Makoto Hasebe haderte mit dem Auftritt der SGE. (Foto: Imago Images/Jan Huebner)

Ohne Unterstützung der Fankurve unterliegt Eintracht Frankfurt am Montagabend Union Berlin mit 1:2. Die fehlende Stimmung im Stadion, die Dreifachbelastung und die Abstimmungsprobleme in der Frankfurter Hintermannschaft waren Thema nach dem Spiel. Wir haben wie immer die Stimmen der Akteure für euch zusammengefasst.

Timothy Chandler bei DAZN: „Das liegt nicht an der Doppelbelastung. Wir haben in der ersten Halbzeit zu wenig gemacht. Wir haben es nicht geschafft, richtig zu agieren und Chancen zu erspielen. Die Gegentore waren dann viel zu einfach, nachdem wir eigentlich besser in die zweite Hälfte gestartet sind. Wir haben es nach dem Rückstand gut gemacht, hatten ein paar Chancen. Aber auch das 0:2 fällt dann zu einfach.“
Makoto Hasebe: „Es ist schwer zu sagen, woran es heute gelegen hat. Es war eine unnötige Niederlage. Beide Gegentore waren quasi Eigentore. Uns hat es an Emotionen im Spiel gefehlt, zudem war die Stadionatmosphäre komisch. So eine Leistung wird uns am Donnerstag nicht reichen. Es wird in Salzburg aber natürlich auch ein ganz anderes Spiel. Unser Problem ist, dass wir nicht konstant spielen. Ein Spiel spielen wir überragend und beim nächsten Mal wieder so wie heute. Uns hat es an Mentalität – also an Zweikampfstärke und der letzen Konsequenz – gemangelt. Alle drei Tage zu spielen ist nicht einfach. Aber das kennen wir noch aus der letzen Saison. Ich kann es nicht so einfach erklären, woran es genau gelegen hat.“
Adi Hütter: „Wir waren in der ersten Halbzeit nicht gut und haben keine spielerische Lösungen gefunden. Union hat taktisch gut gestanden. Dann machen wir uns zwei Eigentore, haben dann nochmal umgestellt. Zum Schluss haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht, da hatte Union sicher Glück. Es sollte heute nicht sein. Das ist eine bittere Niederlage, die mich sehr, sehr stört. Wir haben nicht den richtigen Schlüssel gefunden. Wir haben zu langsam gespielt. Trotz allem sehe ich hier eine Mannschaft, die immer alles versucht. Ich habe versucht, zu rotieren, das war aber nicht der Grund, dass wir heute verloren haben. Wir sind noch nicht so weit, wie ich es gerne hätte. Wenn wir so spielen wie in der ersten Halbzeit, wird es in Salzburg ganz ganz schwer. Wenn wir so spielen wie am Donnerstag bin ich sicher, dass wir weiterkommen.“
Kevin Trapp bei DAZN: „Klar ist, dass wir bis zum zweiten Gegentor kein gutes Spiel gemacht haben. Danach sind wir aufgewacht, haben mehr Druck gemacht und gute Chancen rausgespielt. Aber wenn man so spielt wie heute, dann ist es gegen jeden schwer. Vor dem 0:1 haben wir gesprochen, aber es war ein komplettes Missverständnis. Beim 0:2 sehe ich keinen Torwartfehler meinerseits. Wir müssen es am Donnerstag in Summe wieder besser machen.“
André Silva: „Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die aufs Verteidigen aus war. Wir haben es immer wieder versucht. Dann haben sie das 1:0 gemacht mit unserer Hilfe, wir haben es weiter versucht. Das 0:2 war ein Schlag für uns. Danach war es zu spät. Die Szene kurz vor Schluss denke ich war ein Elfmeter. Aber das Spiel ist vorbei, wir müssen Richtung nächstes Spiel schauen. Das Spiel heute zeigt uns, dass wir jedes Spiel mit Vorsicht angehen müssen und konstant unser Bestes geben. Die Fans haben gefehlt, sie sind sehr wichtig, eine große Motivation für uns. Jeder Spieler will jedes Spiel machen, aber das ist die Entscheidung, wir sind ein Team, wir wollen alle das Beste für die Eintracht.“
- Werbung -

59 Kommentare

  1. @50
    Aber sooooo extrem wurde doch gar nicht rotiert. Bis auf Durm waren doch alle anderen 10 ständige Stammelfkandidaten bzw. kamen regelmäßig als Einwechselspieler zum Einsatz.

  2. In Summe kam doch gestern dann einfach alles zusammen.
    Die 2. Reihe die nicht überzeugt hat.
    Leistungsträger mit schwacher Leistung
    Chancenverwertung
    Späte Wechsel
    Dumme Fehler bei den Gegentoren
    Fehlende Stimmung
    In Summe einfach ein Tag zum vergessen.

    Zum Protest: Bei Facebook kursiert eine Meldung, dass die Polizei bei der Spieltagsplannung den Sonntag abgelehnt hat aufgrund des Fastnachtsumzuges in Frankfurt. Köln oder Düsseldorf spielen ja auch nicht Rosenmontag. Falls diese Meldung stimmt, dann gab es nur den Montag. Donnerstag und dann wieder Samstag wollte glaube ich hier auch niemand spielen.

    Was damit aber auch zusammen fällt ist das von Dachverband und den Ultras konstruierte Kartenhaus.
    Der DFB/ die DFL sind bei diesem Spiel nicht die Schuldigen. Bestenfalls noch die Polizei. Aber jeder Mensch mit etwas Hirn in der Birne ( ich hoffe das ist nicht zuviel verlangt ) kann diese Gründe nachvollziehen.
    Habs schon mehrfach geschrieben. Ich verstehe die ( vorgeschobenen ?! ) Gründe des Protests und unterstütze das.
    Was mir aber mächtig gegen den Strich geht sind die Anmaßungen der Personen die über so etwas entscheiden und sich dann im Heimspiel noch profilieren müssen. Mitnichten steht die komplette Fanszene hinter diesem Boykott. Diese Aussagen sind einfach falsch. Weiterhin wurde ja erklärt, dass man bei jedem Spiel noch einen drauf setzen muss. Der DFB / die DFL müsse spüren, dass man nicht klein bei gibt. So weit so gut. Aber warum sind wir die einzige Fanszene die meint den Protest derart abgehoben auszuführen? Für mich ist, nach den Aussagen vor dem Spiel und nach den Vorkommnissen vor dem Stehplatzbereich ( Hinderung am Eintritt usw. ) klar um was es wirklich ging. Wie zuvor in Straßburg, Mailand, Mainz ging es um die Selbstdarstellung. Dieses Mal sonnt man sich wieder darin, dem DFB eine ausgewischt zu haben…
    Die peinlichen und dummen Plakate und die Rakete am Ende zeigen es dann wieder deutlich um was es bei diesem Protest nicht geht: Es geht nicht um Eintracht Frankfurt.

  3. @52 Fozzi.

    Ich hab die Rotation schon als beträchtlich von den Auswirkungen her gesehen. Zwar sind die meisten Spieler (glücklicherweise) alles Stammelfkandidaten, aber Rode gehört für mich zu den derzeit Unverzichtbaren – gerade im Zusammenspiel mit Sow und mit Gacinovic, wenn Pressing und Angriffslust den Unterschied machen kann. Auch Silva hatte/hat einen guten Lauf – die letzten Spiele nimmt er den Ball intelligent und kampfstark an und verteilt sie sehr gut. Und torgefährlich ist er auch.

  4. @53
    Voll deiner Meinung wer solche Ultras hat braucht keine Feinde. Kostic war für mich immer der beste leider gestern kam er mir vor wie Rebic kurz vor seinem glorreichen Abgang.
    (genervt und Lustlos). Durm totale ausfal.

  5. @54 Pot
    Ich sehe das ähnlich wie Du. In den letzten Wochen hatte unser
    Aufschwung sehr viel mit der Leistung von Toure, Rode, Sow, Silva
    und in einigen Spielen auch Gacinovic zu tun.
    Diese Gruppe war sozusagen das Herzstück der Mannschaft und
    davon haben alle, besonders Kostic und zuletzt Kamada profitiert.
    Jetzt wurden diese durch Durm, Kohr, Chandler und Paciencia ersetzt.
    Das sind ja alles gute Fußballer, aber jeder ist ein kleines Stück schwächer,
    als der Spieler, den er ersetzen soll.
    In der Gesamtwirkung im Mannschaftsgefüge bedeutet das aber dann
    schon einen Klassenunterschied.
    War auch deutlich erkennbar, als Rode und Silva auf dem Platz kamen.
    Leider kam ein irgendwie farbloser Auftritt einiger anderen Spieler hinzu.
    Trotzdem hätte die Startelf ohne die blöden Tore das Spiel wohl gewonnen,
    weil Berlin am Ende nichts mehr im Tank hatte.
    Shit happens.
    Aber

  6. > Pot. Dem ist nichts hinzuzufügen ! Emotionen und Enttäuschung gehören dazu, aber diese ewige Tendenz zum Negativen kostet schon gewaltig an Energie. Folgt man einer gewissen Anzahl von Usern Stand -Mitte Januar-, dann ist unsere Vereinshistorie bereits aus den Geschichtsbüchern gelöscht, und der Verein vom laufenden Wettbewerb abgemeldet worden. Weil, alle haben versagt. Es kam anders und dieses Auf und Ab wird uns, wie schon seit Jahrzehnten sicherlich noch weiterhin verfolgen. Keine Frage, wir haben einen Sprung nach vorne gemacht und ich verstehe auch Ungeduld (Ich habe Kinder), aber in diesem Teich fischen auf dem Niveau trotz allem noch 10 anderer Clubs. Deinen Post unterschreibe ich genau so !

  7. Fällt eigentlich jemandem auf, dass Düsseldorf und Köln auswärts gespielt haben und wir nicht.

    Der Umzug am Sonntag war im Sommer klar und das die Eintracht EL spielt auch. Da hätte man uns nie daheim ansetzen dürfen.

  8. @58
    Es war also schon vor der EL-Quali klar, dass wir in der Zwischenrunde spielen?
    Wie weit kommen wir dieses Jahr noch? Was sagt die Glaskugel?

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -