Dino Toppmöller konnte in seiner ersten Saison als Trainer der Eintracht, trotz eines starken sechsten Platz, nicht alle Fans von sich überzeugen. (Foto: IMAGO / Kessler-Sportfotografie)

Die Saison 2024/25 steht vor der Tür. Am Montag, den 8. Juli, und Dienstag, den 9. Juli, sind zunächst Leistungstests geplant. Das erste Mannschaftstraining der SGE soll am Mittwoch, den 10. Juli, stattfinden. Um sich darauf ein wenig einzustimmen, hat Chefcoach Dino Toppmöller im offiziellen Podcast von Eintracht Frankfurt „Eintracht vom Main“ noch mal einen Rückblick in die vergangene Saison gewagt und einen Ausblick für die bevorstehende Saison gegeben.

Die Sommerpause habe Toppmöller hauptsächlich genutzt, um ein wenig Abstand zum Fußball zu gewinnen, auch wenn ihn die Europameisterschaft dann wieder ein wenig ins Fußballfieber zurückgezogen habe. Der SGE-Coach verbrachte viel Zeit mit Familie und Freunden, nun sei er aber gestärkt und voller Tatendrang für die nächste Saison: „Der Akku ist voll. Es kann losgehen.“ Toppmöller freut sich auf die Vorbereitung, da er nun Spieler zur Verfügung habe, die vorher keine gesamte Saisonvorbereitung absolvieren konnten und sich nun besser in die Abläufe integrieren können würden: „Ich freue mich auf die neuen Spieler, ich freue mich auf die Jungs, die dageblieben sind und einfach das wir jetzt eine gewisse Zeit zusammen verbringen können, zum Beispiel die lange Zeit im Trainingslager, wo wir als Team zusammenwachsen können. Dann geht’s auch direkt knackig los und da freuen wir uns alle drauf.“

Neues Spielsystem?

Auch wenn die Eintracht die Saison am Ende auf einem starken Platz sechs beendet hat, musste der Trainer einiges an Kritik hinnehmen, an seiner Person, sowie an seiner teilweisen uninspirierten Spielweise. Im Podcast erzählt Toppmöller, was das große Ziel für die kommende Saison sein wird: „Wir wollen gut nach vorne spielen, wir wollen attraktiv spielen. Wir werden mehr Tore erzielen als in der abgelaufenen Saison.“ Bezogen auf die abgelaufene Saison rechtfertigt Toppmöller schwache Leistungen durch fehlende Automatismen, die nicht zustande gekommen sind, aufgrund verschiedenster Umstände. Man habe die vier besten Torschützen vor Beginn der letzten Saison verloren, musste unzählige neue Spieler integrieren, wichtige Akteure waren zu Beginn der Rückrunde beim Afrika-Cup und die Verletzung von Kalajdzic war ein weiterer Rückschlag. Durch die gemeinsame Vorbereitung und die nicht mehr vorhandenen Umstände, hat die Eintracht jetzt die Möglichkeit mehr als Einheit zu fungieren und besseren Offensivfußball auf den Platz zu bringen.

Angebot aus Saudi-Arabien

„Als Erstes ist immer schön, wenn du diese Art der Anerkennung von anderen Vereinen bekommst, dass deine Arbeit wertgeschätzt wird, dass du auch irgendwo das Interesse weckst. Als ich als Kind groß geworden bin, hatten wir immer nur drei Programme, Fußball kam im Fernsehen eher weniger, wenn nur in der „Sportschau“. Ich habe jeden Samstagnachmittag vor einem großen Radio gesessen und anderthalb Stunden Bundesliga gehört und Bundesliga war dann für mich immer auch ein Traum. Dann war mein Vater in Frankfurt Trainer, das war seine erste Station als Bundesligatrainer. Ich, als Teenager, war im Stadion. Das sind natürlich Dinge, die dich irgendwo prägen, deswegen ist es auch einfach ein besonderer Verein für mich. Das ist auch keine Floskel, das ist tief in mir drin. Ich bin auch unheimlich stolz, Trainer von Eintracht Frankfurt sein zu dürfen. Diese Verbindung, diese besondere Verbindung, das kann mir so kein anderer Verein geben.“ So äußert sich Toppmöller zu den Angeboten aus dem Ausland und gibt ein klares Bekenntnis zum Adler auf der Brust.

Standardschwäche

Auch der Mangel an Torgefahr und Toren nach ruhenden Bällen wurde thematisiert. Toppmöller meint, dass diese Schwäche mit der Quantität von guten Chancen nach Standards und dem Fokus auf anderen Spielphasen zusammenhängen würde. Dinge wie das Offensivspiel, das frühe Gegenpressing und ähnliches hätten dafür gesorgt, dass Standards nicht die Zeit im Training bekommen haben, die sie gebraucht hätten. Toppmöller meint: „Das ist aber auch ein Learning. Wir haben gesehen, dass das (Standards Anm. d. Red.) auch einfach ein Türöffner sein kann, dass das Spiel dann in eine ganz andere Richtung kippen kann. (…) Dieses Bewusstsein müssen wir bei den Spielern fördern, dass wenn du 70 Meter nach vorne rennst, dann gehst du nach vorne, um ein Tor zu schießen und nicht, um nach vorne zu gehen, um zu sehen, was passiert. Das muss halt das Mindset sein.“ Das von Toppmöller versprochene Ziel ist, in der bevorstehenden Spielzeit mehr als ein Standardtor zu schießen, umso mehr zu erzielen als in der gesamten vergangenen Saison. Auch Neuzugang Aurèle Amenda wird dabei, dank seiner Körpergröße von 1,97 Meter, hoffentlich tatkräftig unterstützen. Über Amenda sagt Toppmöller folgendes: „Er ist für sein Alter ein Spieler, der sehr reif ist, der viele Sprachen spricht, der im Laufe seiner Karriere zu einem Leader heranwachsen kann. Wir sind total froh, dass wir den Spieler verpflichten konnten, und er wird uns in der Defensive eine gewisse Stabilität geben.“

Kommt die Viererkette?

Immer wieder wird bei der SGE darüber diskutiert, ob es nicht mal an der Zeit wäre, vom mehr oder weniger bewährten Dreierkettensystem auf die traditionelle Viererkette umzustellen. Toppmöller sieht das Ganze ein wenig anders: „Grundsätzlich glaube ich, dass viel zu viel über Systeme gesprochen wird, weil am Ende geht es darum, welche Räume willst du bespielen, welche Räume willst du verteidigen, welche Räume musst du verteidigen. (…) Am Ende spielen die Spieler in ihren Räumen, egal ob du aus einer Dreier- oder Viererkette heraus das Spiel aufbaust. Von daher ist immer die Frage, welche Spieler hast du auf dem Feld, welche Charakteristiken bringen diese Spieler eben mit und in welchen Räumen sollen sie sich bewegen. Deswegen ist diese Diskussion für mich schwachsinnig.“ Neben dem System, wird auch ein erfahrener Führungsspieler gesucht, der Makoto Hasebe und Sebastian Rode nicht ersetzen können wird, vielleicht aber helfen kann, das riesige Loch, was die beiden hinterlassen haben, zu stopfen. Toppmöller ist wichtig, dass man diese Thematik rund um einen neuen Führungsspieler nicht falsch verstehen solle. Man habe mit Kevin Trapp, Mario Götze, Timothy Chandler, Ellyes Skhiri und Robin Koch Führungsspieler. Es gehe ihm aber darum, dass man auf der Suche nach jemanden sei, der auch mal ein wenig unangenehmer sein könne, wenn es drauf ankomme. Man sei auf der Suche nach einem Lautsprecher oder jemanden der den Finger aktiv in die Wunde legt. Die Schwierigkeit so einen Spieler zu finden, läge eben auch darin, weil man den Spielern solche Charaktereigenschaften in Nachwuchsleistungszentren oft abgewöhnen würde: „Wer will denn noch unbequeme Spieler? Am Ende verlangen wir heute alle nach Führungsspielern, aber wer ist denn bereit mit unangenehmen Spielern zu arbeiten? Das ist sollte eben auch der Ansatz beim Nachwuchs sein, dass wir genau solche Spieler mehr fördern. Warum haben wir keine klassischen Zehner mehr? Warum sterben diese Spieler aus? Weil die eben auf dem Platz Dinge machen, die vielleicht nicht in ein Schema passen, die vielleicht nicht in eine Schablone passen. Wir müssen den Ansatz überdenken.“

Wo ist die Eintracht-DNA?

Toppmöller zieht den Vergleich zur Europameisterschaft und benennt die deutsche, sowie die spanische Nationalmannschaft, als die beiden stärksten. In seiner Idealvorstellung spielt die SGE irgendwann so wie die Nationalmannschaft von der iberischen Halbinsel. Das passiere nicht von heute auf morgen. Der Anspruch von Sportvorstand Markus Krösche und dem restlichen Verein war, vor letzter Saison, das Wilde aus den Spielen der Eintracht zu nehmen und eher zur Kontrolle zu tendieren. Durch die sehr gute Konterabsicherung hätte man so schon deutlich mehr Kontrolle generieren können. Jetzt müsse man nur noch mehr Torgefahr im letzten Drittel entwickeln: „Im letzten Drittel muss noch mehr gearbeitet werden, da müssen wir besser spielen. Wenn wir am Ende eins, zwei Tore mehr schießen, dann ist der Fußball auf einmal nicht mehr einschläfernd, sondern begeisternd. Am Ende geht es darum Tore zu schießen. Da wissen wir, dass auch noch Luft nach oben ist.“

- Werbung -

50 Kommentare

  1. Das von Toppmöller versprochene Ziel ist, in der bevorstehenden Spielzeit mehr als ein Standardtor zu schießen, umso mehr zu erzielen als in der gesamten vergangenen Saison.
    Also ist dieses Saisonziel bei 2 Standardtoren schon erreicht und wird uns wohl als “ Doppelt so viele Standardtore wie in der Vorsaison“ verkauft? Am Ende wird die Quote noch verdreifacht?
    Das klingt so dermaßen bitter und traurig.

    Gruß SCOPE

    45
    109
  2. Ich kann jedem nur empfehlen das komplette Interview von Dino auf Eintracht TV oder YouTube anzuschauen. Dino kommt absolut sachlich und verständlich rüber.

    Jeder kann natürlich seine eigene Meinung äußern solange sie sachlich ist.

    Alles was Dino sagt stimmt halt auch im großen und ganzen. Ich wollte ihn für den Spielstil auch weg haben weil ich irgendwann vergessen habe was wir eigentlich alles verkraften mussten.
    Wir haben eine junge Truppe, Spielstil wurde stark auf Sasa umgestellt der sich dann so übel verletzt hat. Wir haben Kohle Muani ganz doof verloren, die jungen Spieler sind teils in Formtiefs gefallen, selbst ein Skhiri und Götze. Dann haben wir Ekitiké geholt der komplett außer Form war. Es war der Afrika Cup usw.

    Aber ich will Dino jetzt nicht weiter in Schutz nehmen. Ab jetzt MUSS er nach der Vorbereitung die er mit den Jungs hat abliefern.

    Ich bin definitiv optimistisch und freue mich auf die neue Saison.

    146
    17
  3. Hallo liebe Eintracht-Gemeinde,

    Danke Handballer85, du hast die Quintessenz aus diesem Bericht gut erkannt und bewertet, die Kritiker wie SGE-Scope nörgeln permanent an dem gemachten oder manchmal auch an dem nicht gemachten Dingen von DT in der letzten Saison.
    Mal ehrlich, was hätte er nachdem Verlust unserer gesamten Offensivabteilung sagen sollen?
    Was wäre den wenn er ehrlich gesagt hätte, Leute wir haben zwar super Jungs im Team, aber der Aderlass an Offensivqualität ist so eklatant, wir sollten uns mit einer Bescheidenen Saison zufrieden geben.

    Den Aufschrei in der gesamten Eintracht Fangemeinde hättest du überall gehört wo ein Hesse wohnt!

    Ich denke, das wie es in der letzten Saison lief, wollen wir nicht nochmal sehen.
    Das weiß auch DT und wie oben beschrieben werden wir mehr Zeit haben ein Team, mit einer effizienten Ausrichtung vorzubereiten.

    Gebt dem Team und Dino die Chance zu beweisen dass es besser geht, denn dann werden wir wieder mitreißende Spiele sehen.

    Auf die neue Saison, forza SGE

    76
    26
  4. Mal ne Frage: nen neuen Co-Trainer oder Standard-Trainer haben wir nicht, oder?

    Von daher: diese „wir analysieren alles und jeden knallhart“ Aussagen waren nur Seelenbalsam und Hinhaltetaktik.

    Es wird die nächste Saison nichts besser, Freunde. Warum auch, läuft ja alles weiter wie bisher.

    44
    82
  5. Was Dino sagt ist doch völlig egal, dafür gibt’s keinen einzigen Punkt.
    Die Wahrheit wird sich auf dem Platz zeigen.

    63
    13
  6. Dauer-Nörgler… Aha. Bin ich nicht! Ich habe hier im Forum nicht (wie andere) Dinos Rücktritt gefordert, ja sogar darum gebeten, die Entscheidung von Krösche mit ihm weiterzumachen, zu akzeptieren.
    Ich habe mich persönlich nur irgendwann dazu entschlossen, aus Selbstschutz keine Pressekonferenzen mehr zu schauen, weil ich keinen Mehrwert daraus ziehen konnte. Sie waren langweilig und von unemotionaler Eintönigkeit. Darum habe ich mir die erwähnten 40 min Interview auch nicht angetan.
    Ich habe von dem Bericht zititiert und die 300 Ecken ohne Tor sind nach wie vor eine Schande! Die habe ich auch nicht dem Trainer angelastet, sondern dem Standardtrainer. Ich finde in diesem Zusammenhang diese Aussage „mehr als 1 Standardtor“ so was von schwammig und traurig, dass ich bis auf weiteres keine Pressekonferenzen schauen werde. Von mir aus müssen Trainer auch gar keine Pressekonferenzen halten, sie sollen die Mannschaft und das System auf ein Spiel einstellen können und situativ durch Umstellen und Einwechseln reagieren können- Das genügt mir schon.

    Gruß SCOPE

    82
    16
  7. Ab kommender Saison zählen nur Taten und keine Absichtserklärungen und Hinhalteparolen.
    Die Wahrheit liegt auf dem Platz und nicht in Interviews und Pressekonferenzen.
    Also legt los im Training und in der ganzen Vorbereitung.

    61
    4
  8. @8
    ‚Von mir aus müssen Trainer auch gar keine Pressekonferenzen halten, sie sollen die Mannschaft und das System auf ein Spiel einstellen können und situativ durch Umstellen und Einwechseln reagieren können- Das genügt mir schon.‘

    Yeah man, da bin ich voll bei dir. Alle 2-3 Wochen ne PK vorm Spiel mit Trainer würd mir vollkommen ausreichen. Sollen doch mal Andere zu PKs erscheinen. Mal ein Krösche, mal ein Hellmann, mal ein Spieler, mal ein Assistenztrainer oder Jugendabteilungsleiter. Es gibt echt genug Leute, denen man interessante Fragen stellen kann. Teils tat mir Dino leid, weil jede Woche die gleichen Fragen kommen. Und er ist halt definitiv kein PR-Talent. Und: ihm fehlt die Erfahrung, wann es Sinn macht, ne knappe Antwort zu geben. Das taugt dann meist nur zum Einschlafen.

    P.S. als ‚Dauernörgler‘ hätt ich SGE-Scope jetzt nicht eingeschätzt. Eher als ‚gute Seele‘ hier, o.Ä.

    @3
    Er sagte in dem Interview auch, dass es den Assitrainern schlichtweg an Zeit für Standardtraining fehlte..die sie von ihm nicht bekamen..weil er an anderen Dingen arbeitete. Ich kann das nachvollziehen.
    Ja, Standards sind wichtig..doch eigentlich will er ja spielerisch Tore schießen. Und das sollte auch der Plan eines guten Trainers sein.
    Er sagte, dass sie in diesem Jahr definitiv mehr Zeit für Standardtraining investieren werden.
    Zudem meinte er, dass der Fokus zu Beginn der Saison auf Offensivtraining liegen würde. Allein schon deswegen, weil Koch und Pacho ja den Beginn verpassen, doch alle Offensivspieler am Start seien.
    Ich geb dir einerseits recht, dass es in dieser Saison zu dürftig war. Aber ich kann auch nachvollziehen, dass er lieber versucht, unser Offensivspiel zu verbessern, um eben nicht so sehr von Standards abhängig zu sein. Wenns optimal läuft (Leverkusen), klappt beides. Wenns supoptimal läuft (SGE dbzgl), beides nicht. Ich schätz Dino so ein, dass er Standards trainiert, wenn er mit dem Offensiv- und Defensivspiel grundsätzlich zufrieden ist. Und das war er nur sehr selten.

    25
    12
  9. Alles schön und gut, aber über die Standards bin ich weiterhin angefressen und diese Aussagen beruhigen mich überhaupt nicht!

    Standards sind wichtig und sind eigentlich immer gefährlich… hat man bei jedem unserer Gegner gesehen. Nur bei der SGE kannst du seit bald 3 Jahren bei der Ecke beruhigt aufs Klo/In die Küche gehen ohne Angst etwas zu verpassen… abgesehen von einem Gegentor vielleicht.

    Standards heißen “Standards” aus einem Grund, die gehören doch zu den absoluten Basics?! Und dann lese ich, DT gab nicht genug Zeit für Standards und die Spieler fokussieren sich mehr auf Tore aus dem Spiel.

    Oh man, da kann ich nur den Kopf schütteln. Dann warten wir mal die 1-2 extra Tore aus, die das ausgerufene Ziel sind.

    40
    20
  10. Dino Toppmöller bekommt von mir die Chance zu zeigen, dass er aus der letzten Saison die richtigen Schlüsse gezogen hat.

    In meinen Augen sind das im Wesentlichen drei Themenkomplexe:

    1. Spiel ohne Ball (Bewegung ohne Ball muß deutlich besser werden, damit das Spiel schneller und flüssiger in den entscheidenen Räumen wird).

    2. Mutiger auftreten (weniger quer, dafür schneller nach vorne, was auch stark mit Punkt 1 zusammenhängt).

    3. Standards (dass man für das einstudieren keine Zeit gehabt hätte… lasse ich mal unkommentiert, erwarte jedoch nun eine deutliche Steigerung)

    74
    5
  11. Abwarten. Man kann nicht alles von heute auf morgen ändern. Und wenn die Schwerpunkte nicht auf Standards waren (zu wenig Zeit), dann ist das ehrlich und nachvollziehbar. Die Zeit wurde mit anderen Schwerpunkten genutzt, das ist dann einfach so. Wobei eine Steigerung bei den defensiven Standards zu sehen war. Für mich harkt es deutlich mehr bei den offensiven Standards.

    Es gibt Dinge, die im nicht sichtbaren Bereich erarbeitet werden. Das ist auch wichtig.
    Jetzt geht es darum, diese Dinge sichtbar zu machen und dementsprechend mehr Wert darauf zu legen, das alles mit mehr Tempo gespielt wird. Sowohl im defensiven und offensiven Umschalten….natürlich auch offensiven Standards. Da müssen wir selbstverständlich stärker werden.

    28
    7
  12. Wunderplatz 6 lässt sich mit diesem Kader nicht wiederholen. Nochmal schwächeln nicht so viele Mannschaften.

    17
    65
  13. …. alles gut Dino Toppmöller,
    Jedoch seine Ausführungen bezüglich des Spielsystems kann ich nicht ganz teilen.
    Für mich ist ein grundsätzliches Spielsystem wichtig und es macht einen Unterschied ob ich 4-Kette
    oder 5-Kette als System spielen lasse.
    Natürlich gehören die Basic Tugenden, wie Kampfbereitschaft, Wille, Einsatz Etc. dazu egal, in welchem Spielsystem man auftritt wie von Toppmöller erwähnt.
    Oder wie DT es zum Ausdruck bringt: „Grundsätzlich glaube ich, dass viel zu viel über Systeme gesprochen wird, weil am Ende geht es darum, welche Räume willst du bespielen, welche Räume willst du verteidigen, welche Räume musst du verteidigen. (…) Am Ende spielen die Spieler in ihren Räumen, egal ob du aus einer Dreier- oder Viererkette heraus das Spiel aufbaust“.

    Wenn ich jedoch mehr Offensive Akzente setzen möchte, ist die Viererkette vorteilhafter als eine Fünferkette.
    Warum spielen die großen Mannschaften in Europa vorzugsweise 4-Kette?
    Als Vorbild für attraktiven Fussball erwähnt er die Nationalelf von Deutschland und Spanien und dass es sein Wunsch ist, mittelfristig diese Art von Fußball auf seine Mannschaft zu übertragen.
    In welchem Grundsystem spielen denn beide Mannschaften? Mit Viererkette oder mit Fünferkette?

    Verlieren kann man mit beiden Systemen, öfter gewinnen jedoch mit einer Viererkette, die bei Bedarf flexibel je nach Spielverlauf angepasst werden kann.

    Ich mag Toppmöller, weil er eine gute Sozialkompetenz besitzt. Aber als Trainer muss er jetzt den Erweis erbringen, dass er mehr als nur Durchschnitt ist. Die zweite Chance dazu wird ihm gegeben und ich wünsche mir das er sie für sich und zum Wohle von Eintracht Frankfurt nutzt!

    32
    8
  14. In meiner Welt der Fußballromantik wäre mein Anspruch an die Profis, dass es ihnen selbst peinlich ist, so harmlos bei Standards zu sein.
    Übrigens gilt das auch für die Verteidigung von gegnerischen Standards. Ist es da zu viel verlangt, nach dem Training nochmal Freistöße und Ecken zu üben? Bestimmt würde der Stefan Buck auch Zeit finden. Es wurde ja als seine Aufgabe definiert und wenn in der offiziellen Trainingszeit kein Raum ist, muss man halt nachsitzen. Es gibt ja wohl keine Stechuhren.

    Gruß SCOPE

    40
    5
  15. Hmm diese Aussagen sind irgendwie weder Fleisch noch Fisch. Keine Zeit für Standardtraining? Da frage ich mich als Außenstehender schon was läuft da falsch? Das Trainingsvolumen ist wohl als Bundesligaprofi nicht so hoch , das man nicht noch mal 30 Min „dranhängen“ könnte. Und ehrlich für diese Aussage würde ich mich als Trainer in Grund und Boden schämen „Zielsetzung“ mehr als 1 Standardtor? Sollten Standards nicht zu den Grundlagen zählen?
    Ich weiß nicht wie es intern kommuniziert wird, aber diese Aussage ist lächerlich!!
    Hoffe unser Trainer läßt langsam mal Taten folgen und flüchtet sich nicht immer in Ausreden!
    Wird Zeit mal das Kind beim Namen zu nennen: Ist die Mannschaft nicht richtig zusammengestellt worden oder der Trainer kann einfach nicht das Wissen so rüberbringen das die Mannschaft es auch umsetzen kann!
    Er muss jetzt einfach mal liefern und sich nicht immer hinter ausreden verstecken! Der kam außer Form zurück der war Veretzt etc. , man sollte doch von einem hochbezahltem Profi erwarten können das er auf unvorhersehbare Ereignise agieren kann. Was ist denn wenn sich 3 Leistungsträger länger verletzen würden? Dann sagt der Trainer, oh Mist leute imein Konzept geht nicht auf, wir werden irgendwas machen um die Zeit bis die Spieler wieder Fit zu überbrücken, wird schon schief gehen….
    Fachlich mag Toppmöller ja gut sein, aber auf mich wirkte es so als wenn er die PS nicht auf die Straße bringen kann , bzw sein Wissen nicht so rüberbringt , das es die Spieler auch umsetzen können.
    Ich bin nachwievor der Meinung das Toppmöller zu diesem Zeitpunkt der falsche Trainer für diese Mannschaft ist, aber bin auch bereit mich zu korrigieren, wenn es bis zum 10 Spieltag mal runder laufen würde und wir nicht diesen Rumpelfußball, wie in der letzen Saison, spielen würden.

    37
    23
  16. Die Aussage mit den Standards ist von Toppmöller echt schwach.

    Passt aber in meine Einschätzung. Wenn man hierfür – trotz frühen Ausscheiden in den Pokalen – keine Zeit hat, weil man andere Sachen trainiert. Ja hör mal, dann sind wir spielerisch ja schon am Ende der Fahnenstange.

    Floskeln… Mehr nicht

    35
    26
  17. Nach 5 min hab ich weggeschaltet bzw eingeschlafen. Dieser Mann ist einfach total unauthentisch und das was mich so sehr an ihm nervt. OG oder AH selbst NK war authentisch aber DT ist alles bloss nicht authentisch. Und mein Trainer muss authentisch sein, dass man sogar durchs Feuer gehen würde, aber Ich sage euch für OG wären viele durchs Feuer gegangen,aber DT kann ich mir aktuell keinen Spieler vorstellen der für DT durchs Feuer gehen würde. Aber naja nach 5 Spieltagen hoffe ich das ich mich irre aber das wird nichts mit DT aber ich bin immer positiv.

    23
    61
  18. Je länger man darüber nachdenkt, umso erschreckender ist die Erklärung. Dass nicht genug Zeit war, kann doch in der Saisonbilanz bei den Verantwortlichen nicht so durchgegangen sein.
    Essentielle Dinge werden im Training weggelassen?
    „Ja, wir hätten ihren Kindern in den 4 Jahren Grundschule gerne Multiplikation und Division beigebracht, aber leider war keine Zeit. Wir haben erstmal Addition und Subtraktion geübt.“

    Gruß SCOPE

    42
    23
  19. Das keine Standards geübt wurden, denke ich nicht. Es wurden Standards vermittelt, aber eben erst mal die defensiven Standards. Ich habe keine Statistik gefunden, aber für mein Empfinden haben wir dieses Jahr weniger Gegentore nach Standards bekommen, als bei AH und OG in ihren jeweiligen Spielzeiten. Leider halt entscheidende Treffer, aber dennoch insgesamt weniger. Zumindest sehe ich, das wir da nicht komplett planlos agieren, sondern das da durchaus gewollte Dinge bei sind (was wiederum trainiert oder angesprochen wurde). Also wurde auch Zeit investiert.

    Wenn man etwas gegen jemanden finden möchte, dann findet man etwas . Ein „akzeptieren“ oder „so ist es“ gibt es in der Gesellschaft leider nicht mehr. Diese Massivität und Sturheit, dieses Schwarz-Weiß-Denken ohne Grauzone, der nicht mehr aktiv gesuchte Mittelweg kotzt mich immer mehr an.

    41
    8
  20. Ich bin ehrlich gesagt bestürzt über die Aussagen zu den Standards. Gerade wenn ich die 4 torgefährlichsten Spieler verliere und sich alles neu einspielen muss, sind doch einfache Tore nach Standards der Dosenöffner für ein Spiel und dann dann läuft es auch insgesamt viel einfacher. Mir fehlen echt die Worte. Für diese Erkenntnis brauchst du kein Fußball Trainer zu sein. Wahnsinn…

    18
    22
  21. gerade gelesen – Neuer Co-Trainer für Toppmöller!

    Irgendjemand hat geschrieben – es ändert sich nichts. Das stimmt nicht!
    Aktuell werden die To_do’s abgearbeitet die höchstwahrscheinlich in der Retro aufgepoppt sind.
    Man hat sich nach Vorgabe Krösche auf ein Spiel-System festgelegt.
    Der Kader bleibt höchstwahrscheinlich zusammen – Ich sehe Pacho als einzigen Kandidaten!

    Oscar Höjlund soll heute noch dazustoßen, was schon darauf hindeutet das man jetzt doch keinen erfahrenden Spieler von extern dazuholt nach Absage von Groß. Man vertraut ganz stark der Weiterentwicklung von Larson, ich traue ihm die Rolle dieses Jahr zu!

    42
    1
  22. @24: Quelle Hessenschau

    Erfahrener Co-Trainer an Toppmöllers Seite
    Eintracht-Coach Dino Toppmöller kann in Kürze wohl einen alten Bekannten als Co-Trainer begrüßen. Wie die Bild berichtet, steht einem Engangement von Xaver Zembrod fast nichts mehr im Wege. Lediglich letzte Details sollen bis zum Trainingstart am Mittwoch noch geklärt werden. Der 57-jährige Zembrod arbeitete schon bei Hannover 96, Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Bayern München. Beim Rekordmeister assistierte er gemeinsam mit Toppmöller dem heutigen Bundestrainer Julian Nagelsmann.

    32
    2
    - Werbung -
  23. Da sind ja wieder die ewigen Querulanten aufgetaucht… und direkt wird wieder gegen Toppi geschossen noch nicht mal Trainingsstart schon hat er wieder alles falsch gemacht.

    Die PK(was ja gar keine PK war) wird nieder gemacht, obwohl er einfach berichtet was ambach ist. Unfasslich und fürchterlich dieses ständige gebashe.

    Manche von euch dienen sich sogar an ihm noch ne Chance zu geben…

    Wie kommt ihr darauf, dass euch einer fragt ob ihr ihm noch ne Chance gebt?

    Wie kommt ihr darauf dass eure Aussagen von irgendwem als positive Kritik genommen wird?
    Egal was er tut, egal was er nicht tut, er macht’s falsch. Alles falsch weil er einfach nix kann.
    Und weil er halt nix kann ist er der Trainer und ihr die Heckenschützen die nur rauskommen wenn etwas schief läuft… alle Gegner die gegen uns spielen sind ja so schwach und können auch Nix.

    Die Stuttgarter und ihr Trainer sind unser Vorbild, also die, die die letzten Jahre immer hinten herumgekrebst sind… und nun mal ne übersaison hatten… und wir, die seit Jahren nun beständig oben anklopfen, wir sind so schlecht… bin mal gespannt wo diese übermannschaft nach dem Räumungsverkauf stehen wird…

    Toppi hat mit den besten Erfolg in der Liga erzielt… fertig aus. Das ist Fakt.

    Nicht immer mit Begeisterung, das wissen wir alle… Aber mit Begeisterung nix erreichen ist ja auch net was ihr wollt. Genau ihr seid es doch, die dann sagen warum so viel Begeisterung, lieber sicher die Liga halten. Ihr seid elende wetterfähnchen die nur Stress machen wollen und sich dann freuen wenn Nix klappt, denn dann habt ihr wieder Futter zu bashen…

    wie fürchterlich muss man drauf sein? Was ist schief gelaufen.

    Es steht weder der Kader fest, noch ist das Training generell gestartet, schon wird gehetzt… krass wie man drauf sein kann als angeblicher Fan, als angeblicher Kritiker… peinlich, ihr solltet euch echt schämen.

    54
    29
  24. Ich weiß nicht, was die SGE – sprich Krösche – an DT gefressen hat. So, so, es war keine Zeit da, Standards zu üben. Immerhin ist ihm schon aufgefallen, daß Standards nicht so toll sind. Immerhin schon etwas.

    17
    38
  25. „Toppi hat mit den besten Erfolg in der Liga erzielt… fertig aus. Das ist Fakt. “
    also bitte…das ist nun wahrlich kein fakt sondern blödsinn!!!! 16pkt hinter platz 5 zu stehen soll also mit der beste erfolg der liga sein ^^ für uns war wesentlich mehr drin, haben noch sehr viel luft nach oben, also können wir wohl kaum mit den besten erfolg der liga erzielt haben. leverkusen und stuttgart waren ja wohl wesentlich erfolgreicher als wir. noch dazu muss man sicher auch aufsteiger heidenheim nennen, die eine sehr erfolgreiche saison gespielt haben. selbst in bremen spricht man von einer erfolgreichen saison. im verlgeich dazu kann man unsere 47pkt doch nicht als „mit den besten erfolg der liga“ bezeichnen.

    17
    37
  26. @26 Vielen Dank für deinen Beitrag. So sehe ich das auch.

    @28 Vielen Dank für deinen Beitrag. Der zeigt eindeutig, das meine Zeit in diesem Forum vorbei ist.

    Habe mir eine Diskussion gewünscht. In einer Diskussion hört man sich die Argumente anderer an und man kommt am Ende zu einem Kompromiß. Das was hier geführt wird ist eine Debatte. In einer Debatte will man seine Position durchbringen und geht nicht auf andere ein. So funktioniert das nicht.

    Da ja gefühlt zweite oder jeder dritte Artikel in eine DT-Debatte endet und mich persönlich langweilt, verlasse ich dieses Forum, weil es mir keinen wesentlich Austausch um Eintracht Frankfurt mehr geht. Ich lese die Artikel dann nur noch mit, um mich zu informieren, vielen Dank an die Redaktion dafür. Die Kommentarfunktion nutze ich nicht mehr.

    30
    7
  27. @—)29. das ist der falsche Weg. Eigentlich sollten diesen die ewigen Dauernörgler gehen die immer nur stinken machen. Nicht die wahren Fans! Bleib bei uns und wir werden gemeinsam mit vielen hier weiterhin die Eintracht verteidigen.

    @—)28: als Eintracht Trainer mit der Eintracht, du Hirni. Echt wahr. Wann hat Eintracht denn besser als Platz 6 gestanden? Deshalb: mit den besten Erfolg (Platzierung) in der Liga.

    21
    8
  28. @30
    du kannst andere als hirni bezeichnen und dich rausreden wie du willst. du liegst dennoch einfach falsch – du oberhirni ^^ 😉
    „Wann hat Eintracht denn besser als Platz 6 gestanden?“
    nur weil du keine ahnung von der geschichte unserer SGE hast, heißt das noch lange nicht, dass du recht hast.
    um zu antworten: z.b. 20/21 platz 5 mit 60 (!) pkt.
    89/90 bis 93/94 gleich 5 mal hintereinander besser als platz 6. auch noch weiter in der vergangenheit waren wir öfter mal besser als platz 6…

    16
    13
  29. @ballsportler,

    es wäre schade, wenn Du Dich zurückziehst. Da man sich mit Dir gut austauschen kann, selbst wenn man unterschiedliche Meinungen bestehen.

    Mach einfach mal ein paar Wochen Pause und komm dann gestärkt zurück.

    Es sind zumeist die selben Themen, das stimmt, das wird sich ändern wenn die Vorbereitung losgeht.

    Die Aussagen von Dino, und ich sage selber, dass er von mir eine zweite Chance bekommt, sind in meinen Augen unglücklich. Die „Kritiker“ haben sich halt eine Aufarbeitung gewünscht wo nicht alles auf externe Faktoren geschoben wird oder darauf, dass man keine Zeit hatte Standarts ausreichend zu trainieren.

    @handkaesbuebele,

    die Eintracht hatte einen stärkeren und vor allem breiteren Kader als in den 30 Jahren zuvor, daher ist es nur logisch, dass die Eintracht besser Abschnitt als in den meisten Jahren zuvor.

    15
    11
  30. @29
    warum du mich persönlich ansprichst, ist deine sache. mit dir habe ich hier nie wirklich viel zu tun gehabt und mich auch hier nur in eine diskussion eingemischt aber du scheinst mit der gesellschaft ansicht unzufrieden zu sein (steht oben) und dies trifft wohl auch auf einige user hier zu. zunächst ist es nicht verwunderlich, dass in einem bericht über DT auch über jenen DT gesprochen wird, da sollte eigentlich konsens bestehen. hast du in der vergangenheit mal die aussagen von handkaes verfolgt? er spricht anderen das fansein ab und greift sehr oft zu beleidigungen, wenn im was nicht in den kram passt. auch hier spricht er wieder von „den wahren fans“. es muss sich hier grundsätzlich niemand das fansein absprechen lassen, erst recht nicht von jemanden, der uns platz 6 (mit dem vielleicht stärksten eintracht kader aller zeiten) als eines der besten eintracht ergebnisse in der liga überhaupt verkaufen will. wie ich oben schon schrieb, sind wir allein zwischen 89/90 und 93/94 gleich 5 mal hintereinander besser als platz 6 eingelaufen. wo soll es denn über die nachweislich erreichten endplatzierungen unserer SGE eine diskussionsgrundlage mit kompromissbereitschaft geben? man kann doch durch diskussionen/kompromisse nicht die vergangenheit ändern ^^

    9
    11
  31. @—-) 31… as Leo 6 mal in 125 Jahren… ok. Du verstehst es nicht…15 mal seit 1963… um genau zu sein… also seit 60 Jahre besser als Platz 6. und genau 2 mal in den letzten 30 Jahren besser als Platz 6… und jetzt verstehst vielleicht auch du, dass es eine der besten Platzierungen der Eintracht war die Dino erreicht hat… Zähl mal nach

    9
    12
  32. Hier werden viele Aussagen kritisiert, weil man scheinbar den ganzen Konsens nicht kennt.

    Hört euch den Podcast von Eintracht vom Main, Folge 85 an.

    Ich finde, das ergibt alles einen Sinn. Sehr reflektiert, gibt Fehler zu und erklärt vieles von dem, was kritisiert wurde.

    Nehmt euch die 40 Minuten Zeit. Es lohnt sich.

    11
    0
  33. @34
    wenn du die reine platzierung nimmst, dann lassen wir das meinetwegen erstmal so stehen (auf die letzten 30Jahre bezogen, diese zeitspanne erwähnst du oben aber nie). dennoch ist es nicht unserer stärke zu verdanken und auch nicht dino zu verdanken, dass wir auf 6stehen – sondern einfach ein glücklicher umstand. letzte saison standen wir trotz mehr punkte weiter unten in der tabelle. in den saisons 17/18 sowie 18/19 ebenso mehr punkte aber schlechtere platzierung. platz 6 in der saison 12/13 mit 51 war nunmal auch stärker. mit diesem hintergrund fällt es mir sehr schwer, dass diese bl-saison als so toller erfolg (von wem auch immer) verkauft wird.

    9
    7
  34. Wenn man im Formel-1 Rennen mit einer Runde Rückstand den 2. Platz holt, liest sich die Platzierung hervorragend, die Umstände sind aber hinterfragenswert.

    Gruß SCOPE

    12
    4
  35. Na das Ergebnis ist eben eins der besten der letzten 30 Jahre, soviel steht fest. Der Kader mag ähnlich viel Potential haben wie die goldene Generation um Yeboah, aber die kamen fast alle erst vor einer Saison in ein Team, dass vorher leergekauft wurde, deswegen denke ich eher, dass nicht viel mehr drin gewesen wäre in der vergangenen Saison. Zu behaupten, der Trainer hätte keinerlei Anteil daran, ist doch völlig vermessen. Es hängt immer vom Trainer ab.

    Im Interview sagt Dino auch, dass er durchaus auch das anspricht, was ihn stört, wie oft gefordert, aber eben nicht öffentlich(wie beispielsweise Glasner).

    moenchi, du ziehst völlig vom Leder und lässt kein gutes Haar am Trainer, ohne dir das Interview überhaupt angeschaut zu haben, das ist alles andere als eine positive Einstellung und so disqualifizierst du dich nur als Gesprächspartner, das ist lächerlich.

    Im Artikel ist leider etwas faksch wiedergegeben, Dino sagt nie, dass die Diskussion um 3er oder 4er Kette schwachsinnig wäre, sondern nur die Annahme, in der 3er Kette würde man generell defensiver spielen, das sei eben von mehr davon abhängig.

    14
    3
  36. Boris: es geht diesen Typen dich nicht darum irgendwelche Fakten anzuerkennen, es geht rein darum zu bashen! Sonst nix. Ich spreche diesen Treibern das fan sein ab, ist ja net schlimm msn muss ja nicht Fan von der Eintracht sein. Aber sich als Fan hi stellen und jeden Tag zu bashen gegen Krösche Toppi und weitere offizielle ist doch krank. Jetzt hab ich mir die Mühe gemacht und mal recherchiert.. in den letzten 30!!! Jahren waren wir genau 2!!! Msl besser als Platz 6 gestanden. In Worten:zwei. Zu dieser Tatsache kommt dann: nur weil die restlichen so schlecht waren. Egal welchen Fakt man darstellt, Toppi ist Scheiße. Das ist schon lächerlich und müsste doch jedem auffallen. Dann vergleicht man das letztjährige Team fast komplett neu zusammengestellt und mit talentierten jungen unerfahrenen spielern gespickt mit der Zeit um Grabi, Holz usw…. Und dann sagt man, der Trainer kann halt nix. Echt peinlich. Sie beschimpfen unsere verantwortlich auf dem Platz und hinter der Bande und wenn man den Spiegel vorhält sind sie beleidigt machen Mimimimi und weinen rum. Verlieren direkt die Nerven und werden unsachlich… schön anzusehen eigentlich in so einem sommerloch. Am geilsten zur Zeit ist die Kritik an der PK immer wieder. Da sitzt ein Trainer und wird jede Woche zum Spiel und zu den gleichen Themen gefragt und dann wird kritisiert, das der Trainer zum Spiel berichtet und immer die gleichen Fragen beantwortet. Was soll er denn sagen? Soll er jede Woche ne gute Nacht Geschichte erzählen für euch? Immer ne andere spannende? In jeder pk dieser Welt wird selten außergewöhnliches gesagt… und wenn Glasner mal einen raushaut, also atypisch damals, dann wird er auch zerlegt. Was ist denn euer Anspruch? Kauft euch Hörbücher… und dann könnt ihr die kritisieren..- aber bitte nicht hier. Sucht euch doch ein anderes Forum. Eins von nörglern und besserwissern vielleicht. Die, denen alles auf den Sack geht… auf, auf… weg hier!

    13
    12
  37. @Handkaesbuebele,

    Sann recherchiere bitte nochmal wie oft wir in den letzten 30 Jahren einen vergleichbaren Spieleretat hatten und wie oft wir in Relation zu vielen Konkurrenten, etattechnisch, derart weit oben waren, wie in der vergangenen Saison.

    Einzelne Parameter rausfischen hat noch niemals etwas ausgesagt…das gilt selbstverständlich für beide Seiten, also auch für diejenigen die das alles kritischer sehen.

    6
    8
  38. @—) Olga: Ist das nun Dein Ernst??? Ich soll den Etat von 1974 mit dem der letzten Saison vergleichen? Und dann ziehst du dein Fazit, dass Toppi ein schlechter Trainer ist und nur alles scheisse macht??? Junge, Junge, Junge…das entbehrt wirklich jeglicher Grundlage um ein Gespräch zu führen….unfasslich.

    Recherchiere doch mal bitte was damals vor 30 Jahren die Bild Zeitung eine Pizza und Kippen gekostet haben…. sicher ist Toppi da dann auch dran schuld, das wir Explosion der Preise hatten….

    Und der Etat macht eben Meister…so ist das nun mal… aber komisch…Bayern und Dortmund haben es nicht geschafft, wie geht das? Toppi dran schuld? Ich mein, der war ja mal Co Trainer bei den Bayern…der hat bestimmt negative DNA hinterlassen…
    Wieso werden denn nicht 24 Mannschaften Champpions League Sieger…die haben doch alle Millionen Etats….verstehe ich nicht….aber ich nehme an, dass Toppi und Krösche daran auch schuld sind…mit Kovac wären mindestens 12 Mannschaften gleichzeitig CL-Sieger geworden…. Wie weltfremd, wie weltfremd….

    7
    6
  39. Dann habe ich auch eine Empfehlung für dich, Handkaesbubele. Lies oder hör doch mal das Märchen: Des Kaisers neue Kleider.

    Ich habe den Trainer nicht gebasht oder den Rücktritt gefordert. Ich lasse mich halt nur nicht einlullen und finde alles toll, nur weil Eintracht dransteht. Ich wünsche mir, dass man Sachen, die offensichtlich schief laufen, ansprechen darf und sie sich zeitnah ändern, bzw. man als Fan, Miglied und Unterstützer des Vereins den Eindruck bekommt, dass daran gearbeitet wird. Oder mir plausibel erklärt wird, warum nicht… und da ist mir „hatten keine Zeit dafür“ ungenügend.

    Gruß SCOPE

    9
    2
  40. Junge, Junge…Du tust mir wirklich leid.

    Musst ein armseliger Wicht sein. Schreib Deinen Müll ruhig weiter (wird ja nach wie vor alles laufen gelassen von den Mods), werde darauf nicht mehr eingehen, da reine Zeitverschwendung.

    6
    6
  41. Olga. Kriegst Gegenwind weinst du. Stellst Thesen und Behauptungen auf. Vergleichst Äpfel mit Birnen und bist dann bockig und weinst nach Moderatoren… Ich finde das Verhalten um Klassen wicht(iger)

    4
    8
  42. handkaesbubele, manchmal finde ich die Kritik auch überzogen und mockiere mich darüber, vor allem, wenn sie völlig einseitig nur das Negative betont, aber man sollte auch selbst den Ball flach halten. 😉

    Olga ist mir manchmal zu negativ, aber versucht immer, auf einer sachlichen Ebene zu diskutieren. Scope ist definitiv niemand, der alles schlecht redet, äußert sich auch oft positiv oder mäßigend, deswegen trifft deine Wut in meinen Augen ein bisschen die Falschen. Deine Argumente sind nicht verkehrt, aber wenn du sie ruhiger vorträgst, erreichst du vielleicht mehr.

    Es ist völlig richtig, wenn du schreibst, dass man den Kaderwert auch inflationsbereinigt sehen muss. In den 80er/90ern konnte man noch für ca. die Hälfte volltanken, im Fußball sind die Preise und Gehälter mit den neuen Fernsehverträgen noch völlig anders eskaliert. Große Spieler wie Lothar Matthäus wären heutzutage bestimmt nicht für damalige Rekordablösen um die 10 Mio. raus gegangen, sondern für 50-100 Mio.. Transfermarkt.de schätzt manchmal Spieler von früher auf heutige Werte, das ist ein lustiges Gedankenspiel.

    Jedenfalls ist das Argument absolut hanebüchen, Toppi II wäre zwar an allem schuld, was schief läuft, der Erfolg in der Tabelle läge aber nur am Kaderwert und das hätte quasi jeder geschafft. Das ist echt Unsinn. Bayern ist ein gutes Beispiel, aktuell auch Chelsea, ManU und ein einige mehr, in der Bundesliga natürlich unter anderem HSV, Hertha und Schalke, dass man es trotz vollem Geldbeutel und Super Einzelspielern völlig vermasseln kann.

    Die Eintracht hat in der vergangenen Saison meines Wissens nicht einmal einen Tabellenplatz wieder abgegeben, wenn man dachte, es kommt jemand heran, wurde das 6-Punkte-Spiel wieder gewonnen. Das war also keineswegs Glück oder unverdient. Zudem sagt der Kaderwert hauptsächlich aus, dass es ein junges Team mit einem Durchschnitt der Feldspieler von 22,7(!) Jahren ist, die wegen ihres Potentials hoch bewertet werden, die aber deswegen noch lange nicht auf dem Leistungsniveau eines taktisch versierten, erfahrenen Haudegen sind, wie das bei den meisten Mannschaften der Fall ist. Wenn Toppmöller ein Team von 26-30jährigen Feldspielern hätte und aufstellen würde, würde das ganz anders aussehen. Doch selbst wenn Toppmöller ältere Spieler zur Auswahl hat, schmeißt er die Jungen rein und das ist ihm SEHR hoch anzurechnen. Andere Mannschaften mit geringem Altersdurchschnitt wie Stuttgart oder Leverkusen lassen die nicht so viel spielen.

    Dortmund II hatte in der 3. Liga einen Marktwert von ca. dem Doppelten der anderen Teams und der Trainer wird dennoch für das Erreichen von Platz 11 gefeiert, weil das das beste Ergebnis jemals für die Zweite war. Deren Altersdurchschnitt ist noch ein Jahr jünger als der unserer Feldspieler, aber das ist die dritte Liga! Deswegen muss man das Erreichte in dieser Dimension sehen und nicht mit einem Kader wie dem EL Kader oder der Beinahe-Meister-Mannschaft aus den 90ern vergleichen, die fast alle seit langer Zeit in der Mannschaft und auf dem Zenit ihrers Leistungsvermögens waren.

    Wenn überhaupt, dann könnte man das Krösche anlasten, aber das halte ich auch für vermessen. Spieler entwickeln sich bei der Eintracht zu Spielern von internationaler Größe und dann werden wir sie oft nicht halten können. Die Transferpolitik stellt sicher, dass wir in 9/10 Fällen mit Gewinn oder nicht mit Verlust verkaufen. So wird der Kaderwert Stück für Stück gesteigert und die Eintracht an die CL Plätze heran geführt.

    Selbstverständlich könnte man die Kohle auch für erfahrene Spieler für den augenblicklichen Erfolg heraus ballern, aber da gibt es gute Gegenbeispiele, warum man das nicht tun sollte. Dortmund hat mal mit teuren Spielern auf dem Zenit wie Amoroso die Schale geholt und war danach fast pleite, weil sie fast alle mit Verlust verkauft haben. Erst seitdem sie auf junge Spieler setzen, haben sie sich wieder saniert.

    Juventus hat seine Ära der 10jährigen Dominanz auch für so ein Strohfeuer beendet, als sie lauter alte Säcke um CR7 geholt haben und dann halt noch ein letztes Mal die Meisterschaft geholt haven, bevor sie kein Geld mehr hatten.

    Bayern macht das gerade nach und ich sehe amüsiert dabei zu, denn all die Jahre zuvor haben sie Spieler zumindest selten mit Verlust verkauft und jetzt holen sie scheinbar fast nur Spieler Ü28. Die sind zwar noch finanziell abgesichert, aber es ist eine Riesen-Geldverbrennung.

    Deswegen bin ich so froh, Krösche zu haben, der hier langfristig plant und eben auch Dino Toppmöller, der diese Vision mit trägt und den jungen Spielern die Chance gibt. Sonst würden sich junge Supertalente auch gar nicht für uns entscheiden. Das ist alles direkte Folge davon, das ist ein ganz wichtiger Grund, warum wir so viele Talente an Land ziehen. Wenn wir das ändern würden, dann wären all diese Errungenschaften nach ein paar Jahren dahin. Deswegen sollte man immer vorsichtig damit sein, was man alles für den augenblicklichen Erfolg fordert oder gar Köpfe fordert, da fühle ich nur ganz vie Dunning-Krüger-Syndrom.

    11
    2
  43. @boris
    „Zu behaupten, der Trainer hätte keinerlei Anteil daran, ist doch völlig vermessen. Es hängt immer vom Trainer ab. “
    ich will dies nicht verneinen, jedoch mal anmerken, dass es hierzu auch immer mal wieder andere aussagen gibt. früher sagte ein spieler über die bvb meisterschaft (ich meine reuter war es) sinngemäß: wir hatten eine so hervorragende mannschaft, die so viel selber geregelt hat, dass wir auch ohne trainer die meisterschaft geholt hätten“. etwas ähnliches sagte der olle berti vogts vor ein paar jahren mal über die dominanz der bayern. kann sein dass da was dran ist – kann aber auch nicht sein… ^^

    2
    2
  44. @—) Boris. Da danke ich dir nun mal, denn ich schreibe ja nichts anderes… nur so langsam ist es halt nervig immer und immer wieder diesen Mist zu lesen… das was du schreibst ist ja top… aber das verstehen ja viele dieser ewigen basher hier nicht… und irgendwann reicht dann einfach die nüchterne sachliche Betrachtung nicht mehr aus… da wird ein Mist zusammengeschrieben, rein um Stimmung zu machen… ganz am Anfang war’s es Krösche… dann schwenkte es rüber zu Toppi und dann zum co Trainer… nur um etwas negativ zu reden und nur um bestimmte Leute zu bashen… das nervt. Ich kann mich gerne mit dir und auf deinem Niveau unterhalten… sachliche Ebene. Fundiert und an der Realität gemessen… aber egal was Toppi sagt, macht, anzieht oder eben nicht sagt, nicht macht oder nicht Angst. Es wird nur geschossen… gegen den eigenen Trainer… das raubt mir Kraft 😉 Danke für deinen Beitrag. Balsam auf die Seele und leider nur einer der wenigen die klaren Blick haben. Wir finden wahrlich nicht alles gut… aber die Realität ist das was du schreibst. Mit dieser jungen. Unerfahrenen Mannschaft ist eines der besten Ende einer Saison in den letzten 30 Jahren nur 2 x geschafft worden. Wie sollten stolz sein darauf!!!

    7
    5
  45. „Mit dieser jungen. Unerfahrenen Mannschaft ist eines der besten Ende einer Saison in den letzten 30 Jahren nur 2 x geschafft worden. “

    du kannst es soo oft schreiben, dennoch ist es meiner meinung nach nicht ganz richtig. da du nun von saisonende sprichst, und nicht mehr rein von der liga, ist es noch weniger richtig, dass es eines der besten saisonende ist. beim saisonende muss man nunmal auch die resultate in den pokalwettbewerben sehen. was das betrifft, ist diese letzte saison somit den blamablen ausscheiden in jenen wettbewerben noch schlechter zu werten. du bezeichnest 47punkte in der liga und das schlechte abschneiden in beiden pokalen also ernsthaft als eines der besten ergebnisse der letzten 30jahre auf welches man stolz sein soll???! kannst du gerne tun aber für mich war es niemals eines der besten ergebnisse der letzten 30jahre!! es sollte konsens bestehen, dass saisonenden, an welchen am ende ein titelgewinn steht, deutlich besser zu werten sind. man sollte also das gesamte sehen, und nicht nur die liga. wenn man dies tut, sieht man deutlich, dass es in den letzten 30jahren erfolgreichere/bessere saisonenden gab.

    so unerfahren war unsere mannschaft übrigens garnicht. trapp, hasebe, koch, rode, götze, chandler, max, skhiri….

    3
    1
  46. Ohne tw haben 50% deiner Aufzählung fast überhaupt nicht gespielt… das ist keiner weiteren Worte mehr wert…

    1
    3

Kommentiere den Artikel

- Werbung -