Marius Wolf war in der Hinrunde der Überflieger der SGE.

Marius Wolf musste in den wenigen freien Tagen, die zwischen dem letzten Pflichtspiel im Jahr 2017 und dem Rückrundentrainingsstart liegen, vermutlich erst einmal durchatmen und sortieren, was in den letzten Wochen und Monaten passiert ist. Noch vor genau einem Jahr war er bei den Profis von Hannover 96 aussortiert und zur zweiten Mannschaft geschickt worden. Er haderte mit sich. Fragte sich, warum er sich bei den Profis nicht empfehlen konnte. Keine einfache Zeit für den heute 22-Jährigen.

Und heute, zwölf Monate später gehört bei der Frankfurter Eintracht zum Stammpersonal. In der Hinserie schoss er drei Tore und bereitete weitere drei vor. Für den jungen Spieler ist das aber kein Grund, um abzuheben. „Jedes Spiel, das ich gemacht habe, war für mich gut. Im Fußball geht es allgemein schnell rauf und runter“, weiß er. Es sei natürlich schön, solche Erlebnisse zu haben und so ein Tor wie gegen Dortmund, vergesse er sicherlich auch nie wieder. „Als Sportler will man aber immer mehr und uneue sich stetig verbessern“, erzählt er am Rande des Trainingslagers in Alicante. Daher arbeitet er stets hart an sich. Er hat in den vergangenen Monaten viel an seiner Körperlichkeit gearbeitet und an Muskelmassen zugelegt. „Als ich nach Frankfurt kam, hatte ich 74 Kilo, nun habe ich 79“, erklärt er. Das merke er natürlich auch auf dem Platz.

Auf du und du mit Superstar Neymar

Dort ist nun nach der Rückkehr von Timothy Chandler, Omar Mascarell und Marco Fabián die Konkurrenz für ihn wieder größer geworden. Kein Grund für den gebürtigen Coburger unruhig zu werden. Im Gegenteil: „Dass Omar und Marco wieder dabei sind, ist gut für uns. Sie haben eine riesige Qualität. Sie bringen uns auf jeden Fall weiter.“ Daher wünscht er sich im ersten Spiel 2018 zu Hause gegen Freiburg einen Sieg und hofft auf eine gute Rückrunde. „Als Mannschaft wollen wir uns reinhauen und so viele Spiele wie möglich gewinnen. Wir wollen guten Fußball spielen“, gibt er eine Marschrichtung für die Rückserie vor und träumt dabei zumindest ein bisschen von Europa: „Der Wunsch, europäisch zu spielen, ist von jedem Spieler ein Wunsch. Wir müssen auf uns schauen und so viele Punkte wie möglich holen. Dann werden wir am Ende sehen, wo wir stehen.“ Und träumen ist ja bekanntlich erlaubt. Genauso wie der Traum, irgendwann mal mit und gegen Superstar Neymar zu spielen. Ihn lernte er kennen, als er kürzlich mit Kevin-Prince Boateng unterwegs war. „Das war natürlich spannend, so jemanden mal zu sehen“, berichtet er.

Zukunft in Frankfurt so gut wie sicher

Es läuft also auf allen Ebenen bei Marius Wolf. Und daher hat Trainer Niko Kovac auch bereits im Oktober gesagt, dass die Eintracht ihn nach der Saison fest verpflichten wolle. Für Wolf sei dies Ansporn gewesen, noch mehr zu tun. Denn er fühlt sich in Frankfurt pudelwohl. „Ich will hier bleiben. Mal schauen, wie es am Ende aussieht. Es gab schon Gespräche. Aber jetzt konzentrieren wir uns erstmal auf den Fußball und dann werden wir es Ende der Saison sehen“, gibt er sich auch in dieser Angelegenheit bescheiden. Für beide Seiten wäre eine langfristige Bindung sicherlich eine Win-Win-Situation.

- Werbung -

12 Kommentare

  1. Wenn man will, kann man sich hochkämpfen. Oder aber, man stellt sich bockig und jammert öffentlich wie andere Spieler 😉

  2. gibt es immer wieder, dass Spieler hier funktionieren und dort nicht. das gibt es bei uns und woanders, von daher nicht aussergewöhnlich, aber in diesem speziellen fall schön für uns.

  3. Macht den Eindruck ein guter, bescheidener Junge mit Talent zu sein. Wünsche mir dass er so weiter macht und uns viele schöne Momente beschert.
    Da hätten die SGE Verantwortlichen wirklich gutes Auge für „verborgene“ deutsche Talente bewiesen

  4. 1x 45 min sind um 0:0
    Nicht all zu viele Torchancen auf beiden Seiten.
    Schiri pfeift sehr kleinlich jede kleine Berührung.

  5. 1:0 Haller (52.min)
    Sge beginnt 2.Drittel mit gutem Pressing

    Rebic nach 45 min raus. Für ihn Hrgota im Spiel

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -