Polizei und Eintracht kritisieren „Fahndungsplakate“ aus der Fanszene. (Foto: IMAGO / Ralph Peters)

Nachdem eine Polizeibeamtin – aus der Sicht mancher Fans „verleumderisch und aggressiv“ – gegen Teile der Fanszene ermittelt hat, ist die Situation eskaliert. Im Frankfurter Stadtbild wurden in der Nacht vom 15. auf den 16. Oktober (vor dem Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC Berlin) zahlreiche nicht-amtliche „Fahndungsplakate“ „mit ihrem Konterfei samt Personenbeschreibung“ angebracht, unterzeichnet mit der Signatur „Fanszene Eintracht“, wie das Frankfurter Polizeipräsidium berichtet. Inzwischen wurden die Plakate laut Polizei entfernt oder, falls das nicht möglich war, zumindest unkenntlich gemacht. Frankfurts Polizeipräsident Gerhard Bereswill stellt sich vor seine Mitarbeiterin und erklärt: „Ein solches Verhalten, in dem eine Mitarbeiterin des Frankfurter Polizeipräsidiums grundlos diffamiert wird, weil sie ihrer Arbeit nachgeht, kann ich nicht tolerieren und ist nicht akzeptabel. Eine entsprechende Strafanzeige wurde gefertigt und ich werde für das Polizeipräsidium Frankfurt Strafantrag stellen. Verleumdungen von Polizeivollzugsbeamten in der Öffentlichkeit führen zu konsequenten Ermittlungen und keineswegs dazu, dass wir Abstand von präventiven oder repressiven Maßnahmen nehmen.

Eintracht-Vorstandssprecher Hellmann nimmt Stellung

Rückendeckung bekommt Bereswill vom Vorstandssprecher der Fußball-AG von Eintracht Frankfurt, Axel Hellmann. In einer Stellungnahme erklärt Hellmann: „Diese Aktion ist völlig inakzeptabel und wir haben vollstes Verständnis für die Position des Frankfurter Polizeipräsidenten. Sich für ein solches strafrechtlich relevantes Verhalten auch noch den Namen von Eintracht Frankfurt zu eigen zu machen und zu behaupten, im Namen der Fanszene zu sprechen, ist anmaßend und nicht hinnehmbar.“ Die organisierte Fanszene hat sich bislang zu dem Vorfall nicht geäußert.

- Werbung -

5 Kommentare

  1. @1. steilpass:
    Gude!
    Insofern Deine Aussage nicht (!) ironisch gemeint war, meine Frage dazu:

    Was beweist Dir denn, dass „die aktive Fanszene“ oder anders ausgedrückt, die UF97, mit den „Fahndungsplakaten“ zu tun hat?
    Weil da mit „die aktive Fanszene“ unterzeichnet worden ist?
    Im Ernst?
    Die UF97, würde sich jedenfalls auch UF97 nennen.
    Das ist ein Fakt!

    37
    3
  2. Mir ist Scheiß egal, wer das gemacht hat. Die Aktion ist der letzte Dreck, und ich hoffe sie finden den Initiator. Ich hoffe auch dass das ein idiotischer Einzeltäter war, zumal ich sowas nie unserer Fanszene nicht zutraue

    21
    1
  3. Dumme Menschen tun dumme Dinge. War schon immer so.

    Ist wahrscheinlich als kleiner Hirnfurz beim Bier entstanden und konnte dann nicht mehr gestoppt werden, weil die Eigendynamik der sehr schlechten Idee und die Angst vor einem Gesichtsverlust (des vermeintlichen Maulhelden) zu groß war.

    Ich hoffe, dass der Verursacher gefunden wird.

    17
    0
  4. Staatsgewalten zu bedrohen, ist mafiöses Clanverhalten. Was das nun wieder soll? Ich hoffe auch auf einen Einzeltäter.

    Gruß SCOPE

    10
    0

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -