Die Eintracht schickt einige Angestellte in Kurzarbeit. (Bild: imago images / osnapix)

Kurzarbeit bei der Eintracht: Seit dem 1. April hat Eintracht Frankfurt Kurzarbeit im Unternehmen eingeführt. Die „Frankfurter Rundschau“ schreibt, die Bundesagentur für Arbeit bezahlt nun 80 statt 60 Prozent der Gehälter. Den vom Staat bezahlten Anteil für Mitarbeiter mit Kindern sei von 67 auf 90 Prozent gestiegen. Jedoch sollen die Hessen weder intern oder öffentlich über die Einsparmaßnahmen informiert haben, berichtet die Tageszeitung. Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic gab nur zu Protokoll, er könne „mit Sicherheit sagen, dass jeder seinen Solidaritätsbeitrag leisten wird.“

In Eintracht helfen: Nachdem die SGE einen Lieferservice für Vereinsmitglieder auf die Beine gestellt hat, präsentierte sie am heutigen Donnerstag ein weiteres Angebot für alle von der Corona-Krise betroffenen Personen. Frankfurter Gastronomen und Betriebe können sich ab sofort auf der Seite in-eintracht-helfen.de registrieren und Gutscheine verkaufen „oder Spenden erhalten, um so die finanziellen Verluste über einen längeren Zeitraum zu verteilen und die Auswirkungen zu mildern“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Eintracht selbst ist aber nur Vermittler. Betroffene und Käufer müssen sich per E-Mail auf der Plattform anmelden.

Bundesliga-Profi mit 16 Jahren: Mit großer Mehrheit habe die Versammlung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) am Dienstag dem Antrag von Borussia Dortmund zugestimmt. Damit haben die Schwarz-gelben erreicht, dass ein Spieler ab sofort nur noch mindestens 16 Jahre alt sein muss, um in der Bundesliga eingesetzt werden zu dürfen. Die Regel gilt auch für die 2. Liga, wie der „Kicker“ berichtet. Grund für den Antrag des BVBs ist der aktuell noch 15-jährige Youssoufa Moukoko, der am 20. November 2020 16 Jahre alt wird. Moukoko spielt derzeit noch für die U19-Mannschaft der Borussia und hat vor Kurzem erst in der U19-Bundesliga-West den Torrekord gebrochen. In 20 Spielen traf das Nachwuchs-Talent bereits 34-mal.

Belgien bricht Saison ab: Der belgische Fußball-Verband gab am Donnerstag bekannt, dass er die aktuelle Saison mit sofortiger Wirkung abbrechen will. „Es besteht die Gefahr, dass mögliche Infektionen eines Spielers oder des Spielerkerns den sportlichen Verlauf des restlichen Wettbewerbs in inakzeptabler Weise beeinflussen“, schreibt die Liga in einem öffentlichen Statement. Geisterspiele seien keine Alternative. Eine endgültige Entscheidung wird am 15. April auf einer Generalversammlung getroffen, berichtet der „Kicker“. Club Brügge würde damit mit 15 Punkten Vorsprung belgischer Meister sein. Über den Abstieg und die Vergabe der internationalen Plätze sei noch keine Entscheidung gefallen. Dejan Joveljic ist noch bis Saisonende von der SGE an Anderlecht ausgeliehen. Ob der Serbe nun früher nach Frankfurt zurückkehren wird, ist noch unklar.

- Werbung -

13 Kommentare

  1. Der erste Part „kurzarbeit bei der eintracht“ ist leider falsch zusammengefasst.

    Hier wird impliziert, dass Eintracht ihre Mitarbeiter nicht informiert hat bezüglich der kurzarbeit, was jedoch passiert ist. In dem Frankfurter Rundschau Artikel steht nur, dass nichts über Spieler und Vorstand bekannt ist. Und nicht, dass die Eintracht intern nichts bezüglich der kurzarbeit kommuniziert hat.

  2. Welche rechtliche Verpflichtung würde denn eine solche Information begründen???
    Die Eintracht Frankfurt Fußball AG macht nur das, was ihr rechtlich zusteht und was andere Großunternehmen wie Adidas oder Lufthansa auch tun.
    Die FR sollte mal die Füße still halten, schickt sie doch gleichwohl ebenfalls Mitarbeiter in Kurzarbeit…..
    Oder begründet sich der FR-Artikel auf verletzte Eitelkeit, weil Bobic nicht gleich bei Herrn Kilchenstein angerufen hat, also quasi als Exklusivstory……..

  3. @G-Block, vollkommen richtig, jeder hat derzeit das Recht dieses Mittel in Anspruch zu nehmen.
    Warum sollte unser Verein das nicht tun.
    Weiterhin finde ich auch die Art und Weise der Kommunikation von Bobic ok, er äußert sich so wie es sich gehört und stellt keinen raus, der vielleicht ein wenig mehr tut als ein anderer, das ist in dieser beschissenen Zeit sehr wichtig für den Zusammenhalt. Es ist alles sehr kompliziert und da muss man auch vorsichtig miteinander umgehen. Es wird noch dauern, da bin ich mir leider ziemlich sicher.

  4. Belgien bricht die Saison ab….
    In meinen Augen die einzige vernünftige Entscheidung.
    Warum etc. haben wir in einem vorherigen Thread ausgiebig diskutiert, aber hier wird meine Kernfrage als Grund für den Abbruch genannt.
    Nun fließt in der Jupiler League bei weitem nicht so viel Kohle wie in der Buli. Dennoch, wie schaffen es die vermeintlich kleineren Ligen, z.B. auch die DEL und DEL2 ihre Vereine und finanziellen Verluste aufzufangen?
    Ich glaube die Blase in der die großen Ligen, Fifa und Uefa sich bewegen platzt. Wir sehen es kommen und können es nicht verhindern. Und dabei wird es herbe Verluste geben und Traditionsvereine die auf der Strecke bleiben. Und ich spreche bei einem Saisonabbruch auch nicht mehr von sportlicher Gerechtigkeit, sondern einzig und allein von der Gesundheit aller beteiligten.

  5. @5

    „Des Weiteren sollen die Vereine bei 13 gesunden Feldspielern und zwei negativ getesteten Torhütern als spielfähig gelten. Sollte sich ein Klub dennoch weigern, die Partie zu bestreiten, werde man diese für den Gegner werten, so die Sendung Sport im Osten. “

    Völlig unrealistisch. Dann holt der Kohfeldt sich halt noch paar Krankmeldungen wenn 5 Leistungsträger Corona haben. Das größte Problem ist tatsächlich was macht, wenn sich plötzlich Spieler infizieren. Weiterspielen wäre klare Wettbewerbsverzerrung.

  6. Danke für den link @G-Block.
    „Keine Quarantäne mehr….“
    „Des Weiteren sollen die Vereine bei 13 gesunden Feldspielern und zwei negativ getesteten Torhütern als spielfähig gelten. Sollte sich ein Klub dennoch weigern, die Partie zu bestreiten, werde man diese für den Gegner werten, so die Sendung Sport im Osten. ​“

    Ich finde es unfassbar und kann mich mit dieser Idee nicht anfreunden.
    Wenn es so einfach ist geltende Regeln auszuhebeln, würde ich auch gerne eine Hand voll Schnelltests auf eigene Rechnung kaufen und, koste es was es wolle, nachdem ich alle drei Tage negativ getestet werde, in mein altes Leben zurück, mit geöffneten Bars und Eisdielen, Clubs und vollen Stadien.
    Nach mir die Sinnflut…..

  7. @5
    Das ist ja das Nächste. Du hast vollkommen recht. Eine Mannschafft muss sich ja nicht unbedingt weigern anzutreten. Was ist, wenn durch die ausgesetzte Quarantäne, oder wie auch immer, keine 13 Feldspieler und 2 Torhüter zur Verfügung stehen?
    Müssen dann so lange A Junioren nachnominiert werden, bis die Altersgrenze nach unten erreicht ist?
    Ist das ausgeschöpft und nicht erfolgreich, wird es dann als Weigerung angesehen nicht anzutreten?
    Wo zieht man hier die Linie?
    Ich sage es nochmal, die Blase platzt und wir können nur dabei zusehen.

  8. Wir alle vermissen den Fußball wirklich sehr, aber ich vermisse auch viele andere Dinge sehr, trotzdem muss man beim Fußball auch einsehen das nichts mit der Brechstange zu lösen ist, wir wollen doch alle nur das es baldmöglichst wieder „normal“ wird, wobei ich bezweifle das man das im alten Modus schaffen wird.
    Die wirtschaftliche Lage wird danach ganz schön am Boden liegen und wir alle werden es zu spüren bekommen.
    Keiner hat eine solch große Pandemie je erlebt und daher muss alles neu überdacht werden.
    Blöder Satz von mir:
    Ich bin froh das ich so alt bin und bisher ein tolles Leben hatte. Unsere junge Generation wird damit noch sehr zu kämpfen haben.

  9. Wenn die Idee zur Wiederaufnahme so stimmt kann ich nur festhalten: Was für eine menschenverachtende Idee. Da hoffe ich mal, dass die Politik da einen Riegel vorschiebt. Die denken scheinbar bei der DFL / DFB immer noch es gelten Sonderregeln. Krass

  10. Was ist denn das für eine schwachsinnige Idee/Regelung seitens der DFL???
    Hoffe, dass da nix dran ist!

  11. Ich bin ja dafür, dass man Wege sucht und sie dann auch findet, wenn es sie denn gibt. Und eine bessere Idee habe ich selbst nicht. Aber so wie das beschrieben kann das ja gar nicht funktionieren. Bin sicher, dass das inkorrekte oder vorläufige Infos sind. Ein paar Personen mit Grips sitzen da ja doch noch in den Gremien. So wie es dargestellt ist KANN es ja gar nicht gehen…

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -