Muss Adi Hütter seinen Kapitän nach der Saison ziehen lassen? (Foto: imago images / Jan Huebner)

Abraham-Abschied im Sommer? Argentinische Medien berichten von einem möglichen Abgang von Eintracht-Kapitän David Abraham in seine Heimat zu seinem ersten Profiklub Atlético Independiente. Darauf angesprochen, sagte SGE-Coach Adi Hütter bei einer Video-Pressekonferenz am Montag: „Ich gebe keine Wasserstandsmeldungen. Bei David Abraham wird es so sein, dass die Zeit kommt, dass er zurück nach Argentinien geht. Wann das ist, das steht noch in den Sternen“. Er sei dabei von Anfang an informiert gewesen, so Hütter. Laut argentinischen Medien soll es bereits Verhandlungen zwischen der Eintracht und Independiente wegen des 33-Jährigen gegeben haben. Der Argentinier hat noch Vertrag bis 2021 in Frankfurt. 

Wie geht es für Tuta und Joveljic weiter? Die belgische Liga gab vergangene Woche bekannt, die Saison vorzeitig zu beenden. In der Folge drohte die UEFA mit Konsequenzen. Auch für die beiden Eintracht-Leihspieler Tuta (KV Kortrijk) und Dejan Joveljic (RSC Anderlecht) könnte ein Saisonabbruch Auswirkungen haben. Noch sei unklar, wie es mit beiden weitergehen soll. „Wir haben in den nächsten Tagen mehrere Sitzungen, wo wir diese Themen auch ansprechen werden“, sagte Adi Hütter auf einer Videopressekonferenz auf SGE4EVER.de-Nachfrage.

Lionti sendet Carepakete nach Italien: Franco Lionti, Zeugwart und seit fast 25 Jahren bei der SGE, leidet derzeit mit seiner alten Heimat. Er stammt aus einer kleinen Ortschaft im Süden Italiens, ein Teil der Familie lebt noch immer dort. „Jetzt kann man ein bisschen nachfühlen, wenn die Älteren erzählen, wie es damals im Krieg war“, sagte Lionti der „Frankfurter Rundschau“. „Das beschäftigt mich sehr. Ich habe Carepakete mit der Post gen Süden geschickt.“

Kein Training beim OFC: Während die Eintracht am Freitag das Mannschaftstraining in kleinen Grüppchen mit Sicherheitsabstand aufgenommen hat, darf der Nachbar aus Offenbach noch nicht trainieren. „Ich finde es unglaublich, dass innerhalb eines Bundeslandes unterschiedliche Regelungen möglich sind“, beschwerte sich Thomas Sobotzik, Geschäftsführer der Offenbacher Kickers, in der „Offenbacher Post“ und verwies auf die vier Corona-Fälle bei der SGE: „Wie ist es möglich, dass auf der anderen Mainseite trainiert werden darf, es uns als OFC aber erneut untersagt wurde. Die Eintracht hatte sogar zwei Corona-Fälle in der Mannschaft und im Betreuerstab.“ Das örtliche Ordnungsamt verweigerte dem Viertligisten laut hr-Informationen den Zugang auf das Sportgelände. Am späten Montag Nachmittag erlaubte die Landesregierung dann doch das Training von Profi-Sportvereinen in Kleingruppen und mit ausreichend Abstand. Ausnahmen des Verbots, private und öffentliche Sportanlagen zu nutzen, könnten „die kommunalen Gesundheits- und Ordnungsbehörden geben, wenn die Infektionsbestimmungen eingehalten werden“, schreibt „hessenschau.de“.

- Werbung -

3 Kommentare

  1. Zur Aussage Hütter’s bezüglich David Abraham:
    Ein klares Dementi klingt jedenfalls anders.
    Ich denke eher, dass es den Verantwortlichen zur Unzeit kommt, dass über „Dritte“ (argentinische Medien) nun schon die ersten Informationen fließen.
    Das hatte man sich sicherlich „geräuschärmer“ vorgestellt……….

  2. Wollen wir auch mal ehrlich sein:
    David Abraham ist 33 Jahre „alt“.
    Ich denke, daß er seine besten Jahre hatte… deswegen wäre ein Abschied in meinen Augen nicht arg dramatisch…

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -