Timothy Chandler verletzte sich beim Benefizspiel in Gießen

In der zweiten Länderspielpause der Saison 2019/2020 stand für die nicht abgestellten Profis von Eintracht Frankfurt noch einmal ein bisschen Bewegung auf dem Programm. Denn die Mannschaft von Adi Hütter war heute Nachmittag beim Südwest-Regionalligisten FC Gießen zu Gast. Und die knapp 7.000 Zuschauer bekamen vor allem aufseiten des Underdogs tolle Momente und Tore beschert. So verlor die Eintracht am Ende durchaus verdient mit 1:3. Einen Schockmoment musste man unterdessen in der ersten Hälfte verkraften als Timothy Chandler nach einem Zusammenprall lange liegen blieb und ausgewechselt werden musste. Inzwischen, so heißt es, soll dem Verteidiger aber nichts Schlimmes zugestoßen sein.

Keine Tore und ein verletzter Chandler

Die mit Fynn Otto, einem A-Jugendlichen gespickte Startelf, versuchte zu Beginn das Zepter in die Hand zu nehmen. Doch nach den ersten Spielmomenten war klar: Auch der Gastgeber aus Gießen möchte sich nicht verstecken. Ein Durchkommen war für den Bundesligisten zunächst nicht zu verzeichnen. Eine Schrecksekunde gab es dann in der 23. Minute als Timothy Chandler nach einem Zusammenprall im eigenen Strafraum verletzt ausgewechselt werden musste. In der Folge gewannen die Gießener ein wenig an Oberwasser und kamen sogar zu guten Chancen wie in der 32. und 37. Minute. Einmal parierte Schlussmann Felix Wiedwald prächtig, einmal verlief sich der Konter des Gegners im Sande. Die beste Chance der SGE hatte Kapitän David Abraham. Sein Torschuss (41.) rauschte allerdings knapp vorbei. Wenig später ging es nach torlosen 45 Minuten in die Kabine.

Nach der Pause dreht Gießen auf und lässt Frankfurt keine Chance

Nach einer verkürzten Pause kamen beide Mannschaften frisch aus der Kabine. Die Eintracht verstärkte den Druck Richtung Strafraum und kam so in der Folge gleich zu Beginn zu guten Möglichkeiten. Nicolai Müller verpasste, wenige Augenblicke später musste sich Goncalo Paciencia dem Pfosten geschlagen geben.  Und wie es so oft im Fußball ist, wenn man vorne die Tore nicht macht, dann fängt man sich hinten einen. Und im Falle der Eintracht waren es gleich zwei. Erst traf Ex-Adler Nico Rinderknecht, ehe Marco Koch für die Mittelhessen erhöhte. Chefcoach Hütter reagierte vor dem zweiten Gegentreffer und brachte mit Jip Molenaar und Kirim Cakat zwei weitere A-Jugendliche. Nils Stendera und Müller verließen den Platz. Den Anschlusstreffer markierte Erik Durm in der 74. Minute. Doch der letzte Treffer des Nachmittags gebührte wieder den Hausherren. Mit einem toll verwandelten Freistoß in der 78. Minute setzte es mit 3:1 den Schlusspunkt in einer Partie, bei dem sich der Regionalligist äußerst mutig und spritzig zeigte und der Bundesligist teilweise schläfrig und mit nicht vorhandener Konsequenz agierte. Das Benefizspiel der beiden Klubs brachte am Ende 40.000 Euro für die Deutsche Sportstiftung zusammen.

Die Aufstellung von Eintracht Frankfurt:

Wiedwald – Durm, Otto, Abraham, Chandler (25. Irorere), da Costa – Fernandes, Kohr, Stendera (69. Molenaar) – Müller (69. Cakar), Paciencia

Tore:

1:0 Rinderknecht (53.)
2:0 Koch (57.)
2:1 Durm (74.)
3:1 Benamar (78.)

- Werbung -

12 Kommentare

  1. Mit der Aufstellung werden wir eher nicht in der Bundesliga spielen, da bin ich mir sicher.

  2. Geschenkt!
    40 000 EuMark eingespielt – den FC Gießen glücklich gemacht und gut is.

  3. @g-block, so sieht’s aus.
    Viele A-Jugend Spieler spielen lassen, die haben sich sicher gefreut, auch wenn es nur ein Benefiz Spiel war.
    Und wie @joe schon sagt, in dieser Konstellation spielen die niemals in der Liga oder Pokal

  4. Was war mit Cetin? Der hatte doch letztens ein gutes Spiel gemacht.

    Ansonsten denke auch ich: klingt erstmal doof. Aber ist für alle trotzdem eine coole Sache.

  5. Im Grunde stimme ich @4 G-Block zu.
    Die „Jungen“ wie Irorere und Otto haben ihre Sache gut gemacht. Was mich enttäuschte, war die etwas unmotivierte Vorstellung von Spielern wie Müller, Kohr und Da Costa. Einzig Paciencia und Fernandes war die Bemühung anzusehen. Auch Nils Stendera hatte einige gute Szenen.
    Das Ergebnis ist egal und Hütter wird die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Hauptsache keiner ernsthaft verletzt.

  6. Ich fand den Auftritt einfach nur peinlich. Donnerstags Abend bei Regenwetter und alle wussten, dass wir viele Nationalspieler abgestellt haben, kommen trotzdem 7.000 (!) Zuschauer, darunter sehr viele Kids, die IHRER Eintracht zujubeln wollen und dann liefern die übrig gebliebenen Stars (Abraham, Da Costa, Kohr, Durm, Paciencia usw.) so eine schwache Leistung ab.
    Kein Kampf, kein Einsatz und von der ersten Minute an den Schneid abkaufen lassen.
    Jetzt kommen die Kids morgen früh in die Schule und werden noch von den Fans der anderen Vereine verarscht.

  7. @8 morgen ist der letzte Ferientag. Also muss sich kein adlerkind von einem primitiven Bayernfan was anhören. 😉
    GBlock hat es schon richtig geschrieben. Für gießen eine schöne Sache und gut ist.

  8. @11 & 8:

    Ich nehme mal euren Beitrag ironisch auf.
    Genauso wie mein Post auch gemeint war 😉

Kommentiere den Artikel

- Werbung -