Hat Sorge, dass Teile der Öffentlichkeit Kimmichs Impf-Skepsis in den falschen Hals bekommen könnten: Eintracht-Vorstandssprecher Axel Hellmann. (Foto: Heiko Rhode)

Eintrachts Vorstandssprecher Axel Hellmann hat sich in der aktuellen, teils emotionalen Debatte um den Impfstatus von Profi-Fußballern zu Wort gemeldet – und dabei auch einen Einblick gegeben, ob alle Adlerträger bereits die Vakzine erhalten haben.

Kritik an Joshua Kimmich

Anlass der aktuellen Diskussion ist das öffentliche Bekenntnis von Bayerns Defensivspieler Joshua Kimmich, noch nicht geimpft zu sein; auch wenn er dies für die Zukunft nicht kategorisch ausschließe, wie der Nationalspieler sagte. Zur Begründung nannte der 26-Jährige Zweifel aufgrund angeblich fehlender Studien zu den Langzeitfolgen von COVID19-Impfstoffen. Seitdem gab es landauf, landab hitzige Debatten darüber, ob der Münchner seinem Vorbildcharakter gerecht werde. In diese Kerbe schlägt nun auch Hellmann. „Aktuell ist es so, dass wir in Joshua Kimmich jemand haben, der an der Impfkampagne teilnimmt, aber selbst nicht geimpft ist“, sagte er der „Bild“. „Da müssen wir aufpassen, dass das, was wir vorleben wollen, nicht hinterher auf eine fehlende Glaubwürdigkeit zurückfällt.“ Er sehe die Fußballer als Vorbilder, weshalb er die Aussagen Kimmichs als nicht gut einschätze. „Ich halte die Begründung für nicht gut und halte sie in der Öffentlichkeit so dargelegt nicht gut, weil die Befürchtung da ist, dass es sich viele zu eigen machen und sie reklamieren“, so der Funktionär.

Keine 100-prozentige Impfquote bei der Eintracht

Hellmann deutlich: „Ich würde mir von jedem Bundesliga-Profi wünschen, dass er sich impfen lässt. (…) Das ist eine besondere Vorbildgruppe.“ Das bezieht der gelernte Jurist auch auf seine eigene Mannschaft, die Frankfurter Eintracht. „Bei uns sind nicht alle Spieler geimpft“, gab er zwar zu. Man werbe jedoch gegenüber den Spielern für die Corona-Impfung, könne allerdings auch niemanden dazu zwingen. Es gebe „höchstpersönliche“ Gründe, weshalb jemand von einer Impfung absehe. „Wir haben in Deutschland die Situation, dass es staatlicherseits keine Impfpflicht gibt“, erläuterte Hellmann live bei „Bild“. „Wir können uns als Clubs nicht über die gesetzlichen Vorgaben hinwegsetzen.“ Der Fußball sei nicht in der Lage, selbst eine Impfpflicht festzulegen.

- Werbung -

34 Kommentare

  1. Moin zusammen… ich kann das impfthema nicht mehr hören. Habe eben bei Transfermarkt.de gelesen, dass die Verträge von hasebe, da Costa und barkok nicht verlängert werden sollen. Außerdem soll pacencia und durm möglichst schnell abgegeben werden.

    Ich bin mal gespannt gerade bei hasebe fände ich es ziemlich schade. Hoffe man kann sich mit ihm auf eine andere Beschäftigung einigen.

    Auch wenn bis auf Silva die meisten Spieler noch da sind habe ich iwie ein Problem mich mit der Mannschaft zu identifizieren und ich weiß nicht warum. Das macht mich traurig.

    44
    16
  2. Leider muss man sich an das Thema gewöhnen – wird uns noch ne Weile beschäftigen!

    Meine Meinung: keine geimpften Spieler – keine Zuschauer / keine geimpften Zuschauer – keine Spiele!

    Hasebe und Durm fände ich schade! Mal sehen was der Winter so bringt!

    Fakt ist – Ache muss mehr Einsatzzeit bekommen!

    25
    19
  3. Herr Hellmann – die Zeiten, das Bundesliga-Profis Vorbilder sind, sind vorbei. Es ist okay, das diese aufgrund ihrer Öffentlichkeit (Brot und Spiele) dementsprechend gutes Geld verdienen, da sie nur einen relativ kurzen Lebensabschnitt ihre „Gladiatortätigkeit“ durchführen können (Über die Höhe das Salärs kann man sich streiten).

    Aber diese ständig rotzenden, selbstdarstellerischen, ganzkörpertätowierten Söldner können aus meiner Sicht niemals Vorbilder sein.

    76
    14
  4. Vorneweg: ich bin geimpft und das aus vollster Überzeugung. Ich findet das Verhalten von Kimmich okay. Er ist kein Leugner und kein Spinner. Er ist das was immer gefordert wird, ein mündiger Spieler

    74
    23
  5. Ein Mertesacker der Pädöfil ist der kommt ungeschoren davon mit ner Bewährung und das Thema ist von Tisch. Kräht kein Hahn mehr danach. Und ein Kimmich der sagt ich bin nicht geimpft wird wie eine Sau durch das Dorf getrieben. Verkehrte Welt.

    56
    73
  6. @joe:

    Ganz genau. Nicht nur jeder Spieler, sondern jeder Mensch sollte sich impfen lassen. Da wir aber als Gesellschaft entschieden haben freie Urteils- und Meinungsbildung zuzulassen, müssen wir damit leben, dass andere andere Meinungen haben.

    23
    14
  7. @3
    man muss sie nicht (mehr) mögen aber Vorbilder sind sie (leider) immer noch…es wird sich doch alles abgeschaut…(gefälschte) Gucci oder Vuitton Kosmetiktäschen vorm Spiel rumtragen….Kopfhörer auf, damit man ja nicht mit seinem Kollegen reden muss….und schau dir mal paar Spiele an…egal ob Kinder, Jugend oder Männer / Kreisliga oder Hessenliga…bei jeder Ecke wird vom Ausführenden der Arm gehoben; kann mir kaum vorstellen, dass jeder eine einstudierte Eckvariante ausführt

    Kimmichs Aussagen zu bewerten fällt mir schwer…kann für mich nicht entscheiden ob es gut oder schlecht war…immerhin hat er klar betont, dass er sich ständig testen lässt um andere nicht zu gefährden; das ist in meinen Augen nämlich der fehlende Grundgedanke bei diesem ganzen Thema…“ich bin fit genug um Corona wegzustecken; mir passiert schon nix“…sind so die Kernaussagen. Aber leider denkt kaum einer daran, dass es nicht immer um einen selbst geht, sondern darum seine Mitmenschen zu schützen, die vielleicht nicht so fit sind?

    22
    10
  8. Barkok ziehen zu lassen macht keinen Sinn. Kann mir schwer vorstellen, dass Eintracht mit ihm nicht verlängern will. Glaube wenn überhaupt eher, dass barkok gehen will

    11
    11
  9. Jetzt im ernst 6 Daumen Runter ?? Gehts noch?? Ist das euer Ernst.. Armes Deutschland ein Pädo hat mehr Sympathie als ein ungeimpfter…

    28
    60
  10. @13 wieso unsäglich? Ich respektiere deine Meinung aber kann es nicht nachvollziehen. Ein Kimmich wird aufgrund seinem statement „Ungeimpft“ behandelt wie ein Schwerverbrecher. Einer der sich an Kinder vergeht kommt davon. Das ist doch nicht richtig. Mir wäre es 1000 lieber umgekehrt.. In meinen Augen ist das einfach eine verkehrte Welt, wie so einiges nicht mehr richtig ist in Deutschland..Da werden Fässer aufgemacht für belangloses aber das wirklich wichtige bleibt liegen.. Kann sich jeder selbst seinen Gedanken dazu machen

    37
    29
  11. @8 Barkok ist stand heute immer noch eine Wundertüte.. Man weiß nicht was man bekommt. Es wäre gut ihn ziehen zu lassen Ich denke bei der Eintracht funktioniert er nicht

    12
    15
  12. @14 Sorry, aber du verwechselt da irgendwie Äpfel mit Birnen. Metzelder hat sich strafbar gemacht und ihm wurde folgerichtig der Prozess gemacht.
    Und schließlich wurde er für seine Tat verurteilt.
    Es wurde medial relativ wenig darüber berichtet, da es ein laufendes Verfahren gab und es schlichtweg nicht zugelassen war.

    Und wo Kimmich als „Schwerverbrecher“ dargestellt wird, erschließt sich mir nicht wirklich?!

    @7 Das mit dem Handheben beim Eckball, da muss ich dir widersprechen. Das gab es auch schon damals bei mir in der Jugend. Manchmal hebt man auch einfach die Hand, um zu signalisieren, dass die Ecke nun ausgeführt wird und man zum Anlauf startet. Oder halt, dass die Ecke lang oder kurz kommt.

    27
    17
  13. Ne verwechsel ich nicht. So was sollte man Diskutieren in gemütlicher Runde und nicht mit hin und her schreiben. Am Ende des Tages drehen wir uns im Kreis.

    9
    25
  14. Das Thema hat eine unglaubliche Eigendynamik, sich zu einer totalen gut/böse Diskussion entwickelt und ich finde die Hysterie tut niemandem gut. Ich fänd’s schön, es würden sich nur noch Fachleute drüber unterhalten. Ein Statement von Herrn Hellmann mag gut gemeint sein, finde ich von ihm als Jurist aber komplett unnötig.

    Wie wir wohl in Piräus auftreten werden 🙂

    15
    4
  15. @16
    bin ich voll bei dir, was die Kimmich Metzelder Geschichte betrifft….ich empfinde es auch nicht so, dass Kimmich wie ein Schwerverbrecher behandelt wird….dieser Vergleich klingt für mich nach diesem typischen „ich muss mich über alles beschweren weils uns so schlecht geht“ – Geschwätz….Kimmichs Aussagen werden hinterfragt und viele haben dazu eine Meinung…einige feiern es und anderen verurteilen es….hat aber nix mit Schwerverbrecher-Stempel zu tun

    Bzgl Hand und Ecke sehe ich es allerdings anders 🙂
    Ist ja auch nichts schlimmes….wollt damit nur ausdrücken, dass die Jungs damals schon für uns Vorbilder waren und es heute immer noch sind…egal ob man damals den Trikotkragen hochklappte, einen bestimmten Torjubel ausführte oder sich sonst was abschaute 🙂

    16
    4
  16. @19
    Okay stimmt, hast Recht, habe es nur falsch verstanden. „Vorbildfunktion“ bzgl. des Verhaltens auf dem Feld, die gab es schon immer.
    Torjubel, Schuhauswahl etc.

    7
    0
  17. @3 Sich vorbildlich zu verhalten, ist eine Sache. Wer als Vorbild vermarktet, angepriesen und dazu fehlgeleitet wird eine andere. Es geht ja hauptsächlich hierbei um ein minderjähriges Klientel, das über ihre Kommunikationskanäle (Bilder, Videos und kurze Kommentare) beeinflusst wird, wen und aus welchen Gründen sie sich jemand im Fußball zum Vorbild nehmen. Leider stehen zumeist sehr oberflächliche und materielle Aspekte im Vordergrund. Profis, die ihren Reichtum und ihre Dekadenz möglichst wirksam über jene Kanäle zur Schau stellen und ihrer dadurch wachsenden Anhängerschaft regelmäßig Stoff zum Träumen geben oder im Spiel ihre Gegenspieler lächerlich machen, indem sie sie z.B. lochen (denn solche 5 Sekunden Szenen verbreiten sich). Wenn ich bei Jugendspielen sehe, wie einige versuchen, ihre Gegner zu lochen oder den Zidane machen und die anderen Jugendlichen auf der Bank oder unter den Zuschauern „Uuuuuu, Ohhhh“ kreischen und sich abklatschen, dann muss ich mir immer an den Kopf greifen.
    Vereinstreue, Sportlichkeit und sozialer Einsatz usw. sind eine Seite, aber leider sind wir medial auch in einer Zeit, wo fast alles durch irgendjemanden festgehalten und verbreitet wird. Ob du dich am Sack kratzt und anschließend daran riechst, auf deiner Yacht eine Zigarette rauchst, auf dem Dorffest säufst, von der Polizei bei einem Vergehen erwischt wurdest oder mit jemandem ausgehst – fast alles landet in der Öffentlichkeit. Wie viele Kinder ein Pelé oder Beckenbauer noch neben der Ehe gezeugt haben, wer mit wem damals in der WG gekifft hat oder in seiner Beziehung auch mal zugeschlagen hat oder regelmäßig zur Flasche griff oder nicht mit Ruhm und Reichtum umgehen konnte…so was kam früher nicht sofort an die breite Öffentlichkeit oder gehörte gar zur erweiterten Normalität.
    Fußballer als fußballerisches/sportliches Vorbild (das Optimum/Maximum aus sich herausholen) gibt es vielleicht mehr als in der Vergangenheit (Lebensführung, Karriereplanung….) leider? zählt hierbei auch das Verlassen (s)eines Vereins, zugunsten der eigenen Entwicklung dazu (mangelnde Treue/Loyalität?, Söldnertum?)
    Fußballer als menschliches Vorbild – weiß ich nicht. Hätte ich mehr von den früheren Spielern gesehen, wären mir mehr ihrer Verfehlungen und Schwächen aufgefallen und würde ich weniger Zugang zu medialen Kanälen haben, würde ich auch weniger der Fehler heutiger Spieler sehen.
    Haben sich die Werte unserer Gesellschaft als Gesamtes verschoben? Ja.

    11
    0
    - Werbung -
  18. Kimmich hätte besser geschwiegen, darin sehe ich das Hauptproblem. Dieser Mann steht in der Öffentlichkeit und verbreitet mit seiner Meinung latenten Unsinn. Rein für ihn persönlich ist mir das egal und da kritisiere ich ihn nicht. Da ich ihn auch nicht persönlich treffe finde ich seine Haltung zwar bescheiden aber so what?.
    In der Öffentlichkeit zu stehen, Aktionen gegen Corona und damit auch Impfkamagnen zu unterstützen und dann sowas öffentlich kundzutun ist einfach beschränkt. Deswegen ist er sicher kein Verbrecher wird aber zurecht kritisiert. Hätte er mal besser geschwiegen….

    23
    19
  19. @Dribbelstaedter, #25,
    du führst das sehr schön aus, was ich denke, seit ich den Kimmich-Vorbild-Artikel in meiner regionalen Zeitung gelesen hatte.
    Abgesehen davon, dass ich das Personen-Vorbild – im Gegensatz zu einen z. B. Verhaltensvorbild – noch nie mochte, ist in unserer medialen Welt der „Influencer-Status“ doch viel bedeutender als das Vorbild.
    ___
    Die Impfdiskussionen werden so lange weiter gehen, wie wir Corona-Maßnahmen haben. Die werden wir erst durch eine entscheiden höhere Impfquote oder eine Durchseuchung der vornehmlich Ungeimpften los. Welche Möglichkeit den insgesamt geringeren Schaden anrichtet, sollte unbestritten sein.
    Und wenn Herr Kimmich mehr Angst vor deutlich unwahrscheinlicheren Spätfolgen hat als vor einer (Long-)Covid-Erkrankung, dann finde ich das nicht nur dumm sondern auch verwerflich und unsolidarisch.

    7
    10
  20. @17 eine Diskussion kommt üblicherweise dann zustande, wenn unterschiedliche Meinungen aufeinander prallen. Wenn du dich für Metzelder aussprichst wirst du bestimmt genügend Reaktionen bekommen…. allerdings wenig bis keine Zustimmung.

    2
    0
  21. @28 wie man ja unweigerlich hier feststellen konnte. Thema durch. Kann mich nur anschließen an einigen Kommentare. Kimmich hat eine Vorbild Funktion und zudem founder of #WeKickCorona iniative. Seine Aussage war dämlich keine Frage aber das er von allen seiten so angegangen wird find ich schon arg. Ich selber und meine Familie sind geimpft weil es wichtig ist und nur wenn alle an einen Strang ziehen bekommen wir die Seuche in den Griff und hoffen das alles wieder ein Stückweit normaler wird.

    Mein vergleich war etwas hart dafür sorry aber es gibt genug andere „schlimmere“ vergehen die nicht so gepusht werden.

    3
    3
  22. @25 Dribbelstaedter
    Du hast ja so recht.
    In einer Kölner Szenekneipe hing in den Siebzigern jahrelang
    ein gerahmtes Foto mit drei bekannten Bayernspielern zusammen
    mit drei „jungen Damen“.
    Unterschrieben mit: Vielen Dank für die tolle Nacht, Gerd, Franz
    und Sepp. Alle fanden es lustig, keiner hat sich aufgeregt und
    es war nie in der Presse.
    Man stelle sich das Ganze heute vor.

    0
    0
  23. Es ist und bleibt eine persönliche Entscheidung, weil eigener Körper. Fedisch, ohne wenn und aber. Kimmich hat die gleichen Rechte und Pflichte, er ist Sportler und fertig. Herr Hellmann hat hier nix zu melden und reiht sich leider in die lange Liste der Dummschwätzer ein, die meinen andere ihre eigene Wertevorstellung aufzudrücken. Der Riss in der Gesellschaft ist so schon zu tief, da braucht es keine weiteren Einheizer.

    9
    5
  24. @14 schwarzweiss

    Nicht, dass auch nur das eine oder andere gut geheißen werden soll. Aber diese Unterscheidung verdient er, wenn ich nicht falsch informiert bin:

    Metzelder hat sich nicht an Kindern vergangen. Auch wenn er zweifelsohne deren Leid gefördert hat. Aber an Kindern vergehen ist etwas anderes.

    3
    0

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -