Daichi Kamada sorgt in Belgien für Furore. Foto: Imago/Pro Shot

Die einen sahen derzeit keine Perspektive auf Spielzeit, die anderen flohen aus der Trainingsgruppe 2 und wieder andere wollen einen Schritt zurück, um zwei nach vorne zu machen: fünf Akteure verließen die Eintracht diesen Sommer auf Leihbasis. Daichi Kamada sorgt in Belgien für Furore, Aymen Barkok hofft nach einer Leidenszeit auf ein Wiedersehen mit den alten Kollegen. SGE4EVER hat nachgeschaut, wie es bei dem Quintett auf Leihbasis bisher gelaufen ist.

Aymen Barkok (20)

Für Aymen Barkok wird dieser Freitag ein ganz besonderer. Die Eintracht-Leihgabe kehrt mit Fortuna Düsseldorf zurück nach Frankfurt. Ausgerechnet dort könnte er das erste Mal in einem Pflichtspiel für die Fortuna auflaufen. Ein Innenbandriss hatte ihn für acht Wochen außer Gefecht gesetzt. „Natürlich hoffe ich, dass ich in Frankfurt auch spielen darf, wo ich geboren worden bin. Ich bin ja der einzige Frankfurter Junge in der Eintracht-Mannschaft“, sagte Barkok kürzlich dem „Express“. Barkok war vor zwei Jahren komentenhaft aufgestiegen, hatte gleich im ersten Spiel zum 2:1-Sieg gegen Bremen getroffen. Anschließend stagnierte der Mann mit den marrokanischen Wurzeln. Jetzt will der Hobby-Friseur es allen zeigen und am Freitag die Eintracht rasieren.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

God‘s Plan #AB8#AB28#439#Düsseldorf#Frankfurt#f95#fortuna#mocro

Ein Beitrag geteilt von Aymen Barkok (@aymen439) am

Daichi Kamada (22)

Der Japaner, vor einem Jahr von Sagan Tosu an den Main gekommen, kam in der abgelaufenen Saison auf drei Einsätze bei den Adlern. Auch beim neuen Coach Adi Hütter standen Kamadas Chancen schlecht. Er durfte nur noch in der Trainingsgruppe 2 trainieren, kurz vor Ende der Transferphase zog es den 22-Jährigen nach Belgien. In der dortigen Jupiter Pro League überzeugt der quirlige Japaner bislang beim VV St. Truiden. In vier Spielen seit seiner Ausleihe traf er dreimal. Zu Beginn als Joker maßgeblich an zwei Siegen beteiligt, überzeugte er auch bei seinem Startelf-Debüt gegen Mouscron mit einem Treffer. Auch dank Kamada steht St. Truiden als Sechster in Schlagdistanz zu den Spitzenteams aus Genk, Anderlecht, Lüttich oder Brügge.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von stvv#15 鎌田 大地 (@kamadadaichi) am

Marijan Cavar (20)

Auch Marijan Cavar gehörte der sogenannten Trainingsgruppe 2 an. Auch beim Bosnier läuft es in seiner Ausleihe bisher ganz ordentlich. Zwar kam er seit seinem Wechsel erst zu drei Einsätzen, doch die Tendenz ist positiv. Zuletzt stand Cavar zweimal von Beginn an auf dem Feld, zweimal siegt sein Team NK Osijek. Das Team steht aktuell überraschend auf Platz zwei der kroatischen Liga. „Marijan ist ein Spieler, an den wir glauben“, hatte SGE-Sportdirektor Bruno Hübner nach Bekanntgabe der Ausleihe gesagt. Es sei für das bosnische Talent „wichtig, viel zu spielen“. Im Winter von Zrinjski Mostar nach Frankfurt gekommen, kam Cavar ausgerechnet gegen den FC Bayern München zu seinen bisher einzigen 31 Bundesliga-Minuten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

@nkosijek ⚽️

Ein Beitrag geteilt von Marijan Ćavar (@mcavar_42) am

Max Besuschkow (21)

Gleich für zwei Jahre verliehen ist Max Besuschkow. Einst von Niko Kovac nach seiner verpflichtung sehr gelobt, gelang ihm der Durchbruch in Frankfurt nicht. Auch eine Leihe zu Zweitligist Holstein Kiel entpuppte sich als Fiasko. Jetzt ging der einstige Stuttgarter wieder in die zweite Liga, nach Belgien. Bei Royale Union Saint Gilloise will er einen neuen Anlauf Richtung Bundesliga nehmen. Beim Tabellenführer der zweiten belgischen Liga ist der gebürtige Tübinger eine gesetzte Kraft. Er kam bisher auf neun Einsätze, sieben von Beginn an. Bis 2020 ist er nach Belgien verliehen, ob anschließend noch weitere Einsätze als die bisherigen vier für die Eintracht hinzukommen werden, scheint fraglich.

Danny Blum (27)

Der Wechsel von Danny Blum kam für die Fans von Eintracht Frankfurt durchaus überraschend. Denn der Linksaußen war in Ligacup, DFB-Pokal und zum Saisonauftakt gegen Freiburg noch zum Einsatz gekommen. Dann zog es den 27-Jährigen nach einem kurzen Transfer-Hickhack zu UD Las Palmas – zunächst für ein Jahr inklusive Kaufoption. Auf der Ferieninsel Gran Canaria kommt der „Expreso alemán“ (deutscher Express), wie ihn einheimische Medien getauft haben, meist von der Bank. Sechs Einsätze, nur zwei von Beginn an, dabei eine Vorlage stehen auf dem Konto des gebürtigen Frankenthalers. In der durchaus prominent besetzten zweiten spanischen Liga (u.a. FC Malaga, RCD Mallorca und Deportivo La Coruna) steht Las Palmas aktuell auf Platz fünf.

- Werbung -

2 Kommentare

  1. Schön dieser Überlick, danke! Finde die Verleihaktionen gut so und hoffe auf den ein oder anderen Rückkehrer. Es sieht aber so aus, als würde man bei manchen ebenso zumindest auf eine leichte Wertsteigerung und einen Verkauf vor Vertragsende hoffen müssen. Ist nicht so gemeint, dass ich die Spieler als Ware herabsetzen möchte, aber realistisch gesehen sind sie trotzdem Aktien, auf deren positive Entwicklung wir hoffen. Allesamt sind sie Adler und haben meinen Respekt und gute Wünsche! Außer dass vielleicht Barkok vielleicht besser nicht schon gegen uns aufläuft und am Ende noch ein gutes Spiel macht :-D. Das soll er gegen andere machen, halt nochmal gegen Bremen treffen oder sowas :).

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -