Luka Hyryläinen verlässt die Eintracht. (Foto: Heiko Rhode)

Hyryläinen zu Hoffenheim: Eintracht Frankfurt verliert ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent. Luka Hyryläinen wechselt zu Liga-Rivale TSG Hoffenheim. Der Vertrag des 17-jährigen Finnen in Frankfurt wäre noch bis 2023 gelaufen. Über die fällige Ablösesumme haben beide Klubs Stillschweigen vereinbart. Laut Berichten der „Bild“ und „Sport1“ zahlt Hoffenheim der Eintracht rund eine Millionen Euro. Der defensive Mittelfeldakteur aus der U19 war vor zwei Jahren aus der Jugend des HJK Helsinki gekommen und hatte fünf Spiele für die U17 und 17 Partien für die U19 absolviert. In der vergangenen Sommervorbereitung hatte der 1,97m große Mittelfeldmann bei den Profis positiv auf sich aufmerksam gemacht. Nun zieht es den Finnen ins Kraichgau.

Keine Entscheidung bei Kostic: Eintracht-Star Filip Kostic soll nach wie vor keine finale Entscheidung über seine Zukunft getroffen haben. Das berichtet der britische Sky-Reporter Dharmesh Sheth auf Twitter. „Die Gespräche zwischen West Ham United und Eintracht Frankfurt laufen“, schreibt der Reporter. Auch zwei italienische Klubs sollen demnach interessiert sein. Welche nannte Sheth nicht. Aus Italien waren immer wieder Juventus Turin, aber auch Inter Mailand genannt worden. Ein Verbleib in Frankfurt wie auch ein Abgang als „Free Agent“ im nächsten Sommer seien ebenfalls nicht ausgeschlossen. Am Wochenende war aus West Ham nahen Quellen berichtet worden, dass Kostic nach Gesprächen mit Hammers-Coach David Moyes nicht von einem Wechsel nach London überzeugt sei.

Reimann will dagegen halten: Dominik Reimann, Keeper beim heutigen Pokalgegner 1. FC Magdeburg, will am heutigen Abend ab 20:46 Uhr alles gegen die SGE geben, wie er der „Bild“ verriet: „Im Fußball muss man körperlich dagegenhalten. Wir wollen unsere eigenen Fehler so weit wie möglich minimieren, da Frankfurt die Qualität hat, selbst kleine Chancen gut auszunutzen.“ Besondere Vorfreude herrscht beim Schlussmann auf ein Wiedersehen mit Mario Götze, mit dem er bei Borussia Dortmund 2017/2018 zusammenspielte: „Mario ist ein außergewöhnlicher Spieler, der eine schwierigere Zeit hinter sich hat. Aber schon im Training damals hat man gesehen, was für ein Potenzial er hat. Daneben ist er sehr bodenständig“, lobt Reimann den Bundesliga-Rückkehrer und führt weiter aus: „Was für eine Qualität er hat, wissen alle und ich hoffe, dass er an seine Leistungen der Vergangenheit anknüpfen kann. Aber vielleicht noch nicht am Montag, sondern erst danach.“

Matthäus lobt Glasner: Lothar Matthäus, ehemaliger Weltklasse-Spieler und heutiger TV-Experte, hat Eintracht-Coach Oliver Glasner in der „Bild“ gelobt: „Trainer Oliver Glasner hat eine klare Spielidee, eine gute Ansprache. Ich traue ihm zu, dass er die Mannschaft, die punktuell gut verstärkt worden ist, wieder in den Europapokal führt.“ Der Weltmeister von 1990 hat bezüglich er ersten Teilnahme an der Champions League der SGE-Vereinsgeschichte einen Tipp für die Hessen: „Unser Europa-League-Sieger sollte die Champions League nicht als Zusatz-Belastung, sondern als Belohnung sehen. Und als Motivation, international vielleicht sogar weiter so erfrischend aufzuspielen.“ Trotzdem dürfe man nicht vergessen, dass die Bundesliga die Hauptaufgabe sei. Auch der Druck auf Mario Götze dürfe nicht zu groß werden, so Matthäus: „Alle schauen natürlich auf Mario Götze, auch ich bin gespannt, wie er einschlägt. Aber ich erwarte keine Wunderdinge von ihm, er soll so spielen wie in Eindhoven, soll einfach Spaß haben. Dann kommt auch der Erfolg.“

Fjörtoft kann sich Kamada auf der Sechs vorstellen: Zuletzt wurde Eintracht-Profi Daichi Kamada, der eigentlich auf den offensiven Mittelfeld-Positionen der SGE zuhause ist, von Cheftrainer Oliver Glasner im Training immer wieder auf der Sechs ausprobiert, auch im Test gegen Astoria Walldorf durfte der Japaner neben Djobril Sow im defensiven Mittelfeld ran. Eintracht-Legende Jan Aage Fjörtoft sagte nun in der „Bild“, dass er dies als klugen Schritt ansieht: „Das Experiment, verschiedene Spielertypen auf die Sechs zu stellen, ist gut. Im modernen Fußball sind solche Balancespieler sehr wichtig. Und sowohl Kamada als auch Mario Götze haben diese Eigenschaft.“

- Werbung -

14 Kommentare

  1. Bleibe dabei, vor dem Supercup-Endspiel wird keiner der big three die Eintracht verlassen!

    42
    2
  2. Und ich hoffe weiterhin auf die Verkündung der Vertragsverlängerung von Filip und Daichi vor dem Bayern-Spiel, da würde das Dach wegfliegen. 🙂

    55
    1
  3. Who the fuck ist Dharmesh Sheth und wen interessiert wirklich was der twittert?
    „Kostic bleibt noch 1 Jahr…oder bleibt länger.. oder bleibt net…“
    Das sind wirklich hochinteressante Infos!

    66
    1
  4. @3

    Ich werde mal konkret, das traut sich ja offensichtlich keiner:

    Kostic bleibt sicher bei der Eintracht, wenn er vorher nicht gewechselt ist. Darauf lege ich mich fest. Daran lass‘ ich mich jederzeit messen.
    Und: Sollte das passieren, dann wird Daichi nur wechseln, wenn er woanders unterschreibt. Auch das ganz sicher. Und ja, ich lehne mich weit aus dem Fenster, kann mich aber auf Insider-Wissen berufen.

    80
    5
  5. Ich hoffe, wir haben für den Finnen eine fette Weiterverkaufsbeteiligung … Des werd emol einer!

    38
    2
  6. Freitag wird ein großer Tag für die SGE. Man wird etwas verkünden. Ich bin mir da sicher und die Fans können beide richtig Feiern.
    Ich würde es so planen. Mehr Applaus können die Spieler nicht bekommen und W.ertschätzung.

    25
    1
  7. @4:

    Ich habe nachgeschaut und es stimmt was du schreibst! Es sei denn, du hast Unrecht, dann müsste man nochmal schauen. Aber gesetzt dem Falle es bliebe wie es wäre, könnte man annehmen es würde weiterhin bleiben wie bislang. Also Stand jetzt. Damit berufe ich mich auf Ahmad Hashiri, Transfermarkt-Experte aus Niedergolfingen an der Unger!

    27
    1
  8. Leute, Leute, Leute.

    Hier werden ja hahnebüchene Falschinformationen verbreitet:

    Also zu Kostic, solltet ihr recht haben dann könnte er wechseln. Aber er kann auch bleiben. Alternativ geht er nach einem Jahr. Also das muss man schon deutlich präziser formulieren. Diese Halbwahrheiten sind doch nur Clickbait.

    Und Kamada, ja, das isses was ganz anderes. Der könnte bleiben. Aber er kann auch nach einem Jahr gehen. Alternativ wechselt er.

    Aber wenn beide nun woanders unterschreiben einen Vertrag unterschreiben, könnten Sie auch bleiben. Sofern es ein Mietvertrag ist. Aber sie könnten auch wechseln, wenn sie nicht bleiben.

    Das ist schon alles sehr verzwickt. Aber ich leg mich mal fest: Wenn Kostic nicht wechselt, dann bleibt er. Da habe ich aus dem innersten Kreis vernommen, das dem so ist. Anders Kamada, der bleibt nur wenn er nicht wechselt.

    Schlimm wäre es wenn beide wechseln, und dann bleiben.

    23
    8
  9. Und mal wieder werden wir Zeuge feinster Hoffenheimer Nachwuchsarbeit. Sorry 1 Mio plus in momentanen Zeiten für einen A Jugendlichen…. asozial!

    18
    5

Kommentiere den Artikel

- Werbung -