Filip Kostic erzielte den Siegtreffer. (Foto: Heiko Rhode)

Mit Neuzugang Jesper Lindström und den Urlaubsrückkehrern Daichi Kamada und Ajdin Hrustic ließ Eintracht-Coach Oliver Glasner im Testspiel gegen Zweitligist SV Sandhausen beginnen. Der Österreicher setzte anders als im ersten Test gegen den SV Wehen-Wiesbaden (1:3) auf eine Dreierkette.

Lindström feiert in Halbzeit eins sein Debüt

Ramaj – Chandler, Hasebe, Ndicka – Kostic, Zalazar, Hrustic, Durm – Lindström, Barkok, Kamada

Trotz morgendlicher Trainingseinheit und einem Gegner, der bereits nächste Woche in die Saison startet, begann die Eintracht dominant. Glasner bot mit Kamada, Lindström und Aymen Barkok keinen gelernten Stürmer im Angriff auf. Dennoch wurde es schon nach neun Minuten erstmals vor dem Sandhausener Tor gefährlich. Nach einer Hrustic-Ecke war Barkok mit dem Kopf zur Stelle. Sein Kopfball landete an der Latte. Nur eine Minute war wieder Hrustics Ecke Ausgangspunkt für eine nächste gefährliche Situation der Hessen. Kostic fackelte aus dem Hintergrund ab, knapp daneben. Nach 32 Minuten machte es Kostic dann besser. Sein Fernschuss aus 20 Metern sorgte für die Führung. Sandhausen wurde nur einmal gefährlich durch Gianluca Gaudino, Sohn des Ex-Eintracht-Profis Maurizio.

Erkenntnisse der ersten Halbzeit:
Eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Test gegen den SV Wehen-Wiesbaden. Die Adler setzten die lautstarken Anweisungen von Trainer Oliver Glasner gut um, machten gegen Sandhausen immer wieder früh Druck.

Mit Youngster-Abwehr in Halbzeit zwei

Bignetti – Irorere, Otto, Gebuhr – Blanco, Stendera, Hyryläinen, da Costa – Joveljic, Akman, Paciencia

Nach der Pause tauschte Oliver Glasner komplett. Im Tor kam Matteo Bignetti, die Abwehr bildeten Felix Irorere, Fynn Otto und Dario Gebuhr, auch Luka Hyryläinen durfte im Mittelfeld ran. Viele Augen waren auf Youngster Fabio Blanco gerichtet, der sein Debüt für die Adler feierte. Seine Spielberechtigung hatte gegen Wehen-Wiesbaden noch gefehlt. Dagegen fehlten diesmal Tuta, Amin Younes, Christopher Lenz und Sebastian Rode. Die Partie verflachte nach der Pause ein wenig, zwingende Chancen konnten sich die Hessen trotz dreier Mittelstürmer lange nicht erarbeiten. Sandhausen kam in der Schlussphase stärker auf, hatte mit Bashkim Ajdinis Lattenkracher die Chance zum Ausgleich. Auf der anderen Seite drehten die Eintracht-Angreifer nochmal auf. Sandhausen-Keeper Drewes musste sich nach einem abgefälschten Joveljic-Schuss auszeichnen, Ali Akman prüfte in der Schlussminute nach einer schönen Einzelaktion erneut den Keeper.

Erkenntnisse der zweiten Halbzeit:

Der junge Finne Hyryläinen konnte erneut mit seiner unaufgeregten Spielweise und klugen Pässen erneut überzeugen. Die Bubi-Abwehr machte eine deutlich bessere Partie als gegen Wehen-Wiesbaden. Auch Blancos Qualitäten blitzen in ein, zwei Situationen auf. „Es war ein gutes Spiel von uns. Wir können zufrieden sein mit der Leistung, hatten das Zepter des Spiels in der Hand“, sagte der Youngster bei EintrachtTV nach dem Spiel.

- Werbung -

8 Kommentare

  1. Sehr guter Test! Paciencia äußert sich zu Schalke. Interview wäre falsch übersetzt. Will ihm glauben und gut ist. Ein Verkauf wäre aber ok, ist einfach nicht gut genug, höchstens Stoßstürmer.

    38
    7
  2. Konnte leider nur die 1.HZ sehn, aber das hat mir schon gefallen. Klar lief nicht alles rund, aber man konnte ganz klar die Spielidee von OG erkennen. Lindström hatte schon paar gute Szenen, ich denke auf ihn können wir uns freuen. Zalazar auch wieder gut unterwegs, genau wie Hrustic. Alles in allem gegen einen guten 2.Ligisten gut gespielt und positive Ansätze zu erkennen gewesen.

    46
    1
  3. Ich habe das ganze Spiel angeschaut und bin zuversichtlich das alles läuft in die Richtige Richtung. Auch die Jungen Spieler Einkäufe finde ich als vol Treffer. Auch Glasner und Krösche passen gut zu Eintracht und sind ein Gewinn im Vergleich zum Adolf und Fredi. Paciencia, Kamada, Barkok kann man ruhig verkaufen, in unserem Kader gibt’s andere die Bessere Leistung zeigen.

    19
    48
  4. War auf englisch, aber sinngemäß, das seine Aussage zu den Schalker Fans falsch übersetzt wurde. Er sich nicht so ausgedrückt hat, dass die Schalker noch bessere Fans als wir haben.

    10
    3
  5. Ach Paciencia wurde falsch übersetzt. Dann ist es gut das er es so schnell berichtigt hat. Lach

    Der Test hat mir auch sehr gut gefallen.
    Kostic bitte bitte bitte dringend halten.
    Hrustic Ecken top. Bitte mehr Spielpraxis für den Mann.

    Freue mich auf die nächsten Tests.

    Vorfreude auf die Saison ist riesig.
    Ich will ins Stadion.!

    20
    9
  6. Ich habe mir die 1. Halbzeit angeguckt, übrigens erste mal Eintracht TV geguckt. Fand den Kommentator ziemlich gut. Auf dem Spielfeld hat Hase mich beeindruckt. Sehr zweikampfstark und passsicher, glaub, der hat noch keinen Bock auf Rente. Lindström hat mir auch gut gefallen, aber er muss noch 5-6 Kilo drauflegen. Weiterhin sehr positiv aufgefallen ist mir das aggressive und fast immer von Erfolg gekrönte Pressing. Und ich weiß gar nicht, warum wir uns son alten, ohne jegliche Spilepraxis ausgestatteten Keeper holen. Ramaj fand ich nämlich ziemlich souverän und würde auf ihn bauen, wenn der Trapper mal Wehwehchen hat.

    19
    3

Kommentiere den Artikel

- Werbung -