Trumpft Frankfurts starke Offensive gegen Leverkusen wieder auf?

Ein 2:1-Auswärtserfolg in der Europa League war für die Eintracht zuletzt der Startschuss für die Serie des goldenen Herbstes. Kann das Team von Adi Hütter am Sonntag im Heimspiel (18:00 Uhr) gegen Leverkusen den Erfolg von Rom bestätigen und auch in der Bundesliga wieder drei Punkte einfahren?

Hasebe fällt aus – Dreierkette mit Russ als Libero?

Das Unternehmen Bundesligasieg werden die Frankfurter in jedem Fall ohne „Mr. Zuverlässig“ Makoto Hasebe angehen müssen. Der Japaner zog sich in Rom eine Muskelverletzung zu, die noch keine Rückschlüsse zulässt, ob der 34-Jährige in diesem Jahr noch einmal für die Hessen auflaufen kann. Bitter, da gerade Frankfurts letzter Mann zuletzt in Topform war. Gegen die Rheinländer müssen es nun andere richten. In der Europa League kam Evan N’Dicka für den Verletzten in die Partie. Der dürfte auch am Sonntag von Beginn an auflaufen und mit Marco Russ, der den zentralen Part geben wird und Carlos Salcedo die Dreierkette bilden. „Wir haben die Möglichkeit weiter mit der Dreierkette zu spielen, aber auch die Möglichkeit umzustellen“, so Hütter am Freitagmittag. Er werde sich zunächst noch das Videomaterial über Bayer 04 genauer ansehen und sich dann am Samstag festlegen. Eine Rückkehr zur Viererkette allerdings dürfte sehr unwahrscheinlich sein. Gegen die schnellen offensiven Außen der Leverkusener dürften Frankfurts Außen Danny da Costa und Filip Kostic im zuletzt gewohnten Korsett besser aufgehoben sein.

Nullnummer? Wohl eher nicht – Hütter lobt Bayers Offensive

Gegen die Elf von Heiko Herrlich, die in dieser Saison extremen Formschwankungen liegt und derzeit nur auf dem elften Tabellenplatz rangiert, dürfte es in jedem Fall ein munteres Spiel geben. „Ich erwarte eine hochinteressante Partie. Wenn man beide Mannschaften so sieht, sind sie beide stark in der Offensive“, lobt Hütter namentlich die Offensivspieler Brandt, Havertz, Bellarabi, Volland und Bailey: „Spieler, die jederzeit in der Lage sind Tore zu erzielen. Aber die haben wir natürlich auch“, weiß der Österreicher auch um die eigenen Qualitäten, obgleich er dem Gegner Respekt zollt: „Sie sind von der Qualität her, auch was Tempo, Speed und Spielidee angeht, eine der stärksten Mannschaften in der Bundesliga.“ Dennoch sieht auch der 48-Jährige, dass in einem Spiel gegen Bayer in dieser Saison so ziemlich alles möglich ist: „Bei ihnen weiß man nicht so genau, was man bekommt.“ In jedem Fall seien die Voraussetzungen gegeben, das eigene Spiel durchsetzen zu können: „Da bieten sie uns die Möglichkeiten an.“ Gleichzeitig müsse man defensiv hellwach sein, „weil sie schnell umschalten können.“ Das allerdings können die Frankfurter ebenso gut. Ein Offensivspektakel könnte am Sonntagabend zum Abschluss des 14. Spieltages in jedem Fall drin sein. Eine Nullnummer gab es zwischen beiden Teams in 66 Partien bis dato ohnehin noch nicht.

Lob für Reservisten – bleiben Gacinovic und Willems in der Startelf?

Sonderlob gab es von Hütter für die Reservisten, die am Donnerstagabend zum Einsatz gekommen waren. „Wir haben eine absolut intakte Mannschaft. Die Spieler, die in der letzter Zeit weniger zum Einsatz gekommen sind, haben alles reingeschmissen.“ Man habe eindrucksvoll gesehen, dass das Team derzeit nicht nur aus elf Spielern besteht, sondern, dass jeder dazu in der Lage ist, Leistung abzurufen. „Mir hat auch Jetro Willems im Mittelfeld wieder sehr gut gefallen, Nicolai Müller war ein ständiger Unruheherd und Marco Russ bringt mehr oder weniger immer seine Leistung. Ich bin rundum zufrieden.“ Vor allem Willems dürfte sich neben Mijat Gacinovic („Er hat ein tolles Spiel gemacht, das zweite Tor hat er überragend vorgelegt.“) große Chancen ausrechnen, wieder in der Startelf zu stehen. Jonathan de Guzmans Einsatz am Sonntag ist noch nicht gesichert, obgleich der Niederländer am Samstag wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren soll.

Selbstbewusst in die englische Woche – holt Hütter den nächsten Rekord?

Der „verdiente“ Erfolg am letzten und vermeintlich unwichtigen Spiel in Italien, der aber immerhin den deutschen Rekord von sechs Spielen in sechs Siegen, einbrachte gibt dem Team in jedem Fall wieder Auftrieb nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge: „Der Sieg hat uns wieder Selbstvertrauen gegeben und wieder das Gefühl zurückgegeben, zu gewinnen.“ Die mentale Leistung seines Teams habe zudem gestimmt. „Die Mannschaft hat wieder richtig gut Fußball gespielt und die Prinzipien, die uns stark machen, habe ich in vielen Aktionen gesehen.“ Mit drei Niederlagen im Gepäck wäre das Spiel gegen Leverkusen wohl ein ganz anderes gewesen. So kann man in die letzte englische Woche des Jahres mit den Heimspielegen gegen Leverkusen und die Bayern und dem Auswärtsspiel unter der Woche in Mainz mit Selbstbewusstsein angehen. „Wir müssen uns von einer sehr, sehr guten Seite präsentieren. Die drei Spiele haben noch eine sehr große Bedeutung dafür, wie wir meine erste Halbserie beurteilen können.“ Mit drei Siegen könnte Hütter dann den Hinrundenrekord seit der Einführung der Dreipunkteregelung von Armin Veh holen. Der hatte damals mit der SGE 30 Punkte eingefahren. Rekorde kann Hütter doch.

- Werbung -

5 Kommentare

  1. Kein Kuschelkurs mehr!!! Es muss jetzt hart gegen die Idioten, sinnlosen Ruhestifter im Stadion vorgegangen werden. Diese Pack hat nichts anderes verdient. Die Polizei soll anonym mit in den Block und nach der Straftat wie zünden von Feuerwerkskörpern, nach dem Spiel festnehmen. Wenn ich wegen solchen Arschlöcher nicht ins Stadion komme, wird mir schon eine Klage oder eine Anzeige gegen diese Wesen einfallen. Das ist ein Versprechen!!!

  2. Gegen Leverkusen ohne Hasebe, Abraham und Torro, dafür mit Russ in der Abwehr, sehe ich schwarz. Das wird keiner. Die sind zu schnell und sie haben die wichtigen Leute auch klugerweise pausieren lassen. Die müssten schon einen schwarzen Tag erwischen. Ich setze/tippe auf 1:3 und auf hoffentlich trotzdem ansehnlichen Fussball. Von Fanbrille halte ich nichts. Wetten ist ja kein Wunschkonzert, sondern Mathe.

    1-3 Punkte sind dieses Jahr noch drin, so meine Einschätzung. Mehr würde mich überraschen.

  3. @1: da bin ich bei dir. Ab jetzt Videokamera mit Gesichtserkennung und somit kein Abtauchen in der Masse für diese Deppen. Da muss immer was schwerwiegendes passieren, damit dann im Anschluss vollkommen überzogene Maßnahmen (meist von der Politik) fest gelegt werden. Und diese Maßnahmen werden dann alle Fans treffen.
    @3: Tarsächlich wird das eine super schwere Partie, wenn die Leverkusener einen guten Tag erwischen, was diese Saison nicht immer der Fall. Ich bin sehr gespannt!
    Bei der Aufstellung hoffe ich, dass Russ nicht als Libero eingesetzt wird. So sehr ich ihn schätze, hat er in den letzten Spielen nicht überzeugt. Meine Wunschaufstellung für morgen wäre:
    Trapp
    Salcedo – Falette – NDicka
    Da Costa – Kostic
    Fernandes (de Guzman) – Gacinovic
    Rebic
    Jovic – Haller

  4. @1. sgeler

    Wenn ich wegen solchen Arschlöcher nicht ins Stadion komme, wird mir schon eine Klage oder eine Anzeige gegen diese Wesen einfallen. Das ist ein Versprechen!!!
    ——————————————-
    Thematisch bin ich bei Dir, doch wie stellst Du dir bitte Dein „Versprechen“ genau vor??
    Kollektiv-Klage gegen die UF97?
    Aussichtslos!!!
    Unabhängig davon wird Deine Einzelklage einen eventuellen Teilausschluss oder gar Vollausschluss (Geisterspiel) wohl kaum verhindern.
    Deine Kampfansage verpufft leider bereits im Ansatz.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -