Martin Fenin ist noch heute bei den Eintracht-Fans beliebt. (Foto: Heiko Rhode)

Fenin absolviert Entzugsklinik: Martin Fenin ist vielen Eintracht-Fans noch ein Begriff. Der tschechische Stürmer, der beim 2:1-Sieg 2010 den Siegtreffer gegen den FC Bayern erzielte und auch heute noch immer wieder im Fanblock steht, wenn die Eintracht um Punkte kämpft. Auf seinem Instagram-Kanal teilte der mittlerweile 36-Jährige mit, dass er zum 28. März 2024 nach dreimonatigem Aufenthalt eine Entzugsklinik verlassen hat. Fenin hat seit Jahren ein Alkoholproblem, gegen das er nun handelte. „Meine Tochter ist für mich der wichtigste Mensch der Welt und ich möchte ihr ein besseres Vorbild sein können als bisher. Ich weiß, dass der schwierigste Teil jetzt noch vor mir liegt, aber ich bin entschlossen, in die richtige Richtung zu gehen,“ schreibt Fenin auf Instagram.

Toppmöller über Stadionrasen: Nach der Kritik am Rasen im Frankfurter Waldstadion im Rahmen des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft am vergangenen Dienstag äußert sich Trainer Dino Toppmöller wie folgt: „Die Jungs sind sehr viel weggerutscht. Natürlich ist es nicht schön, weil du nicht diese Art spielen kannst“. Unter anderem versprach er in der Pressekonferenz am Donnerstag, dass das Personal bereits an einer Lösung arbeite. Probleme für das Heimspiel am morgigen Samstag schlägt Toppmöller dennoch aus. „Am Ende ist es so, dass beide Mannschaften immer mit diesen Bedingungen klarkommen müssen.“ 

Geldstrafe für SGE: Das DFB-Sportgericht hat die Frankfurter Eintracht zu einer Geldstrafe von 2.000 Euro verurteilt, nachdem Anhänger beim Bundesliga-Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach im vergangenen Dezember bengalische Feuer entzündet hatten. 600 Euro von der Strafe dürfen die Hessen für sicherheitstechnische und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden.

Henni Nachtsheim am Eintracht-Mikrofon: Wenn Eintracht Frankfurt am morgigen Samstag den 1. FC Union Berlin empfängt, dann wird neben Lars Weingärtner auch Comedian Henni Nachtsheim für den Spielkommentar beim vereinseigenen Klubradio sorgen.

- Werbung -

5 Kommentare

  1. Ich drücke Martin alle Daumen und Hut ab, dass er er so offensiv und öffentlich mit seiner Sucht umgeht. Der erste Schritt ist getan, der weitere Weg ist lang

    157
    0
  2. Alles Gute Martin! Guter Typ dem der Zirkus zu viel wurde. Richtiger Schritt super Ziel!

    55
    0
  3. Beide Martins haben erklärt, dass ihnen der Zirkus zu viel wurde. Genau gleich ergeht es ganz sicher ganz vielen mehr.

    Wir tragen zu dem Zirkus bei, indem wir täglich Schlagzeilen und Kritik über schlechte Leistungen, dumme Aufstellungen und Fehler der Verantwortlichen fördern.

    Aber das Paradoxon zwischen – wie in diesem Fall – zeitlich sehr begrenztem Verständnis und Respekt für die Auswirkungen auf Spieler und der eimerweise unsachlich ausgeschütteten Kritik nach paar schlechten Spielen wird immer bestehen bleiben.

    43
    0
  4. Ich wünsche Martin Fenin viel Kraft.

    Und jetzt zu heute nachmittag.

    Vollgas, Rasen hin Rasen her.

    Trapp
    Tuta Koch Pacho Nkounkou
    Shikri
    Ebimbe Götze Chaibi ( Knauff )
    Etikite Marmoush

    oder

    Trapp
    Tuta Koch Pacho
    Ebimbe Shikri Nkounkou
    Chaibi Götze
    Etikite Marmoush

    Auf geht’s SGE

    11
    1
  5. Weg mit dem Alc. Ich wünsche gute Genesung und dass er nie mehr das Zeug anrührt. Lieber Martin Fenin, es ist überwältigend, wie viel besser das ganze Leben wird, wenn man erst mal ein paar Jahre GARnichts mehr davon angerührt hat. Es lohnt sich so sehr. Zieh es durch.

    13
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -