Gesprächsbedarf nach dem Sieg über Freiburg: Adi Hütter war mit der Performance seines Teams nicht unbedingt zufrieden.

Nach der in diesem Jahr sehr kurzen Winterpause ging es schon kurz nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Florida für die Eintracht wieder zurück in den Liga-Alltag. Wie bei jeder Unterbrechung weiß man aufgrund der Pause nicht wirklich wo man steht. Mit dem Heimspiel gegen den SC Freiburg musste man zudem gleich zu Beginn der Rückrunde gegen einen sehr unangenehm zu bespielenden Gegner ran. Am Ende siegte die SGE 3:1, aber von Zufriedenheit war im Umfeld der Hessen kaum eine Spur. Die Erwartungshaltung der Spieler und Verantwortlichen ist gestiegen – es geht längst nicht mehr nur um den puren Kampf um jeden einzelnen Punkt – inzwischen zählt auch das Wie.
SGE4EVER.de hat das Spiel noch einmal analysiert:

Träger Start in die Rückrunde
Während die Frankfurter in der Hinrunde in den meisten Spielen ab der ersten Minute sofort hellwach waren und ihre Gegner teilweise regelrecht überrannten, wirkte der Beginn gegen die Mannschaft von Christian Streich sehr träge. Dies lag neben der eigenen fehlenden Spritzigkeit wohl auch an die wieder einmal hervorragend eingestellte Defensive der Breisgauer. Gegen die Kompaktheit des Gegners fand die Mannschaft von Eintracht-Trainer Adi Hütter über weite Teile der ersten Hälfte kaum ein Mittel. Immer wieder schoben sie sich die Bälle von links nach rechts und von vorne nach hinten. Es gab kaum Anspiele in die Spitze und wenn doch, dann kamen die Bälle nur selten gefährlich hinter die Freiburger Abwehrreihe. Als dann Sebastien Haller nach einer kurz ausgeführten Ecke das zu diesem Zeitpunkt eher überraschende 1:0 mit dem Kopf erzielte, war das Spiel plötzlich ein ganz anderes. Innerhalb von weniger als zehn Minuten bewiesen die drei Top-Stürmer der Adlerträger, weshalb sie inzwischen als „Büffelherde“ oder „magisches Dreieck“ bezeichnet werden und der gegnerische Respekt immer größer wird. Ante Rebic erhöhte mit einem Traumtor und einer tollen Einzelaktion auf 2:0 und Luka Jovic führte den Sinn des frühen Angreifens unter Adi Hütter mustergültig vor. Das Spiel, das bis zur 36. Spielminute eher durchwachsen war, war nun innerhalb weniger Minuten entschieden.

Stärken und Schwächen vor Augen geführt
Das Spiel bietet für die weitere Arbeit des Trainerteams mit den Spielern viel Anschauungsmaterial. Den Freiburgern gelang es die Schwächen der SGE gnadenlos aufzuzeigen. Es fehlte an Spritzigkeit und dies wurde vor allem bei Filip Kostic deutlich. Er lief zwar gewohnt viel, aber seine gefährlichen Tempovorstöße fanden kaum statt. Auch sein Pendant Danny da Costa war noch nicht zurück in seiner starken Verfassung der Hinrunde. Die Ausrede, dass die Mannschaft den Jetlag der USA-Reise noch nicht verkraftet haben könnte, wollte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic nicht gelten lassen und auch Hütter bekräftigte, dass die Reisestrapazen intern nicht diskutiert wurden. Ein Zusammenhang zwischen fehlender Frische und der kurzfristigen Umstellung des Schlafrhythmus ist vermutlich trotzdem nicht auszuschließen. Aber die Frankfurter hatten auch einige andere Schwachpunkte offenbart. In der Defensivbewegung agierte die Mannschaft nicht so geschlossen und die Abstände zwischen den verschiedenen Mannschaftsteilen waren deutlich zu groß. In der zweiten Halbzeit hatten die Adlerträger dann in der Defensive kaum noch Zugriff und rannten den Freiburgern nur hinterher. Evan N´Dicka und David Abraham waren ungewohnt zweikampfschwach (20% und 40%) und vorne das alte Dilemma: Die schwache Chancenverwertung. Während man in der ersten Halbzeit noch eiskalt zuschlug, ließ man in der zweiten Halbzeit die Großchancen reihenweise liegen. Rebic, Kostic und der eingewechselte Jonathan de Guzman scheiterten deutlich. Diese schwache Effektivität impliziert jedoch gleichzeitig die größte Stärke. Trotz einer eher enttäuschenden zweiten Hälfte, schaffte es die Eintracht immer wieder gefährlich vor das Tor der Breisgauer zu kommen. Diese Offensive ist der größte Trumpf der Hessen.

Angriff auf Europa
Mit dem geglückten Rückrundenstart bleibt die SGE in der Tabelle oben dran. Mit 30 Punkten und Platz 5 haben die Frankfurter weiterhin beste Chancen auch in der kommenden Saison international zu spielen. Adi Hütter, der bereits nach der Partie kritische Töne angeschlagen hatte, wird die richtigen Lehren aus dem ersten Spiel der Rückrunde ziehen und auch die Spritzigkeit wird bis zur kommenden Begegnung wieder zurück sein. Zudem können die Frankfurter auf ihren Rückkehrer Sebastian Rode bauen, der mit seinem direkten Startelf-Debüt direkt einmal ein Ausrufezeichen gesetzt hat. Nicht nur, dass er die entscheidende Flanke zur Einleitung des Führungstreffers erzielte, sondern vor allem auch seine Präsenz waren für die lange Bundesliga-Abstinenz beeindruckend. Er forderte die Bälle im Spielaufbau, die Mitspieler suchten ihn und er brachte eine enorme Ballsicherheit ins hessische Mittelfeld. Auch wenn es noch nicht über 90 Minuten reichte, war Rode eine echte positive Überraschung. Man wird mit dem womöglich bevorstehenden Abgang von Carlos Salcedo auch sehen, wie die Verantwortlichen der Eintracht sich positionieren. Will man die Chance zum Angriff auf Europa nutzen und nimmt für einen Ersatz richtig Geld in die Hand (zum Beispiel Kevin Mbabu) oder verlässt man sich auf das vorhandene Personal oder investiert in einen jungen Spieler für die Zukunft? Die Zeit bis zum 31. Januar wird in diesem Zusammenhang noch sehr spannend werden, aber in jedem Fall ist die SGE zurück in der Erfolgsspur und kann nun konzentriert auf die kommenden Aufgaben blicken.

- Werbung -

39 Kommentare

  1. Das Spiel war vielleicht keine spielerische Glanzleistung, aber ein sicher nach Hause gebrachter und in sofern auch souverän erspielter Sieg gegen eine sehr gut eingestellte BuLi-Mannschaft.
    Die Trümpfe der Eintracht haben auch gegen Freiburg gestochen – guter Torwart, gute Defensive, zuverlässige Stürmer. Fussball ist letztendlich ein Ergebnissport, also bin ich insgesamt sehr zufrieden.

  2. Wir haben 6 brutal schwere Spiele vor der Brust. Das „WIE“ ist mir persönlich scheißegal. Der Sieg und die drei Tore sowie nur ein Gegentor nach der Winterpause sind für uns Gold wert! Dazu hat Rode ein besseres Debüt gegeben als erwartet und Rebic seine steigende Form bestätigt.

  3. In der ersten HZ 3 Schüsse aufs Tor und 3 Tore gemacht = gnadenlos effektiv. In der zweiten HZ mehrere dicke Chancen versemmelt = mangelnde Chancenauswertung. Meckern (in diesem Fall auf hohem Niveau) kann man immer, entweder über die wenigen Chancen die in der ersten Hälfte herausgespielt wurden, oder über die vielen Chancen die in der zweiten Hälfte verschenkt wurden. Das wir jedem Spiel 7 Tore schießen wäre m.M.n. der Erwartung zu viel. Ich finde Hütter macht das sehr gut, ist sachlich und bringt es auf den Punkt. Redet das Spiel nicht schön und fordert die Spieler ohne sie zu überfordern.

    Der Wechsel von Salcedo scheint ja ziemlich sicher zu sein. Ich denke es macht Sinn lieber etwas mehr Geld auszugeben und einen IV zu verpflichten, der auch langfristig eine Verstärkung ist. Immerhin, wie ja bereits auch von den Verantwortlichen gesagt wurde, sind Spieler wie Abraham, Russ und Hasebe klar über 30 und man muss sich da nach Nachfolgern umsehen. Mbabu ist zwar ein Interessenter Spieler, aber effektiver ist es ein IV zu holen statt eines AV.

  4. Wie in einem anderen Post schon erwähnt, finde ich gut, dass Hütter so offen Kritik übt. Es geht nicht darum, dass man den Gegner in Grund und Boden spielt, sondern dass man mannschaftliche Geschlossenheit zeigt. Vor allem im Defensivverhalten. Speziell in der zweiten Halbzeit stand eigentlich jeder Eintrachtspieler mehrere Meter vom Gegenspieler weg. Beim Gegentor fehlte auch die Reaktionschnelligkeit im Zentrum (in diesem Fall z. Bsp. N’Dicka). Zudem haben wir mehrere hochkarätige Chance verspielt. Steht es nach der ersten Hälfte 0:0 oder 1:0, geht das Spiel in eine ganz andere Richtung.

    Das ist natürlich Kritik auf hohem Niveau, aber dieses Niveau hat sich die Mannschaft in der Vorrunde erarbeitet. Bei diesen Spielern darf man höhere Ansprüche stellen, da die Qualität so hoch ist. Verlassen uns in der Sommer einige Leistungsträger, kann man die Ansprüche wieder senken. ;o) Aber wenn man nächste Saison international spielen will – und die Chnace ist da – dann muss man insgesamt eine bessere Leistung zeigen.

    PS: Rode war von Anfang sehr aktiv, hat mir gut gefallen zum Einstand.

  5. Man muss auch mal Glück haben, neben den drei Punkten haben ja auch die Anderen im Dunstkreis für uns gespielt. Die zwei über uns haben verloren, die beiden hinter uns auch. Mit einem Überraschungssieg von Hannover gegen Bremen wäre es perfekt gewesen.

    Gruß SCOPE

  6. Es wird von 10 Mio. Dollar geredet, das wäre also etwas weniger. In den mexikanischen Gazetten tauchen aber zwischen 5 – 10 Mio. Dollar alle erdenklichen Summen auf…genau werden wir es wohl nie erfahren! Denke das Fabian die nächsten Tage folgen wird…

  7. @nicknackman: Habe den Fehler gehoben, 10 Mio. Dollar = 8,8 Mio Euro. Intern wurde nach meinen Informationen schon am Wochenende von einem Topdeal gesprochen. Also – ohne die genaue Zahl sagen zu können – reden wir hier nicht von 5 Millionen, die manche mexikanische Medien jetzt nennen. Ich denke die von deutscher Seite aus spekulierten 10 Millionen Euro sind auch zu viel, die Summe zwischen acht und neun Millionen treffen das meiner Einschätzung nach sehr gut. Der Marktwert von Salcedo lässt eine solche Summe zu (Pokalsieger, WM-Teilnehmer, im Sommer Angebote aus Italien). Fehlt nur noch die Bestätigung der Eintracht, denke die folgt in den kommenden Stunden, immerhin soll er am Dienstag dann in Tigres vorgestellt werden.

  8. In TM wird er eher als RV, aber auch als IV geführt. Würde zumindest von der Position perfekt passen.

  9. Bitte link zu Toure und hier besonders den zweitletzten Absatz lesen: Seit Monaten nicht mehr zum Stamm gehörig, aus Leistungs- UND Verletzungsgründen. puh
    Bitte einen gestandenen IV, auch wenn er richtig teuer ist.

  10. Ja, Touré liest sich ein wenig realistischer an. Er oder ein ähnliches Portfolio wird es wohl werden. Mbabe ist zu schön, um wahr zu sein, zu teuer, zu groß. Mit Da Costa und Chandler, der auch IV spielen kann, wäre der Schweizer einfach des Guten zu viel.
    Wir brauchen einen schnellen IV, der keine Probleme beim Ablaufen kennt. Wie spielen ein System mit praktisch einem Libero und zwei Außen-IV, die an den Aussenlinien kleben. Das Anforderungsprofil ist also ein etwas anderes als der reine IV, Marke Salcedo oder Russ.
    Der Touré würde also gut passen, aufgrund seines auslaufenden Vertrages müsste man wahrscheinlich noch nicht mal eigenes Geld in die Hand nehmen sondern ein Reinvest der Salcedo-Ablöse sollte reichen.

  11. Ein anderes thema:
    ich habe gerade gelesen (sport.de), dass der prince für ein halbes jahr nach barcelona für 2 mio ausgeliehen wird. eine kaufoption von zusätzlich 8 mio. soll auch schon vom italienischen verein mit barca vereinbart worden sein. was ist mit der nähe zur familie und der ehrlichkeit?

  12. @KPB: Ich glaube wenn der FC Barcelona anklopft, kann die Familie und die „Ehrlichkeit“ auch noch kurz warten. Sollte sich das Bewahrheiten, kann man ihm doch nicht ernsthaft einen Vorwurf machen. Das ist der vielleicht größte Club der Welt, nach uns versteht sich… 😉

  13. @altfan

    wenn man als profi ein angebot vom fc barcelona bekommt, sollte man evtl. doch noch mal darüber nachdenken.

    boateng hat mit dem einem jahr alles richtig gemacht, wir haben boateng für unseren spielstil gebraucht und ich bin ihm sehr dankbar. mit unserem aktuellen spiel würde boateng auf der bank sitzen…

  14. Auf HR3 haben sie gemeldet, dass er sich von seiner Frau getrennt hat. Da ist ihm die Nähe zur Familie wohl nicht bekommen.

  15. Ich wünsche Boateng Alles Gute, und gut ist!

    Mich interessiert es, wieviel Geld wir tatsächlich aus Mexico bekommen und wie wir das sinnvoll einsetzen könnten.

  16. Vielleicht hat sich ja der Prince für den FC Barca von seiner Frau getrennt?
    Zuviel Nähe war für die Boatengs wohl doch nicht so gut? 😉
    Fragen über Fragen … Prince, nochmal vielen Dank für alles! Ich wünsch Dir noch `n geiles Leben.

  17. @19
    Dann würde die Geschichte zumindest Sinn machen. Ehekrise wurde auf räumliche Trennung geschoben. Jetzt hat man festgestellt, dass es wohl doch nicht der Grund ist bzw letzte Bemühungen sind schief gegangen.

    Wie auch immer, bin ihm dankbar und drücke ihm wo auch immer die Daumen. Aber da er weder IV noch RV spielen kann …. 😉

  18. Ok, eine Trennung seiner Frau wäre schon eine Erklärung, aber fühle als Fan schon ein wenig verarscht.
    Andererseits habe ich mit meinen 46 Jahren auch noch nie eine gemeinsame Wohnung mit einer Freundin gehabt, sondern auch nach nun 13 Jahren Beziehung immer nur getrennt gewohnt 🙂

    Hoffentlich stimmt die geschätzte Ablöse wenigstens für El Titan aus wirtschaftlicher Sicht…

  19. Wenn Almamy Touré kommt, wird Mbabu wohl nicht kommen. Mit 4 RV im Kader wird der Hütter wohl nicht planen. Almamy Touré wird wohl Plan B sein, weil Mbabu nicht losgeeist werden kann. Oder er ist nur eine Ente. Es ist ja auch zu ruhig im Blätterwald im Moment 😀

  20. Prince‘ Moment war sein Jahr bei uns. Und gut ist. Nachtreten gilt nicht. Wenn Barca ruft, antwortet jeder – ausgenommen wir SGE‘ler
    🙂
    Und privat wünsche ich ihm so oder so alles gute…

    - Werbung -
  21. Partizipieren wir denn wenigstens vom Prince Wechsel? Haben ihn schließlich gehen lassen…hoffe, dass die Verantwortlichen eventuell eine Beteiligung am Transfer eingebaut haben. Sonst wären wir wieder einmal die verarschten, nur weil man den Wünschen eines verdienten Spielers nachgegeben hat…

  22. Oh Mann 26. Frankyfurter…man kann aber auch immer was zum meckern finden. Also ich fühl mich z.B. wegen dem Wechsel null verarscht und wünsch dem Prince alles Gude und noch ein geiles Leben!

  23. @26
    Die Verarschten? Der hat bei uns fürn Appel und ein Ei gespielt und uns (mit den Anderen) Pokal und EL gebracht. So lass ich mich gerne verarschen …

  24. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun…ich schrieb ja, dem Wunsch eines VERDIENTEN Spielers. Aber es ist auch ein Geschäft. Immerhin hätte ein Großteil von uns ihn gerne behalten. Wie sähe denn die Situation aus, wenn wir am Tabellenende ständen? Wie konnte man so einen Mann ziehen lassen? Zum Appel-und-Ei- Nulltarif? Den Shitsturm würde ich gerne hören.
    Über die geringen festgeschriebenen Ablösesummen von Spielern wie Wolf oder auch NK hat man sich das Maul zerrissen. Die Causa LH ist im Forum auch sehr konträr diskutiert worden.
    Hier lässt man einen Leistungsträger aus Dank zur „Familie“ gehen und schwupps geht es nach einem halben Jahr für viel Kohle ohne Familie eine Station weiter und wir gehen leer aus. Für mich hat das einen faden Beigeschmack…

  25. @ 29
    Verstehe dich aber er ist für umme gekommen und für umme gegangen.
    Kein plus kein Minus
    Aber Pokal
    Also für uns alles gut

  26. Ich habe kein Verständnis für die KPB-Kritiker.
    Was genau hat er falsch gemacht.
    Er ist zu diesem kleineren und unbedeutenderem Verein gewechselt, lt. Kevin wegen seiner Familie und bekommt nun scheinbar zum Abschluß seiner sportlichen Kariere ein unausschlagbares Angebot von Barca. So what.?
    Ob wir davon noch partizipieren oder nicht ist für uns Fans an und für sich zweitrangig, denn selbst wenn, wird es kein Vermögen sein.
    Dem Kevin wünsche ich für seine Zukunft, egal wo sich diese abspielt, alles Gute und ich freue mich jederzeit, mal wieder etwas von ihm zu hören bzw. zu lesen.

  27. Ich habe auch erst gestutzt als ich gelesen habe das KPB zu Barca wechselt und wieviel Geld da fliesst. Aber wie @30 bereits geschrieben hat: er kam ohne Ablöse und ging ohne Ablöse. Geblieben ist der DFB-Pokal an dessen Gewinn er einen ordentlichen Anteil hatte. Er hat sich hier hervorragend präsentiert, menschlich und leistungsmäßig. Das ist das was letztendlich zählt! Zu Barca zu wechseln ist schon etwas besonderes, auch wenn er dort nie den Status haben wird wie bei uns. Ich gönne es ihm und wünsche ihm alles Gute.

  28. Erst einmal abwarten und die Möglichkeit sei ihm auch gegönnt, aber seine Karriere weist schon eine stolze Zahl an Vereinen auf. Für uns war ein vorbildlicher Legionär mit seiner Leistung und Wirken.

  29. Nach der Barca-Leihe hole ich ihn höchstpersönlich dort ab und jogge mit ihm den Jakobsweg entlang zur Leonhardskersch an den Main – da kann ihn der Fredi dann topfit entgegen nehmen.
    Leute, der Mann ist jetzt gerade mal 30.
    Besonders witzig finde ich die Theorie, dass „er bei uns auf der Bank sitzen“ würde.
    Wenn der Prince in Barcelona seine Einsätze kriegt, ist er anschließend auch Hütterismo-tauglich – fragt mal den Adi.

  30. Aus menschlichen Gründen kann es bei KPB verstehen, aber theoretisch könnte man zB @33 auch dann auf Rebic übertragen, viel hat er auch nicht gekostet und uns den Pokalsieg gebracht.Aber mittlerweile würde wohl keiner ihn aus Dankbarkeit für umme abgeben. Also aus wirtschaftlichen Gründen war es nicht unbedingt clever einen Spieler der bei uns seinen Marktwert um einiges gesteigert hat für nix gehen zu lassen. Freuen tut sich wirtschaftlich nämlich jetzt nur Sassuolo. Die haben nix bezahlt und bekommen ggf. am Saisonende fett Kohle. Aber wenn es ein Einzelfall bleibt kann ich aus den o.a. menschlichen Gründen damit leben.
    Leider passt KPB bislang in das Bild, dass wir bis jetzt transfertechnisch bei Verkäufen abgegeben haben. Ich sehe aber deutliche Anzeichen das es besser wird. Uns schenkt nämlich auch keiner was.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -