Die Adler am Boden. (Foto: IMAGO / ActionPictures)

Nach einer katastrophalen ersten Halbzeit verliert die Eintracht desaströs mit 1:6 gegen die Bayern. Die Adlerträger taten sich schwer, die bittere Pleite zu erklären. Einige probierten es trotzdem.

Sebastian Rode (Kapitän): „Gegen Bayern so früh zwei Gegentore zu kassieren, darf dir nicht passieren. Das hat ihnen Auftrieb gegeben, wir sind mit der Flexibilität und Schnelligkeit nicht zu Recht gekommen und haben den Arsch aufgerissen bekommen. Wir hätten die Standards besser verteidigen müssen. Wir sind im Spiel gegen den Ball einfach nicht zurecht gekommen und mit so einem Halbzeitstand ist es natürlich schwierig, nochmal zurück zu kommen. Die Bayern haben zu schnell gespielt und hatten zu viel Platz. Zudem sind wir nicht in die Zweikämpfe gekommen. Wir werden das aber gut einordnen und dann bin ich zuversichtlich, dass wir gegen Real Madrid ein anderes Gesicht zeigen werden.“

Markus Krösche (Sportvorstand Eintracht): „Wir waren total naiv und die Bayern haben das eiskalt ausgenutzt. Man muss ehrlicherweise sagen, sie hätten noch 1-2 Tore mehr machen können. Letztendlich müssen wir uns an die eigene Nase packen, haben viel zu naiv Fußball gespielt. Daraus müssen wir lernen. Wir haben als Mannschaft schlecht verteidigt, völlig die Kontrolle verloren. Wir wollten unbedingt ein Tor machen und haben es den Bayern so sehr einfach gemacht. Wir sind in der Realität angekommen. Wir sehen, wenn wir nicht bei 100 Prozent sind und wir uns nicht an die Taktik halten, wenn jeder Einzeln versucht etwas zu tun, dann geht es so in die Hose – auch zurecht in der Höhe.“

Thomas Müller (FC Bayern): „Es war einwandfrei für ein Auftakt spiel in Frankfurt mit dieser Kulisse. In Frankfurt ist es anfangs immer unangenehm. Uns ist in der ersten Halbzeit alles gelungen. Es war ein Auftakt nach Maß.“

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern): „Ich bin mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden. Wir hatten sehr viel Energie, es gab viele Parallelen mit dem Leipzig-Spiel. Wenn wir vorne den Ball haben, sind wir sehr schnell und kombinationsstark. In der 2. Halbzeit hat Frankfurt tiefer verteidigt, hat es uns schwerer gemacht. Auch wie die Jungs sich über den Sieg freuen, das ist für mich das größte Glücksgefühl. Auch wenn man als Bayern-Spieler viele Erfolge hat, darf es nie Normalität sein. Elf Tore und die Spielfreude waren gegen Leipzig und in Frankfurt sehr gut. Es ist nicht so leicht zu verteidigen, wenn die Jungs vorne ins Zocken kommt.“

Oliver Glasner (Trainer Eintracht): „Es war ein völlig verdienter Sieg der Bayern. Mit den zwei schnellen Gegentoren haben wir den Kopf verloren, haben gedacht wir müssen den Anschluss direkt erzielen. Die Bayern haben den Raum knallhart ausgenutzt. Mit ihren Kombinationen und ihrem Tempo waren wir überfordert. Nach 0:2 hatten wir zwei Situationen, wo wir den Anschluss hätten erzielen können. Aber wir haben nicht mehr das gemacht, was wir machen wollten. Die Tore sind alle entstanden, als sie links oder rechts Überzahl hergestellt haben. Gegen Real haben wir die Chance es besser zu machen. Manchmal ist es ganz gut, gleich am Anfang einen Nackenschlag zu kriegen, damit niemand denkt, es geht direkt so weiter. Kampf und Leidenschaft war der Mannschaft nicht abzusprechen. Die Bayern waren uns überlegen, das müssen wir akzeptieren. Unser Plan war es den Bayern die Eckfahnen zu geben, sie zum Flanken zu bringen. Aber sie mussten es nicht, weil wir es nicht gut gemacht haben.“

Quellen: Sat.1, eigene

- Werbung -

63 Kommentare

  1. Wir müssen hier echt n bisschen aufpassen. Ich wurde jetzt hier als jemand der das Wort „Lügenpresse“ nutzt, als Frauenfußballhasser und als Gewalttäter (bzw jemand der Gewalt gut heißt) betitelt. Langsam wird es völlig absurd…

    12
    2
  2. Was für eine Bruchlandung gestern. Übelst. Fehler und Mißgeschicke wo man schaut:
    – Leistungen fast aller Spieler unterirdisch
    – Taktik des Trainers geht voll in die Hose, und obwohl das nach 10 Minuten mehr als klar wird, lässt OG das bis zur Halbzeit so weiter laufen. Kapiere das wer will
    – Pyro vor dem Tor der eigenen Mannschaft (das war echt die Pointe des Abends, dass man für diesen Show Effekt in Kauf nahm, die Sicht des eigenen Torhüters zu beeinträchtigen. gebe den Vorrednern recht: Nach den Vorkommnissen von Magdeburg und gestern sollte der Verein auch hier mal Kante zeigen
    – das wieder Aufflammen der Wechseldiskussion um FK: Auch wenn er gestern absurd schlecht nach hinten gearbeitet hat (aber da war er in guter Gesellschaft), wir brauchen ihn als Unterschiedsspieler

    12
    1
  3. Bis jetzt haben mir die Worte gefehlt, da ich so eine Klatsche und so eine Vorstellung nicht erwartet hatte. Man kann ja gegen die Bauern verlieren, aber so? Das war ein gebrauchter Abend. Es hat vom TW bis vorne nix funktioniert. So Spiele gibt es halt mal, aber besser gleich am Anfang und nicht gegen Bochum. Es standen, bis auf wenige Ausnahmen, alle neben sich. Angefangen bei Trapp, der für mich am 1. Tor weder das „Mäuerchen“ richtig gestellt hat, noch schnell genug reagierte. Nach dem Tor war die Verunsicherung groß. Selbst so eine Bank wie N’dicka war plötzlich ein Unsicherheitsfaktor und Sow hat auch kaum einen Ball an den Mann gebracht. Wenn die Stützen wegbrechen stürzt das Gebäude ein. Sie werden daraus ihre Lehren ziehen, da bin ich mir sicher und sie werden am Mittwoch ein anderes Gesicht zeigen. Ich bin nach wie vor von der Truppe überzeugt.

    13
    0
  4. Knackpunkt 1 war ohne Stürmer zu spielen. Knackpunkt 2 war die 2465te vergebene Großchance von Lindström. Das hat kein Bundesliganiveau vor dem Tor,das muß man so sagen.Steht es 1:2 wäre es vll nochmal spannend geworden.Knackpunkt 3 war der eigensinnige Knauff der kein Blick für den Nebenmann hat und mal abspielt, auch nach hinten hat er wenig geholfen.Knackpunkt 4 waren die Schüsse aus der zweiten Reihe, es gab keine trotz guter Möglichkeiten.Es geht einzig um den Klassenerhalt mehr nicht. Ich hab mich anstecken lassen von dem Fieber das Eintracht den nächsten Step machen kann. Leider weit gefehlt. Frankfurt bleibt eine mittelmäßige bis unterdurchschnittliche Bundesligamannschaft. Mit der Leistung hat man nichts in der CL zu suchen. Man kann hoffen das es schnell rum ist .Wir haben nicht verloren weil Bayern so stark war, sondern weil man wiedermal Kollektiv versagt hat. Genau wie alle anderen 16 Vereine der Bundesliga die ebenfalls keinen Bock haben Bayern weh zu tun. Also erstmal 40 Punkte.

    3
    44
  5. @ 46 Yeboah, ich finde Deine Vorschläge super. Aber warum bitte sollen sich nur 2 Ultras in den Mittelkreis stellen? Die „Choreo“ könnte doch mit vielen Ultras um den Mittelkreis stattfinden. Wieso Fahnen in den Allerwertesten schieben, wenn wenn noch Böller und Pyro da sind?

    Zum Gesang. Hat da nicht schon mal eine Tussi auf einem Pokalfinale gesungen, was dann auch in die Hose ging? Man hätte daraus lernen können.

    5
    1
  6. So war ja alles nicht so schlimm gestern!!
    Aus Berlin und gegen Köln 6 Punkte,Glasner hör auf mit deiner Langweiler Aufstellung von letzten Jahr wo uns selbst Bielefeld an die Wand gespielt hat.Muani, Kamada,Alario rein ,Körperlichkeit einwechseln,Rode raus, Viererkette? WOZU SIND DIE GEKAUFT WORDEN?
    Und wenn Kostic länger rumzickt auf die Tribüne!
    Sollte sich allerdings zeigen dass Glasner keine Liga kann, kurzfristig handeln.

    5
    19
  7. Mit etwas Abstand und Aufwachen aus der Schockstarre will ich auch noch meinen Senf dazu geben.
    Im Nachhinein war der FC Bayern der perfekte Sparingspartner für die Championsleague und hat uns deutlich unsere Grenzen aufgezeigt. So viel Lehrmaterial hat OG nun zur Verfügung, was sowohl er taktisch als auch von der Aufstellung her verbessern kann und muss.

    Als die Tage der Satz des Präsidenten durch die Presse flog, dachte ich an „Bye-Bye Bayern“ zurück. Schnell wird sowas mal zum Bumerang und egal, was er nachher meinte, wieder grade biegen zu müssen, vielleicht sollten wir so Sprüche in Zukunft einfach lassen und mit Respekt und Demut voranschreiten als mit Gassenhauern.
    Die Aufstellung war für mich nicht nachvollziehbar. Ich finde, wenn wir mit einem Stürmer spielen nach System, sollte das Kolo Muani sein. Spielen wir mit zweien, Alario und Borré.
    Und die Dreierkette…..ich finde eher ein 4-4-2 gut. Jedenfalls sind wir oftmals mit Dreien hinten zu anfällig und laufen hinterher und schauen dann dumm aus der Wäsche.
    Auch kann ich manchen Kommentaren hier nur zustimmen, dass man noch kn Halbzeit eins hätte umstellen müssen und nicht einfach nur zuschauen.
    Das geht besser, Herr Glasner.
    Aber nochmal. Er wird viel daraus mitnehmen. Die Spieler werden viel daraus mitnehmen und es kam genau zur richtigen Zeit. Auch wenn es ziemlich weh getan hat.
    Es zeigte einfach auf, wo wir stehen und wenn wir die richtigen Lehren daraus ziehen, war die Niederlage ein Gewinn.
    Ehrliche, konzentrierte Arbeit auf dem Platz.

    Zu den sogenannten Fans mit Zuviel Feuer in sich.
    Abgesehen von Pyro generell, aber wie blöd im Kopf muss man eigentlich sein, Nebelkerzen zu zünden, wenn der eigenen Torwart vor einem steht und beim Freistoß nix sieht. Das ist ein Zeichen geistiger Umnachtung und Narzissmus, einfach nur an sich zu denken und wie ein Kind im Sandkasten zu spielen und um sich zu schlagen, auch wenn es andere stört.
    Traurig. Noch trauriger, dass man trotz Einlass-Kontrollen immer wieder Pyro ins Stadion schmuggeln kann.
    Ich würde die Kosten an die Einlass-Firma weitergeben und dann feuern und die neue Firma entsprechend anweisen. Und jeder Mensch, der was reinschmuggeln will, Stadionverbot geben.
    Zu den Pfiffen zur Nationalhymne.
    Die Hymne ist nur ein Symbol des Landes. Es ist das Recht in einer Demokratie, seine Meinung gegen dieses Symbol kundzutun oder auch vielleicht seine Meinung gegen die aktuelle Regierung oder Politik oder einer entsprechenden Institution wie dem DFB. Das muss Demokratie und Meinungsfreiheit aushalten, sonst sind beides auch nur hohle Worte ohne Inhalt.
    Zu guter Letzt muss man auch neidvoll/neidlos anerkennen, dass der FC Bayern auf den Punkt genau konzentriert und fokussiert war.
    Wir waren meilenweit davon entfernt.
    Die Kicker-Noten sagen alles.
    Einige waren noch im Tiefschlaf oder in sonst einem Modus. Aber konzentriert, wach, aggressiv und mit Körpersprache den Willen, was zu holen, war keiner.

    Das geht besser. Mittwoch könnt ihr zeigen, ob die Lektion verstanden wurde. Obgleich ich nicht einen Sieg erwarte, erwarte ich eine deutliche Leistungssteigerung. Viel schlechter als Halbzeit eins geht es eigentlich auch nicht.

    Auf gehts Adler. Mund abbuzze, umdrehen. Drauf gehen und zeigen, was in euch steckt.

    22
    0
  8. Der Sieg der EL hat leider auch Glasners teils grottige taktische Marschrichtungen in der letzten Saison kaschiert. Diese sind gestern in voller Tragweite sichtbar geworden. Ich sehe die Eintracht bei weitem nicht so gut aufgestellt wie so viele andere, die anscheinend noch die rosarote Brille wegen des EL-Siegs auf der Nase spazieren tragen. Götze ist oberes Buli-Mittelmaß – da zieht nur noch der Name. Alario hatte quasi einen Stammplatz auf der Bayer-Bank. Bei uns ebenfalls auf der Bank.Kostic scheint unzufrieden zu sein – weil ihn wohl keiner haben will. Und warum hat man gestern eindrucksvoll gesehen. Die Eintracht wird sich fangen und am Ende Platz 7-12 belegen.Mehr aber auch nicht.

    2
    28
  9. Für mich ist Glasner für die Liga der Falsche.
    Er hatte lange genug Zeit ,fängt dann aber immer wieder mit der gleichen Aufstellung an und das bei den Neuzugängen!
    Ich glaube er ist überfordert genauso wie im letzten Jahr.
    Weiter beobachten und dann reagieren wenn es nichts wird.
    Max 10 Spieltage,dann handeln Vorstand.

    2
    32
  10. Geht doch zu den Bayern 718s und Eintrachtwelt…. heult da ein wenig rum und geht den Fans dort auf den Sack… das nervt nur noch. Welcher Trainer rockt denn Eurer Meinung nach? Meine Güte wir haben EIN Spiel verloren.

    21
    2
  11. @62:

    Bin ich 100% bei dir, was soll dieses andauernde schlecht reden und Zwietracht schüren von eintrachtwelt77 und 718s? Ihr wärt vermutlich solche Leute, die alle 10 Tage den Trainer kicken und sich dann wundern, dass gar nichts funktioniert. Solche Verantwortlichen führen doch direkt zu absolut unsteten Wackelmannschaften wie Wolfsburg oder Hertha. Der bobic versucht ruhe reinzubringen, aber Geldgeber von und zu Koksnase derer zu Windbeutel grätscht ihm immer wieder dazwischen und schadet mit seinen demotivierenden Aussagen der Hertha. Wünscht ihr euch sowas etwa auch für die Eintracht? Wollt ihr die Eintracht lieber in „Zwietracht“ umbenennen?!?

    Ich finde es dagegen toll und bewundernswert, dass die Eintracht lange treu zu ihren Trainern steht und diese Trainerwechsel-Diskussion nicht stattfindet bzw. schnell abgeblockt wird und deswegen die Journalisten gar nicht mehr derartige Fragen stellen. So geht das bei manchen Clubs ja alle drei Spieltage, aber nur bei denen mit einer eher unsteten, launischen, lächerlichen, undankbaren und deswegen einfach schlechten Vereinsführung.

    Unsere letzten beiden Trainer wurden von reichen Clubs abgeworben, sie wurden nicht gefeuert. In den letzten 5 Jahren sind 2 Titel rausgesprungen, das ist für einen nicht besonders finanzstarken Club eine fantastische, herausragende Leistung und spricht dafür, dass die Vereinsführung es genau richtig macht, was die langfristige Strategie angeht.

    Damit meine ich unter anderem, auch zu seinem Personal zu stehen, Treue ist keine Einbahnstraße. Das bedeutet auch, seine Leute zu bestärken und Optimismus zu verbreiten, denn dieser Glaube an die Möglichkeiten, diese auch zu sehen und daran festzuhalten, hat die Eintracht in den letzten Jahren so stark gemacht.

    Bei dem Bayern Spiel hat man ganz klar gesehen, dass es keine gute Idee ist, einen solchen Gegner durch provokante Aussagen auch noch heraus zu fordern, da ist Peter Fischer natürlich mal sehr über’s Ziel hinaus geschossen. Allerdings hat Peter Fischer durch seinen Mut, seinen ansteckenden Optimismus, durch seine klare Sprache und seine bedingungslose Liebe zu der Eintracht und den Fans eine solche Entwicklung erst möglich gemacht. Bei den Bayern, da ist große Demut vor dem Gegner und viel Honig-ums-Maul-schmieren vermutlich die bessere Wahl, um sie möglichst einzulullen, in der Hoffnung, dass die n Kaltstart erwischen und nicht wir. Gleiches gilt auch für große Charakterspieler wie Kimmich oder Mané oder all die anderen herausragenden Fußballer bei den Bayern, es ist sicherlich nicht gut, solche großen Kämpfer und Anführer herausforden, da kitzelt man eher das Maximum aus ihnen raus.

    An diesem Tag hätte es aber vermutlich keinen großen Unterschied gemacht, es hätte für fast jede Mannschaft eine Klatsche gegeben. Die Bayern wollten sich selbst ja ganz klar beweisen, dass sie nicht auf Lewandowski angewiesen sind und er nicht allein verantwortlich für die Erfolge der letzten 8 Jahre war, dass sie nicht merklich an Qualität eingebüßt haben. Wenn eine so große Mannschaft einen super Tag erwischt und die Eintracht dazu einen schlechten Start, dann ist das natürlich ne Nummer zu groß. Bei dem 5:2 von Dortmund gegen die Eintracht zum ersten Spieltag der letzten Saison hätte vermutlich auch keine Mannschaft der Welt den Haaland Express aufgehalten. Der Junge war nicht zur EM qualifiziert und musste allen anderen die ganze Zeit von der Couch dabei zu gucken, wie sie tollen Fußball spielen. Da war der ohnehin große Spieler im ersten Saisonspiel natürlich bis in die die letzte Haarspitze motiviert und hat sowas von gebrannt, da war einfach nichts zu machen. Es kommt auch durchaus nicht von ungefähr, dass 4 Vereine im Land einen deutliche höheren Marktwert haben, diese spieler haben ihre Klasse ja über viele Jahre bewiesen.

    Und jetzt am ersten Spieltag hätte die Eintracht an nem guten Tag vermutlich 1-2 weniger kassiert und noch eins selbst gemacht, aber wenn die Bayern mal ihr ganzes Können zeigen, dann sind die halt kaum zu schlagen.

    2
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -