Shkodran Mustafa wurde im hessischen Bad Hersfeld geboren. (Bild: imago images / PA Images)

Mustafi zur SGE? Achtung, es folgt ein wildes Gerücht aus England. Laut einem Bericht von „Sport1“ träumt Innenverteidiger Shkodran Mustafi von einer Rückkehr in seine hessische Heimat. Das habe die Seite aus dem Umfeld des aktuellen Arsenal-Spielers erfahren. Mustafi steht noch bis Ende der Saison in England unter Vertrag, eine mögliche Verlängerung hatte er zuletzt abgelehnt. Vater Kujtim Mustafi ließ die Zukunft völlig offen: „Nichts ist abwegig, wir können uns alles vorstellen, weil Shkodran im Sommer ablösefrei ist.“ Diese Saison kommt der 28-Jährige erst auf vier Einsätze bei den Gunners.

Wichtiges G15-Treffen: Obwohl es schon des Öfteren in der Kritik stand, hat Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic das inoffizielle Treffen von 15 Profiklubs in Frankfurt am Mittwoch verteidigt. „Es gibt wichtige Themen, die einfach mal besprochen werden müssen“, so der 49-Jährige bei „Sky“. Bei dem sogenannten „G15-Gipfeltreffen“ nehmen Vertreter von 14 Bundesligisten und dem Zweitligisten HSV teil. Es soll unter anderem über die Verteilung der Fernsehgelder gesprochen werden. Mainz, Augsburg, Bielefeld und Stuttgart, die sich im Vorfeld für eine fairere Ausschüttung der TV-Einnahmen eingesetzt hatten, wurden nicht eingeladen. „Es werden noch weitere Treffen folgen. Und ich bin mir sicher, dass dann der eine oder andere Verein noch dazustoßen wird“, so der ehemalige Stuttgarter.

Chandler will wieder dreifach punkten: Mit drei Unentschieden aus vier Spielen verabschiedete sich die Eintracht in die Länderspielpause. Viele Stammkräfte sind für Nationalmannschaften abgestellt und fehlen im Training der SGE. „Es ist auch wichtig, dass wir die Zeit während dieser Pause nutzen, um dranzubleiben und somit für die kommenden Aufgaben gerüstet zu sein“, meint Timothy Chandler im Interview mit dem Verein. Nach der Pause haben die Hessen schwierige Aufgaben vor sich: Leipzig, Union Berlin und Dortmund lauten die kommenden Gegner. „Das sind natürlich starke Mannschaften, sie stehen alle oben und vor uns in der Tabelle. Aber wir haben in den vergangenen Jahren immer bewiesen, dass wir gegen vermeintlich größere Gegner abliefern und uns diesem Niveau durchaus anpassen können. Deshalb freuen wir uns auf jeden Fall darauf und wollen vor allem endlich wieder dreifach punkten“, so Chandler.

Arnautis fordert mehr Konsequenz: Vor dem traditionsreichen Topspiel gegen den 1.FFC Turbine Potsdam konnte die SGE endlich auch wieder in der Frauen-Bundesliga einen Sieg einfahren. „Die letzten Ergebnisse waren nicht gerade zufriedenstellend. Gegen Duisburg haben wir endlich wieder gezeigt, dass wir Fußball spielen können“, zeigte sich Niko Arnautis erleichtert. Nach drei sieglosen Spielen in Folge gewann die Eintracht in Duisburg souverän mit 3:0. Dennoch sieht der ehrgeizige Cheftrainer noch Verbesserungspotential in seinem Kader. „Wir müssen manchmal noch präziser spielen, entschlossener auftreten und bessere Entscheidungen auf dem Feld treffen. In unserem Spiel ist noch Luft nach oben, schließlich wollen wir uns immer weiterentwickeln.“

DFB terminiert Frauen-Spieltage: Zum Jahresabschluss sind die Frauen der Frankfurter Eintracht zweimal sonntags um 14:00 Uhr gefordert. Am letzten Spieltag der Hinrunde empfängt die SGE am 13. Dezember den FC Bayern München. Eine Woche später zum Auftakt der Rückrunde ist das Team von Niko Arnautis bei Werder Bremen gefordert. Nach dem Auswärtsspiel im Norden beginnt die Winterpause, die bis Anfang Februar anhält. Einen Überblick über den kompletten Spielplan findet ihr hier.

- Werbung -

4 Kommentare

  1. Ach Timmy , wir sind uns ja sowas von einig, DREI PUNKTE aus einem Spiel , was für ein schöner Gedanke.
    Nur meine professionellen Freunde, dafür müsst ihr auch was tun !
    Forza SGE !

  2. „Nur meine professionellen Freunde, dafür müsst ihr auch was tun !“

    Wahre Worte, lieber Dieter. 🙂

  3. Hätte Mustafi sich nicht verletzt, wären wir NICHT Weltmeister geworden! Ein stets überschätzter Kicker, der auch heute und morgen nicht in unser Gehaltsgefüge passt.

  4. @3
    So ist es. Mit Lahm im Zentrum und Mustafi als RV sind wir um ein Haar gegen Algerien ausgeschieden und hätten vermutlich schon im VF gegen die Franzosen verloren. Wenger hat oftmals die merkwürdigsten Spieler geholt und auch teilweise weggeschickt (Gnabry zB). Mustafi ist schwach.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -