgendwie gewinnen. das wie wäre mir sogar recht egal. es ist ja nicht so, dass die Bremer Laufkundschaft wären, im Gegenteil, die haben ja auch ne gute Truppe. jedefalls wird schon unbequemer werden.

    zu packen jedenfalls, Trainer hin, Mannschaft her ist die Geschichte wenn wir unser spiel durchziehen können, auf gehts! gewinnt jungs!

  12. @5: Danke für den Tipp. Dachte jedoch eher an eine Bar/Lokalität.

    Irgendwelche Ideen?

  13. Ganz dolles Daumendrücken auch aus Hamburg.
    Witziger Spruch aus Bremen:
    „Glaube versetzt Berge, aber wir haben keine.“

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -