Almamy Touré erhielt in der Innenverteidigung schon mehrfach den Vorzug vor Kapitän David Abraham. (Bild: Heiko Rhode)

Nach dem 2:2-Unentschieden der Frankfurter Eintracht gegen Werder Bremen sah man bei Spielern und Verantwortlichen der Hessen in enttäuschte, aber auch stolze Gesichter. Zwar hatte die Mannschaft kurz zuvor den ganz späten Ausgleichstreffer nach eigentlich spätem Führungstor gefangen, trotzdem waren sich alle einig, dass die Hessen zuvor eine starke Leistung gezeigt hatten. Für Trainer Adi Hütter sogar mehr als das: „Es ist schade, dass wir so ein Spiel nicht gewinnen konnten. Denn ich spreche trotz allem von der besten Saisonleistung.“

Vor allem mit dem Hintergrund, dass die Hessen erst am Donnerstagabend ihr letztes Spiel bestritten, war die Leistung umso bemerkenswerter. Daher war es für viele Betrachter auch verwunderlich, dass der Österreicher während der 90 Minuten lediglich einmal wechselte und nur Mijat Gacinovic für Daichi Kamada brachte. Auch er selbst war von der körperlichen Stärke seiner Mannen überrascht. „Es war fast nicht notwendig, zu wechseln. Alle haben physisch einen guten Eindruck gemacht. Da wollte ich mit zu vielen Wechseln den Spielfluss nicht unterbrechen. Deswegen habe ich nur einen Wechsel vollzogen. Das mache ich selten“, so der 49-Jährige. Mit der späten Einwechslung wollte Hütter auch noch einmal frischen Wind in die Mannschaft bringen, die zwar unermüdlich anrannte, aber in den Minuten zuvor etwas ideenlos wirkte.

Wann platzt Kamadas Knoten?

Kamada hatte zwar immer wieder starke Szenen, ließ sich in der zweiten Halbzeit aber zu stark von seinen vergebenen Chancen nach unten ziehen. Die Chancenverwertung scheint das große Problem des spielstarken Japaners zu sein, wie auch Hütter anschließend analysierte: „Natürlich wäre ein Tor für Kamada in der Meisteschaft ein richtiger Befreiungsschlag. Das ist das, was ihm in seinen Aktionen noch fehlt. Von seinen Bewegungen her tut er der Mannschaft aber gut. Wenn der Knoten aufgeht mit einem Tor wäre das natürlich super.“

Rode und Sow als starke Mittelfeld-Achse

Die starke Leistung des Zehners lag auch an seinen beiden Mittelfeldkollegen Djibril Sow und Sebastian Rode, die immer besser zusammenfinden. Auch der Übungsleiter sah eine starke Partie der beiden. Vor allem beim Schweizer Sow sehe er eine starke Entwicklung: „Er hatte wegen seiner Verletzung keine richtige Vorbereitung. Er versucht, sein Niveau nach oben zu bringen. Er hat gegen Bremen läuferisch eine sehr starke Partie gemacht. Am Donnerstag war ich nicht ganz so glücklich mit ihm. Ich sehe dennoch die Entwicklung eines jungen Spielers, der in die deutsche Bundesliga gewechselt ist.“ Vor allem die Einstellung des 22-Jährigen gefalle ihm. Daher habe er auch keine Sekunde daran gedacht, nicht weiter auf den Neuzugang zu setzen: „Wenn man mal Fußball gespielt hat, weiß man, wenn man mal kritisiert wird, dass es zwei Möglichkeiten gibt: Entweder man lässt den kritisierten Spieler draußen und gibt allen anderen Recht oder man versucht, dem Jungen zu helfen und ihn spielen zu lassen, damit er auf ein anderes Niveau kommt.“

Auch von Rode war Hütter sichtlich angetan. Der zentrale Mittelfeldspieler sei auch konditionell stark gewesen, womit der Trainer nicht unbedingt gerechnet habe, wie er zugab: „ Ich bin davon ausgegangen, dass er nicht durchspielen kann. Das Tor hat ihn aber beflügelt und richtig Auftrieb gegeben, sodass er sich durchbeißen konnte. Manchmal sieht man bei ihm, dass er am Limit ist. Aber das Gefühl hatte ich gar nicht.“

Konkurrenzkampf in der Abwehr

Neben den beiden Mittelfeldspielern gab es auch für Almamy Touré ein Sonderlob. Der Franzose scheint sich auf der rechten Innenverteidigerposition festgespielt und dabei sogar Kapitän David Abraham verdrängt zu haben. Vor allem offensiv sei die Leistung super gewesen, so Hütter. „Touré hat mir sehr gut gefallen. Mit Danny da Costa zusammen hat er vor allem in der zweiten Halbzeit viel Dampf über die rechte Seite gemacht. David ist schon wieder fit gewesen. Ich bin froh, wenn Spieler untereinander Druck aufbauen. Und das macht Almamy momentan“, rief der Österreicher den Konkurrenzkampf in der Frankfurter Defensive aus.

Ein Spieler, der seinen Stammplatz in der Verteidigung trotz eines Fehlers sicher haben dürfte, ist Makoto Hasebe. Zwar verschuldete der Japaner den späten Elfmeter durch sein Foul an Davy Klaassen, zuvor zeigte er aber einmal mehr eine bärenstarke Leistung. „Auch einem Topspieler wie Hasebe kann so etwas passieren. Ihn hat schon der erste Ball geärgert und der zweite umso mehr. Auf so einem klitschigen Terrain rutscht er rein, wo er nur hätte blocken sollen. Das hat er schon gemerkt, als er anfängt zu rutschen. Das wird ihm auch in seinem höheren Alter noch eine Lehre gewesen sein, dass er das nicht wiederholt. Er hat aber über 90 Minuten ein super Spiel gemacht“, nahm Hütter seinen Abwehrchef in Schutz.

Durch den späten Ausgleich durch Milot Rashica stand die SGE zwar am Ende mit nur einem Punkt da, auf der Leistung lasse sich aber aufbauen: „Das 2:2 beziehungsweise die Situation, die zum Elfmeter geführt hat, kann man schon im Ansatz besser verteidigen. Deswegen haben wir nur einen anstatt drei Punkte. Vom Ergebnis her bin ich nicht zufrieden. Aber von der Leistung her schon. Ich habe ein sehr, sehr agiles Spiel meiner Mannschaft gesehen“, betonte Hütter noch einmal.

- Werbung -

46 Kommentare

  1. Moin moin.
    Die Aussagen vom Adi Hütter finde ich persönlich… wie soll ich sagen? Quasi ich habe alles richtig gemacht, hatten bloss Pech dass Bremen noch ausgeglichen hat?? Oder wie sollte man das verstehen?
    Kein Wort davon dass man es komplett verschlafen hat nach dem Silva Tor 2x auszuwechseln? Um Zeit zu gewinnen? Um den Spielfluss zu fragmentieren? Um die Führung über die Zeit zu bringen?
    Auch Trainer gewinnen Spiele. Es hätte keinen einzigen Pfiff von den Rängen gegeben wenn er die ganze Nachspielzeit so durchgebracht hätte.

    Leider 2 Punkte liegen gelassen weil der Trainer nicht clever genug war.

    Herr Hütter, das war eine schwache Leistung.

    Nur die SGE !Seit 30 Jahren!

  2. Für mich ist immer wieder erstaunlich, wie exakt manche hier eine Situation einschätzen können und genau wissen, was zu tun ist, obwohl sie selbst nicht vor Ort waren.
    Also ich habe diese wunderbare Begabung leider nicht.

  3. Guten morgen Strolch.
    Begabung is das net. Hätte lieber einen Heimsieg am Ende gesehen als ein Unentschieden…Du sicherlich auch. Gruss an alle.
    Nur die SGE!

  4. @1, 3
    Klar, ich war auch enttäuscht.
    Mir war nur zu hart, den Ausgleich ausschließlich an Hütter festzumachen.
    Ich meine, eine Mannschaft sollte bei so einem Spielstand 2 Minuten vor Spielende, von selbst darauf kommen ‚Beton‘ anzuführen. Natürlich wäre es richtig gewesen durch Wechsel Zeit von der Uhr zu nehmen. Ob es technisch möglich gewesen wäre, ist eine andere Frage.
    Aber wie gesagt, die Mannschaft hat eine Mitschuld, nicht Hütter alleine.
    Wünsche Dir noch einen schönen Tag.

  5. Was soll man zu den Kommentaren sagen, wer im Stadion war kann die Aussagen Hütters zu 100 Prozent nachvollziehen. Er kritisiert doch das verhalten Hasebes , aber er macht es geschickt ohne dem Spieler eine reinzuwürgen und ja Hasebe hat es schlussendlich verbockt…….aber das lebbe geht weiter!

  6. @ 1 , bitte mal die Comments von Dieter in vorherigen Threads lesen, welche die Situation nach dem 2-1 ganz klar wiedergeben die Tatsache auf den Tisch bringt, dass zwischen 2-1 und dem Ausgleich es nicht mal die Möglichkeit gab zu wechseln. Vielleicht mal die letzten 5 min nochmals anschauen und dann die Meinung revidieren, denn das auf den Schultern unseres Trainers abzuwalzen ist zu einfach und nicht gerechtfertigt, sorry !

  7. @ 6
    Hinterher ist man immer schlauer, und auch Hütter wusste vorher nicht, ob er noch mal eine Chance zum Wechseln bekommt oder nicht. Insofern hätte er es nach meiner Meinung versuchen sollen. Und so sind die Beurteilungen von Dieter auch nur NACH dem Spiel richtig und bringen nichts.
    Aber wie schon vorher gesagt, Hütter ist nicht der alleinige Schuldige, die Mannschaft muss sich selbst auch an die Nase fassen, ob sie das Spiel nicht intelligenter über die letzten 2 Minuten hätte bringen können.

  8. und die neue Auswechselregel sorgt dafür das du so viel Zeit von der Uhr nimmst.
    und das Hasebe nicht foult im 11er erreichst du dadurch auch nicht.

  9. ich kann da keine Fehler beim Trainer finden. Mir kam Kostic platt vor, für ihn häte er vlt Chandler bringen können
    Ich fand nur daCosta und Toure teilw. zu offensiv und deshalb zu wenig Sicherung in der Abwehr

  10. Sorry, was man hier teilweise lesen muss. Warum sollte man bei so einem Spielstand wechseln? Wir waren ab der 46. Minute dem Tor näher als Bremen – wir haben Bremen an die Wand gespielt. Warum solltest du wechseln? Mir wäre nur Dost eingefallen, weil wir mit ihm einen Abnehmer in der Mitte gehabt hätten, aber sonst?!

    @1 – Irgendjemand hatte es geschrieben: wir konnten doch gar nicht wechseln – der Ball war nicht einmal im Aus.

    Du kannst nur der Mannschaft den Vorwurf machen, warum wir in dieser Situation hinten Mann gegen Mann spielen müssen. Die Situation darf gar nicht erst entstehen…

  11. Sorry adlerland, ich hatte ne ähnliche Meinung direkt nach dem Spiel, die der Enttäuschung geschuldet war. Aber schau dir das Spiel nach dem 2:1 bitte nochmal in Echtzeit an und du wirst, wie ich, deine Meinung revidieren.

  12. Das Spiel war im Fluss, warum sollte da unötig der Rythmus rausgenommen werden! War ein saublödes Tor hat aber mit Sicherheit nichts damit zu tun, dass Adi nicht gewechselt hat. Das dümmste was ich bisher gelesen habe. Die Mannschaft findet sich. In den Worten von Sow „es ist wie mit einer Freunding, man muss sich erst kennenlernen. I luv it.. Forza nur die SGE

  13. Hütters Aussagen decken sich doch mit denen der meisten anderen, auch mit denen des Gegners. Hütter ist keiner, der sich unrechtmäßig selbst auf die Schulter klopft. In vielen anderen Pressekonferenzen hat er auch schon kräftig vor der eigenen Türe gekehrt, wenn es angebracht war. Von daher passt das alles. Und dann wir mit Toure nun einen scheinbar gleichwertigen Ersatz zu Abraham haben ist schon sehr cool. Perspektivisch ja auch total wichtig, dass das zu klappen scheint. Wobei man ja den Tag nicht vor dem Abend loben soll.

  14. Seit wann geht der Spielfluss durch einen Wechsel automatisch kaputt? Vor allem mit erfahrenen Spielern wie Fernandes und Kohr. Welchen Spielfluss wollten wir denn nach einer Führung kurz vor Schluss? Natürlich wurde die Mannschaft im Kopf müder nach Donnerstag und natürlich hätte Hütter die Anweisung geben können, eine Unterbrechung zu suchen, damit man frische Leute bringen kann und die Zeit runterkommt – was 90% aller Trainer gemacht hätten. Aber man kann Hütter auch nicht (allein) die Schuld am Gegentor geben, der Ball wurde nach dem langen Pass toll mitgenommen und Hase hat die Situation falsch eingeschätzt.

  15. Nochmal: Ca. 50 sek lagen zwischen den Toren! Wir sind hier nicht bei Fifa auf der Konsole. Das hätte nur geklappt, wenn schon vor dem Tor einer fertig angekündigt beim Assisenten gestanden hätte. Dann wäre der Anstoß die Unterbrechung gewesen um zu wechseln. Zu diesem Zeitpunkt hätte Hütter doch wohl eher einen Joker für’s 2:1 eingewechselt und zum Wechsel angemeldet, keinen um ein 1:1 zu verwalten. Da wäre das Geschrei aber groß gewesen… Warum nimmt der Zeit von der Uhr? Schaaf oder Skibbe hätten einen Stürmer gebracht.

    Gruß SCOPE

  16. @11. Natürlich war ich auch enttäuscht. 3 Punkte waren drin.

    @12. Natürlich war Fluss im Spiel. Aber für Bremen auch. Deshalb hätte ich die Auswechslungen gemacht.

    @15. Bin kein Profitrainer. Aber ich hätte noch während dem ganzen Torgejubel meine Spieler vorbereitet. Und versuchen so die 3 Punkte einzufahren. So meinte ich das.

    Sei es drum…kämpferisch wieder eine TOP Leistung. Kann man nix sagen. Alle Daumen hoch

    Nur die SGE!!

  17. @9
    Dem möchte ich entgegenhalten, dass unsere rechte Seite mit Touré (11,05km) und Da Costa (10,55) mehr lief als die linke Seite um Hinti (10,4) und Kostic (10,55).
    Sie gingen viel nach vorne, aber auch mehr zurück, was einzig und allein am starken Touré lag (73 Ballkontakte, 79% PQ, 55% ZKQ, ein Foul) lag. Da Costa ist eher ein Kritikpunkt.
    Wenn Touré nach vorne geht ist es da Costas Aufgabe hinten abzusichern.
    Durch die Offensivstärke von Touré gefällt mir dieses System eigentlich und verwirrt den Gegner.

    Kostic (73 Ballkontakte) bringt uns im Spiel mehr als Da Costa (53 Ballkontakte), das ist nix ungewöhnliches aber der Unterschied m.E. etwas zu groß. Wenn man zwischen diesen beiden wählen müsste wäre es nicht nur statistisch gesehen natürlich Kostic. Er steht außer Frage, selbst wenn er physisch nicht auf seinem Top-Level ist.
    Hintendran haben wir dann noch Hinti, der zwar von den Genannten die meisten Ballkontakte hat, aber die wesentlich schwächere Passquote. 60% bei einem IV ist schlichtweg ein schwacher Wert. Dazu kommt im Vergleich zu Touré sein wesentlich schwächerer Laufwert, mit dem er die Passquote nicht ausgleichen kann.
    Und das sah in den Spielen zuvor bei Hinti auch nicht viel besser aus.
    Diese Rolle ins Mittelfeld zu rücken gefällt mir wahrscheinlich bei einem N’Dicka besser, denn er verliert weniger Bälle. Gewöhnlich hat er bessere Passquoten und ist natürlich technisch stärker. Zumindest sollten wir es m.E. in der BL mal so versuchen.
    Hinti braucht gefühlt mal ne Pause. Langfristig seh ich ihn in der Startelf, aber derzeit in diesem System? Vielleicht mal wechseln.

    N’Dicka geht auch weniger nach vorne als Hinti. Muss er auf seiner Seite ja auch nicht, wenn Kostic ins Spiel gebracht wird. Wichtiger ist es weniger Bälle zu verlieren.

    Wenn man die Ballkontakte zusammenzählt lief mehr über links als über rechts.
    Allerdings gabs über links 33 Fehlpässe (bei 81 gesp. Pässen: 41% Fehlpassquote), über rechts nur 22 (bei 71 gespielten Pässen: 31% Fehlpassquote).
    Sprich: die linke Seite verlor bei gleichzeitigem Übergewicht wesentlich mehr Bälle und das lag an Hinti (19 Fehlpässe) im Vergleich zu Touré (10).
    Um zu komplettieren:
    Kostic (14 Fehlpässe) verlor nicht so viel mehr Bälle als da Costa (12).

    Es kann Hütter eigentlich nicht gefallen, ständig die Spieler auf der rechten Seite zu wechseln (Durm-Da Costa-Chandler). Es wird Zeit, dass sich einer festpielt .. aber das Problem ist:
    keiner bietet sich so wirklich an.
    Chandler spielte nur beim schwachen Spiel in Augsburg in der Startelf und hatte das schwere Los, Kostic zu ersetzen. Kein gutes Spiel von Chandler, aber geschenkt, denke ich..
    Auch wenn endlich mal Konstanz auf der rechten Seite angesagt ist:
    Ich würde Chandler gerne mal in der Startelf auf rechts in einem Heimspiel sehen. Er bringt eine gewisse Energie ins Spiel, die mir bei den anderen beiden derzeit fehlt.

    Ob Leverkusen für diese Wechsel der richtige Zeitpunkt ist weiß ich nicht.
    Leverkusen ist stets laufstärker und hat mehr Ballbesitz als der Gegner. Gegen die geht es darum läuferisch mitzuhalten. Das ist schwer genug, besonders für unsere Außenspieler, die läuferisch auf unterem BL-Niveau agieren.
    Und es geht darum Zweikämpfe zu gewinnen.
    Letzteres haben wir zuhause drauf. Aber Paciencia und Kamada stehen nicht unbedingt für ein gutes ZK-Verhalten, Dost schon. Auch Silva nicht. Silva sehe ich dennoch unverzichtbar, weil er vorne am wenigsten Bälle verliert (stets Top-Passquoten) und im Normalfall (Ausnahme Bremen) auch läuferisch im Vergleich zu den anderen Stürmern am meisten bringt.
    Eigentlich ist dieses laufintensive Spiel (gg Leverkusen) kein Spiel für Dost. Ich würde es daher nur mit einer Spitze versuchen, mit dahinter einem schnellen Sow .. oder Gacinovic!
    Leverkusen packt stets das Mittelfeld voll und hat dort auch technisch gute Spieler.
    Das gilt es auszugleichen, was gegen 2 Spitzen spricht.
    Bin gespannt, was Adi sich einfallen lassen wird..

  18. @braumerganedruebberedde

    Ich finde Pacienca im Zweikampf stark, er macht die Bälle schon ziemlich gut fest.

    Zu deiner taktischen Marschroute für Leverkusen: so werden wir verlieren (meiner Meinung). Du musst gegen Leverkusen die Bälle in die Mitte verhindern, also auf deren 6er und 8er. Mit einer Spitze wirst du schnell überspielt und die 6er verteilen die Bälle schnell nach außen. Hütter hatte es mit einer Spitze in Leverkusen versucht und es ging voll daneben. Wir müssen in der vordersten Reihe Druck ausüben und Leverkusen zu langen Bällen zwingen. (meiner Meinung nach)

  19. @17 Top Kommentar!!
    @7. Genau so meinte ich das auch. Das Spiel intelligent über Die Zeit zu bringen. Wen er da ein und aus gewechselt hätte wäre fast egal gewesen. Rode Seppl hätte den Applauss verdient. Super Leistung!!

    Nur die SGE

  20. @16 adlerland

    Wie willst du wechseln, wenn der Ball nicht im Aus ist?! Es gab doch einfach keine Wechselmöglichkeit. Ich saß auf der Osttribüne und Hütter hat während des Jubels noch Kohr und Fernandes gerufen.

  21. @18 king8
    Paciencia ZK-Quoten:
    Hoffenheim (als Einwechsler): 22%
    Leipzig: 18%
    Düsseldorf: 56%
    Augsburg: 44%
    Dortmund: 29%
    Union (als EInwechsler): 0%
    Bremen: 32%

    Das sind sicherlich keine guten ZK-Werte.

    Nimmt man Dost im Vergleich:
    Union: 71%
    Dortmund: 60%
    Augsburg (als Einwechsler): 100%
    Düsseldorf (als Einwechsler): 70%

    Das ist dbzgl schlichtweg ne andere Liga.

    Ich such dir später gern mal raus, wer in einem Spiel wieviele Zweikämpfe führt (also überhaupt in ZK verwickelt wird).
    Gerade bei Rebic war das eher ein Wert an dem man seine Wichtigkeit für die Mannschaft sah. Er hatte zwar selten positive Werte, hatte aber oft die meisten ZK im Spiel. Und das zeigt ja, dass man die gegnerische Mannschaft unter Druck setzt. Selbst wenn Rebic den ZK verlor zwang er den Gegner zum schnellen Abspielen, so dass ein Mitspieler dann im Pressing den nächsten ZK gewinnen konnte.
    Vom Gefühl her sucht er von unseren Stürmern die wenigsten ZK. Aber ich bin selbst gespannt dbzgl.
    Sowas findet man bei ligainsider, by the way.
    Muss jetzt aber schaffe..

  22. @20king8
    Und wo bitteschön war der Ball währenddessen? Während dem Jubel? Aber lassen wir es gut sein damit. Unentschieden und gut is.

    Euch allen Gruss aus Aschaffenburg.

    Nur die SGE !

  23. Ich stelle mir das jetzt gerade mal vor:
    87 . Minute: Adi zu Peintinger: Hier, pass auf, wir schießen jetzt gleich das 2:1. Ruf doch mal den Kohr und den Timmy, die sollen die ca. 70 Meter zur Bank sprinten, sich aus den Aufwärmklamotten schälen, ihre Schienbeinschützer anziehen. Ich will während des Torjubels mit den Wechseln Zeit von der Uhr nehmen.

    Klingt nicht nur komisch …

  24. @23
    Ist doch egal. Solange etwas theoretisch möglich gewesen wäre hätte Hütter es einfach tun müssen.
    Aus diesem Grund bin ich auch sehr enttäuscht, dass wir nur 11 Punkte haben. Es war viel mehr drin.
    Mindestens 21..aber selbst die haben wir nicht geschafft.

    Klingt übrigens auch nicht nur komisch..

    @adlerland
    Selbst wenn jemand zum Wechseln bereit gestanden hätte, hätte uns das kaum Zeit gebracht. Weil der Wechsel ja zwischen Jubel und Anstoß gelaufen wäre. Der Grund für dieses Tor war für mich auch nicht nur Hasebe. Ich sehe da eine ganze Kette. Schlafmützigkeit was das Finden der Grundordnung nach dem Jubeln betrifft, Rönnow hätte den Ball auch anders abwehren können, stärker zur Seitebspw. ( Kein Vorwurf aber eine Möglichkeit ), Hase muss nicht so da hin gehen etc.
    Passte aber irgendwie zu dem Spiel dieser Ausgleich. Verkettung von unglücklichen Aktionen nach dem 2:1.

    @Olga
    Nachtrag zu deiner Antwort aus dem anderen Thread:
    Ich finde man muss nicht zwingend die Tore gegen dieselben Gegner vergleichen. Denn die Gegner haben sich ja auch verändert. Manche waren letzte Saison stärker, andere schwächer. Ich wollte mit den Statistiken lediglich veranschaulichen, dass wir trotz einiger offener Baustellen eine ähnliche Saison spielen wie im letzten Jahr.
    Und das finde ich verwunderlich und macht mir auch Hoffnung.
    Wir sehen, dass wir in eigentlich kaum einem Mannschaftsteil an der Leistungsgrenze spielen. Es hat eigentlich keiner aktuell seine Parade-Form aus unserer starken Phase im letzten Jahr. Dieser Fakt kombiniert mit dem Abgang der Büffel spricht eigentlich eher für eine Platzierung in der unteren Tabellenhälfte. Trotzdem sind wir näher an Platz eins als an Platz 15. Das dieser Abstand auch an den Leistungen dern anderen Mannschaften, gerade auf den letzten Plätzen liegt ist mir auch bewusst.

    Wir haben aber dennoch genug Potential um uns da oben zu halten und ggf. zu verbessern. Freiburg, Gladbach, Schalke, Wolfsburg sehe ich vom Potential her maximal gleichwertig an. In den nächsten 3-5 Spielen wird sich zeigen wohin dieses Jahr die Reise geht.
    Vor der Saison hätte ich jedenfalls schlimmeres befürchet.

  25. @braumerganedruebberedde

    Danke für die Statistik.

    Zu deinem Rebic Vergleich: Pacienca führt aktuell die meisten Zweikämpfe bei uns, gewinnt zwar die wenigsten, ähnliche Statistik wie bei Rebic letztes Jahr, den du aber gerade dafür lobst?!

    - Werbung -
  26. eins fällt mir noch ein. Luka Waldschmidt. Mehr brauche ich wohl nicht dazu zu sagen.

  27. Übrigens, laut Spox.com schlagen wir ligaweit mit 153 die meisten Flanken. 25,5% kommen beim eigenen Mann an (drittbester Wert, Topwert sind 27,2 % ). So schlecht ist das also gar nicht. Aber trotzdem ist der Ertrag in Toren gemessen zu gering

  28. Jetzt weiß ich schon selbst nicht mehr, was ich damit sagen will. Aber das weiß @26. Grüssmann auch nicht. Oder doch? Aber er sagt’s nicht? Hm, was ist es wohl?

  29. eins fällt mir noch ein. Andreas Möller. Mehr brauche ich wohl nicht dazu zu sagen. Loooooooooooooooooool

  30. Ist denn schon Länderspiel-Pause ?
    Einige haben offenbar schon den Blues !
    Doch das ist ja auch gut um den Kopf in den 12 Tagen wieder frisch zu bekommen. Immerhin stehen dann in 3 Wochen gleich wieder 7 Spiele an und nicht gerade gegen Laufkundschaft.
    Lasst uns also durchatmen!
    Forza SGE !

  31. @25
    Wie geschrieben:
    ‚Vom Gefühl her sucht er von unseren Stürmern die wenigsten ZK. Aber ich bin selbst gespannt dbzgl.‘
    Das hatte ich noch nicht gecheckt.

    Vorerst schau ich mir mal Rebic an um den Vergleich zu untermauern.
    Ich nehm nur Spiele als Starter in der letzten Saison, einfach mal ins Blaue rein 2 Spiele aus der Vor- 2 aus der Rückrunde.
    Stets auf 94 Minuten gerechnet, egal ob er frühzeitig ausgewechselt wurde oder durchspielte..denn das ist ja, was er real für uns auf den Platz brachte. Wie beschrieben, wenn ein Spieler fertig ist, kann man ihn ja auswechseln.
    Rebic vs Schalke (H) 19 ZK / 94 Min
    Rebic vs Stuttgart (A) 19 ZK / 94 Min
    Rebic vs Dortmund (H) 18 ZK / 94 Min
    Rebic vs Leipzig (A) 19 ZK / 94 Min

    Paciencia vs Leipzig (A) 18 ZK / 94 Min
    Paciencia vs Düsseldorf (H) 15 ZK / 94 Min
    Paciencia vs Augsburg (A) 16 ZK / 94 Min
    Paciencia vs Dortmund (H) 16 ZK / 94 Min
    Paciencia vs Bremen (H) 19 ZK / 94 Min
    Als Einwechselspieler:
    Vs Hoffenheim: 37 ZK / 94 Min
    Vs Union: 43 ZK / 94 Min

    Ich muss dir recht geben & mein Gefühl bzgl der geführten ZK bei Paciencia trügte mich etwas. Vielleicht führt er etwas weniger ZK wie Rebic in der letzten Saison, aber seine Werte sind schon besser als ich dachte.
    Dass bei ihm noch mehr geht, zeigen aber auch die Werte als Einwechselspieler. In diesen ist er dbzgl noch viel wertvoller und sucht ständig ZK. Das belegen auch die Laufdaten als Einwechsler.
    Das SOLLTE normal bei Einwechselspielern sein…ist es aber nicht.
    Und zeigt, dass Paciencia ein Top-Einwechselspieler ist und die wenigen Minuten versucht maximal zu nutzen.
    Gaci lief bspw vglw weniger in den 10 Min als Kamada in den 84 Min (beides auf 94 Min hochgerechnet).

    Wenn man es mit unseren anderen Stürmern vergleicht:
    Dost startete ja erst einmal
    Vs Union 16 ZK / 94 Min
    Als Einwechselspieler:
    Vs Düsseldorf: 20 ZK / 94 Min
    Vs Augsburg: 7 ZK / 94 Min
    Vs Dortmund: 34 ZK / 94 Min
    Seine Werte sind also ähnlich, mit Ausnahme des Augsburg-Spiels. Auch er ist ein guter Einwechselspieler.
    Da die Werte als Starter ähnlich sind muss man aber Dost in dieser Hinsicht höher einschätzen, denn er gewinnt ja wesentlich mehr.

    Zu Silva:
    Vs Augsburg 15
    Vs Dortmund 20
    Vs Union 11
    Vs Bremen 7 (und gewann lt ligainsider keinen einzigen)
    Er führte also vorne eher weniger ZK, hat aber auch den Topwert in einem Spiel als Starter (20 vs Dortmund).
    Ich denke, die schwankenden Werte liegen bei ihm auch daran, dass er stets durchspielte.
    Paciencia und Dost wurden ja dosierter eingesetzt bspw in Guimaraes wurde Paciencia in der 68. Min ausgewechselt und gg Arsenal eingewechselt. Sowie gg den BVB erst zur 79. Minute eingewechselt.
    Silva spielte seit Augsburg immer durch.
    Das erklärt mir zumindest die zuletzt schwächeren Werte Silvas.
    Im Endeffekt ziehen sie alle wohl ähnlich viel ZK (derzeit).
    Wir liegen also beide falsch. Weder sucht er die meisten ZK (deine Aussage .. wobei es rein nominal stimmen könnte, weil er in der BL die meisten Minuten spielte), noch die wenigsten (meine Aussage).
    Im Vergleich zu Silva war er in dieser Hinsicht gg Bremen aber viiiel besser.
    Das überrascht mich etwas, aber gut: dafür sind Statistiken ja m.E. da.
    Um die Ansicht zu untermauern, oder aber um aufzuzeigen, dass man sich in der Wahrnehmung getäuscht hat.
    In dem Sinne nehme ich meine Kritik bzgl Paciencia fürs letzte Spiel zurück. Man kann ihm wohl nicht vorhalten, dass er nicht gut presste und draufging. Das geht an Silva und der war wahrscheinlich nach den ganzen Spielen nicht bei 100% dbzgl.
    Ich beibe aber dabei, dass Paciencias Laufwerte als Starter und teils geschonter Spieler stets unterirdisch sind und er uns als Einwechselspieler wesentlich mehr bringt.

    Ich hab mir auch noch Joveljic angeschaut:
    Bei ihm waren die Werte 14 bei nem kompletten Spiel (Leipzig) und 16 als ausgewechselter Spieler (Düsseldorf).
    Jedenfalls nicht so, dass es seine besondere Stärke ist ZK zu suchen. Aber auch keine Schwäche.
    Ich denke, man kann ihn mal bringen. Aber in der Hierarchie ist er trotzdem klar hinter Paciencia, weil dieser als Einwechselspieler einfach super performt.

    Auch ZK sind natürlich nicht alles!
    Aber es gibt schon auch Aufschlüsse, wenn da einer abfällt und zeigt gut, ob unsere Spieler richtig pressen und hinterhergehen.

    Wenn man sich die Pässe ansieht, siehts schon wieder anders aus:
    Silva macht spieltechnisch schlichtweg mehr für unser Spiel und wird von den Mitspielern gesucht. Das zeigen seine 31 Pässe, von denen 26 zum Mann kamen.
    Paciencias Quote: 16 Pässe, 10 kamen an.
    Und Silva steht im Vergleich zu Paciencia auch weniger oft im Abseits.

  32. @36 keine Ahnung wie oder woher du deine Werte holst. evtl. sitzt du vor jeder Aufzeichung und „countest“ Aber dein Urteil kann und will ich nicht befürworten. Paciencia ist ein guter. Allein schon wie er die Bälle festmacht und auch mit Auge zum Mitspieler, besticht in fast jeden Spiel. Auf engsten Raum tanzt er mit dem Ball. Auch wenn nicht „immer“ alles gelingt!. Aber in meinen Augen hat er Top werte und da scheiss ich echt auf die Statistik wieviel ZK oder was auch immer gemessen wird. Mario Basler hat in der Halbzeit seine Kippe geraucht und danach die Ecke ins Tor geschossen. Also WTF ich scheiss auf diese ZK. Paciencia und Dost sind 2 Grund verschiedene Spieler. Jeder hat seine vor und Nachteile. Genauso wie Silva. Er ist ein sehr guter, es gelingt nicht alles aber wie schon erwähnt in den Worten von Sow. „Es ist wie mit der Freundin, man muss sich erst Kennenlernen.

    Die Jungs stehen Top da, der Ball läuft und es wird von mal zu mal die Kirche im Dorf lassen und „go with the flow“ Die Statistik spricht Pro in dieser Saison zu letzten. Paciencia gehört für mich in die Startaufstellung 1. Weil er es kann 2. Weil er es sich verdient hat. Dost bin ich zweigeteilt. Meiner Meinung nach hat er „noch“ nicht viel gerissen und es wird auch seinen grund haben wenn er sich oft auf der Bank wiederfindet. Also take a chill pill. Ich bin FAN durch und durch und ich bin mehr als happy so wie MEIN Club spielt. Es wird Rückschäge geben WTF das ist Fussball. Wolfsburg ist 2ter huuuuuuuuh.. man genieße den Moment Bayern verkackt nach dem Fulminanten Auftritt gegen Tottenham. Das ist Fussball gehört einfach dazu. Wichtig ist und das ist der Unterschied zu den meisten Clubs. Die Chemie, Zusammenhalt, Familie und das gemeinsame Wollen zusammen großes zu erreichen zeichnet uns aus. Einmal Eintracht immer Eintracht.. Forza nur die SGE

  33. @37
    Passt schon. Du kannst gerne ne Meinung haben ohne sie stat. zu belegen. Alles gut 😉
    Ist ja auch eher normal..ich bin halt ein Freak. So isses und net anners..

    @18
    Zum Leverkusen-Spiel
    Dortmund spielte mit einer Spitze zuhause und gewann 4:0.
    Juve spielte mit 2 und gewann 3:0. Beide Stürmer gewannen in dem Spiel allerdings mehr als 60% der ZK.
    Es gibt bestimmt gute Argumente für beides. Dein Argument passt m.E., wenn wir sie das ganze Spiel über vorne zustellen. Ob das möglich ist bezweifle ich.
    Aber hey, kann sein..
    Ist ja auch noch ne Weile hin. Mal abwarten, wer überhaupt zur Verfügung steht und welche Spieler bei Leverkusen fit sind.
    Dass Aranguiz ausfällt trifft sie in jedem Fall.

  34. @braumerganedruebberedde:

    Bist bestimmt partiell autistisch ;p

    Finde so Statistiken aber ehrlich gesagt auch nicht sonderlich aussagekräftig.

    Selbst eine “schlechte“ Passquote muss im Fussball nicht heissen, dass sich das spielentscheidend auswirkt.

    Klar könnte man da Tendenzen ableiten aber der Fußball ist ja zum Glück nicht statisch.

    Und Gonco ist glaube ich einer der unterschätztesten.
    Er ist zwar nicht so kaltschnäuzig vor dem Tor, wie Haller.

    Aber er macht die Bälle schon technisch, ähnlich stark fest wie er, zieht Spieler auf sich und verschafft so Räume für die anderen.
    Irgendwie wirkt er aber noch etwas glücklos, weil sich da im Sturm allgemein sowieso noch ein Team einspielen muss.

    Ob da nun der Silva mit Dost oder Dost mit Gonco, Gonco mit Silva besser harmoniert, steht noch in den Sternen.
    Die Torsausbeute wird aber bestimmt noch steigen.

  35. @braumerfreak aka Mister Statistik: Jedem das seine, doch keine Statistik hat jemals ein Spiel gewonnen! 🙂

  36. Wenn man schon bei Statistiken sind:
    Jovic: 5,5 Torschüsse pro Treffer. Paciencia 8,2 Torschüsse pro Treffer.
    Quelle: Kicker.de
    Paciencia hat sich gut entwickelt keine Frage, aber für ein kompletten Stürmer fehlt ihm noch etwas, vor allem auch Geschwindigkeit. Für mich Stürmer Nr. 3

  37. @braumerganedruebberedde, natürlich hat Dost eine andere ZK Führung als Paciencia und deswegen eine andere Quote, du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Dost hat es durch seine Statur einfacher Bälle zu behaupten und demenstprechend führt er ganz andere Zweikämpfe als Paciencia der Körperlich weniger robust ist.

  38. @braumerganedruebberedde

    Danke für die nette Unterhaltung! Statistiken sind doch schon was feines! Was ist eigentlich aus dem Packing geworden? 😀

  39. @39 Yup! Meine Lunge und Leber sind beide Autistinnen.
    @40 Vertraue nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast 😉 Klar, jeder kann sich aufgrund von Statistiken zwanghaft ne Meinung untermauern. Ob es der Wahrheit entspricht zeigt die Zukunft. Äh Wahrheit, war das nicht auch was Subjektives? mhmm damn! 😀
    @41 Mal wieder einer Meinung
    @42 Naja, dennoch kann ein Stürmer seiner Statur ja ZK gewinnen. Paciencia hat ne Top-Technik. Damit kann er bspw Freistöße ziehen. Es würde mich halt freuen, wenn er manchmal etwas schneller am Ball wäre (Antritt) oder grundsätzlich anspielbereiter wäre (Laufstärke).
    Aber gut, uns würd so einiges freuen. Ob es realistisch ist, das ist eine andere Geschichte.

    Jedenfalls suche ich immer noch den Special-Skill von Paciencia, in dem er sich von den anderen beiden Stürmern abhebt um dauerhaft eine Startelfberechtigung zu haben.
    Dost spricht über physische Defizite und meint damit natürlich das Laufen. Er hatte gg Union schon einen ähnlichen Laufwert (als Starter) wie Gonzo.
    Haller sagte 2017 als er zu uns kam, dass die BL sich sehr über Laufstärke und ZK definiert und er da viel arbeiten muss. Er wurde unser laufstärkster Spieler und komplettierte sich damit m.E.

    Aber: es muss auch nicht jeder Spieler der Laufstärkste sein.
    Und Hütter legt auch mehr Wert auf spielerische Mittel als auf die Physis (da kann ich auch Haller zitieren). In dieser Hinsicht (Laufwerte) bin ich daher vielleicht auch einfach etwas Kovac-vorgeschädigt.
    Silva macht in dieser Hinsicht grundsätzlich gute Fortschritte, das kann man belegen. Ausnahme das letzte Spiel.
    Dost auch.
    Paciencia nicht und das ist dann ja vielleicht auch okay.
    Schusskraft und Fernschüsse können die anderen Beiden auch nicht wirklich, das wäre vielleicht etwas, an dem er gerade arbeitet.
    Bzgl der (guten) Laufwege braucht Gonzo einfach noch mehr Spiele, da sind ihm beide voraus.
    Wenn so Mancher Gonzo in der Startelf sieht würde ich gern den Grund wissen. Statistisch kann ich keinen finden, außer Toren und Vorlagen. Die schießen die anderen Beiden glücklicherweise auch.
    Bei diesen ist es aber auch nicht so, dass er sie (wie, zumindest manchmal, Rebic, Haller oder Jovic .. aber natürlich insbesondere Rebic) komplett alleine erspielte…oder sie fallen, weil er so groß und stark (Dost) ist.
    Gonzo ist für mich ein viel besserer Mannschaftsspieler als bspw Jovic. Aber mir fehlen bei ihm trotzdem noch Werte, die das auch belegen.

    Es geht mir NIE darum, einen anderen Spieler schlecht zu machen. Das gehört grundsätzlich bei uns auch glücklicherweise der Vergangenheit an, dass auf einzelne Spieler draufgekloppt wurde und wird, wenn es mal passiert, auch zurecht kritisiert. Früher auch von mir, jetzt machen es andere: top!
    Dass man sich während des Spiels über den ein oder anderen aufregt und viele Fans gerne Trainer spielen: Das ist halt so, und doch auch interessant oder auch amüsant. Wenns unter die Gürtellinie geht wird auch meist eingeschritten.
    Wichtiger ist ja, dass man am Tag danach objektiver ist und dementsprechend wertet, wenn man das überhaupt will. Da tickt jeder anders.
    Paciencia ist schon ein guter Spieler. Ich will solche Spiele wie gegen schwache Bremer mit 65% Ballbesitz aber auch gewinnen. Und dann machts mir halt Spaß auszuklabüstern, woran es gelegen hat, dass unsere Chancen trotz dieser drückenden Überlegenheit und einem tollen Mittelfeld und einer guten Abwehr nicht mal sooo groß waren.
    Meines Erachtens lag es an der fehlenden Bewegung offensiv in der Mitte. Paciencia machte da schon viel mehr als Silva, der wohl im Kopf etwas müde war. Das wurde mir nun nach Ansicht diverser Stats erst bewusst.

    Dennoch sind seine Mannschaftswerte wie Passquoten, Ballkontakte, Zweikämpfe und Laufstrecke meistens nicht so gut und es bedarf daher schon einer genaueren Ansicht um seine Vorzüge herauszuarbeiten.
    Entweder gilt es für ihn diese grundsätzlichen Werte zu verbessern (bessere Spielintelligenz und Laufwege und Eingespieltheit mit den Anderen bekommt er durch mehr Spiele, die anderen auch) oder er hat etwas Besonderes, was ihn von den anderen Beiden abhebt. Und das sehe ich zumindest derzeit noch nicht.
    Man soll ja auch nichts Unmögliches von ihm erwarten. Bspw dass er so schnell ist wie Rebic oder eine Ballkontrolle im Spiel wie Silva hat. Oder eben eine ZK-Stärke wie Dost.
    Als Einwechselspieler ist und war Paciencia unglaublich stark und zerriss sich stets für die Mannschaft. Das gefällt mir bei ihm wirklich gut.
    Er ist schlichtweg ein Super-Mannschaftsspieler.
    Man tut ihm daher (derzeit!) vielleicht keinen Gefallen ihn über unsere anderen beiden Spieler zu heben, bei denen man statistisch den Wert für die Mannschaft ziemlich leicht belegen kann.
    Es wäre so geil, wenn er noch ein bißchen besseren Antritt hätte um besser in ZK zu kommen und dann auch seine tolle Technik im Dribbling gewinnbringend einsetzen könnte. Aber es ist auch kein Wunschkonzert.
    Am Leichtesten könnte er sich sicherlich von den anderen Beiden absetzen, wenn er läuft ohne Ende (das geht auch ohne ein ‚bissiger Kämpfer‘ zu sein) und stets anspielbar ist. Dann hat er in der BL sehr oft einen Vorteil gegenüber seinen Gegenspielern. Fernandes zeichnet sich eigentlich (fast) nur dadurch aus und war daher eine lange Zeit unersetzbar in der Mannschaft.
    Wahrscheinlich ist er aber nicht dieser Typ Spieler, dann muss er m.E. bei unserem von Adi geforderten Ballbesitzspiel aber zweikampfstärker werden um mehrere Spieler auf sich zu ziehen und Laufdefizite auszugleichen. Mit seiner Schnelligkeit und seinem Antritt wird es ihm nicht gelingen, ganz alleine was zu reißen und ist daher m.E. trotz Abschlussstärke recht leicht zu verteidigen. Und das zeigte sich im letzten Spiel besonders gut.

    Dass die Chancen nicht besser wurden lag aber auch nicht allein an den Mittelstürmern, sondern auch an den Außenspielern. Unsere IV sind dazu gezwungen sehr viel Offensivarbeit mitzumachen, weil unsere Außenspieler physisch nicht auf ihrem Toplevel sind. Auch das erkennt man an den Laufwerten. Das gibts eigentlich gar nirgends, dass ein IV (Touré) mehr Meter macht als ein Außenspieler (da Costa). Und wenn man es mit der anderen Seite vergleicht: die beiden (Hinti und Kostic) liefen kombiniert noch weniger.
    Dass war in der letzten Saison noch anders.
    Da liefen Kostic und da Costa oftmals nen halben bis teilweise 1,5km mehr als derzeit und dann hat es der Gegner bei ihrer Schnelligkeit sehr schwer, sie zu verteidigen.

    End-Fazit:
    Spielerisch seh ich uns top, wobei sich die rechte Seite noch verbessern kann.
    Physisch gibt es vereinzelt Probleme.
    Damit meine ich insbesondere: Hinti, da Costa, Kostic, Silva, Paciencia und Dost.
    Wenn es nur einen Stürmer betrifft ist es kein Problem. Das haben die meisten (Top-)Mannschaften.
    Wenn es beide in einem Doppelsturm sind, dann wirds hintenraus schwer, weil das MF (und bei uns ja auch die Verteidigung) läuferisch zuviel Offensivarbeit verrichten muss.

  40. @28 ff. Rob, über deine gereizte Reaktion wundere ich mich. Anscheinend muss ich doch was zu Waldschmidt sagen, um nicht missverstanden zu werden. Erstens erlebt der Junge eine seit langem anhaltende Aufwärtsentwicklung. Da er von uns kommt, sollte man sich freundlich an ihn erinnern und Kontakte vitalisieren, oder? Zweitens hat er bei uns, wenn er zum Einsatz kam, Abschlüsse versucht und den Ball leider regelmäßig in den Stadionhimmel gejagt. Das macht er jetzt nicht mehr oder nicht mehr so oft. Er hat dazugelernt. Das können auch andere lernen, die das Leder manchmal weit über die Latte hämmern, mitunter sogar aus aussichtsreicher Position. Diesen Hinweis meine ich konstruktiv, um es für dich, Rob, zu betonen, damit du mich nicht missverstehst. Wir haben, drittens, bei einer derartigen Feldüberlegenheit wie gegen Werder und bei derart vielen Chancen, ein Effektivitätsproblem. Da muss man nach den Gründen fragen. Meiner Meinung sind unsere Offensivspieler bei den Abschlüssen oft hektisch und zeigen zu wenig Umsicht. Das ist das Momentum, das sich bei Waldschmidt positiv verändert hat. Jedenfalls fällt mir das am meisten auf. Er lässt sich bei seinen Schüssen fünf, sechs hundertstel Sekunden mehr Zeit. Und er versuchts nicht mehr auf Biegen und Brechen. Oder? Ich denke gar nicht daran, ihn gegen unsere Jungs in Stellung zu bringen. Die sind schon gut und werden ihre Tore machen. Trotzdem kann man sich aus so einer positiven Entwicklung etwas abgucken. Auch Rob.

  41. @45. Grüssmann. Sorry, dann hab ich dich falsch verstanden. Es gibt oder zumindest gab hier mal eine Fraktion, die beim Thema Waldschmidt oder auch Emre Can oder solchen Fällen den Hammer immer wieder ausgepackt hat und der sportlichen Leitung (von damals) Fehler vorgeworfen hat. „Den hätte man nie ziehen lassen dürfen!“, „Warum hat man ihn nicht gehalten?“, „Immer geben wir Talente her anstatt sie selbst zu entwicklen.“. Ich dachte bei deinem kurzen Kommentar, dass du acuh zu dieser FRaktion gehörst.

    Dem ist wohl nicht so, was mich freut. Denn das Thema, dass manche Leute hier funktionieren und woanders nicht, aber auch eben andersrum, wurde hier schon zum Erbrechen oft durchgekaut. Ein anderes Thema, was du dann anschneidest, ist das Thema möglicher Rückholaktionen. Oder auch nur Inspiration ungeachtet voriger Vereinzugehörigkeit. Dass konnte ich aber aus aus deinem sehr kurzen Statement nicht erkennen. Ich war als der Name in Kombi mit unserer aktuellen Stürmersituation aufkam, leider gleich wieder im Modus „von früher“. Sorry nochmal!

Kommentiere den Artikel

- Werbung -